Suche im Lexikon
Lexikon auf Ihrer Homepage Lexikon als Lesezeichen hinzufügen

Benedikt Schmittmann

Benedikt Schmittmann, ca. 1905

Benedikt Schmittmann (* 4. August 1872 in DĂŒsseldorf; † 13. September 1939 im KZ Sachsenhausen) war ein deutscher Sozialwissenschaftler und Sozialpolitiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Schmittmann wurde in einer Kaufmannsfamilie in DĂŒsseldorf geboren. Nach seinem Abitur studierte er Kulturwissenschaften in Rom, anschließend bis 1896 Rechtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-UniversitĂ€t in Freiburg im Breisgau, an der UniversitĂ€t Leipzig und der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-UniversitĂ€t in Bonn. Er trat den katholischen Studentenverbindungen K.St.V. Brisgovia Freiburg (1893), K.St.V. Teutonia-Leipzig (1894) und spĂ€ter auch der K.St.V. Arminia Bonn bei.[1] 1897 wurde er an der UniversitĂ€t Erlangen promoviert. 1903 heiratete er die Kölnerin Helene („Ella“) Wahlen, eine Kusine Emma Weyers, der ersten Frau Konrad Adenauers.[2]

Seinem Naturell entsprechend engagierte sich Schmittmann bald in der Sozialarbeit: Als Landesrat und Leiter des Wohlfahrtswesens der Rheinischen Provinzialverwaltung (ein VorlĂ€ufer des Landschaftsverbands Rheinland LVR) widmete er sich der Invalidenversicherung und organisierte die Landkranken- und Unfallpflege fĂŒr die lĂ€ndlichen Gebiete des Rheinlands. U.a. mit dem Aufbau von TBC-Stationen auf dem Lande zur BekĂ€mpfung der Volkskrankheit Tuberkulose verzeichnete er praktische sozialpolitische Erfolge.[3]

1919 wurde er Professor fĂŒr Sozialwissenschaften an der UniversitĂ€t zu Köln. Auch heute noch sind seine zahlreichen Publikationen von hohem Interesse. Er galt als einer der ersten Vertreter einer katholischen Soziallehre.

Schmittmann wurde nur wenige Wochen nach dem Machtwechsel 1933 von der SA aus seiner Wohnung verschleppt und in Schutzhaft genommen. Schmittmann wurde mit einem Lehrverbot belegt. Ihm wurde – nach Akten im DĂŒsseldorfer Hauptstaatsarchiv – von den Nationalsozialisten vorgehalten, dass er insgeheim im Ruhrgebiet und in Köln Konventikel unterhielt, um die Soziallehre der katholischen Kirche zu verbreiten. Ihm wurde von den Nationalsozialisten nahegelegt, zu emigrieren; auch sein Freund Konrad Adenauer riet ihm dazu. Schmittmann jedoch blieb in Deutschland und lebte zurĂŒckgezogen in seinem Haus in DĂŒsseldorf-Flehe.[4] Mit Kriegsbeginn am 1. September 1939 wurde er verhaftet und am 8. September 1939 in das Konzentrationslager Sachsenhausen verbracht. Am 13. September 1939 verstarb Schmittmann an den Folgen von Misshandlungen durch die SS – er wurde zu Tode getreten.[5] Seiner Witwe gelang es, seinen Leichnam in einem Sarg nach DĂŒsseldorf transportieren zu lassen, wo er auf dem Nordfriedhof begraben wurde.

Ehrungen und Nachleben

1953 wurde von seiner engagierten Witwe Helene („Ella“) Schmittmann geb. Wahlen (1880−1970) aufgrund seines Testaments aus dem Jahre 1935 auf dem kriegszerstörten GrundstĂŒck ihrer ehemaligen Villa in der Kölner SĂŒdstadt das private Studentenwohnheim Schmittmann-Kolleg und dessen TrĂ€gerverein Kreuz-Kolleg Benedikt-Schmittmann-Haus e.V. gegrĂŒndet. Studentenwohnheim und Verein existieren bis in die Gegenwart. Mitbewohner waren unter anderem Rudolf Hartung oder Thomas Zuleger.

1969 wurde die gemeinnĂŒtzige „Benedikt und Helene Schmittmann-Wahlen-Stiftung“ gegrĂŒndet, die unter anderem nach sozialen und leistungsbezogenen Kriterien Stipendien an Studenten vergibt. Stiftungsvorstand ist Alfred Kuhlmann. Seit dem WS 2000/2001 vergibt sie zudem jĂ€hrlich ein öffentlich ausgeschriebenes zweijĂ€hriges Promotionsstipendium an der UniversitĂ€t zu Köln.[6]

Das Erzbistum Köln ehrt ihn als einen seiner MÀrtyrer.[7] Seine Kölner Kirchengemeinde ehrt ihn mit einer Gedenktafel und Statue in der Pfarrkirche St. Severin (Köln)[8]

Die Stadt Köln ehrt ihn mit einer Figur an ihrem Rathausturm (Nr. 89). Seine Geburtsstadt DĂŒsseldorf hat eine Straße nach ihm benannt.[9]

Werke

  • Die sozialen Hilfsquellen des Staates und die Gegenwartsaufgaben der katholischen Caritas. Caritasverband, Freiburg 1916.
  • GrundkrĂ€fte zur Neugestaltung Europas. G. A. Gloeckner, Leipzig 1928.
  • Wirtschafts- und Sozialordnung als Aufgabe. Kohlhammer, Stuttgart 1932.

Literatur

  • Albert Lotz: Benedikt Schmittmann. Wirtschafts- und Sozialordnung als Aufgabe. Alber Verlag 1948, ISBN B0000BNEUE.
  • Albert Lotz: Benedikt Schmittmann. Sein Leben und sein Werk. Knecht, Frankfurt a.M. 1949, ISBN B0000BL2O9.
  • Alfred Kuhlmann: Das Lebenswerk Benedikt Schmittmanns. Aschendorff, MĂŒnster 1971, 2. Auflage LIT Verlag, Berlin 2008.
  • Alfred Kuhlmann, Helmut Moll: Professor Dr. Benedikt Schmittmann (1872-1939). Ein christlicher Gesellschaftspolitiker im RĂ€derwerk des Nationalsozialismus. Annalen des Historischen Vereins fĂŒr den Niederrhein, Heft 202 1999, Rheinland Verlag Pulheim.
  • Hugo MaierSchmittmann, Benedikt. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 23, Duncker & Humblot, Berlin 2007, ISBN 978-3-428-11204-3, S. 249 f. (Digitalisat).
  • Martin Strickmann: Benedikt Schmittmann (1872-1939) als rheinischer Föderalist zwischen antihegemonialen Reichsneugliederungsinitiativen und sozialethischen Demokratie-Idealen. Geschichte im Westen, Heft 1 2002, Rheinland Verlag Köln.
  • Hugo Maier (Hrsg:) Who is who der Sozialen Arbeit. Lambertus, Freiburg im Breisgau 1998, ISBN 3-7841-1036-3.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ↑ Martin Schlemmer: Rheinstaatbestrebungen in der preußischen Rheinprovinz nach dem Ersten Weltkrieg: Gruppen, Motive, MentalitĂ€ten, Böhlau Verlag Köln Weimar 2007, Seite 263
  2. ↑ Peter Mensing: Adenauer, Band 10, Siedler 2009, Seite 574
  3. ↑ Strickmann, Benedikt Schmittmann, S. 49.
  4. ↑ Edmund Spohr in: Zeitzeugen, Bekenntnisse zu DĂŒsseldorf, Hrsg. Alla Pfeffer, Grupello-Verlag, 2001, S. 245 ISBN 3-933749-52-2.
  5. ↑ Kuhlmann, Moll bei schmittmann
  6. ↑ Webseite der Schmittmann-Wahlen-Stiftung
  7. ↑ Schmittmann als Kölner MĂ€rtyrer
  8. ↑ Gedenken in St. Severin
  9. ↑ Straße bei Google mit Bild
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.