Suche im Lexikon
Lexikon auf Ihrer Homepage Lexikon als Lesezeichen hinzufügen

Erotische Laktation

Erotische Laktation (engl. erotic lactation) bezeichnet das Stillen eines erwachsenen Partners beziehungsweise eine Relaktation primär aus erotischen Gründen. Je nach Art und Ausrichtung der erotischen Beziehung finden auch andere, insbesondere englische Begriffe Verwendung, wie z. B. adult nursing, adult breastfeeding oder Adult Nursing Relationship (ANR).

Die ebenfalls vorkommenden Wortbildungen Milch-Fetischismus und Laktophilie sind umgangssprachliche Pseudo-Fachbegriffe, die nicht den Regeln der Wortbildung für Paraphilien im medizinisch-diagnostischen Kontext entsprechen. Insbesondere muss für das Vorliegen einer Paraphilie nach den Definitionen des ICD-10 und des DSM-IV ein Leidensdruck aus der betreffenden sexuellen Neigung hervorgehen. Zudem wird das Wort Fetisch im medizinisch-diagnostischen Kontext nicht für primäre oder sekundäre Geschlechtsmerkmale verwendet und bezieht sich normalerweise auf unbelebte Gegenstände.[1]

Inhaltsverzeichnis

Laktation, Relaktation und Induzierte Laktation

Die erotische Laktation kann sich aus dem normalen Stillen eines Kindes heraus entwickeln, und der Milchfluss wird durch kontinuierliche Stimulation erhalten.

Die Ursache für einen spontanen Milchfluss (Galactorrhoe) ist nicht selten eine Stimulation der Brustwarzen, und es ist möglich, den Milchfluss gezielt nur durch mechanische Stimulation der Brustwarzen hervorzurufen (Induzierte Laktation).[2]

Der Milchfluss kann aber auch gezielt und unabhängig von einer Schwangerschaft oder der Reproduktionsfähigkeit hervorgerufen werden. Dies wird induzierte Laktation genannt, während bei einer Frau, die den Milchfluss nach einer Stillpause wieder in Gang bringt, das Wort Relaktation zur Anwendung kommt. Dies kann erfolgen, indem regelmäßig mehrmals am Tag an den Brustwarzen gesaugt wird. Zusätzlich oder stattdessen kann auch gepumpt, massiert und „ausgemolken“ werden. Außerdem wird oft zeitweilig ein unterstützendes Medikament eingenommen, am bekanntesten ist der Dopaminantagonist Domperidon.[3][4] Ein laktogener Effekt von pflanzlichen Mitteln konnte klinisch nicht nachgewiesen werden, obwohl zahlreiche Mittel seit langer Zeit als „milchfördernd“ empfohlen werden. Der Milchfluss bleibt erhalten, solange die Brust regelmäßig stimuliert wird.

Verbreitung

Bei lesbischen Beziehungen hat das gegenseitige oder einseitige Stillen um 1930 Erwähnung in der Fachliteratur gefunden, jedoch sind genaue Zahlen nicht bekannt.[5] Die Londoner Zeitschrift The Sunday Times berichtete am 13. März 2005 von einer wissenschaftlichen Untersuchung mit 1690 britischen Männern, die ergab, dass bei 25 bis 33 % der Paare der Mann die Muttermilch aus der Brust seiner stillenden Frau getrunken hat. Die meisten taten dies mehrfach und gaben als Grund nicht Neugier, sondern ein echtes emotionales BedĂĽrfnis an.[6] Ein ausfĂĽhrlicher wissenschaftlicher Bericht wurde 2007 von Roland Schöbl veröffentlicht.[7] Im Oktober 2007 wurde in Deutschland eine Untersuchung zum Stillen des erwachsenen Partners veröffentlicht, dabei gaben von den befragten 8500 Personen etwa 70 Prozent der Männer, knapp 60 Prozent der heterosexuellen Frauen und fast 80 Prozent der Lesben an, gerne die Milch des Partners trinken zu wollen oder ihn trinken zu lassen.[8] DarĂĽber hinaus existieren nahezu keine Berichte oder Untersuchungen ĂĽber das Stillen von Erwachsenen aus erotischen GrĂĽnden.

Empfindungen beim Stillen eines Kindes, ob sexueller oder asexuell-angenehmer Art, fallen normalerweise nicht unter den Begriff Erotische Laktation, solange nicht gezielt zum eigenen Lustgewinn gestillt wird. Je nach Studie geben zwischen 25 % bis 40 % der Frauen an, durch das Stillen eines Kindes schon einmal sexuell erregt worden zu sein.[9] Ob solche GefĂĽhle erlebt werden, hängt von vielen Faktoren ab, insbesondere auch kulturellen Normvorstellungen. Entwicklungsgeschichtlich entstehen angenehme Empfindungen, um zu einem bestimmten Verhalten zu motivieren.

Arten der erotischen Laktation

  • Milchspiele: Jede Art sexueller Aktivitäten, die die Milch der Frau mit einbeziehen. Sehr weit verbreitet in der Zeit unmittelbar nach einer Geburt, da die sexuelle Erregung in dieser Zeit bei vielen Frauen den Milchspendereflex auslöst.[10]
ANR Logo
  • Adult Nursing Relationship (ANR): Deutsch: „Erwachsenen-Stillbeziehung“. Das Saugen der Milch aus der Brust als Ausdruck starker Intimität und gemeinsamer Zärtlichkeit, wobei die Beziehung der beiden Partner gleichrangig ist (z. B. kein Infantilismus). Erwachsenen-Stillbeziehungen beruhen auf einer stabilen Langzeitbeziehung, da es sonst auch kaum möglich ist, den Milchfluss aufrechtzuerhalten. Auf der anderen Seite wird sehr häufig berichtet, dass das Stillen einen stark bindenden und stabilisierenden Einfluss auf die Partnerschaft hat.[11] Die Frau kann beim Stillen u. U. einen Orgasmus erleben oder einen angenehmen Milchspendereflex, aber beides muss nicht immer der Fall sein und ist auch nicht das Ziel des Stillens. Die meisten Paare berichten, dass ihr Grund fĂĽr die Erwachsenen-Stillbeziehungen eher die intensive Intimität und gemeinsame Bindung ist.
  • Pumpen: Einige Frauen pumpen ihre Milch aus sinnlichen GrĂĽnden ab oder streichen sie aus, unabhängig davon, ob sie aktuell einen Partner haben oder nicht. Neben den sinnlichen GefĂĽhlen geben viele Frauen als Grund an, dass sie sich als stillende Frauen sehr weiblich fĂĽhlen. Es kommt sowohl vor, dass sich Frauen nach dem Abstillen eines Kindes selbst die Milchbildung noch längere Zeit erhalten, als auch, dass Frauen die Milchbildung gezielt hervorrufen.[12]
  • Es existieren auch mindestens drei BDSM-Varianten der erotischen Laktation:
  1. Infantilismus/Ageplay: Der Partner nimmt in einem Rollenspiel die Rolle eines Babys ein, das von der stillenden Frau gepflegt und gestillt wird. Das Stillen hat in dieser Variante eher einen sekundären Charakter.
  2. Stillen als Belohnung oder Ersatz: Das Stillen eines submissiven (BDSM) Partners kann als Belohnung fĂĽr seine Unterordnung dienen oder als Surrogat fĂĽr nicht erlaubte (andere) sexuelle Handlungen z. B. in einer Cuckold-Beziehung.
  3. Melken: Das „Melken“ (auch „forced lactation“) der submissiven Frau oder die Anweisung an sie, Milch für ihren dominanten Partner zu geben. Diese Variante ist auch als Petplay möglich.
Das Auftreten einer BDSM-Spielart schlieĂźt andere Varianten nicht aus, wie z. B. umgekehrt das „Melken“ durchaus auch ein Spiel bei ganz normalen (Nicht-BDSM-) Paaren sein kann.
  • Stillen eines Kindes: Sinnliche bis sexuelle Empfindungen beim Stillen eines Kindes kommen häufig vor [13][14][15][16], sollten aber erst dann zur Erotischen Laktation zugerechnet werden, wenn das Stillen primär zum eigenen Lustgewinn erfolgt.

Kulturelle und historische Aspekte

Daoismus

Vor dem Entstehen des Konfuzianismus wurden im chinesischen Daoismus verschiedene alchemistische Sexualpraktiken gelehrt, die im menschlichen Geschlechtsakt die Möglichkeit sahen, durch "Energieaustausch" der beiden Geschlechter bzw. im einseitigen "Energie-Konsumieren" des Mannes Stärkung, ein hohes Alter oder sogar Unsterblichkeit zu erlangen. Um sein Yang zu stärken, sollte der Mann während des Liebesspiels unter der Zunge und aus den Brüsten der Frau Yin-Essenzen trinken und sie außerdem mit dem Penis aus der Vagina der Frau aufnehmen, was sich stärkend auf seine eigene Energie auswirken sollte. Wenn ein Energieaustausch (Kreislauf) das Ziel der betreffenden Lehre war, dann sollte der Mann der Frau seine Energie durch seinen Samen zurückgeben. Meist gingen die Anforderungen jedoch über den Energieaustausch hinaus und die einseitige Anhäufung von Energie durch den Mann trat in den Vordergrund. Der betreffende daoistische Adept musste eine Ejakulation daher vermeiden, um sein gesamtes Qì ("Lebensenergie") im Körper zu bewahren. Die Anweisungen zu solchen sexuellen Praktiken hatten den Charakter einer Geheimlehre.[17][18] Die Energie, die aus den Brüsten gesaugt werden sollte, hatte Namen wie "Korallenessenz", "Weißer Schnee" oder "Saft des Apfels der Unsterblichkeit". In China, Vietnam, Korea und Japan ist der Glaube an die besondere Wirkung der Frauenmilch auf Erwachsene, und ganz besonders wenn sie direkt aus der Brust getrunken wird, auch heute noch immer nicht ganz verschwunden.[19]

Caritas Romana

„Cimon und Pero“, Bernstein, Danzig 1690 von Christoph Maucher
„Cimon und Pero“ von Hans Sebald Beham

Vom römischen Autor Valerius Maximus sind die etwa 30 n. Chr. unter Tiberius (14 - 37 n. Chr.) entstandenen Schriften Â»Factorum ac dictorum memorabilium libri« [20] ĂĽberliefert, die unter anderem die Erzählung der Â»Caritas Romana« (Römische Caritas) in zwei verschiedenen Versionen enthält. Die Geschichte handelt von einem Elternteil, das im Gefängnis verhungern soll. In der ersten Version von Valerius Maximus ist es die Mutter, in der zweiten Version der Vater. Nur der jungen Tochter wird der Zutritt erlaubt, nachdem diese grĂĽndlich nach Lebensmitteln durchsucht wurde. Die Tochter aber, die kurz zuvor entbunden hatte, reicht Mutter/Vater ihre eigene Brust zum Trinken und bewahrt sie/ihn so vor dem Verhungen. Als das schlieĂźlich bekannt wird, begnadigt der Prätor beeindruckt von dieser Tat den Elternteil und man errichtet der Tochter später einen Tempel, dort wo frĂĽher (angeblich) das Gefängnis gestanden hatte. [21]

Die Geschichte selbst ist vermutlich sehr viel älter, jedenfalls hat sie schon in der Antike in mehreren Versionen existiert, in denen auch mehrere Namen verwendet wurden: Cimon (Cimo, Kimon) und Pero (Peres, Pera), Xanthippe und Mycon und später in Griechenland Tectaphus und Eerie. Die Geschichte muss damals bereits sehr bekannt gewesen sein; so sind alleine in Pompeji (verschüttet 79 n. Chr) schon drei bildliche Darstellungen dieser Geschichte gefunden worden. Der eigentliche Ursprung dieser Geschichte ist unbekannt, einige Autoren vermuten ihn in Griechenland, andere im Orient bis nach Indien oder China.

In der europäischen Neuzeit ist die Geschichte durch Boccaccio in seinem Werk Â»De claris mulieribus« (Von den berĂĽhmtesten Frauen) [22] im Jahr 1362 wieder aufgegriffen worden. In der Folge entstanden Hunderte Gemälde [23], die diese Geschichte darstellen, davon alleine drei von Rubens, dazu unzählige Skulpturen und abgewandelte Erzählungen, etwa als Halslöserätsel oder lokale Legenden. In kirchlichen Predigten des 17. Jahrhunderts wird das Thema immer wieder aufgegriffen[24], wobei in diesen Fall fast durchgängig die Mutter-Tochter-Version gewählt wurde, während bei der bildlichen Darstellung nahezu nur die Vater-Tochter-Variante existiert. Im ersten Fall geht man davon aus, dass erotische BezĂĽge zugunsten der charitativen vermieden werden sollten, während bei der bildlichen Darstellung gerade die erotische Komponente eine nicht unerhebliche Rolle spielt.

Bereits aus der römischen Antike sind mehrere Darstellungen des Themas bekannt; bei den Ausgrabungen in Pompeji wurden mindestens drei entsprechende Bilder gefunden.[25] Ein erneutes Aufgreifen und Veröffentlichen der Geschichte durch Giovanni Boccaccio um das Jahr 1362 führte zu den erwähnten zahlreichen neueren Darstellungen der Szene, die bis in die heutige Zeit anhalten. Ende des 20. Jahrhunderts recht bekannt geworden ist der Roman Früchte des Zorns von John Steinbeck, wo in der Schlußszene die Tochter der Familie einem verhungerndem Mann die Brust gibt. Der eigentliche Reiz der bildlichen Darstellung dürfte für viele Künstler das Spannungsfeld zwischen der rein charitativen Darstellung und der Erotik der Szene liegen. Was überwiegt, lässt sich in der Bildanalyse recht gut anhand vieler Einzelmerkmale festmachen, wie zum Beispiel Blickkontakt, großflächiger Körperkontakt, Handposition, vitale Darstellung des Manns, Menge und Art unbedeckter Körperstellen, anwesende Beobachter und anderes mehr.

In den Wikipedia-Commons (siehe unten) finden sich unter dem Stichwort "Roman Charity" zahlreiche bildliche Darstellungen der Caritas Romana.

Christentum

Lactatio des hl. Pedro Nolasco (1663 in Peru)

Im Mittelalter tauchten Berichte von Visionen auf, in denen die Jungfrau Maria einem Heiligen die Brust zum Trinken reicht. Eines der bekanntesten Beispiele dafür ist die Lactatio des Heiligen Bernhard von Clairvaux.[26] Hierzu entstanden eine Reihe bildlicher Darstellungen, beispielsweise ein Altarbild von Gottfried Bernhard Göz aus dem Jahre 1749. Die bekanntesten Heiligen, die ebenfalls von einer solchen Vision berichteten, waren Bischof Fulbert von Chartres, Alanus de Rupe, Domingo de Guzmán, aber auch Frauen wie Adelheid von Frauenberg und Mechthild von Magdeburg beschäftigten sich mit diesem Thema oder hatten eigene Lactatio-Visionen. Und umgekehrt gab es auch Legenden von Frauen, die selbst in religiösem Kontext Milch gaben. So wurde von Catharina von Genua (1447-1510) berichtet, dass sie aus Andacht zum göttlichen Lämmlein ein irdisches Lamm ins Bett nahm, küsste, es an ihren Brüsten saugen ließ und in der Folge auch einige Tropfen Milch von sich gegeben haben soll.[27] Ein anderes Beispiel ist Elena Duglioli, die etwa 1510-1520 als Jungfer Milch gab und nach den Berichten u. a. dem päpstlichen Nuntius die Brust gab, damit sie ihre sexuelle Lust verlören.[28] Und schließlich soll in diesem Zusammenhang noch Margareta Ebner genannt werden, die nach eigenen Berichten Milch bekam, nachdem eine kleine Jesus-Statue sie gebeten hatte, ihn zu säugen.[29] Die Legenden reichen von relativ sachlichen Beschreibungen bis zu deutlich erotisch gefärbten Gesängen. So schrieb Adelheid von Frauenberg von der Jungfrau Maria: »wil din Begird erfüllen und wil dich trenken mit der Milch, mit der ich min hailig trut Kind sogt, — und gab mir ir rainen zarten Brust in minen Mund; und do mir dise unsaglich Süssikait enzogen ward, do ward min Jamer also grofs das ich do also fast ward wainen.«[30] Alan de Rouche schrieb über sich in der dritten Person: »Dann küsste sie ihn und reichte ihm die jungfräulichen Brüste, aus denen er gierig trank, so dass er durch alle Glieder sich erstarken und in die Himmel erhoben fühlte. Und noch oft hat ihm die erhabene Jungfrau von da ab die nämliche Gnade erwiesen und hat ihn immer von neuem gestärkt, so dass er auch andere Marienverehrer für den Psalter zu begeistern vermochte.« [31] Die sogenannten Lactatio-Legenden wurden in zahlreichen frommen Texten mit mehr oder weniger erotischer Konnotation verarbeitet. Beispielhaft soll hier noch ein Kalenderspruch aus dem 19. Jahrhundert genannt werden, der sich vermutlich auf Fulbert von Chartres bezieht: »Zu Neuene war ein krancker Priester / der bettet täglich neben den Horis Canonicis / auch Mariae siben Tagzeiten / eyferig. Er war vono Arzten für todt auffgeben / und verlassen / und sihe / die glorwürdige Himmelkönigin stehet bey dem Beth / sprützet ihm in den Mund / O honigsüsse Milch / auß ihre Jungfräulichen Brüsten: stehe auff / sagt sie / spalliere mit den Chorherren / und vergisse niemalen meiner Tagzeiten die Tag deines Lebens.«[32] Noch Anfang des 20. Jahrhunderts hat Karl Vollmoeller mehrere Lactatio-Legenden vordergründig fromm, aber hintergründig eindeutig erotisch in seinem Buch "Sieben Wunder der Heiligen Jungfrau Maria" verarbeitet.[33]

Islam

Im islamischen Rechtverständnis kann durchs Stillen ein Verwandtschaftsverhältnis entstehen. Fast alle modernen Rechtsschulen gehen davon aus, dass dies nur für Kinder bis zu einem Alter von zwei Jahren gilt, wobei außerdem eine Reihe weiterer Bedingungen erfüllt sein müssen. Im traditionellen Volksglauben und bei einigen Außenseitern der großen Rechtsschulen existiert aber auch die Vorstellung, dass das Trinken von Frauenmilch durch einen (erwachsenen) Mann zu einem Heiratsverbot mit der betreffenden Frau führe. Dies geht bis zu Behauptungen, dass z. B. bereits ein einziger versehentlich getrunkener Tropfen Frauenmilch eine bestehende Ehe ungültig machen würde.

Es gibt zudem immer wieder öffentlich hochemotional geführte Kontroversen darüber, ob durch das Stillen eines fremden erwachsenen Mannes die Verschleierungspflicht und das Kontaktverbot zwischen ihm und der betreffenden Frau aufgehoben wird – und zwar ohne dass dadurch gleichzeitig ein Verheiratungsverbot entstehen würde.[34][35][36][37]

Die GlĂĽcksehe des Carl Buttenstedt

Faksimile von Carl Buttenstedt’s Anleitung

Um 1903 veröffentlichte Carl Buttenstedt ein Buch unter dem Titel Die Glücksehe – Die Offenbarung im Weibe, eine Naturstudie.[38][39] In diesem Buch beschrieb Buttenstedt eine Verhütungsmethode, bei der der Mann täglich die Milch aus der Brust seiner Frau trinken solle, um das Aussetzen der Regel zu bewirken. Eine Reihe von Autoren bescheinigten Buttenstedt eine nicht geringe Anhängerzahl und der Inhalt der Leserbriefe zu Buttenstedts Buch zeigt, dass die Leser weit eher an der Verhütung und am Vergnügen des Stillens interessiert waren, als an dem recht kruden Theoriegebäude, das Buttenstedt um seine Glücksehe herum konstruiert hatte.[40] Buttenstedts Glücksehe wurde als Skurrilität kurzzeitig recht bekannt und es gab in der Folge auch mindestens drei Autoren, die Nachfolgebücher veröffentlichten. Weiterentwicklungen betrafen neben dem direkten Trinken aus der Brust den Gebrauch einer Milchpumpe, tägliche spezielle Brustmassagen und auch Hypnosetechniken.[41] Buttenstedts Buch "Glücks-Ehe" wurde 1938 in allen Ausgaben verboten.[42] Während der Nazizeit geriet Buttenstedt dann völlig in Vergessenheit.

Weblinks

 Commons: Caritas Romana â€“ Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. ↑ Roland Schöbl: Erotische Laktation, Denkholz 2007, ISBN 978-3-9811894-1-4
  2. ↑ Roy J. Levin: The breast/nipple/areola complex and human sexuality. In: Sexual & Relationship Therapy, Mai 2006, Ausgabe 21, S. 237–249
  3. ↑ The Academy Of Breastfeeding Medicine: ABM Protocol #9: Use of galactogogues in initiating or augmenting maternal milk supply. Kopie als PDF online verfügbar.
  4. ↑ Da Silva, Orlando P. and Knoppert, David C.: Health and drug alerts: Domperidone for lactating women, Canadian Medical Association Newsletter SEPT. 28, 2004. Copy available as PDF
  5. ↑ Zitat: „[Das Stillen] ... ist den Lesbierinnen wohl bekannt, die nicht nur aus erotischen Gründen sich gegenseitig an den Brustwarzen saugen, sondern hauptsächlich, um durch Milchflußerzielung den für sie nutzlosen und unangenehmen Monatsfluß zu verhindern.“ In: Institut für Sexualforschung: Universallexikon der Sittengeschichte und Sexualwissenschaft., Wien 1928–1932
  6. ↑ Lois Rogers: Earth dads give breast milk a try. In: The Sunday Times vom 13. März 2005. Verfügbar unter Timesonline
  7. ↑ Roland Schöbl: Erotische Laktation, Denkholz 2007, ISBN 978-3-9811894-1-4
  8. ↑ Schlaunews: Die meisten Männer würden gerne die Milch aus der Brust ihrer Frau trinken
  9. ↑ Z. B. Masters, Johnson, Kolodny (1982): „Human Sexuality“; Marvin S. Eiger and Sally Wendkos Olds. (1999). The complete book of Breastfeeding (third edition).
  10. ↑ Rogers, Lois: Earth dads give breast milk a try, The Sunday Times, March 13, 2005. Kopie online verfügbar
  11. ↑ Buttenstedt, Carl: Die Glücksehe (Die Offenbarung im Weibe). Eine Naturstudie. Reform-Verlag Berlin-Schöneberg 1910
  12. ↑ Fiona Giles: Fresh Milk – The Secret Life of Breasts, NY: Simon and Schuster; Sydney: Allen and Unwin, 2003
  13. ↑ Alison Bartlett: Maternal sexuality and breastfeeding. University of Southern Queensland, Australia 2006
  14. ↑ Lisa Mees-Liechti: Lust und Frust. Schweizer Hebamme 3/2004
  15. ↑ Michel Odent: Die Natur des Orgasmus. Verlag C.H.Beck, München 2010
  16. ↑ Marvin S. Eiger and Sally Wendkos Olds. (1999): The complete book of Breastfeeding (third edition)
  17. ↑ Henri Maspero: Les Procédés de 'Nourir le Principe Vitale' dans la Religion Taoiste Ancienne, in Journal Asiatique 229, 1937, 177-252, 353-430.
  18. ↑ Douglas Wile: Art of the Bedchamber: The Chinese Sexual Yoga Classics Including Women's Solo Meditation Texts, SUNY Press, 1992
  19. ↑ Hans Peter Duerr 1997: Der Mythos vom Zivilisationsprozeß, Band 4: Der erotische Leib. S. 443
  20. ↑ Valerius Maximus: Facta et dicta memorabilia, chapter: 5,4 De pietate in parentes.; Englische Übersetzung: Valerius Maximus, Memorable Doings and Sayings, ed. by D. R. Shackleton Bailey (Harvard University Press, 2000), vol. 1, book v, no. 4, pp. 501–503
  21. ↑ Mary Beagon: The Elder Pliny on the Human Animal: Natural History Book 7, Oxford University Press, 2005, S. 314, ISBN 019927701X
  22. ↑ Giovanni Boccaccio: De claris mulieribus, chapter: LXV. De romana iuvencula; Englische Übersetzung: Giovanni Boccaccio, Famous Women. Edited and translated by Virginia Brown. The I Tatti Renaissance Library. Cambridge, MA, and London, England: Harvard University Press, 2001
  23. ↑ Andor Pigler zählte alleine bis zum Ende des 18. Jh. schon etwa 230 bildliche Darstellungen. Quelle: Andor Pigler: Barockthemen. Eine Auswahl von Verzeichnissen zur Ikonographie des 17. und 18. Jahrhunderts. Bd. II, Budapest 1974
  24. ↑ István Bitskey: Das Motiv Caritas Romana in der ungarischen und deutschen Literatur der Frühen Neuzeit. Tagung der Institute für Komparatistik, Germanistik und Ungarische Literaturwissenschaft der Károly-Eszterházy-Hochschule Eger und des Germanistischen Instituts der RWTH Aachen in Verbindung mit der Grimmelshausen-Gesellschaft e.V. am 9. Oktober in Eger/Ungarn
  25. ↑ Pompeji: (1) „Gruppi figurati con perona e avicane“ im Pompeji-Museum Neapel, (2) Wandgemälde im Haus des Marcus Lucretius Fronto, (3) Wandgemälde „Micon e Pero“ im Museo Nazionale Romano – Palazzo Massimo, Ausstellung „Rosso Pompeiano“
  26. ↑ Panizza, Oskar (1853–1921>): Die Wallfahrt nach Andechs. – 1894.
  27. ↑ Nach: Auguste Forel: Die sexuelle Frage. Eine naturwissenschaftliche, psychologische, hygienische und soziologische Studie fur Gebildete. Erschienen bei E. Reinhardt, München 1906.
  28. ↑ Gianna Pomata: "A Christian Utopia of the Renaissance. Elena Duglioli’s Spiritual and Physical Motherhood (ca. 1510-1520)"
  29. ↑ Friedrich Heiler: Das Gebet: Eine religionsgeschichtliche und religionspsychologische Untersuchung. Verlag von Ernst Reinhardt, München 1921. Seite 336
  30. ↑ Nach Heinrich Günter: Legenden-Studien, J. P. Bachem 1906, Seite 165
  31. ↑ Nach Heinrich Günter: Legenden-Studien, J. P. Bachem 1906, Seite 184
  32. ↑ "Unserer lieben Frauen Kalender" (ohne Verfasser, ohne Jahrgang). Im Besitz der Wilhelm-Busch-Gesellschaft. Im Kalender hat Wilhelm Busch die zitierten Zeilen angestrichen, als er für seine Geschichte des "Heiligen Antonius von Padua" recherchierte.
  33. ↑ Karl Vollmoeller: Sieben Wunder der Heiligen Jungfrau Maria. Grethlein & Co", Leipzig 1928. Als Privatdruck erschien außerdem in kleiner Auflage das Buch 'Acht Mirakel der Heiligen Jungfrau Maria', das eine zusätzliche Geschichte enthielt, die trotz Vollmoellers damaliger Berühmtheit kein Verleger zu veröffentlichen wagte.
  34. ↑ Al-Buckhari - Hadith 3425. Sahih Muslim, Buch 8, 3424, 3425, 3427, 3428. Imam Malik’s Muwatta, Buch 30, 30.1.8, 30.2.12-14 usw.
  35. ↑ Roland Schöbl: Muttermilch als frommer Ausweg. Skandal um eine Fatwa in Ă„gypten: Eine Frau darf sich nur dann mit einem männlichen Kollegen das BĂĽro teilen, wenn sie ihm vorher ihre Brust gegeben hat. Â»taz« vom 3. Dezember 2007. Artikel ist online verfĂĽgbar.
  36. ↑ Institut für Islamfragen (evangelische Allianz) am 29. Mai 2007: Rechtsgutachten sorgt für Unruhen in Ägypten
  37. ↑ www.islam-qa.com → Fatwa 47721 "Is it permissible for a man to suck on his wife's breasts during intercourse?"
  38. ↑ Roland Schöbl: Die „GlĂĽcks-Ehe“ des Carl Buttenstedt. Vom Stillen des Ehemanns als Geheimlehre um 1900. In: Sexuologie 3–4/2007, S. 117–123. Hrsg. Akademie fĂĽr Sexualmedizin und der Gesellschaft fĂĽr Praktische Sexualmedizin, Elsevier Verlag. (ausfĂĽhrlicher Ăśberblick) Als PDF bei www.archive.org verfĂĽgbar.
  39. ↑ Carl Buttenstedt: Die Glücksehe: Die Offenbarung im Weibe – eine Naturstudie. Als PDF bei www.archive.org verfügbar.
  40. ↑ Roland Schöbl: Erotische Laktation, Denkholz 2007, ISBN 978-3-9811894-1-4, S. 53 ff.
  41. ↑ u.a. Richard E. Funcke: Eine neue Offenbarung der Natur, Friedrich Robert: Die Offenbarung im Geschlechtlichen, Reinhold Munkwitz: Weniger Kinder
  42. ↑ Liste verbotener Autoren während der Zeit des Nationalsozialismus, Stand vom 31. Dezember 1938
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.