Suche im Lexikon
Lexikon auf Ihrer Homepage Lexikon als Lesezeichen hinzufügen

Erster Weltkrieg

Großer Krieg ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Großer Krieg (BegriffsklĂ€rung) aufgefĂŒhrt.

Der Erste Weltkrieg wurde von 1914 bis 1918 in Europa, dem Nahen Osten, in Afrika, Ostasien und auf den Weltmeeren gefĂŒhrt und forderte rund 17 Millionen Menschenleben.[1] Der Krieg begann nach dem Attentat von Sarajevo mit der KriegserklĂ€rung Österreich-Ungarns an Serbien am 28. Juli 1914 und endete mit dem Waffenstillstand von CompiĂšgne am 11. November 1918, der einen Sieg der aus der Triple-Entente hervorgegangenen Kriegskoalition bedeutete. Wesentliche Kriegsbeteiligte waren Deutschland, Österreich-Ungarn, das Osmanische Reich und Bulgarien einerseits sowie Frankreich, Großbritannien und das Britische Weltreich, Russland, Serbien, Belgien, Italien, RumĂ€nien, Japan und die USA andererseits.[2] 40 Staaten[3] beteiligten sich am bis dahin umfassendsten Krieg der Geschichte, insgesamt standen annĂ€hernd 70 Millionen Menschen unter Waffen.[4]

Erster Weltkrieg – beteiligte Staatenï»żEntente und Alliierte</li>ï»żMittelmĂ€chte</li> ï»żNeutrale</li> Österreichische Kundmachung vom 1. August 1914 ĂŒber die Mobilisierung Deutsche Mobilmachung Französische Generalmobilmachung ab Sonntag 2. August 1914 Bayerische Truppen verlassen am 7. und 8. August 1914 „unter nicht enden wollenden Hurra- und AbschiedsgrĂŒĂŸen“[5] den Bahnhof von FĂŒrth (deutsche Postkarte) Eine britische 60-Pfund-Kanone am Kap Helles, Gallipoli (1915) Britische Soldaten der Royal Irish Rifles in einem SchĂŒtzengraben, Herbst 1916 Der Chateauwald bei Ypern besteht nach den intensiven Artilleriebombardements nur noch aus BaumstĂŒmpfen (1917) Novemberrevolution: Ausgabe des VorwĂ€rts vom 9. November 1918

Beim Attentat von Sarajevo am 28. Juni 1914 wurde der österreichische Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand von Mitgliedern der revolutionĂ€ren Untergrundorganisation Mlada Bosna ermordet, die in Verbindung mit offiziellen Stellen Serbiens stand bzw. gebracht wurde. Hauptmotive waren die Befreiung Bosnien-Herzegowinas von der österreich-ungarischen Herrschaft mit dem Ziel einer Einigung der SĂŒdslawen unter FĂŒhrung Serbiens.

FĂŒr ein Vorgehen gegen Serbien, das Russland auf den Plan rufen konnte, suchte Österreich mit der Mission Hoyos die RĂŒckendeckung durch das Deutsche Kaiserreich. Kaiser Wilhelm II. und Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg sagten Österreich-Ungarn Anfang Juli 1914 bedingungslose UnterstĂŒtzung zu und stellten damit den sogenannten Blankoscheck aus. Im Fortgang der Julikrise richtete Österreich-Ungarn mit dreiwöchiger Verzögerung am 23. Juli ein Ultimatum an Serbien. Darin wurde von Serbien u. a. eine gerichtliche Untersuchung gegen die Teilnehmer des Komplotts vom 28. Juni verlangt, verbunden mit der Forderung nach Beteiligung von k.u.k. Organen daran. Dies lehnte die serbische Regierung, bestĂ€rkt durch Russlands Zusage militĂ€rischer UnterstĂŒtzung im Konfliktfall, als unannehmbare BeeintrĂ€chtigung ihrer SouverĂ€nitĂ€t ab. Russlands vom panslawistischen Motiv mitbestimmte Haltung wurde im Zuge des französischen Staatsbesuches in St. Petersburg (20. bis 23. Juli) wiederum durch Frankreich unterstĂŒtzt, das in BekrĂ€ftigung der Französisch-Russischen Allianz den Russen fĂŒr den Kriegsfall mit Deutschland UnterstĂŒtzung garantierte.

Am 28. Juli 1914 erklĂ€rte Österreich-Ungarn dem Königreich Serbien den Krieg. Die Interessenlagen der GroßmĂ€chte und die deutschen militĂ€rischen Planungen (Schlieffen-Plan) ließen den Lokalkrieg innerhalb weniger Tage zum Kontinentalkrieg unter Beteiligung Russlands (deutsche KriegserklĂ€rung vom 1. August 1914) und Frankreichs (deutsche KriegserklĂ€rung vom 3. August 1914) eskalieren. Die politischen Konsequenzen des Schlieffen-Plans – unter Umgehung des französischen FestungsgĂŒrtels zwischen Verdun und Belfort griffen deutsche Truppen Frankreich von Nordosten an und verletzten dabei die NeutralitĂ€t Belgiens und Luxemburgs – fĂŒhrten zudem zum Kriegseintritt der belgischen Garantiemacht Großbritannien und seiner Dominions (britische KriegserklĂ€rung vom 4. August 1914).

Der deutsche Vormarsch kam im September an der Marne zum Erliegen, zwischen November 1914 und MĂ€rz 1918 erstarrte die Front im Westen. Da Russland im Osten bis zur Oktoberrevolution 1917 und dem separaten Friedensvertrag von Brest-Litowsk weiter am Krieg teilnahm, befand sich Deutschland fĂŒr lange Zeit entgegen der Planung im Zweifrontenkrieg. Zu typischen Merkmalen des Kampfgeschehens wurden der Stellungs- und Grabenkrieg sowie Materialschlachten mit hohen Verlusten bei zumeist nur geringfĂŒgigen GelĂ€ndegewinnen. Das betraf etwa die Schlacht um Verdun, die Schlacht an der Somme, elf der zwölf Isonzoschlachten und die vier Flandernschlachten. Als besondere Eskalationsstufen gelten der Gaskrieg, der unbeschrĂ€nkte U-Boot-Krieg – der 1917 den Kriegseintritt der USA gegen die MittelmĂ€chte zur Folge hatte – und der im Zusammenhang mit dem Kriegsgeschehen stehende Völkermord an den Armeniern.

Russlands Ausscheiden aus dem Kriegsgeschehen nach dem Separatfrieden mit den Bolschewiki ermöglichte zwar die Deutsche FrĂŒhjahrsoffensive 1918, doch blieb auch diese letztlich erfolglos. Die VersorgungsmĂ€ngel durch die britische Seeblockade, der Zusammenbruch der VerbĂŒndeten und die Entwicklung an der Westfront wĂ€hrend der alliierten Hunderttageoffensive fĂŒhrten zur EinschĂ€tzung der deutschen MilitĂ€rfĂŒhrung, dass die deutsche Front unhaltbar geworden war. Am 29. September 1918 informierte die Oberste Heeresleitung entgegen allen bisherigen Verlautbarungen den Deutschen Kaiser und die Regierung ĂŒber die aussichtslose militĂ€rische Lage des Heeres und forderte durch Erich Ludendorff ultimativ die Aufnahme von Waffenstillstandsverhandlungen. Am 4./5. Oktober 1918 ersuchte Reichskanzler Max von Baden die Alliierten um einen Waffenstillstand. Indem die Seekriegsleitung mit dem Flottenbefehl vom 24. Oktober 1918 im Sinne eines „ehrenvollen Untergangs“ die bisher vermiedene Entscheidungsschlacht mit der Grand Fleet suchte, weckte sie den Widerstand von Matrosen, die in wachsender Zahl den Befehl verweigerten und als Folge die Novemberrevolution auslösten. Am 11. November 1918 trat der Waffenstillstand in Kraft. Die Friedensbedingungen wurden in den Jahren 1919 bis 1923 in den Pariser VorortvertrĂ€gen geregelt. Von den VerlierermĂ€chten konnte lediglich Bulgarien die staatliche Verfasstheit der Vorkriegszeit erhalten, das Osmanische Reich und Österreich-Ungarn zerfielen, in Russland ging das Zarentum unter, in Deutschland das Kaiserreich.

Der Erste Weltkrieg wurde zum NĂ€hrboden fĂŒr den Faschismus in Italien sowie fĂŒr den Nationalsozialismus in Deutschland, damit aber auch zum VorlĂ€ufer des Zweiten Weltkriegs. Aufgrund der Verwerfungen, die der Erste Weltkrieg auslöste, und wegen seiner bis in die jĂŒngste Vergangenheit nachwirkenden Folgen gilt er als die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“. Mit ihm endete das Zeitalter des (Hoch-)Imperialismus und begann eine bis heute anhaltende Auseinandersetzung um die Kriegsschuldfrage. Auf kulturellem Gebiet bedeutete der Erste Weltkrieg ebenfalls eine ZĂ€sur. Das vieltausendfache Fronterlebnis in SchĂŒtzengrĂ€ben und „Stahlgewittern“, das Massensterben und die notbedingten UmwĂ€lzungen des Lebensalltags auch der Zivilbevölkerung verĂ€nderten MaßstĂ€be und Perspektiven von KĂŒnstlern und Schriftstellern nicht allein in den nachrevolutionĂ€ren Gesellschaften der Sowjetunion und der Weimarer Republik.

Inhaltsverzeichnis

Vorgeschichte und Ausgangssituation

Hochimperialismus

Vor 1914 stand Europa auf dem Höhepunkt seiner globalen Dominanz. Vor dem Hintergrund von industrieller Revolution und Bevölkerungsexplosion war es Europa zusammen mit den ebenfalls seit Ende des 19. Jahrhunderts imperial agierenden MĂ€chten Japan und USA gelungen, eine weltweite politische Herrschaft zu etablieren (Kolonialismus). Im Wesentlichen konnte nur China seine UnabhĂ€ngigkeit bewahren, eine Dekolonisation gelang vor 1914 nur den USA und den spanischen Kolonien auf dem amerikanischen Doppelkontinent sowie mit EinschrĂ€nkungen einigen weißen Dominions. Die Errichtung des französischen Protektorats ĂŒber Tunesien (1881) und die britische Okkupation Ägyptens (1882) hatten dem Imperialismus insofern eine neue QualitĂ€t gegeben, als die europĂ€ischen Staaten wieder verstĂ€rkt die formelle Herrschaft ĂŒber neu erworbene Territorien suchten. Diese wurde zusehends zu einer Frage des nationalen Prestiges, da sich die StĂ€rke der europĂ€ischen Staaten in der öffentlichen Wahrnehmung durch ihre außereuropĂ€ische Position zu definieren schien. Damit verlagerten sich zwangslĂ€ufig die in der Peripherie entstehenden Spannungen zurĂŒck auf den Kontinent, vor allem als in den 1890er Jahren die Aufteilung der Welt im Wesentlichen abgeschlossen war, ohne dass Italien und das Deutsche Reich einen ihrem SelbstverstĂ€ndnis entsprechenden Anteil erhalten hatten.[6]

Krisen

Mit der deutschen ReichsgrĂŒndung war innerhalb der europĂ€ischen Pentarchie eine Unwucht entstanden, aus der vormals schwĂ€chsten Macht (Preußen) ging das Deutsche Kaiserreich hervor. Die deutsche Annexion Elsaß-Lothringens stand einer VerstĂ€ndigung mit Frankreich dauerhaft im Weg. Sicherheitsinteressen, nationales Prestigedenken sowie ökonomische Interessenlagen trafen in dieser MĂ€chtekonstellation verschĂ€rft aufeinander. Abgesehen davon trugen auch innenpolitische Spannungen und BedrohungsĂ€ngste dazu bei, dass die herrschenden Eliten und Regierungen einer risikoreichen Politik zuneigten, um durch außenpolitische Erfolge von inneren MĂ€ngeln abzulenken. Im Zeitalter des Imperialismus entwickelten sich so zunehmend friedensbedrohende Krisen:

  • In der Krieg-in-Sicht-Krise (1875) gaben Russland und Großbritannien zu verstehen, dass sie eine neuerliche Niederwerfung Frankreichs nicht hinnehmen wĂŒrden. Ohne in BĂŒndnissysteme eingebunden zu sein, reagierten diese MĂ€chte wie spĂ€ter in der Julikrise entsprechend ihren Großmachtinteressen.
  • In der Balkankrise (1875–78) entwickelte sich aus einem Lokalkonflikt ein Kleinkrieg (Serbisch-Osmanischer Krieg) und aus diesem der 8. russisch-osmanische Krieg.
  • Die Boulangerkrise verschĂ€rfte die Spannungen zwischen Deutschland und Frankreich (exemplarisch in der SchnĂ€bele-AffĂ€re 1887) und fĂŒhrte zum Aufleben des Revanchismus.
  • Die Bulgarische Krise – namentlich der Serbisch-Bulgarische Krieg 1885/87 – verschlechterte erheblich das österreichisch-russische VerhĂ€ltnis.
  • Die Faschoda-Krise (1898) und der Zweite Burenkrieg (1899–1902) „signalisierten die AuffĂŒllung kolonialer Machtvakuen in Übersee [
] durch den europĂ€isch-nordamerikanischen Imperialismus um 1900, so daß die Spannungen an der Peripherie nach Europa zurĂŒckkehrten.“[7]
  • In der Ersten Marokkokrise (1904–1906) versuchte Deutschland, das durch Russlands SchwĂ€che (Russisch-Japanischer Krieg 1904/05, Russische Revolution 1905) isolierte Frankreich aus der Entente cordiale herauszubrechen, scheiterte jedoch auf der Algeciras-Konferenz (1906). Der Versuch fĂŒhrte ganz im Gegenteil zur unĂŒbersehbaren Isolierung des Deutschen Reiches, das sich in der Folge umso stĂ€rker an Österreich-Ungarn band.
  • Mit der Seeschlacht von Tsushima (27. Mai 1905) und dem damit fĂŒr Russland faktisch verlorenen Russisch-Japanischen Krieg 1904/05 erfolgte eine Neuorientierung der russischen Politik. Nach dem Verlust der ostasiatischen Stellung und in Anbetracht der britischen Position im Mittleren Osten orientierte sich der Drang auf Erweiterung der Einflusszonen zurĂŒck auf Europa und insbesondere auf SĂŒdosteuropa, was den Konflikt mit Österreich-Ungarn mit sich brachte.
  • Die Bosnische Annexionskrise 1908/09 fachte den serbischen Nationalismus an und demĂŒtigte wiederum Russland, das vor einer deutschen Kriegsdrohung zurĂŒckwich. In Reaktion auf die Annexion entstand die Gruppe Mlada Bosna, die mit UnterstĂŒtzung der Geheimorganisation Schwarze Hand das Attentat von Sarajewo ausfĂŒhren sollte.
  • Die Zweite Marokkokrise (1911) mobilisierte Großbritannien, das das zunehmend politisch isolierte Deutschland vor einem Krieg gegen Frankreich warnte. Angesichts des diplomatischen Misserfolgs (Marokko-Kongo-Vertrag) trotz deutscher Kriegsdrohungen wuchs der Druck imperialistisch orientierter AgitationsverbĂ€nde – wie etwa Alldeutscher Verband und Deutscher Flottenverein – auf den deutschen Kaiser und seine Regierung, die zurĂŒckgewichen waren.
  • Die beiden Balkankriege stĂ€rkten Serbien, vertieften die Spannungen in der Donaumonarchie, verschĂ€rften den österreichisch-russischen Gegensatz und heizten den slawischen Nationalismus weiter an.[8]

BĂŒndnissystem

Das europĂ€ische BĂŒndnissystem um 1900 und 1910 Die offizielle BĂŒndnissituation vor Ausbruch des Krieges Die tatsĂ€chliche Kriegskonstellation in den Vorkriegsgrenzen Das von Bismarck nach der ReichsgrĂŒndung angestrebte BĂŒndnissystem versuchte Frankreich zu isolieren. Hierzu waren gute Beziehungen zu Österreich-Ungarn und zu Russland notwendig (Dreikaiserabkommen vom 22. Oktober 1873). Die Balkankrise ließ dieses Abkommen faktisch scheitern, Deutschlands Vermittlung im Berliner Kongress (beendet mit dem Berliner Vertrag am 13. Juli 1878) empfand Russland als feindlich. Im Jahr darauf erfolgte seitens Zar Alexander II. eine mehr oder minder versteckte Kriegsdrohung fĂŒr den Fall einer Wiederholung, sodass sich Bismarck nach anderen BĂŒndnispartnern umsah. Durch die deutsche Getreidezollpolitik ab 1879 entwickelten sich weitere Spannungen mit Russland. Österreich-Ungarn und Deutschland schlossen den Zweibund (7. Oktober 1879), dem sich 1882 Italien anschloss (Dreibund), 1883 trat zudem RumĂ€nien bei. Der Vertrag verpflichtete zu gegenseitiger UnterstĂŒtzung im Falle eines gleichzeitigen Angriffs zweier anderer MĂ€chte auf einen Unterzeichner oder eines französischen Angriffs auf das Deutsche Reich oder Italien. Die Vermeidung des europĂ€ischen Kriegs durch den Berliner Kongress fĂŒhrte so zum ersten DauerbĂŒndnis zwischen GroßmĂ€chten seit dem Krimkrieg. Hinzu trat am 18. Juni 1881 der Dreikaiserbund, ein geheimes NeutralitĂ€tsabkommen (Deutsches Reiches, Österreich-Ungarn und Russland), das in der Bulgarischen Krise 1885/87 zerbrach. Die Entlassung Bismarcks im MĂ€rz 1890 bedeutete auch das Ende seiner BĂŒndnispolitik. Der am 18. Juli 1887 geschlossene, geheime RĂŒckversicherungsvertrag zwischen Deutschland und Russland wurde 1890 nicht verlĂ€ngert, da er Bismarcks Nachfolger Leo von Caprivi mit den deutschen BĂŒndnisverpflichtungen im Zweibund und in der Mittelmeerentente unvereinbar schien. Aufgrund des deutschen Lombardverbots von 1887 orientierte sich Russland auch finanzpolitisch seit 1888 zunehmend an Frankreich. 1891 schlossen Frankreich und Russland ein zunĂ€chst vages Abkommen, das 1892 durch eine MilitĂ€rkonvention ergĂ€nzt und 1894 von Zar Alexander III. ratifiziert wurde (Französisch-Russische Allianz). Großbritannien arbeitete nach Aufgabe seiner Splendid isolation zunĂ€chst auf ein BĂŒndnis mit Deutschland hin, was in den Verhandlungen vom 29. MĂ€rz bis 11. Mai 1898 aber scheiterte. Mit der Faschoda-Krise (1898) erfolgte zunĂ€chst eine heftige französisch-englische Konfrontation, die in der Entente Cordiale (8. April 1904) aufgelöst werden konnte, welche auch die generellen Interessenkonflikte um die Kolonien Afrikas („Wettlauf um Afrika“) regelte. Großbritannien nĂ€herte sich Frankreich auch deswegen an, da Deutschland einen Verzicht auf die FlottenrĂŒstung ablehnte (Tirpitz-Plan entsprechend der Risikotheorie), woraus das deutsch-britische FlottenwettrĂŒsten resultierte. Deutschland glaubte, eine Politik der freien Hand fĂŒhren zu können. Die auch daraus resultierende intransigente deutsche Haltung zu RĂŒstungsbegrenzungen in den Haager Friedenskonferenzen verstĂ€rkte das allgemeine Misstrauen gegen die deutsche Politik. Großbritannien, durch die deutsche Flottenpolitik zunehmend beunruhigt, unterstĂŒtzte wĂ€hrend der Algeciras-Konferenz (1906) Frankreich nahezu vorbehaltlos. Indirekt fĂŒhrte das aggressive Vorgehen Deutschlands zur Triple Entente (31. August 1907), auch wenn es bei dieser Entente primĂ€r um die Regelungen kolonialer RivalitĂ€ten ging. Großbritannien war jedoch kein fester Teil der Allianz und jede Seite war darauf bedacht, sich nicht von der jeweilig anderen instrumentalisieren zu lassen. So hielt Russland in der Marokkofrage Distanz und in der Bosnischen Annexionskrise wollten weder Frankreich noch Großbritannien zugunsten Russlands intervenieren. Die zweite Marokkokrise ging mit einem heftigen Gegensatz der deutschen und französischen Öffentlichkeit einher und veranlasste Frankreich, das mit der Bosnischen Annexionskrise abgekĂŒhlte VerhĂ€ltnis mit Russland wieder zu festigen, wobei Frankreich trotz Bedenken auch den von Russland unterstĂŒtzten aggressiven Balkanbund akzeptierte. Deutschlands Isolierung, die spĂ€testens mit der Algeciras-Konferenz offenkundig war, fĂŒhrte zur unbedingten BĂŒndnistreue zu Österreich-Ungarn, dem letzten verbliebenen BĂŒndnispartner.[9]

KrÀfteverhÀltnis

Am Vorabend des Krieges waren die MittelmĂ€chte zahlenmĂ€ĂŸig wie auch in der Wirtschaftsleistung und den RĂŒstungsausgaben deutlich unterlegen: 1914 konnten die MittelmĂ€chte (einschließlich TĂŒrkei) eine Einwohnerzahl von 138 Millionen und 33 Millionen wehrfĂ€hige MĂ€nner aufweisen, die Entente (inklusive Kolonien) dagegen 708 Millionen Einwohner und 179 Millionen wehrfĂ€hige MĂ€nner. Die absoluten RĂŒstungsausgaben der Entente waren 1913 etwa doppelt so hoch wie jene der MittelmĂ€chte. Deutschland verfĂŒgte zu Kriegsbeginn allerdings ĂŒber mehr moderne schwere Artillerie als seine Gegner zusammen,[10] was vor allem im – allgemein nicht erwarteten – Grabenkrieg einen erheblichen Vorteil brachte. Die Infanteriebewaffnung war qualitativ (bezogen auf die Schussleistung) ausgeglichen, lediglich die britischen Truppen verfĂŒgten ĂŒber ein ĂŒberdurchschnittliches Infanteriegewehr. Auf dem Meer war die Entente und vor allem Großbritannien den Gegnern weit ĂŒberlegen, sodass es zur Distanzblockade Deutschlands kommen konnte. Russland konnte jedoch im Gegenzug vom Nachschub ĂŒber die Ostsee und das Schwarze Meer abgeschnitten werden. Deutschland und Österreich-Ungarn hatten den geostrategischen Vorteil der Inneren Linie, wodurch die zahlenmĂ€ĂŸige Überlegenheit der Entente zunĂ€chst nicht zum Tragen kam.[11]

Julikrise und Kriegsbeginn

→ Hauptartikel: Julikrise

Verlauf des Ersten Weltkrieges Im Zeitalter des Hochimperialismus hatte sich in Europa ein erhebliches Konfliktpotenzial angehĂ€uft. Dennoch wurde das Attentat von Sarajevo (28. Juni 1914) zunĂ€chst nicht als friedensbedrohend eingeschĂ€tzt. In Wien traten nur Generalstabschef Conrad von Hötzendorf und Leon BiliƄski – unterstĂŒtzt jedoch von großen Teilen der Presse – fĂŒr die sofortige Mobilmachung gegen Serbien ein, aber auch von Hötzendorf machte den Krieg in einer Unterredung mit Außenminister Leopold Berchtold am 1. Juli abhĂ€ngig von der Frage, ob Deutschland „uns den RĂŒcken gegen Russland deckt oder nicht“. Das deutsche AuswĂ€rtige Amt wollte den Krieg zwischen Österreich und Serbien zunĂ€chst vermeiden, da es richtig den „Weltkrieg“ als Konsequenz voraussah. Das AuswĂ€rtige Amt vertrat noch bis 4. Juli die Meinung, dass Österreich keine demĂŒtigenden Forderungen an Serbien stellen solle.[12] Erst ein Statement seitens Kaiser Wilhelm II. („Mit den Serben muss aufgerĂ€umt werden und zwar bald.“) fĂŒhrte dazu, dass das AuswĂ€rtige Amt umgehend die gegenteilige Haltung einnahm.[13]

Staat[14] BĂŒndnis Kriegseintritt[15]
Österreich-Ungarn MittelmĂ€chte {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Serbien Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Deutsches Kaiserreich MittelmÀchte {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Russisches Kaiserreich Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Luxemburg Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Frankreich Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Belgien Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Großbritannien Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Australien Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Kanada Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Nepal Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}[16]
Neufundland Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Neuseeland Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Montenegro Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Japan Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
SĂŒdafrikanische Union Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Osmanisches Reich MittelmÀchte {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Italien Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
San Marino Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Bulgarien MittelmÀchte {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Portugal Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Hedschas Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
RumÀnien Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Griechenland Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}} /
29. Juni 1917[17]
Vereinigte Staaten Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Kuba Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Guatemala Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Siam Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Liberia Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
China Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Brasilien Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Panama Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Nicaragua Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Costa Rica Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Haiti Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}
Honduras Entente {{#invoke:Vorlage:FormatDate|Sort}}

Dementsprechend wurde am 5. Juli dem österreichischen Gesandten Alexander Hoyos (Mission Hoyos) die UnterstĂŒtzung des Kriegskurses zugesagt und allgemein ein frĂŒhzeitiges Losschlagen empfohlen. Tags darauf ĂŒbergab der Reichskanzler dem Gesandten Hoyos und Botschafter SzögyĂ©ny die offizielle, gleichlautende Antwort, die spĂ€ter als ein in „Àußerster FahrlĂ€ssigkeit“ ausgestellter Blankoscheck interpretiert wurde.[18]

Die Motive der Reichsleitung waren laut den TagebucheintrĂ€gen Kurt Riezlers von den Besprechungen mit Reichskanzler Bethmann Hollweg (7./8. Juli 1914) wie folgt: Aufgrund der Angst vor dem wachsenden militĂ€rischen Potenzial Russlands sei ein Krieg eher jetzt als spĂ€ter zu gewinnen. Wenn man Österreich nicht unterstĂŒtze, bestehe die Gefahr, dass es sich der Entente zuwende. Obwohl die Gefahr des Weltkrieges gesehen wurde, hoffte die deutsche Reichsleitung auf eine Lokalisierung und sah die Situation gĂŒnstig: „Kommt der Krieg aus dem Osten, so dass wir also fĂŒr Oesterreich-Ungarn und nicht Oest[erreich]-Ungarn fĂŒr uns zu Felde zieht, so haben wir Aussicht, ihn zu gewinnen. Kommt der Krieg nicht, will der Zar nicht oder rĂ€t das bestĂŒrzte Frankreich zum Frieden, so haben wir doch noch Aussicht, die Entente ĂŒber diese Aktion auseinander-zumanoeuvrieren.“[19]

Am Tag nach der RĂŒckkehr Hoyos (7. Juli) beschloss der österreichisch-ungarische Ministerrat, Serbien ein unannehmbares Ultimatum zu stellen und bei dessen zu erwartender Ablehnung militĂ€rische Schritte einzuleiten.[20]

Vom 20. bis 23. Juli besuchten Frankreichs StaatsprĂ€sident Raymond PoincarĂ© und MinisterprĂ€sident RenĂ© Viviani die russische Hauptstadt St. Petersburg und sicherten den Gastgebern ihre volle UnterstĂŒtzung zu. Es herrschte die einvernehmliche Auffassung, dass Serbien fĂŒr die Morde keine Verantwortung trage, die (im Prinzip schon bekannten) Forderungen an Belgrad illegitim seien und die Entente gegen die MittelmĂ€chte standhaft bleiben werde.[21]

Die Eröffnung der Julikrise im engeren Sinne bildete das Ultimatum, das durch den k.u.k. Außenminister Graf Berchtold an Serbien am 23. Juli 1914 mit einer Frist von 48 Stunden ausgestellt wurde.[22]

Durch die GesprĂ€chsergebnisse beim französischen Regierungsbesuch bestĂ€rkt, beschloss der russische Ministerrat am 24. Juli, Serbien zu unterstĂŒtzen und gegebenenfalls die Mobilmachung einzuleiten.[23]

Das entsprechende Telegramm traf am 25. Juli noch rechtzeitig vor der serbischen Antwort auf das Ultimatum in Belgrad ein. Hatte man dort zuvor an eine vollstĂ€ndige Annahme der Bedingungen gedacht, so Ă€nderte sich nun die Stimmung: Die Antworten waren nun zum Teil ausweichend, die Teilnahme österreichischer Beamter bei der Strafverfolgung verdĂ€chtiger Personen wurde rundweg mit der BegrĂŒndung abgelehnt, dass dies gegen die serbische Verfassung verstoße. Außenminister Nikola PaĆĄić ĂŒbergab persönlich die Antwort kurz vor Ablauf der Frist der österreichischen Gesandtschaft. Botschafter Giesl ĂŒberflog den Text und reiste umgehend mit dem gesamten Gesandtschaftspersonal ab.[24]

In den Staaten der Entente wurden Zweifel laut, dass Österreich-Ungarn die treibende Kraft hinter den Ereignissen sei, man verdĂ€chtigte zunehmend das bedeutend stĂ€rkere Deutschland.[25] Am 27. Juli erfolgte die Teilmobilmachung der russischen Armee.[26]

Wilhelm II. verordnete am 31. Juli 1914 den Kriegszustand (bekanntgegeben als Zustand der drohenden Kriegsgefahr) nach Art. 68 der Reichsverfassung

Am Morgen des 28. Juli 1914 unterschrieb Kaiser Franz Joseph in Bad Ischl die KriegserklĂ€rung der Österreichisch-Ungarischen Monarchie an das Königreich Serbien, zu deren umgehender Aussprache die deutsche Regierung den BĂŒndnispartner seit 25. Juli massiv gedrĂ€ngt hatte. Wien wollte die KriegserklĂ€rung noch bis zu diesem Zeitpunkt erst nach dem Abschluss der Mobilmachung und damit um den 12. August aussprechen.[27] Da der Angriff bei Temes Kubin (angeblicher FeuerĂŒberfall der Serben am 26. Juli) eine Propagandaerfindung und ein vorgeblicher Kriegsgrund (Ă€hnlich dem Flugzeug von NĂŒrnberg) war, begann der „Schießkrieg“ am 29. Juli kurz nach 2 Uhr mit der Beschießung von Belgrad durch die Flussmonitore S.M.S Temes, Bodrog und SzĂĄmos.[28]

Am 29. Juli eröffnete Reichskanzler Bethmann Hollweg dem britischen Botschafter Edward Goschen, dass Deutschland unter Brechung der belgischen NeutralitĂ€t Frankreich angreifen werde und dass man fĂŒr eine britische NeutralitĂ€t die Wiederherstellung der territorialen IntegritĂ€t von Frankreich und Belgien – nicht jedoch die ihrer Kolonien – nach dem Krieg anbiete.[29]

Berlin, Unter den Linden: Bekanntgabe des Zustands der drohenden Kriegsgefahr am Nachmittag des 31. Juli 1914 durch einen Offizier des Alexander Garde-Grenadier-Regiments Berliner Bevölkerung mit Extrablatt, August 1914

Zar Nikolaus II. billigte am 30. Juli die Generalmobilmachung der russischen Armee, die am nĂ€chsten Morgen (31. Juli) veröffentlicht wurde. Das Deutsche Reich forderte daraufhin in einem Ultimatum die sofortige RĂŒcknahme der russischen Mobilmachung (bis 1. August, 12 Uhr Ortszeit St. Peterburg), obwohl bekannt war, dass sie deutlich langsamer verlaufen werde als die deutsche. Nachdem die RĂŒcknahme ausblieb, gab Wilhelm II. am 1. August (17 Uhr) den Mobilmachungsbefehl und erklĂ€rte am selben Tag (19 Uhr Ortszeit St. Petersburg) Russland den Krieg. Das mit Russland verbĂŒndete Frankreich erließ ebenfalls am 1. August (16 Uhr) den Mobilmachungsbefehl. Am Vormittag des 2. August besetzten deutsche Truppen planmĂ€ĂŸig die Stadt Luxemburg. Am Abend (20 Uhr) wurde Belgien aufgefordert, innerhalb von zwölf Stunden eine ErklĂ€rung des Inhalts abzugeben, dass sich die belgische Armee gegenĂŒber einem Durchmarsch deutscher Truppen passiv verhalten werde; dies wurde am nĂ€chsten Morgen abgelehnt. Am 3. August erklĂ€rte Deutschland Frankreich wegen angeblicher Grenzverletzungen und erfundener Luftangriffe („Flugzeug von NĂŒrnberg“) den Krieg.[30] Am gleichen Tag teilte der italienische Außenminister Antonio di San Giuliano dem deutschen Botschafter Hans von Flotow mit, dass nach Ansicht der italienischen Regierung der Casus Foederis nicht gegeben sei, da Österreich und Deutschland die Aggressoren seien. Schon am Nachmittag erfolgte die italienische NeutralitĂ€tserklĂ€rung.[31]

Ebenfalls am 3. August sandte Theobald von Bethmann Hollweg ein Rechtfertigungsschreiben an die britische Regierung. Bethmann Hollweg stellte hierin die „NeutralitĂ€tsverletzung von Belgien“ als Konsequenz einer militĂ€rischen Zwangslage aufgrund der russischen Mobilmachung dar.[32] Deutsche Patrouillen hatten am Morgen dieses Tages bereits die belgische Grenze ĂŒberschritten; entsprechende Meldungen lagen in London vor.[33] Das Deutsche Reich verletzte damit Artikel I des Londoner Vertrages vom 19. April 1839, in dem die europĂ€ischen GroßmĂ€chte die belgische NeutralitĂ€t garantiert hatten, und gefĂ€hrdete britische Sicherheitsinteressen.[34] Edward Grey bezeichnete am Nachmittag des 3. August im Unterhaus die Verletzung der belgischen NeutralitĂ€t sowie die Gefahr einer Niederwerfung Frankreichs als unvereinbar mit den britischen Staatsinteressen, das Parlament folgte dieser EinschĂ€tzung.[35]

Am 4. August um 6.00 Uhr morgens teilte der deutsche Botschafter in BrĂŒssel der belgischen Regierung mit, das Deutsche Reich sehe sich nach Ablehnung seiner VorschlĂ€ge gezwungen, die zur „Abwehr der französischen Bedrohung“ nötigen Maßnahmen nötigenfalls mit Gewalt durchzusetzen.[36] Wenige Stunden spĂ€ter marschierten deutsche Truppen völkerrechtswidrig[37] und ohne KriegserklĂ€rung in das neutrale Belgien ein. Noch am gleichen Tag (4. August) ĂŒberreichte der britische Botschafter Goschen dem deutschen Reichskanzler Bethmann Hollweg ein auf Mitternacht befristetes Ultimatum, in dem die Zusage verlangt wurde, dass Deutschland die belgische NeutralitĂ€t entsprechend dem Londoner Vertrag von 1839 achten werde. Bethmann Hollweg hielt dem Botschafter vor, dass Großbritannien wegen eines „Fetzen Papiers“ gegen Deutschland in den Krieg ziehe, was in London mit Empörung aufgenommen wurde. Nach Ablauf des Ultimatums befand sich Großbritannien im Kriegszustand mit dem Kaiserreich, seine Dominions folgten umgehend (zumeist ohne gesonderte KriegserklĂ€rung), womit sich innerhalb weniger Tage aus dem Lokalkrieg ein Kontinentalkrieg und aus diesem der Weltkrieg entwickelt hatte.[38] Österreich-Ungarn erklĂ€rte Russland am 6. August den Krieg und beendete erst damit die „groteske Situation, daß Deutschland sich sechs Tage frĂŒher im Kriege mit Rußland befand als der VerbĂŒndete, um dessentwillen es den Kampf ĂŒberhaupt aufnahm.“[39]

Verlauf

Kriegsjahr 1914

Die Westfront 1914: Scheitern der KriegsplĂ€ne und Übergang zum Stellungskrieg

Deutsche Angriffsplanung nach dem Schlieffen-Plan

Erste Soldauszahlung nach der Mobilmachung, Berlin, 1914 Ein schienengebundenes 42-cm-BettungsgeschĂŒtz von Krupp („Dicke Bertha“) wird am 7. August 1914 bei LĂŒttich feuerbereit gemacht

WĂ€hrend die Versammlung des deutschen Heeres an der Westgrenze noch im Gange war, wurde durch das deutsche X. Armee-Korps ein bereits im Schlieffenplan vorgesehener handstreichartiger Überfall, an dem auch der spĂ€tere Erste Generalquartiermeister Erich Ludendorff beteiligt war, auf die Zitadelle der belgischen Festung LĂŒttich ausgefĂŒhrt. Die Stadt fiel schnell in die HĂ€nde der Angreifer (5.–7. August), wĂ€hrend der GĂŒrtel von zwölf Forts zunĂ€chst nicht erobert wurde. Erst nach dem Heranschaffen schwerster Artillerie (der Dicken Bertha von Krupp und der weniger bekannten, mobileren Schlanken Emma von Ć koda) war es möglich, die Festungen zu besetzen (→ Eroberung von LĂŒttich). Der Höhepunkt der KĂ€mpfe war die Beschießung und der Fall von Fort Loncin (vollstĂ€ndige Zerstörung am 15. August durch einen Volltreffer in die Munitionskammer).[40]

Aufruf von Kaiser Wilhelm II. zur Mobilmachung: „An das deutsche Volk!“, Plakat vom 6. August 1914

Am 6. August erfolgte der Aufruf Wilhelms II. „An das deutsche Volk!“[41] Bereits zwei Tage zuvor kam es in den Dörfern VisĂ©, Berneau und Battice bei LĂŒttich zu ersten gewaltsamen Übergriffen auf die Zivilbevölkerung.[42] Nachdem die deutschen Soldaten glaubten, von FreischĂ€rlern und bewaffneten Zivilisten angegriffen worden zu sein, wurde in den kommenden Wochen vielfach GrĂ€ueltaten an der Zivilbevölkerung in Belgien und Frankreich verĂŒbt. Die ersten Massenerschießungen von belgischen Zivilisten erfolgten am 5. August. Den Repressalien fielen zwischen August und Oktober 1914 rund 6500 Zivilisten zum Opfer,[43] und es kam zu Brandschatzungen in der Stadt Löwen (→ Zerstörung Löwens im Ersten Weltkrieg).[44]

Ein hartes Vorgehen gegen FreischĂ€rler war prinzipiell durch die Haager Landkriegsordnung vom 18. Oktober 1907 gestattet, die den Krieg auf militĂ€rische Einheiten begrenzen wollte und deshalb diese Strafmaßnahmen vorsah. TatsĂ€chlich waren diese FeuerĂŒberfĂ€lle jedoch zumeist auf versprengte militĂ€rische Einheiten zurĂŒckzufĂŒhren. Nicht selten beschossen sich auch deutsche Einheiten in einer Mischung aus Massenhysterie und unĂŒbersichtlicher Lage gegenseitig.[45] Die deutschen TruppenfĂŒhrer wandten dennoch konsequent SĂŒhnemaßnahmen, wozu auch Deportationen und das Niederbrennen von Dörfern gehörten, gegen unschuldige Zivilisten an. Historiker fĂŒhren dies darauf zurĂŒck, dass die Vorstellung eines Volkskrieges, wie er noch im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 gefĂŒhrt worden war, im deutschen Heer weit verbreitet war. GrĂ¶ĂŸere Massenexekutionen angeblicher FreischĂ€rler wurden von deutschen Truppen in Orten wie Dinant, Tamines, Andenne und Aarschot verĂŒbt.[46] Die Rezeption von tatsĂ€chlichen und erfundenen Übergriffen ging in den noch heute gĂ€ngigen englischen Propagandabegriff Rape of Belgium (SchĂ€ndung von Belgien) ein.

WĂ€hrend die deutschen Truppen im Rahmen des Schlieffen-Plans ihre Bogenbewegung ĂŒber Belgien entfalteten, wurde auf französischer Seite der Plan XVII vorbereitet, der im Gegensatz zur deutschen Umfassungsstrategie auf die Strategie des Durchstoßes im Zentrum (Lothringen) setzte. Vor dem eigentlichen Großangriff im Rahmen dieser Strategie erfolgte ein Vorausangriff auf MĂŒlhausen (Mulhouse). Der französische Befehlshaber Joffre wollte damit deutsche Truppen im SĂŒden binden und durch Vordringen in das nach der Niederlage von 1871 an Deutschland gefallene Elsass den Enthusiasmus der französischen Bevölkerung stĂ€rken, was wĂ€hrend der kurzfristigen Einnahme der zweitgrĂ¶ĂŸten Stadt und des wichtigsten Industriestandortes der Region durchaus gelang. Am 7. August konnte MĂŒlhausen genommen werden, wobei auch ein Teil der dortigen Bevölkerung die französischen Soldaten jubelnd begrĂŒĂŸte, doch bereits am 9. August ging es wieder an die deutschen Truppen. Nach einer erneuten Eroberung fielen die Stadt und alle elsĂ€ssischen Gebiete mit Ausnahme des Dollertales und einiger Vogesenhöhen am 24. August fĂŒr den restlichen Krieg wiederum an die Deutschen. Der den französischen Angriff kommandierende General Louis Bonneau wurde von Joffre entlassen.[47]

Joffre hatte zunĂ€chst nicht die Absicht, sich in seinem Aufmarsch gemĂ€ĂŸ Plan XVII von dem deutschen Angriff auf Belgien beeinflussen zu lassen und konzentrierte 1,7 Millionen französische Soldaten in fĂŒnf Armeen fĂŒr den Angriff. Er konnte die Bewegung der deutschen Truppen jedoch nicht vollstĂ€ndig ignorieren und verlegte die 5. Armee unter Charles Lanrezac entsprechend weiter nordwestlich. Das gerade erst in Frankreich gelandete Britische Expeditionskorps unter General John French schloss sich nördlich bei Maubeuge an. Die französische Offensive begann zunĂ€chst am 14. August: Die 1. Armee unter General Auguste Dubail und die 2. Armee unter General NoĂ«l de Castelnau ĂŒberschritten die Grenze und rĂŒckten unter anderem auf Saarburg (Lothringen) vor. Die deutsche 6. und 7. Armee – beide seinerzeit befehligt von Kronprinz Rupprecht von Bayern – wichen zunĂ€chst kĂ€mpfend zurĂŒck, trafen aber Vorbereitungen zum Gegenangriff.

Scheitern des französischen Planes XVII:die Grenzschlachten an der Westfront vom 3. bis 26. August 1914 Am 18. August, nach der NiederkĂ€mpfung der Festung LĂŒttich (endgĂŒltiger Fall von LĂŒttich am 16. August) begann die eigentliche Großoffensive des rechten deutschen FlĂŒgels zur Umfassung der alliierten Armeen, dabei stieß man sehr schnell nach BrĂŒssel und Namur vor. Der Hauptteil der belgischen Armee zog sich in die Festung Antwerpen zurĂŒck, worauf die zweimonatige Belagerung von Antwerpen begann. Am 20. August begann die eigentliche französische Offensive in Richtung Deutsch-Lothringen und Saar-Ruhr-Gebiet, gleichzeitig begann der deutsche Gegenangriff. Daraus und aus einer Reihe von weiteren Schlachten bei Saarburg, bei Longwy, in den Ardennen, an der Maas, zwischen Sambre und Maas und bei Mons entwickelten sich fĂŒr beide Seiten verlustreiche KĂ€mpfe zwischen den Vogesen und der Schelde, die sogenannten Grenzschlachten. Die französischen Truppen erlitten besonders schwere Verluste, zwischen 20. und 23. August fielen 40.000 Soldaten, alleine am 22. August 27.000. Die ungeheuren Verluste waren vor allem durch Maschinengewehre verursacht. Die französische 1., 2., 3. und 4. Armee wurden von der deutschen 4., 5., 6. und 7. Armee frontal schwer geschlagen, ebenso wie die 5. Armee und das britische Expeditionskorps auf dem linken FlĂŒgel. Den französischen Truppen gelang jedoch ein ausreichend geordneter RĂŒckzug einerseits hinter die Meurthe und den Festungsring um Nancy, andererseits unter Bewahrung der Festung Verdun hinter die Maas, ohne dass den deutschen Truppen eine Umfassung und vollstĂ€ndige Vernichtung großer Truppenteile gelang. Unter Missachtung des Schlieffen-Plans ersuchte Kronprinz Rupprecht bei Generalstabschef Moltke, den Erfolg ausnĂŒtzen und selbst in die Offensive gehen zu dĂŒrfen, was dieser billigte. Diese deutsche Offensive zwischen 25. August und 7. September brachte jedoch keinen Durchbruch.[48]

Französische Bauernfamilie auf der Flucht, 1914 Die französischen und britischen Armeen auf dem linken FlĂŒgel begannen einen allgemeinen RĂŒckzug durch Nordfrankreich, der durch vereinzelte Schlachten wie die Schlacht von Le Cateau (26. August) und die Schlacht bei St. Quentin (29. August) unterbrochen wurde und den verfolgenden deutschen rechten FlĂŒgel immer nĂ€her an Paris heranfĂŒhrte.[49] Die französische Regierung verließ am 2. September die Hauptstadt und zog nach Bordeaux um, die Verteidigung von Paris wurde dem reaktivierten General Joseph Gallieni anvertraut. Das französische Oberkommando zog wĂ€hrenddessen Truppen vom rechten FlĂŒgel sowie Reserven zusammen, um bei Paris eine neue (6.) Armee unter Joseph Maunoury aufzustellen, die den deutschen Vormarsch in der Flanke bedrohte. Eine weitere (9.) Armee unter Ferdinand Foch wurde im Zentrum eingeschoben. Joffre plante, die Marne als Auffangstellung zu benutzen, um von hier aus mit einer Offensive an der gesamten Front den deutschen Vormarsch zu stoppen.[50]

Scheitern des Schlieffen-Plans: Alliierte Truppen stoßen am 8. September 1914 in die LĂŒcke zwischen der 1. und 2. deutschen Armee

Der deutsche SchwenkungsflĂŒgel – die 1., 2., 3., 4. und 5. deutsche Armee – hatte schon zuvor mit immer noch hoher Geschwindigkeit seine Drehung Richtung SĂŒdwest und SĂŒd vorgenommen; allerdings wich die 1. Armee von ihrer planmĂ€ĂŸige Vorstoßrichtung schon nach der Einnahme von BrĂŒssel (20. August) sĂŒdlich ab, da Befehlshaber Alexander von Kluck die französischen Truppen und das Britische Expeditionskorps verfolgte. Durch die zunehmende Frontausdehnung schwand der Überraschungseffekt der deutschen Offensive, auch die zahlenmĂ€ĂŸige Überlegenheit des rechten deutschen FlĂŒgels ging mit der Dehnung verloren, die Verbindungslinien der Deutschen wurden immer lĂ€nger, jene der Franzosen immer kĂŒrzer. Die auseinandergezogene deutsche Front drohte Ende August zu zerreißen, der rechte FlĂŒgel musste aufgrund von Gegenangriffen die Stoßrichtung weiter Ă€ndern und nach SĂŒden und SĂŒdosten einschwenken, die Einkreisung von Paris wurde am 30. August aufgegeben, wovon Joffre am 3. September informiert war.[51]

Die in Luxemburg stationierte Oberste Heeresleitung verlor inzwischen den Überblick ĂŒber die operative Lage, vor allem fehlte jegliche Fernsprechverbindung zum bedrohten rechten FlĂŒgel. Der technisch unzureichende Funkverkehr konnte dies nicht wettmachen, die Fliegermeldungen blieben oft ungenutzt. Die 1. Armee (320.000 Soldaten) versuchte mit GewaltmĂ€rschen doch noch die britische Expeditionsarmee einzuschließen und vernachlĂ€ssigte dabei den Flankenschutz des gesamten deutschen Vorstoßes gegenĂŒber dem westlich liegengelassenen Paris. Die Abgabe von zwei Korps an die Ostfront, zurĂŒckgelassene Belagerungstruppen (Antwerpen, Maubeuge), Marsch- und Kampfverluste und Versorgungsschwierigkeiten verursachten Stockungen, die erschöpfte 1. Armee hatte unter schweren KĂ€mpfen ĂŒber 500 Kilometer zurĂŒckgelegt.[52]

Am 6. September begann die französische Offensive gegen die offene Flanke der deutschen Armee („Schlacht an der Marne“). Die deutsche 1. Armee, die trotz gegenteiliger Weisung noch am 5. September 1914 sĂŒdlich der Marne vorgestoßen war, musste sich in einem zweitĂ€gigen Gewaltmarsch zurĂŒckziehen und verursachte durch ihre plötzliche Kehrtwendung eine etwa 40 Kilometer breite LĂŒcke zwischen der 1. und 2. deutschen Armee, in die starke französische und britische KrĂ€fte gegen Mittag des 8. Septembers 1914 hineinstießen. Der Zusammenhang der deutschen Front war zerrissen, die Gefahr eines operativen Durchbruches und einer Umfassung der deutschen Armeen wuchs Stunde um Stunde, es drohte die AbschnĂŒrung und Vernichtung einzelner deutscher Heeresteile, ein fluchtartiger RĂŒckzug und schlimmstenfalls sogar eine rĂŒckwĂ€rtige Umfassung des gesamten deutschen Westheeres. Die deutschen Armeen waren nach ihrem rasanten Vormarsch ĂŒber 500 Kilometer am Ende ihrer KrĂ€fte. Der zum Oberkommando der 1. und 2. Armee entsandte Oberstleutnant Richard Hentsch gab den RĂŒckzugsbefehl.[53]

Die Notwendigkeit des RĂŒckzuges – vor allem jener der 1. Armee[54] – war spĂ€ter umstritten, ĂŒberwiegend wird jedoch heute eine Meinung vertreten, wie sie zum Beispiel Holger Afflerbach formulierte: „Operativ war der RĂŒckzugsbefehl richtig und zwingend notwendig, seine psychologischen Auswirkungen waren indes fatal.“[55] Der Schlieffen-Plan war gescheitert, die EinschnĂŒrung des französischen Heeres an der Ostgrenze (Lothringen und Elsass) war misslungen. Am 9. September war auch fĂŒr Generalstabschef Moltke der Umschlag da, er schrieb an diesem Tage:

„Es geht schlecht 
 Der so hoffnungsvoll begonnene Anfang des Krieges wird in das Gegenteil umschlagen [
] wie anders war es, als wir vor wenigen Wochen den Feldzug so glanzvoll eröffneten [
] ich fĂŒrchte, unser Volk in seinem Siegestaumel wird das UnglĂŒck kaum ertragen können.“[56]

Generalstabschef Moltke erlitt einen Nervenzusammenbruch und wurde durch Erich von Falkenhayn ersetzt. Die 1. und die 2. deutsche Armee mussten die Schlacht abbrechen und sich zurĂŒckziehen, die restlichen Angriffsarmeen folgten. Der darauf folgende RĂŒckzug des deutschen AngriffsflĂŒgels hinter die Aisne mĂŒndete in die Erste Schlacht an der Aisne, die den Übergang zum Stellungskrieg einleitete. Die deutschen Truppen konnten sich jedoch nach ihrem RĂŒckzug an der Aisne eingraben und wieder eine zusammenhĂ€ngende, widerstandsfĂ€hige Front aufbauen. Am 17. September kam der französische Gegenangriff zum Erliegen. In Frankreich wurde dieser deutsche RĂŒckzug spĂ€ter als „Wunder an der Marne“ bezeichnet, in Deutschland fand der Befehl schĂ€rfste Kritik.[57]

Der „Wettlauf zum Meer“ war durch erfolglose Versuche gekennzeichnet, die FlĂŒgel des Gegners zu umfassen und dessen Front aufzurollen Deutsche Soldaten in Maubeuge wĂ€hrend der Besatzung, 1914 ZunĂ€chst hielt Falkenhayn am bisherigen Konzept fest, dem zufolge die Entscheidung zuerst im Westen gesucht werden sollte. Im Wettlauf zum Meer (13. September bis 19. Oktober 1914) versuchten beide Seiten, aneinander zu ĂŒberflĂŒgeln, die Fronten wurden ausgehend von der Aisne bis nach Nieuwpoort an der Nordsee verlĂ€ngert. In Nordfrankreich versuchten die Gegner in den ersten Oktoberwochen 1914 wieder den Bewegungskrieg einzuleiten, wobei die deutschen Truppen unter schweren Verlusten einige Erfolge verbuchen konnten (Einnahme von Lille, Gent, BrĂŒgge und Ostende), ohne jedoch den Durchbruch zu erreichen. Danach verlegte sich der Schwerpunkt der KĂ€mpfe weiter in den Norden nach Flandern, der englische Nachschub ĂŒber DĂŒnkirchen und Calais sollte unterbrochen werden.[58]

Am 16. Oktober 1914 erschien die ErklĂ€rung der Hochschullehrer des Deutschen Reiches. Sie war von ĂŒber 3000 deutschen Hochschullehrern, also fast der gesamten Dozentenschaft der 53 UniversitĂ€ten und Technischen Hochschulen Deutschlands, unterzeichnet, und rechtfertigte den Ersten Weltkrieg als 'Verteidigungskampf deutscher Kultur'.[59] AuslĂ€ndische Gelehrte antworteten einige Tage spĂ€ter.

Bei Ypern entwickelten sich erbitterte Gefechte (Erste Flandernschlacht vom 20. Oktober bis 18. November 1914). In aller Eile aufgestellte deutsche Reservekorps erlitten bei Langemarck und Ypern verheerende Verluste. UngenĂŒgend ausgebildete und von Reserveoffizieren ohne Fronterfahrung gefĂŒhrte junge Soldaten – vereinzelt 15-jĂ€hrige – gingen hier zu Zehntausenden in den Tod, ohne irgendein nennenswertes Ziel zu erreichen. Dennoch wurde hieraus der Mythos von Langemarck konstruiert – das erste bedeutende Beispiel in diesem Krieg, militĂ€rische Niederlagen oder Misserfolge in moralische Siege umzudeuten. Dabei gelang es den Alliierten, die fĂŒr den britischen Nachschub wichtigen KanalhĂ€fen Boulogne und Calais und den Eisenbahnknoten Amiens dem deutschen Zugriff zu entziehen.[60]

Mit den KĂ€mpfen bei Ypern endete der Bewegungskrieg. An der deutschen Westfront entstand nun ein ausgedehntes System aus SchĂŒtzengrĂ€ben (Grabenkrieg). Alle Durchbruchsversuche beider Seiten schlugen 1914 fehl, eine ĂŒber 700 Kilometer lange Front von der Nordsee bis zur Schweizer Grenze (→ Die Schweiz im Ersten Weltkrieg) erstarrte im Stellungskrieg, an den Frontabschnitten lagen die vordersten GrĂ€ben oft kaum 50 Meter von den feindlichen Stellungen entfernt.[61]

Am 18. November 1914 eröffnete Falkenhayn Reichskanzler Bethmann Hollweg, dass der Krieg verloren sei. Er plĂ€dierte gegenĂŒber dem Reichskanzler fĂŒr eine diplomatische Liquidierung des Krieges, fĂŒr einen Verhandlungsfrieden. Damit wollten sich jedoch weder Reichskanzler Bethmann Hollweg noch die Sieger von Tannenberg, Hindenburg und Ludendorff, anfreunden.[62] Der Reichskanzler hatte hierzu vor allem innenpolitische GrĂŒnde, er wollte auf Annexionen nicht verzichten. Hindenburg und Ludendorff gingen vom unbedingten Vernichtungswillen der Gegner aus und hielten zudem einen Siegfrieden nach wie vor fĂŒr möglich. Der Reichskanzler und der Generalstab verschwiegen der Nation die Bedeutung der Niederlagen an der Marne und bei Ypern. Auf diese Weise hielten sie zwar den Kampf- und Durchhaltewillen der Nation hoch, trugen aber gleichzeitig wesentlich dazu bei, dass die Diskrepanz zwischen der politisch-militĂ€rischen Lage und den Kriegszielforderungen der wirtschaftlich und politisch fĂŒhrenden Gruppen sich stĂ€ndig vergrĂ¶ĂŸerte.[63]

Im November 1914 erklĂ€rte die britische Kriegsmarine die gesamte Nordsee zur Kriegszone und verhĂ€ngte eine Distanzblockade. Schiffe, die unter der Flagge neutraler Staaten fuhren, konnten in der Nordsee ohne Vorwarnung das Ziel britischer Angriffe werden. Dieses Vorgehen der britischen Regierung verletzte geltendes Völkerrecht, darunter die Deklaration von Paris von 1856, die Großbritannien unterzeichnet hatte.[64]

Am 24. Dezember und den beiden folgenden Tagen kam es an einigen Abschnitten der Westfront zum sogenannten Weihnachtsfrieden, einem unautorisierten Waffenstillstand unter den Soldaten. Beteiligt an dieser Weihnachtswaffenruhe, verbunden mit VerbrĂŒderungsgesten, waren vermutlich ĂŒber 100.000 hauptsĂ€chlich deutsche und britische Soldaten.[65]

KĂ€mpfe im Osten und auf dem Balkan

Da zwei russische Armeen unerwartet frĂŒh, nĂ€mlich zwei Wochen nach Kriegsbeginn, in Ostpreußen eingefallen waren, war die Lage an der Ostfront fĂŒr das Deutsche Reich zunĂ€chst Ă€ußerst gespannt. Die Deutschen waren aufgrund des Schlieffenplans an ihrer Ostfront defensiv eingestellt, was sich als wenig erfolgreich erwies. Nach der Schlacht bei Gumbinnen war die Ostpreußen verteidigende 8. Armee zur Preisgabe weiter Teile des Landes gezwungen. Als Folge dessen wurden die Truppen verstĂ€rkt und die alten Befehlshaber durch Generalmajor Erich Ludendorff und Generaloberst Paul von Hindenburg ersetzt, die mit dem Sieg in der Schlacht bei Tannenberg vom 26. bis 31. August die Sicherung von Ostpreußen einleiteten. Dabei gelang deutschen Truppen die Einschließung und weitgehende Vernichtung der russischen 2. Armee (Narew-Armee) unter General Alexander Samsonow. Vom 6. bis 15. September folgte die Schlacht an den Masurischen Seen, die mit der Niederlage der russischen 1. Armee (Njemen-Armee) unter General Paul von Rennenkampff endete. Die russischen Truppen rĂ€umten daraufhin den grĂ¶ĂŸten Teil Ostpreußens.[66]

Russische Truppen hatten kurz nach Kriegsbeginn auch das zu Österreich-Ungarn gehörende Galizien besetzt (→ Schlacht in Galizien vom 24. August bis 11. September). Das österreichisch-ungarische Heer musste sich nach einem Vorstoß auf die galizische Stadt Lemberg aufgrund der erdrĂŒckenden russischen Übermacht im September zu den Karpaten zurĂŒckziehen (Schlacht von Lemberg 26. August bis 1. September). Die erste Belagerung von Przemyƛl vom 24. September bis zum 11. Oktober konnte abgewehrt werden. Eine zur Entlastung der k.u.k. Truppen von der neuformierten deutschen 9. Armee begonnene Offensive in SĂŒdpolen (vom 29. September bis 31. Oktober) mit dem Ziel, die Weichsel zu erreichen, schlug fehl. Am 1. November wurde Generaloberst von Hindenburg zum Oberbefehlshaber Ost des deutschen Heeres ernannt. Am 9. November begann die zweite, am 22. MĂ€rz 1915 fĂŒr Österreich fatal endende Belagerung von Przemyƛl und am 11. November 1914 die durch schnelle Truppenverschiebungen ermöglichte deutsche Gegenoffensive im Raum ƁódĆș, die die Russen auch an dieser Front zur Defensive ĂŒbergehen ließ (→ Schlacht um ƁódĆș bis 5. Dezember).[67]

Der Ausgangspunkt des Krieges, der Konflikt zwischen Österreich-Ungarn und Serbien, geriet angesichts der großrĂ€umigen Eskalation ab August einigermaßen an den Rand der Aufmerksamkeit: Die drei Offensiven der österreichisch-ungarischen Armee unter Oskar Potiorek zwischen August und Dezember 1914 scheiterten letztlich allesamt wegen verfehlter Planung und aufgrund des erbitterten serbischen Widerstands, besonders in der Schlacht von Cer und Schlacht an der Kolubara, obwohl im Dezember kurzzeitig Belgrad eingenommen werden konnte. Die k.u.k. Armee musste also auch an diesem Kriegsschauplatz einen verheerenden Misserfolg hinnehmen.[68] FlĂŒchtlings- und Evakuierungstransport aus Serbien 1914/15 in Leibnitz Besonders die ersten k.u.k.-Offensiven waren von schweren Übergriffen gegen die serbische Zivilbevölkerung begleitet. Auch auf eigenem Gebiet (in Bosnien und Slawonien) wurden vermeintliche und tatsĂ€chliche Kollaborateure exekutiert. Mehrere tausend Zivilisten wurden getötet, Dörfer ausgeplĂŒndert und niedergebrannt. Die österreichische ArmeefĂŒhrung gestand die Übergriffe zum Teil ein und sprach von „unorganisierten Requisitionen“ und „sinnlosen Repressalien“. Die serbische Armee war nach der Kraftanstrengung â€“ gegen einen an Ressourcen mehrfach ĂŒberlegenen Gegner â€“ im Dezember am Ende ihrer KrĂ€fte. Außerdem waren im Land Seuchen ausgebrochen.[69]

Vom 5. bis 17. Dezember gelang es österreichisch-ungarischen Truppen, einen russischen Vorstoß auf Krakau aufzuhalten. Danach begann auch im Osten der Übergang zu einem Stellungskrieg. Vom Dezember 1914 bis zum April 1915 tobte die Winterschlacht in den Karpaten, in der sich die MittelmĂ€chte gegen Russland behaupten konnten.[70]

Kriegseintritt des Osmanischen Reiches

Der ScheichĂŒlislam ÜrgĂŒplĂŒ Mustafa Hayri Efendi rief am 14. November 1914 den Dschihad gegen die „Feinde des Osmanischen Reiches“ aus

Die Deutschen MilitĂ€rmissionen im Osmanischen Reich und der Bau der Bagdadbahn hatten schon vor dem Krieg die Beziehungen zwischen dem Deutschen und dem Osmanischen Reich intensiviert. Am 1. August kam es zur brĂŒskierenden Beschlagnahme zweier in Großbritannien bestellter und teilweise schon bezahlter Schlachtschiffe. Die Regierung des Osmanischen Reichs versuchte zunĂ€chst, sich in einer „bewaffneten NeutralitĂ€t“ aus den Kampfhandlungen herauszuhalten. Den herrschenden JungtĂŒrken war klar, dass man sich an eine Großmacht anlehnen mĂŒsste, um militĂ€risch ĂŒberhaupt standhalten zu können. Auf Betreiben Enver Paschas kam es schließlich zum KriegsbĂŒndnis mit Deutschland und Österreich-Ungarn, das im Kabinett umstritten war.[71]

Am 27. September wurden offiziell die Dardanellen fĂŒr die internationale Schifffahrt gesperrt. Nachdem die beiden Schiffe der deutschen Mittelmeerdivision unter Konteradmiral Wilhelm Souchon, SMS Goeben und SMS Breslau, der britischen Mittelmeerflotte entkommen und in Konstantinopel eingelaufen waren, beschossen die beiden an die osmanische Flotte ĂŒbergebenen, aber noch von Souchon befehligten und von deutschen Seeleuten bemannten Kriegsschiffe am 29. Oktober russische KĂŒstenstĂ€dte im Schwarzen Meer. Daraufhin erklĂ€rten Anfang November Frankreich, Großbritannien und Russland dem Osmanischen Reich den Krieg, das sich nun auf der Seite der MittelmĂ€chte befand. Am Morgen des 14. November rief der ScheichĂŒlislam des Osmanischen Reiches ÜrgĂŒplĂŒ Mustafa Hayri Efendi vor der Fatih-Moschee in Konstantinopel nach einem Edikt Sultan Mehmeds V. den Dschihad gegen die feindlichen Staaten aus. Dieser Aufruf fand im Krieg nur bei einzelnen afghanischen Truppenteilen in britischen Diensten Widerhall (Meuterei in Singapur vom 15. Februar 1915). Der Aufruf hatte zwar Einfluss auf die antibritische Stimmung in Afghanistan, diese resultierten aber erst nach Kriegsende im Dritten Anglo-Afghanischen Krieg.[72]

Bereits kurz nach der KriegserklĂ€rung landeten bereitgehaltene britisch-indische Truppen am 6. November bei Fao im Persischen Golf, um die britischen Erdölkonzessionen der Anglo-Persian Oil Company zu schĂŒtzen, und eröffneten damit die Mesopotamienfront. Nach mehreren Zusammentreffen mit schwĂ€cheren osmanischen Truppen gelang ihnen bereits am 23. November die Einnahme von Basra.[73]

Armenisches Freiwilligenbataillon in der russischen Armee Auch an der Kaukasusfront eröffneten russische Truppen Anfang November die Offensive (Bergmann-Offensive). Hier kam es im Winter beim Versuch eines Gegenangriffs der osmanischen 3. Armee zu deren erster schweren Niederlage in der Schlacht von SarıkamÄ±ĆŸ. Auf russischer Seite waren armenische Freiwilligenbataillone an den Kampfhandlungen beteiligt, was die Stimmung gegen die Armenier in der jungtĂŒrkischen FĂŒhrung verschĂ€rfte, obwohl sich die Volksgruppe mehrheitlich loyal zum Osmanischen Reich verhielt. Russische Truppen griffen auch aus dem Nordosten Persiens an, den sie schon seit lĂ€ngerer Zeit besetzt hielten (→ Erster Weltkrieg in Persien). An der PalĂ€stinafront kam es vorerst zu keinen grĂ¶ĂŸeren Kampfhandlungen.[74]

Krieg in den Kolonien

Bereits am 5. August 1914 hatte das Londoner Committee of Imperial Defence beschlossen, unter einseitiger Interpretation der VertrĂ€ge der Berliner Afrikakonferenz von 1884/85 („Kongokonferenz“) den Krieg auszudehnen, und alle deutschen Kolonien anzugreifen oder durch französische, indische, sĂŒdafrikanische, australische, neuseelĂ€ndische oder japanische Truppen angreifen zu lassen. Dabei kam es besonders in Afrika zu teils schweren KĂ€mpfen. Die von allen Seiten umzingelte Kolonie Togo wurde sofort eingenommen. Kamerun war ebenfalls schwer zu halten: Bis zum Ende des Jahres 1914 zogen sich die deutschen Truppen in das Hinterland zurĂŒck. Dort entwickelte sich ein zermĂŒrbender Kleinkrieg, der sich bis 1916 hinzog. Deutsch-SĂŒdwestafrika wurde von der sĂŒdafrikanischen Union aus angegriffen, konnte sich 1914 aber noch halten (Schlacht bei Sandfontein, 24./26. September 1914). Dabei wirkte sich der antibritische Aufstand eines Teils der burischen Bevölkerung, der erst im Februar 1915 endgĂŒltig niedergeschlagen werden konnte, verzögernd aus. Mit der Kapitulation der deutschen Schutztruppe im Juli 1915 waren die KĂ€mpfe im SĂŒdwesten Afrikas jedoch beendet. Deutsch-Ostafrika verteidigte sich unter Paul von Lettow-Vorbeck verbissen und zwang die britischen Truppen in der Schlacht bei Tanga (2./4. November 1914) zunĂ€chst zum RĂŒckzug. Dank der deutschen Strategie von RĂŒckzĂŒgen und Guerilla-Taktiken konnte sich die Schutztruppe fĂŒr Deutsch-Ostafrika bis zum Kriegsende halten. Die deutschen Kolonien im Pazifik, in denen keine Schutztruppen stationiert waren, wurden nahezu kampflos an Japan, Australien und Neuseeland ĂŒbergeben. In Deutsch-Neuguinea kam es im September 1914 zu kurzen KĂ€mpfen um eine Funkstation nahe Herbertshöhe auf Neupommern.[75] Die deutsche Kolonie Kiautschou wurde wĂ€hrend der Belagerung von Tsingtau erbittert verteidigt, bis Material und Munition aufgebraucht waren (Kapitulation 7. November 1914).[76]

Kriegsjahr 1915

Frauen arbeiten in einem englischen RĂŒstungsbetrieb (1915)

U-Boot-Krieg

Am 4. Februar erfolgte seitens des Deutschen Reiches die offizielle AnkĂŒndigung des U-Boot-Krieges gegen Handelsschiffe zum 18. Februar. Die GewĂ€sser um Großbritannien und Irland wurden gegen den Protest neutraler Staaten zum Kriegsgebiet erklĂ€rt, obwohl zur effektiven Blockade Großbritanniens nicht genĂŒgend U-Boote zur VerfĂŒgung standen. Mit dem Einsatz von U-Booten gegen Handelsschiffe beschritt Deutschland militĂ€risch und völkerrechtlich neue Wege. U-Boote konnten die Regeln des Prisenrechts nur unvollkommen einhalten, zumal die zunehmende Bewaffnung der britischen Handelsschiffe die Sicherheit der Boote gefĂ€hrdete. Hinzu kam, dass den U-Bootkommandanten keine klaren AusfĂŒhrungsanweisungen gegeben wurden. Die MarinefĂŒhrung ging offensichtlich davon aus, dass die meisten Versenkungen warnungslos erfolgen wĂŒrden und dadurch auch gegenĂŒber der neutralen Schifffahrt eine Abschreckung erzielt werde. Aufgrund der Proteste neutraler Staaten nach der deutschen AnkĂŒndigung wurde der U-Bootkrieg jedoch insofern formell eingeschrĂ€nkt, als keine neutralen Schiffe angegriffen werden durften.[77]

Am 7. Mai versenkte das deutsche U-Boot U 20 das britische Passagierschiff Lusitania, was eine internationale Protestwelle auslöste. Obwohl die deutsche Botschaft in Washington in Anzeigen davor gewarnt hatte, die Lusitania zur Überfahrt zu benutzen, waren ĂŒber 200 US-Amerikaner an Bord des Schiffes, als dieses am 1. Mai 1915 den Hafen von New York verließ. Als das Passagierschiff, das auch Munition und explosive Stoffe transportierte,[78] am 7. Mai versenkt wurde, starben 1198 Passagiere und Besatzungsmitglieder, darunter fast 100 Kinder und 127 US-Amerikaner.[79] In Amerika herrschte Empörung, es folgte ein Notenwechsel zwischen der amerikanischen und deutschen Regierung. Der Kaiser stimmte am 1. und 6. Juni dem Ansinnen des Reichskanzlers zu (seinerzeit in dieser Frage noch unterstĂŒtzt von der OHL), demzufolge deutsche U-Boote keine neutralen Schiffe und generell keine großen Fahrgastdampfer versenken sollen, Großadmiral Tirpitz und Admiral Gustav Bachmann reichten deswegen umgehend Abschiedsgesuche ein, die der Kaiser in schroffer Form zurĂŒckwies. Nach der Versenkung des Dampfers Arabic am 19. August 1915 durch U 24, bei der erneut Amerikaner ums Leben kamen, machte Botschafter Johann Heinrich von Bernstorff die nun geltenden EinschrĂ€nkungen der amerikanischen Regierung deutlich (Arabic pledge);[80] die deutsche Presse wurde Ende August informiert und deren Chefredakteure – explizit Ernst Graf zu Reventlow, aber auch Georg Bernhard – vom Generalstab angewiesen, die von einigen Zeitungen gefĂŒhrten Kampagnen fĂŒr den unbegrenzten U-Boot-Krieg und gegen die USA (aufgrund deren Noten) umgehend einzustellen.[81]

Deutschland sucht die Kriegsentscheidung an der Ostfront

Das deutsche Heer siegte vom 2. bis 27. Februar mit Hilfe der neu eingetroffenen 10. Armee in der Winterschlacht in Masuren ĂŒber die Russen. Die russischen Truppen zogen sich daraufhin endgĂŒltig aus Ostpreußen zurĂŒck.[82]

Im November 1914 hatten Paul von Hindenburg und Erich von Ludendorff als sein Chef des Stabes das Oberkommando ĂŒber alle deutschen Truppen der Ostfront erhalten und sich seitdem erfolgreich fĂŒr den Versuch einer Kriegsentscheidung im Osten 1915 eingesetzt. Vor allem aber drohte mit dem zu erwartenden Kriegseintritt Italiens eine gefĂ€hrliche strategische Situation fĂŒr Österreich-Ungarn: Die Russen hatten sich in der Winterschlacht in den Karpaten behaupten können, beim Kriegseintritt Italiens hĂ€tte eine großrĂ€umige Zangenbewegung (zwischen dem Isonzo und den Karpaten) das militĂ€rische Ende der Donaumonarchie bedeuten können. Ein Durchbruch in Westgalizien bis zum San sollte die russischen VerbĂ€nde zum RĂŒckzug aus den Bergen zwingen, da sie sonst ihrerseits die Einschließung fĂŒrchten mussten. HierfĂŒr wurden im FrĂŒhjahr 1915 Teile des Westheers (die 11. Armee unter August von Mackensen) an die Ostfront verlegt. Vom 1. bis zum 10. Mai fand östlich von Krakau die Schlacht von Gorlice-TarnĂłw statt, in deren Verlauf den deutschen und österreichisch-ungarischen Truppen (4. Armee) ein unerwartet tiefer Einbruch in die russischen Stellungen gelang, schon Mitte Mai erreichten sie den San. Die Schlacht markierte einen Wendepunkt an der Ostfront. Der Erfolg konnte aber nicht darĂŒber hinwegtĂ€uschen, dass Österreich-Ungarn vom Kriegsbeginn bis MĂ€rz 1915 Verluste von annĂ€hernd 2 Millionen Mann zu tragen hatte und nun auf massive deutsche Hilfe angewiesen war.[83]

RĂŒckzug der russischen Truppen zwischen Mai (blaue Frontlinie) und September 1915 (blau gestrichelte Frontlinie) Im Juni starteten die MittelmĂ€chte in Fortsetzung der Schlacht von Gorlice-TarnĂłw an der Ostfront die Bug-Offensive. Nach der RĂŒckeroberung von Przemysl am 4. Juni und Lemberg am 22. Juni schien die AbschnĂŒrung des Frontbogens in Russisch-Polen greifbar, mit koordinierten Angriffen von Norden und SĂŒden sollten die russischen VerbĂ€nde dort eingeschlossen werden, die Oberste Heeresleitung stellte – einen solchen Erfolg vor Augen – Angriffe an anderen Fronten zurĂŒck. Diese Planung von Ludendorff erschien Falkenhayn und Mackensen jedoch – auch angesichts der Erfahrungen in der Marneschlacht – als zu ambitioniert und wurde dementsprechend reduziert. Die Bug-Offensive (29. Juni bis 30. September) und die Narew-Offensive (13. Juli bis 24. August) fĂŒhrten so zwar nicht zur Einschließung großer Truppenteile, die russische Armee wurde aber zum „Großen RĂŒckzug“ gezwungen: RĂ€umung Polens, Litauens sowie großer Teile Kurlands und VerkĂŒrzung der russischen Front von 1600 auf 1000 Kilometer. Bis zum September gelang den MittelmĂ€chten die Einnahme wichtiger StĂ€dte wie Warschau (4. August), Brest-Litowsk und Vilnius. In Russisch-Polen entstanden durch die BesatzungsmĂ€chte zwei Generalgouvernements: ein österreichisches in Lublin und ein deutsches mit Sitz in Warschau. In „Ober Ost“, de facto ein MilitĂ€rstaat in den Gebieten unter deutschen Oberbefehl außer Russisch-Polen, wurde im Folgenden eine Besatzungspolitik zur intensiven wirtschaftlichen Ausbeutung des Landes und seiner personellen Ressourcen betrieben. Gegen Ende September scheiterten weitere Offensiven der 10. Armee unter Ludendorff gegen Minsk und der österreichischen Truppen gegen Rowno. Trotz der insgesamt höheren Verluste der russischen Armee blieb diese auch nach Abschluss des Großen RĂŒckzuges (September 1915) zahlenmĂ€ĂŸig ĂŒberlegen; die geplante RĂŒckverlagerung großer Teile der deutschen Truppen an die Westfront konnte nicht im erhofften Ausmaße erfolgen.[84]

Die Westfront 1915

Die Alliierten versuchten im Jahre 1915 vor allem den großen deutschen Frontbogen zwischen Lille und Verdun an den Flanken einzudrĂŒcken (obere BildhĂ€lfte) An der Westfront verfolgten die Alliierten zunĂ€chst die klassische Strategie, den großen deutschen Frontbogen zwischen Lille im Norden und Verdun im SĂŒden durch EindrĂŒcken der beiden Flanken abzuschnĂŒren und dabei möglichst die fĂŒr den Nachschub wichtigen Eisenbahnlinien zu unterbrechen. Im Rahmen dieser Strategie kam es zunĂ€chst zur schon Ende 1914 vorbereiteten Winterschlacht in der Champagne (bis Ende MĂ€rz), bei der sich der Typus der Materialschlacht herausbildete: tagelanger, sich zum Trommelfeuer eskalierender Artilleriebeschuss, der die massive Demoralisierung und materielle Abnutzung des Gegners beabsichtigte, woraufhin der massive Angriff der Infanterie folgte. Diese Taktik fĂŒhrte jedoch nicht zum Erfolg, da die Deutschen durch den Beschuss auf den Angriff gefasst waren und ihn aufgrund struktureller Vorteile des Verteidigers im Grabenkrieg aus den gut ausgebauten UnterstĂ€nden mit Sperrfeuer und Maschinengewehr abweisen konnten. Alliierte Angriffe auf den kleineren, aber strategisch bedrohlichen Frontbogen von Saint-Mihiel (Osterschlacht zwischen Maas und Mosel) schlugen ebenfalls fehl.[85]

Gasangriff nach dem Blasverfahren, rechts im Bild stehen Angriffsreihen zum darauffolgenden Infanterieangriff bereit Der Einsatz von Giftgas am ersten Tag der Zweiten Flandernschlacht, dem 22. April, gilt als „neues Kapitel in der Geschichte der KriegsfĂŒhrung“ und als „Geburtsstunde von modernen Massenvernichtungswaffen“.[86] Zwar wurden im Gaskrieg wĂ€hrend des Ersten Weltkrieges schon zuvor auch von den Alliierten Reizstoffe verwendet, aber da nun tödliches Chlorgas zum Einsatz kam, galt der Angriff international als klarer Verstoß gegen die Haager Landkriegsordnung[87] und wurde propagandistisch entsprechend verwertet. Der Gasangriff wurde mit dem von der Windrichtung abhĂ€ngigen Haberschen Blasverfahren gefĂŒhrt. Schon im MĂ€rz bauten Pioniere in den vordersten GrĂ€ben bei Ypern verdeckte Gasflaschen ein, aus denen das Gas abgeblasen werden sollte. Da Ostwind in Westflandern relativ selten ist, musste der Angriff mehrfach verschoben werden. Am 22. April wehte bestĂ€ndiger Nordwind, dementsprechend wurde das Gas am Nordteil des alliierten Frontbogens um Ypern abgeblasen. Die Wirkung war deutlich gravierender als erwartet: Die französische 87. sowie die 45. (algerische) Division flohen in Panik, womit sich eine sechs Kilometer breite LĂŒcke in der alliierten Front auftat. Die Zahl der Toten dieses Gasangriffes wurde zeitgenössisch mit bis zu 5000 angegeben, heute schĂ€tzt man die Opfer auf etwa 1200 Tote und 3000 Verwundete. Die deutsche FĂŒhrung hatte eine solche Wirkung nicht erwartet und vermutlich deswegen nicht ausreichend Reserven fĂŒr einen weiteren Vorstoß bereitgestellt, abgesehen davon beeintrĂ€chtigte das Gas auch die Angreifer. Der Frontbogen von Ypern wurde im Rahmen der Zweiten Flandernschlacht zwar verkleinert, konnte aber von den britischen Truppen und der neu an der Front eingetroffenen kanadischen Division gehalten werden. Auch aufgrund des Gaseinsatzes lagen die Verluste bei den Verteidigern (ca. 70.000) deutlich höher als bei den Angreifern (ca. 35.000), was fĂŒr den Grabenkrieg im Ersten Weltkrieg ungewöhnlich war.[88]

Am 9. Mai versuchten Briten und Franzosen einen Durchbruch im Artois in der Lorettoschlacht. Diese blieb trotz enormer Verluste (111.000 alliierte und 75.000 deutsche Soldaten) ohne Erfolg und wurde Mitte Juni abgebrochen. Auf der deutschen Seite gelang es zunehmend, die strukturellen Vorteile des Verteidigers im Grabenkrieg durch taktische VerĂ€nderungen weiter auszubauen: WĂ€hrend traditionell die Verteidigung auf eine erste Linie in Vorderhangstellung konzentriert worden war (beste Übersicht und weites Schussfeld), ging man im Ersten Weltkrieg auf deutscher Seite aufgrund der materiellen Überlegenheit der Alliierten zunehmend dazu ĂŒber, den Schwerpunkt die Verteidigung auf die zweite Linie in Hinterhangstellung zu verlegen, womit einerseits beim alliierten Durchbruch genug Zeit fĂŒr die HeranfĂŒhrung von Reserven blieb und andererseits die ĂŒberlegene alliierte Artillerie aufgrund der Hinterhangstellung nicht mehr treffsicher genug war, um die deutschen Stellungen auszuschalten.[89]

Herbstschlacht: zerschossener Wald in den Argonnen Die letzten grĂ¶ĂŸeren Kampfhandlungen an der Westfront des Kriegsjahres 1915 waren alliierte Offensiven zwischen dem 22. September und dem 14. Oktober im Artois und in der Champagne. Die Herbstschlacht in der Champagne und die Schlacht von Loos brachten bei hohen Verlusten und sukzessive steigendem Materialeinsatz kaum Ergebnisse: „Die Truppen der Entente mussten mit Verlusten von bis zu einer Viertelmillion Mann fĂŒr minimale GelĂ€ndegewinne bezahlen.“[90] Auch die Dritte und die Vierte Isonzoschlacht ergaben hohe Verluste an Menschen und Material, aber keine Änderungen am strategischen Gesamtbild.[91]

Das Gallipoli-Unternehmen der Alliierten

Britische Infanterie bei einer Übung auf der griechischen Insel Limnos fĂŒr den spĂ€teren Angriff auf Gallipoli

Am 25. April begann die Dardanellen-Operation der Alliierten auf der Halbinsel Gallipoli mit dem Ziel, nach Konstantinopel durchzubrechen und die Meerenge fĂŒr den Nachschub nach Russland wieder zu öffnen. Alliierte Truppen hatten zuvor unter Missachtung der griechischen NeutralitĂ€t die Insel Limnos besetzt, um sie als Ausgangspunkt fĂŒr Angriffe gegen das Osmanische Reich zu nutzen. 200 Handelsschiffe – gedeckt von 11 Kriegsschiffen – setzten annĂ€hernd 500.000 alliierte Soldaten ab, darunter auch das Australian and New Zealand Army Corps (ANZAC) in ihrem ersten Kriegseinsatz (der 25. April ist als ANZAC Day bis heute nationaler Gedenktag in Australien und Neuseeland). Der Angriff schlug aufgrund des unerwartet heftigen tĂŒrkischen Widerstandes fehl, wobei sich in der 5. Osmanischen Armee unter dem Oberbefehl von Otto Liman von Sanders insbesondere Mustafa Kemal als Kommandant der 19. Division hervortat und den Grundstein zu seinem Ruf als Volksheld legte. Die alliierte Operation musste bis zum 9. Januar 1916 mit einer umfassenden amphibischen Evakuierung abgebrochen werden. Die Schlacht kostete 110.000 Soldaten das Leben.[92]

Kriegseintritt Italiens

Die italienische Front 1915 bis 1917, italienische Eroberungen in Blau Am 23. Mai erklĂ€rte Italien Österreich-Ungarn den Krieg. Deutschland hatte zuvor seit Januar Österreich dahingehend unter Druck gesetzt, Italien das Trentino und weitere Gebiete abzutreten, um zumindest dessen NeutralitĂ€t zu gewĂ€hrleisten. Auch nach der KĂŒndigung des Dreibundes am 4. Mai wurden Italien immer umfangreichere Angebote unterbreitet, so am 10. Mai unter anderem die Abtretung des Trentino sowie des Isonzogebietes, weitgehend freie Hand in Albanien und anderes mehr.[93] Andererseits hatte Italien mit den Alliierten verhandelt und im Londoner Vertrag am 26. April fĂŒr den Fall eines Kriegseintrittes auf Seiten der Alliierten weitreichendere Zusagen erlangt. Premierminister Antonio Salandra und Außenminister Sidney Sonnino hatten sich nach Monaten des Taktierens mit ausdrĂŒcklicher Zustimmung von König Viktor Emanuel III. fĂŒr die KriegserklĂ€rung an Österreich entschlossen. Sie folgten dabei auch dem Druck der öffentlichen Meinung, wenngleich es weder in der Bevölkerung noch im Parlament zum Zeitpunkt der KriegserklĂ€rung eine Mehrheit fĂŒr den Krieg gab. Die BefĂŒrworter des Krieges gegen Österreich waren aber weit aktiver und konnten die wichtigsten italienischen MeinungsfĂŒhrer aus allen politischen Richtungen auf sich vereinen. Der politische Irredentismus konnte zum Beispiel auf Cesare Battisti zurĂŒckgreifen. Der bekannte Schriftsteller Gabriele D’Annunzio – spĂ€ter Pionier des europĂ€ischen Faschismus – organisierte publikumswirksame Veranstaltungen und Massendemonstrationen fĂŒr den Krieg in Rom,[94] der sozialistische Publizist Benito Mussolini plĂ€dierte schon seit Oktober 1914 fĂŒr den Krieg, was zu seinem Parteiausschluss aus der Partito Socialista Italiano fĂŒhrte. Mussolini grĂŒndete daraufhin – vermutlich finanziert von Frankreich – seine eigene Zeitung Il Popolo d’Italia, mit der er weiterhin den Kriegseintritt Italiens auf Seiten der Entente forderte. Weitere publikumswirksame UnterstĂŒtzung erfuhren die KriegsbefĂŒrworter durch die Futuristen um Filippo Tommaso Marinetti. Das Parlament unterstĂŒtzte zwar noch kurz vor der KriegserklĂ€rung den NeutralitĂ€tskurs des MehrheitsfĂŒhrers und vorherigen Premierministers Giovanni Giolitti (was ihm Mordaufrufe seitens D’Annunzios einbrachte), aber das Parlament war nicht der eigentliche Ort der politischen Entscheidung. Als es am 20. Mai anlĂ€sslich der Bewilligung der Kriegskredite einberufen wurde, stimmten nur die Sozialisten gegen die Kredite, wĂ€hrend die vormaligen Kriegsgegner wie die Gioletti-AnhĂ€nger und die Katholiken nun ihre patriotische Einstellung mit der Annahme der Kriegskredite zu beweisen suchten.[95]

Die Italienfront verlief vom Stilfser Joch an der Schweizer Grenze ĂŒber Tirol entlang der Dolomiten, der Karnischen Alpen und des Isonzos bis zur KĂŒste der Adria. Damit befand sich Österreich-Ungarn ab sofort in einem Dreifrontenkrieg, was die Lage der MittelmĂ€chte erschwerte. Die Österreicher konnten zudem Teile der Italienfront zu Beginn der Kampfhandlungen nur ungenĂŒgend absichern, es kamen vielfach lediglich örtliche Milizen, Landwehr und Landsturm zum Einsatz, darunter 30.000 StandschĂŒtzen. Die Kampfhandlungen begannen am Isonzo unmittelbar nach der KriegserklĂ€rung, der eigentliche Beginn der Ersten Isonzoschlacht wird auf den 23. Juni angesetzt. Trotz großer Überlegenheit und Gebietsgewinnen gelang den Italienern weder in dieser Schlacht (bis 7. Juli) noch in der unmittelbar darauf folgenden Zweiten Isonzoschlacht (17. Juli bis 3. August) ein entscheidender Durchbruch. Dies gilt auch fĂŒr die Erste Dolomitenoffensive (5. Juli bis 4. August) als eigentlichem Beginn des Alpenkriegs, der ein weiteres Novum in der MilitĂ€rgeschichte bedeutete: Nie zuvor hatte es langdauernde Kampfhandlungen im Hochgebirge gegeben, die nun bis auf eine Meereshöhe von 3900 Metern stattfanden (Ortlerstellung).[96]

Völkermord an den Armeniern

Transport von deportierten Armeniern in Viehwagen der Anatolischen Eisenbahn, in einem Wagen wurden etwa 90 Menschen eingepfercht Am 27. und am 30. Mai erließ die Regierung des Osmanischen Reiches ein Deportationsgesetz, womit die systematische Phase des Völkermords an den Armeniern und des Völkermords an den Assyrern begann. Seit der Schlacht von SarıkamÄ±ĆŸ hatte die jungtĂŒrkische FĂŒhrung die Armenier zunehmend der Sabotage verdĂ€chtigt. Als die Russen sich Mitte April dem Vansee nĂ€herten, wurden in dieser Region fĂŒnf armenische LokalfĂŒhrer hingerichtet. Dies und weitere Vorkommnisse fĂŒhrten in Van zu Unruhen. Am 24. April begann in Konstantinopel eine Verhaftungswelle armenischer Intellektueller (heute nationaler Gedenktag in Armenien). Der russische Außenminister Sasonow veröffentlichte am 24. Mai eine (schon am 27. April vorbereitete) internationale Protestnote, in der behauptet wurde, die Bevölkerung von mehr als 100 armenischen Dörfern sei massakriert worden, Vertreter der tĂŒrkischen Regierung hĂ€tten das Morden koordiniert. Am Tag darauf (25. Mai) verkĂŒndete der osmanische Innenminister TalĂąt Pascha, die Armenier wĂŒrden aus dem Kriegsgebiet nach Syrien und Mosul deportiert. Der deutsche Botschafter Hans von Wangenheim berichtete Kanzler Bethmann Hollweg schon im Juni von TalĂąt Paschas Auffassung, dass „die Pforte den Weltkrieg dazu benutzen wollte, um mit ihren inneren Feinden – den einheimischen Christen – grĂŒndlich aufzurĂ€umen, ohne dabei durch die diplomatische Intervention des Auslandes gestört zu werden“.[97] Max Erwin von Scheubner-Richter, deutscher Vizekonsul in Erzerum, berichtete zudem Ende Juli, „dass das Endziel [des] Vorgehens gegen die Armenier die gaenzliche Ausrottung derselben in der TĂŒrkei“ sei.[98] Der Genozid forderte bis Kriegsende schĂ€tzungsweise eine Million Todesopfer und wurde zeitgenössisch schon in seinen VorlĂ€ufern (Massaker und Pogrome 1895/96 und 1909) als „Holocaust“ bezeichnet.[99]

Kriegseintritt Bulgariens und Serbienfeldzug der MittelmÀchte

Wilhelm II., Ferdinand I. von Bulgarien und Generalfeldmarschall von Mackensen in NiĆĄ, Serbien (1915) Bulgarische Soldaten um 1916 VerstĂ€rkung erhielten die MittelmĂ€chte am 14. Oktober 1915 durch den Kriegseintritt Bulgariens. Bulgarien hatte in den Balkankriegen seine GebietsansprĂŒche zur Schaffung eines „ethnischen Bulgarien“ nicht durchsetzen können, praktisch alle im Ersten Balkankrieg gemachten Eroberungen mussten im Frieden von Bukarest 1913 wieder abgegeben werden, das Land war durch die Kriege zudem erheblich geschwĂ€cht. Die Regierung von Wassil Radoslawow hatte so am 1. August 1914 zunĂ€chst die strikte NeutralitĂ€t Bulgariens erklĂ€rt. Sowohl die MittelmĂ€chte wie auch die Alliierten bemĂŒhten sich in der Folgezeit um Bulgarien, das wiederum seine Kriegsbeteiligung vom jeweiligen Angebot abhĂ€ngig machen konnte. Hierbei waren die MittelmĂ€chte in der besseren Ausgangssituation, sie konnten den territorialen Interessen auf Kosten Serbiens und gegebenenfalls RumĂ€niens und Griechenlands (deren Kriegseintritt auf Seiten der Alliierten erwartet wurde) leichter entgegenkommen als die Alliierten, so wurde den Bulgaren Makedonien, die Dobrudscha und Ostthrakien versprochen. Dementsprechend und aufgrund des im Herbst 1915 relativ gĂŒnstigen Kriegsverlaufs gab Bulgarien den MittelmĂ€chten den Zuschlag. Bereits am 6. September hatte sich Bulgarien zu einer Zusammenarbeit mit den MittelmĂ€chten bereit erklĂ€rt, die durch einen Angriff auf Serbien auch die Landverbindung zum Osmanischen Reich herstellen wollten. Der Kriegsbeteiligung war in Bulgarien Ă€ußerst umstritten, aber nach dem Beschluss der Regierung zum Kriegseintritt trugen die Oppositionsparteien – mit Ausnahme von Teilen der Sozialdemokraten – den Kriegskurs mit. Am 6. Oktober begann unter dem Kommando von Mackensen die Offensive der MittelmĂ€chte gegen Serbien, am 14. Oktober erklĂ€rte Bulgarien Serbien den Krieg. Damit stand den Serben eine erhebliche Übermacht gegenĂŒber, die auch von den Alliierten mit einer Landung von Truppen nördlich von Thessaloniki nicht ausgeglichen werden konnte. Griechenland verweigerte einen Kriegseintritt auf Seiten Serbiens mit Hinweis auf die unzureichende alliierte UnterstĂŒtzung, obwohl es sich am 1. Juni 1913 in einem bilateralen Vertrag zur UnterstĂŒtzung Serbiens verpflichtet hatte.[100] Nach dem Fall von Belgrad (9. Oktober) und NiĆĄ (5. November) zogen sich die Reste der serbischen Armee (etwa 150.000 Mann; bei Kriegsbeginn: 360.000 Mann) unter der FĂŒhrung von Radomir Putnik mit etwa 20.000 Kriegsgefangenen in die albanischen und montenegrinischen Berge zurĂŒck; sie kam nach ihrer Neuformierung auf Korfu spĂ€ter an der Salonikifront wieder zum Einsatz.[101]

Andere Nebenfronten im Jahre 1915

Die Schlacht von SarıkamÄ±ĆŸ an der Kaukasusfront endet am 5. Januar 1915 mit einer schweren Niederlage fĂŒr das Osmanische Reich.[102] An der PalĂ€stinafront unternahmen osmanische Truppen unter Friedrich Freiherr Kreß von Kressenstein ab Ende Januar eine erfolglose Offensive gegen den Sueskanal.[103]

Ende November konnte der britische Vormarsch an der Mesopotamienfront (heute irakisches Gebiet) in der Schlacht von Ktesiphon (22.–25. November) von der osmanischen Armee unter faktischen Befehl von Colmar Freiherr von der Goltz gestoppt und das Expeditionskorps der British Indian Army am 7. Dezember in Kut eingeschlossen werden (→ Belagerung von Kut).[104]

Politische und gesellschaftliche Entwicklungen

Joseph Joffre, seit Anfang Dezember Oberbefehlshaber aller französischen Truppen, berief vom 6. bis 8. Dezember eine Konferenz der Alliierten in Chantilly ein, wo seit Oktober 1914 das Grand Quartier GĂ©nĂ©ral seinen Sitz hatte. Um den MittelmĂ€chten die Vorteile der „Inneren Linie“ zu nehmen, wurden fĂŒr Mitte 1916 koordinierte Angriffe an allen Fronten verabredet.[105]

Im Oktober und November kam es in Deutschland angesichts der verschĂ€rften LebensmittelbeschrĂ€nkungen vor LebensmittellĂ€den, Ausgabestellen und FreibĂ€nken zunĂ€chst zu Krawallen, zunehmend aber auch zu Protestversammlungen ganz ĂŒberwiegend weiblicher Demonstranten. Am 30. November wurden in Berlin bei einer Protestversammlung Unter den Linden 58 Frauen verhaftet, die Presse durfte darĂŒber nicht berichten.[106] Schon im November 1914 waren die Preise fĂŒr Getreide, Brot, Butter und Kartoffeln stark angestiegen, die stĂ€dtischen MĂ€rkte wurden zu diesem Zeitpunkt von den Landwirten nur noch zögerlich oder ĂŒberhaupt nicht beliefert.[107] Die GrĂŒnde der Versorgungsprobleme lagen im organisatorischen Unvermögen der Behörden – niemand hatte einen langen Krieg erwartet und vorbereitet – sowie im Wegfall des Lebensmittel- und des Salpeterimports (letzterer zur DĂŒngerherstellung), zudem wurden der Landwirtschaft Pferde und ArbeitskrĂ€fte durch den Krieg entzogen. Der Bundesrat legte Ende 1914 Höchstpreise fĂŒr Brot, Kartoffeln und Zucker fest, im Januar 1915 folgten weitere Grundnahrungsmittel, sodass die Landwirte immer mehr versuchten, ihre Waren im „Schleichhandel“ zu vermarkten. Ende 1915 notierte ein Beobachter: „Die Teuerung hat einen bedrohlichen Charakter angenommen [
] Der Stimmungswandel in den letzten Wochen, seit Beginn der schĂ€rferen LebensmittelbeschrĂ€nkungen, ist sehr stark. Besonders die Frauen werden rabiat [
] die Frauen rufen ‚Gebt uns zu essen!‘ und ‚wir wollen unsere MĂ€nner‘“.[108] Angesichts des florierenden Schwarzmarktes glaubte die Bevölkerung immer weniger der offiziellen Propaganda, der zufolge alleine die englische Seeblockade fĂŒr die schlechte Lebensmittelversorgung verantwortlich sei. Die Folge der UnfĂ€higkeit des Staates in der ErnĂ€hrungsfrage war eine spĂ€testens Ende 1915 beginnende schrittweise „Entfremdung der BĂŒrger vom Staat, ja eine tatsĂ€chliche ‚Delegitimierung‘ des Staates“.[109]

Die Reichstagsfraktion und der Parteivorstand der SPD beschlossen am 27. November, im Reichstag eine „Friedensinterpellation“ mit der Frage einzubringen, wann und unter welchen Bedingungen Reichskanzler Bethmann Hollweg Friedensverhandlungen einzuleiten gedenke. Bethmann Hollweg bemĂŒhte sich erfolglos um RĂŒcknahme der Interpellation, am 9. Dezember wurde sie im Reichstag behandelt. Der Reichskanzler beantwortete die von Philipp Scheidemann vorgetragene Anfrage insofern, als „Sicherungen“ (Annexionen) in Ost und West fĂŒr den Frieden unabdingbar seien. Auch im neutralen Ausland wurde dies als „Hegemonierede“ gewertet. Daraufhin lehnten 20 sozialdemokratische Abgeordnete in der Reichstagssitzung vom 21. Dezember die neuerliche Bewilligung von Kriegskrediten ab und gaben eine ErklĂ€rung ab, der zufolge Bethmann Hollweg „Annexionstreiber“ begĂŒnstige.[110]

Kriegsjahr 1916

Propaganda-Karikatur zur Besetzung Albaniens durch die österreichischen Truppen

14. (oder 15.) MĂ€rz 1916: Angriff deutscher Infanteristen auf die Höhe Toter Mann Bombenkrater um Fort Douaumont Ende 1916 Gedenkblatt fĂŒr die Angehörigen unserer gefallenen Helden Deutscher Sturmtruppsoldat an der Westfront, Ende 1916 Soldatenfriedhof an der Ostfront, um 1916

Besetzung von Montenegro und Albanien

Am 4. Januar griffen österreichische Truppen das Königreich Montenegro an, schon am 23. Januar kapitulierte König Nikola und ging nach Frankreich ins Exil (→ Feldzug in Montenegro). Das Königreich Albanien wurde ebenfalls zu etwa zwei Drittel durch das österreichisch-ungarische Heer besetzt. Die nach Montenegro und Albanien geflohenen serbischen Truppen zogen sich grĂ¶ĂŸtenteils nach DurrĂ«s zurĂŒck, wo im Dezember 1915 ein italienisches Expeditionskorps gelandet war. Im MĂ€rz 1916 evakuierten die Italiener von diesem Hafen 260.000 Menschen. Darunter waren 140.000 serbische Soldaten, die auf die von den Franzosen zuvor annektierte Insel Korfu eingeschifft wurden und sich dort militĂ€risch reorganisierten (im Juni Verlegung zur Orientarmee nach Thessaloniki), die serbische Exilregierung unter Leitung von Nikola PaĆĄić richtete auf Korfu ihren Sitz ein. Unter den aus DurrĂ«s Evakuierten befanden sich auch 24.000 österreichische Kriegsgefangene, die zur sardischen Insel Asinara verbracht wurden, wo etwa 5.000 starben. Die Italiener konnten in Albanien die Hafenstadt Vlora halten und damit ihr Machtgebiet in SĂŒdalbanien ausweiten. In Montenegro war Viktor Weber Edler von Webenau vom 26. Februar 1916 bis zum 10. Juli 1917 MilitĂ€r-General-Gouverneur. In Albanien, das kein aktiver Kriegsteilnehmer war, wurde unter dem Vorsitz des Generalkonsuls August Ritter von Kral ein ziviler Verwaltungsrat eingerichtet. Durch die Beteiligung albanischer FĂŒhrer und den Ausbau von Schulen und Infrastruktur versuchte man, die Albaner fĂŒr sich einzunehmen.[111]

Schlacht um Verdun

Am 21. Februar begann die Schlacht um Verdun. Im Gegensatz zu spĂ€teren, von vielen Autoren ĂŒbernommenen Darstellungen Erich von Falkenhayns[112] war die ursprĂŒngliche Absicht des Angriffs nicht, die französische Armee „ausbluten“ zu lassen. Falkenhayn versuchte mit dieser im Jahre 1920 aufgestellten Behauptung, dem misslungenen Angriff und dem negativen deutschen Mythos der „BlutmĂŒhle“ nachtrĂ€glich einen vorgeblichen Sinn zu geben. UrsprĂŒnglich stammte die Idee des Angriffs bei Verdun von Kronprinz Wilhelm, Oberkommandierender der 5. Armee, und Konstantin Schmidt von Knobelsdorf, Generalstabschef der 5. Armee. Die deutsche Heeresleitung entschied sich fĂŒr den Angriff auf die ursprĂŒnglich stĂ€rkste Festung Frankreichs (seit 1915 teilweise entwaffnet), um ihrerseits den Krieg an der Westfront wieder in Bewegung zu bringen. Rund um Verdun bestand zudem eine Einbuchtung der Front zwischen dem Frontbogen von St. Mihiel im Osten und Varennes im Westen, wodurch dort die deutsche Front in ihren Flanken bedroht war. Nach achtstĂŒndigem Trommelfeuer aus 1500 GeschĂŒtzrohren griffen acht deutsche Divisionen der 5. Armee auf einer Breite von 13 Kilometer bei Ornes (heute WĂŒstung) im Norden von Verdun an. Entgegen den deutschen Erwartungen leisteten die Franzosen erbitterte Gegenwehr, GelĂ€ndegewinne waren zunĂ€chst kaum zu verzeichnen. Am 25. Februar wurde das Fort Douaumont von deutschen Truppen erobert, was wegen der östlichen Ausrichtung dieser Festung aber nur geringe taktische Bedeutung hatte. AnlĂ€sslich des Verlustes der Festung entschlossen sich jedoch die Franzosen, dass die Festung Verdun unbedingt gehalten werden sollte. Mit der Verteidigung der Stadt wurde General PĂ©tain beauftragt. Über die einzige Verbindungsstraße von Bar-le-Duc nach Verdun (zur „Voie SacrĂ©e“ stilisiert) gelang es, die sogenannte Noria aufzubauen – der Nachschub ĂŒber diese Straße wurde mit grĂ¶ĂŸtem Aufwand betrieben. Die Schlacht verlief in vier Phasen: Die erste endete am 4. MĂ€rz, da der französische Artilleriebeschuss von den Höhen westlich der Maas das deutsche Vordringen zum Stocken brachte. In der zweiten Phase gab Falkenhayn dem DrĂ€ngen der 5. Armee nach und ließ Angriffe auf diese HöhenzĂŒge unternehmen. Die Höhe „Le-Mort-Homme“ („Toter Mann“) wurde mehrfach eingenommen, jedoch nicht sehr lange gehalten. Le-Mort-Homme und die Höhe 304 gelten wegen der brutal gefĂŒhrten KĂ€mpfe als Symbol fĂŒr die „Hölle von Verdun“, Le-Mort-Homme verlor durch den Beschuss sechs Meter an Höhe. In einer dritten Phase wurde der Schwerpunkt wieder auf die Einnahme von Verdun selbst gelegt. Am 2. Juni erfolgte die ErstĂŒrmung von Fort Vaux, am 23. Juni begann mit 78.000 Mann ein Angriff auf der Linie Vaux-Fleury, der ebenfalls steckenblieb. Kurzfristig gelang es den deutschen Truppen in einer vierten Phase bis zum 11. Juli darĂŒber hinaus zu stoßen, es entbrannten heftige KĂ€mpfe um Fort Thiaumont (unmittelbar sĂŒdlich von Doaumont). Am Fort de Souville (etwa fĂŒnf Kilometer nordöstlich Verdun) blieb der deutsche Angriff endgĂŒltig stecken, Falkenhayn befahl angesichts dessen und eingedenk des am 1. Juli begonnen alliierten Angriffs an der Somme am 11. Juli die Einstellung der Offensive.[113]

RĂŒcktritt von Tirpitz und Skagerrakschlacht

Zu Beginn des Jahres 1916 wurde in der deutschen FĂŒhrung erneut die Frage eines intensivierten U-Boot-Kriegs gegen Großbritannien diskutiert. Nach der Ausschaltung Serbiens hielt Falkenhayn den Moment fĂŒr gekommen, flankierend zu seiner Verdun-Offensive aktiver gegen Großbritannien vorzugehen, auch unter Inkaufnahme eines Bruchs mit den USA. Er wurde hierin durch Versicherungen des Admiralstabschefs Henning von Holtzendorff bestĂ€rkt, Großbritannien sei binnen Jahresfrist in die Knie zu zwingen. In Verhandlungen erreichte der Reichskanzler eine Aufschiebung der Entscheidung durch den Kaiser und einen vorlĂ€ufigen Kompromiss: Intensivierung des U-Boot-Kriegs (u. a. Versenkung bewaffneter Handelsschiffe ohne Warnung), aber keine RĂŒckkehr zum unbeschrĂ€nkten U-Boot-Krieg.[114]

Anfang MĂ€rz begann eine vom Reichsmarineamt initiierte Kampagne von Teilen der Presse zugunsten eines unbeschrĂ€nkten U-Boot-Krieges („Lieber Krieg mit Amerika als verhungern“), die den Kaiser jedoch schwer verĂ€rgerte („Seine MajestĂ€t erblicken hierin ein unerhörtes, in letzter Stelle die Person des Kaisers als obersten Leiter der Reichspolitik und der KriegfĂŒhrung vor dem ganzen Volke bloßstellendes Verfahren“), sodass Alfred von Tirpitz am 15. MĂ€rz von seinem Posten zurĂŒcktreten musste.[115] Die VerschĂ€rfung des U-Boot-Kriegs wurde schon im April nach dem Sussex-Zwischenfall wieder rĂŒckgĂ€ngig gemacht.

Am 31. Mai und 1. Juni kam es eher unabsichtlich zur Skagerrakschlacht (engl.: Battle of Jutland) und damit zur – gemessen an der Tonnage der beteiligten Schiffe (ca. 1,8 Mio. Tonnen VerdrĂ€ngung) – „grĂ¶ĂŸten Seeschlacht der Weltgeschichte“. Mehr als 8600 Seeleute starben, darunter auch der Schriftsteller Gorch Fock. Die deutsche Hochseeflotte entging mit GlĂŒck und taktischem Geschick der Vernichtung durch die britische Übermacht und konnte den Briten deutlich höhere Verluste beibringen als umgekehrt. An der strategischen Lage Ă€nderte dies indes nichts und bestĂ€tigte damit nur die britische Seeherrschaft.[116]

Alliierte Großoffensiven: Brussilow-Offensive und Somme-Schlacht

Entsprechend der Absprache in der Konferenz von Chantilly waren fĂŒr Mitte 1916 drei alliierte Großoffensiven geplant: Der Angriff an der Somme, die Brussilow-Offensive und eine weitere Isonzoschlacht. Der Angriff an der Somme am 1. Juli war ursprĂŒnglich unter französischer FĂŒhrung geplant, aufgrund der Schlacht von Verdun ĂŒbernahmen ihn weitgehend die Briten. An der Italienfront begann die 6. Isonzoschlacht erst am 4. August, da wegen des deutschen Angriffs auf Verdun auf Verlangen der Alliierten schon am 11. MĂ€rz ein vorgezogener Angriff (5. Isonzoschlacht) erfolgte und die Österreicher am 15. Mai die SĂŒdtiroloffensive (bis 18. Juni) eröffnet hatten, derentwegen auch die Brussilow-Offensive vorgezogen wurde und schon am 4. Juni begann.[117]

Mit der Brussilow-Offensive begann am 4. Juni der bis dahin erfolgreichste alliierte Großangriff. Alexei Brussilow, seit MĂ€rz neuer Oberbefehlshaber der russischen SĂŒdarmee, hatte aus den bisherigen Misserfolgen taktische Konsequenzen gezogen: der Angriff erfolgte im Gegensatz zur bisherigen Vorgehensweise auf einer breiten Front (zunĂ€chst auf 30, dann sukzessive erweitert auf 400 Kilometer Luftlinie), damit der Gegner nicht an einem vorhersehbaren entscheidenden Punkt Truppen konzentrieren konnte; die angreifende Infanterie wurde durch tiefe UnterstĂ€nde geschĂŒtzt, die bis zu 50 Meter an die feindlichen Linien vorgetrieben wurden (zuvor waren Angriffe ĂŒber bis zu 1600 Meter Niemandsland ĂŒblich, was zu erheblichen Verlusten fĂŒhrte). Obwohl Brussilows zahlenmĂ€ĂŸige Überlegenheit nicht groß war (fĂŒr einen Angriff zu gering), konnte die 8. russische Armee bis zum 8. Juni östlich Kowel die 4. k.u.k. Armee nahezu vollstĂ€ndig zerschlagen, die 9. russische Armee rieb im SĂŒden zwischen dem Dnjestr und den Karpaten die 7. k.u.k. Armee auf und eroberte wichtige StĂ€dte wie Czernowitz und Kolomea. Die Verluste fĂŒr Österreich–Ungarn betrugen 624.000 Mann. Brussilow konnte vor allem nahe der rumĂ€nischen Grenze weit vorstoßen (bis zu 120 Kilometer), was in RumĂ€nien den Ausschlag zum Kriegseintritt auf Seiten der Alliierten gab. Logistische Probleme verhinderten jedoch ein noch weiteres Vordringen, zudem schlugen unterstĂŒtzende Angriffe nach altem Muster (auf engem Frontabschnitt) im Bereich der PripjetsĂŒmpfe und bei Baranawitschy fehl, ebenfalls der Versuch, den Verkehrsknotenpunkt Kowel einzunehmen. „Dennoch war die Brussilow-Offensive – nach dem Maßstab des Ersten Weltkriegs, in dem um jeden Meter Boden gekĂ€mpft wurde – der grĂ¶ĂŸte Sieg, den die Alliierten an irgendeiner Front errangen, seit an der Aisne der Stellungskrieg begonnen hatte.“[118]

Das BEF unter dem Kommando von Douglas Haig ĂŒbernahm die FĂŒhrung des Angriffes an der Somme, da aufgrund der Schlacht von Verdun das französische Kontingent von 40 auf 11 Divisionen verringert worden war. Nach achttĂ€giger, ununterbrochener Artillerievorbereitung durch ĂŒber 1500 GeschĂŒtze, bei der etwa anderthalb Millionen Granaten verschossen wurden, begann am 1. Juli 1916 der Angriff auf die deutschen Stellungen an der Somme. Trotz des schweren GeschĂŒtzfeuers waren zahlreiche deutsche UnterstĂ€nde intakt geblieben, sodass die deutschen Soldaten dem britischen Angriff mit MG-Feuer begegnen konnten. Allein am ersten Tag der Somme-Schlacht starben 19.240 britische Soldaten, davon 8.000 in der ersten halben Stunde. Trotz der enormen Verluste ließ Haig die Offensive weiterfĂŒhren. Am 15. September kam es dabei zum kriegshistorisch ersten Einsatz von Tanks (Panzer) seitens der Briten. Die KĂ€mpfe dauerten bis 25. November an, die Alliierten konnten im Brennpunkt der (in Luftlinie) etwa 30 Kilometer breiten Angriffsfront die deutsche Front um 8 bis 10 Kilometer eindrĂŒcken. Die britischen und französischen Verluste fĂŒr diesen bescheidenen GelĂ€ndegewinn betrugen 624.000 Mann, auf deutscher Seite lagen die Verluste bei 420.000 Mann. Die Zahlen der deutschen Verluste sind umstritten, britische Autoren rechnen die – vom deutschen SanitĂ€tsbericht (dortige Verlustzahl: 335.688) angeblich nicht gleichermaßen wie in den entsprechenden alliierten Berichten erfasste – Zahl der Leichtverletzten hoch und kommen auf deutsche Verluste von bis zu 650.000 Mann.[119] Die Schlacht an der Somme war in jedem Fall die verlustreichste Einzelschlacht des Ersten Weltkriegs. Der 1. Juli als Beginn der Schlacht hat heute noch in Großbritannien eine gewisse Bedeutung als Gedenktag. Der britische Historiker John Keegan resĂŒmierte noch im Jahre 1998: „FĂŒr die Briten bedeutete die Somme-Schlacht ihre grĂ¶ĂŸte militĂ€rischen Tragödie im 20. Jahrhundert, ja in ihrer Geschichte ĂŒberhaupt [
]. Die Somme bedeutete fĂŒr Großbritannien das Ende einer Epoche des lebensprĂŒhenden Optimismus, zu dem es nie wieder zurĂŒckgefunden hat“.[120]

SĂŒdtiroloffensive und Isonzoschlachten

Von Mai bis Juni fĂŒhrte die österreichisch-ungarische Armee in SĂŒdtirol eine Offensive gegen die italienischen Stellungen, die nach geringen Anfangserfolgen aufgrund der Lage an der Ostfront (Brussilow-Offensive) abgebrochen werden musste. Die italienische Armee unternahm von MĂ€rz bis November mehrere Großangriffe am Isonzo (5., 6., 7. 8. und 9. Isonzoschlacht). Dabei eroberten die Italiener die Stadt Görz und die Hochebene von DoberdĂČ, doch blieben weitere Erfolge der italienischen Armee aus. Am 28. August 1916 erklĂ€rte Italien auch dem Deutschen Reich den Krieg. Bereits von Mai bis November 1915 war eine verstĂ€rkte deutsche Division (Alpenkorps) zur UnterstĂŒtzung des österreichisch-ungarischen VerbĂŒndeten an die Front in SĂŒdtirol verlegt worden, da man SĂŒddeutschland gefĂ€hrdet sah.[121]

Kriegseintritt RumÀniens

Am 27. August 1916 trat RumĂ€nien auf der Seite der Alliierten in den Krieg ein und eröffnete damit den rumĂ€nischen Kriegsschauplatz. RumĂ€nien war zwar 1883 dem Dreibund beigetreten (1879 hatten Deutschland und Österreich-Ungarn ein geheimes DefensivbĂŒndnis namens 'Zweibund' geschlossen; 1882 war Italien diesem beigetreten); zu Kriegsbeginn blieb RumĂ€nien in wortgetreuer Auslegung des BĂŒndnisvertrages jedoch neutral. Innenpolitisch war RumĂ€nien zunĂ€chst gespalten, die Liberalen unter dem MinisterprĂ€sident Ion Brătianu favorisierten die AnnĂ€herung an die Entente, wĂ€hrend die Mehrheit der Konservativen eher fĂŒr NeutralitĂ€t eintrat. Zu den wenigen Politikern, die fĂŒr einen Kriegseintritt auf Seiten der MittelmĂ€chte plĂ€dierten, gehörte König Karl I. Russland hatte RumĂ€nien bereits in einem Abkommen vom 1. Oktober 1914 UnterstĂŒtzung bei seinen GebietsansprĂŒchen in SiebenbĂŒrgen zugesichert. Da RumĂ€nien nach dem Zweiten Balkankrieg im Frieden von Bukarest die mehrheitlich von Bulgaren und TĂŒrken bewohnte sĂŒdliche Dobrudscha erhalten hatte, war der bulgarische Kriegseintritt auf Seiten der MittelmĂ€chte ein weiterer Faktor, der RumĂ€nien in Richtung Entente bewegte. Die „großrumĂ€nische Einigung“ in Form des Einschlusses der zu Österreich gehörenden Gebiete SiebenbĂŒrgens, des Banat und der Bukowina war zudem nur bei einem KriegsbĂŒndnis gegen Wien zu erreichen. Die Entente machte auch dementsprechende territoriale Avancen (ohne diese vollstĂ€ndig erfĂŒllen zu wollen), sodass sich RumĂ€nien auch angesichts der Erfolge der Brussilow-Offensive am 17. August 1916 vertraglich der Entente anschloss. ZunĂ€chst konnte die zahlenmĂ€ĂŸig weit ĂŒberlegene, wenn auch schlecht ausgerĂŒstete rumĂ€nische Armee in SiebenbĂŒrgen einen umfangreichen Einbruch nach Ungarn erzielen, wurde aber in der Schlacht von Hermannstadt (22.–29. September) durch die 9. deutsche Armee unter dem Kommando des ehemaligen Chefs der OHL Falkenhayn geschlagen. In einem – fĂŒr den Ersten Weltkrieg eher untypischen – großflĂ€chigen HĂ€userkampf konnte bis zum 8. Oktober Kronstadt zurĂŒckerobert werden. Die MittelmĂ€chte bauten nun eine klassische Zangenbewegung auf: Am 23. November ĂŒberschritten bulgarische, tĂŒrkische und deutsche Truppen („Donau-Armee“) von SĂŒdwesten her die Donau. Das mehrfach durch Luftschiffe und Schlachtflugzeuge bombardierte Bukarest wurde am 6. Dezember erobert. RumĂ€niens Kriegseintritt brachte den MittelmĂ€chten Vorteile, da sie im Verlaufe des Jahres 1916 die Erdölfelder von Ploiești und große landwirtschaftliche KapazitĂ€ten ĂŒbernehmen konnten, was VersorgungsmĂ€ngel auch in Deutschland zunĂ€chst spĂŒrbar linderte. Die RumĂ€nen konnten mit russischer Hilfe lediglich den Nordosten ihres Landes halten, König Ferdinand wich mit der Regierung nach Iași aus.[122]

Entlassung Falkenhayns und 3. OHL

WĂ€hrend der schweren Krise, in die die deutsche KriegsfĂŒhrung im Sommer 1916 durch den Allfrontenkrieg der Entente geriet, wurde Kaiser Wilhelm zunehmend bestĂŒrmt, sich endlich von Generalstabschef Erich von Falkenhayn zu trennen. Der Kriegseintritt RumĂ€niens am 27. August bot nun den Anlass. Die neue FĂŒhrung (ab 29. August) mit Paul von Hindenburg und dessen Stabschef Erich Ludendorff, auch als 3. OHL bezeichnet, brach die Offensivaktionen gegen Verdun ab und leitete umgehend Maßnahmen zur verstĂ€rkten wirtschaftlichen Mobilisierung ein; so wurden am 31. August dem preußischen Kriegsministerium entsprechende, spĂ€ter als Hindenburg-Programm bezeichnete Forderungen vorgelegt. Die Ernennung der 3. OHL bedeutete aber auch eine politische Wende, die hin zur faktischen MilitĂ€rdiktatur fĂŒhrte: „Der Monarch rĂŒckte mit der Berufung des durch ihren Nimbus quasi unabsetzbaren Feldherrenduos Hindenburg/Ludendorff nicht nur noch weiter als bisher im Krieg in den Hintergrund, sondern geriet auch in den politischen Sog der OHL. [
] Das unentbehrliche Feldherrenduo [
] war [
] bereit, weit ĂŒber die militĂ€rischen Kompetenzen in die Politik einzugreifen, den Kaiser unter Druck zu setzen und selbst auf die Personalauswahl – dem Zentrum kaiserlicher Macht – entscheidenden Einfluß auszuĂŒben.“[123]

Französischer Gegenangriff bei Verdun und Ablösung Joffres

Im Herbst ging die französische Armee bei Verdun zur Gegenoffensive ĂŒber. Am 24. Oktober nahmen französische Truppen die Forts Douaumont und Thiaumont ein. Weitere französische Offensiven zwangen die Deutschen dazu, am 2. Dezember Fort Vaux zu rĂ€umen. Das Fort wurde nach seiner RĂ€umung von deutschen Pionieren gesprengt. Bis zum 16. Dezember eroberten die Franzosen fast sĂ€mtliche Gebiete zurĂŒck, die die Deutschen bei ihrer Offensive im FrĂŒhjahr eingenommen hatten.[124]

Die Schlacht vor Verdun forderte 337.000 Mann Verluste bei den Deutschen (darunter 143.000 Tote), 377.000 Mann bei den Franzosen (162.000 Tote). Auf dem etwa 30 Kilometer breiten und 10 Kilometer tiefen Schlachtfeld waren mindestens 36 Millionen Granaten niedergegangen.[125]

Da dem französischen Oberbefehlshaber Joseph Joffre die Verkennung der deutschen Angriffsabsicht bei Verdun sowie die ebenso blutigen wie nutzlosen Offensiven in der Champagne und an der Somme angelastet wurden, geriet er zunehmend in die Kritik und wurde am 3. Dezember durch General Robert Nivelle (1856–1924) ersetzt, der die erfolgreiche Gegenoffensive bei Verdun gefĂŒhrt hatte und sich damit fĂŒr die FĂŒhrung der fĂŒr das nĂ€chste Jahr geplanten alliierten FrĂŒhjahrsoffensive empfohlen hatte. Er wurde damit zunĂ€chst Philippe PĂ©tain, dem erfolgreichen Verteidiger und „Helden von Verdun“, vorgezogen, der als zu defensiv galt.[126]

Regentschaftskönigreich Polen und Friedensinitiative der MittelmÀchte

Am 5. November wurde der bis 1915 russische Teil Polens von den MittelmĂ€chten zum unabhĂ€ngigen Königreich proklamiert. Erwartungen im Hinblick auf eine wesentliche militĂ€rische UnterstĂŒtzung durch Polen erfĂŒllten sich jedoch nicht, nur ein kleines nationalpolnisches Freiwilligen-Kontingent – bis Juli unter FĂŒhrung von JĂłzef PiƂsudski – kĂ€mpfte auf Seiten der MittelmĂ€chte. Dieses Kontingent wurde nun zur Polnischen Wehrmacht erklĂ€rt. Hunderttausende Soldaten polnischer NationalitĂ€t dienten zudem als jeweilige „Untertanen“ in den deutschen, österreichisch-ungarischen, aber auch in den russischen StreitkrĂ€ften, ohne dabei gesonderte nationale VerbĂ€nde zu bilden.[127]

Nach dem Sieg ĂŒber RumĂ€nien richteten die MittelmĂ€chte am 12. Dezember ein Friedensangebot an die Alliierten, das letztere am 30. Dezember ablehnten.[128]

Kriegsjahr 1917

VerschÀrfung des U-Boot-Kriegs und Kriegseintritt der Vereinigten Staaten =

U-Boot-Krieg: Beschuss eines britischen Frachtschiffs im Mittelmeer durch das U-Boot SM U 35 im FrĂŒhjahr 1917. U 35 versenkte nicht weniger als 226 Schiffe und ist damit das vermutlich „erfolgreichste“ Kriegsschiff der Weltgeschichte.

Am 8. und 9. Januar erreichte die Oberste Heeresleitung nach langem DrĂ€ngen (seit Januar 1916, ultimativ seit Dezember 1916) die Zustimmung des Kaisers, den unbeschrĂ€nkten U-Boot-Krieg zum 1. Februar wieder aufzunehmen. Das vorausgegangene Friedensangebot der MittelmĂ€chte (siehe oben) und dessen erwartete Ablehnung dienten auch der innen- und außenpolitischen Vorbereitung dieses Schrittes. Aber erst die Antwortnote der Alliierten auf das unerwartete Vermittlungsangebot von Woodrow Wilson (vom 18. Dezember 1916), die am 12. Januar bekannt wurde, bewirkte einen weitgehenden innenpolitischen Schulterschluss. Wilson hatte darin unter anderem die Offenlegung der jeweiligen Kriegsziele erbeten.[129] Der ansonsten durchaus regierungskritische Chefredakteur des Berliner Tageblatt, Theodor Wolff, notierte am 12. und 13. Januar: „Die Antwortnote der Entente an Wilson ist veröffentlicht. Sie gibt die Kriegsziele der Entente bekannt. Lostrennung der frĂŒher eroberten Provinzen u. Gebiete von Deutschland, völlige Auflösung Oesterreich-Ungarns nach dem NationalitĂ€tenprinzip, Verjagung der TĂŒrkei aus Europa etc. Enorme Wirkung. Tiefes EntzĂŒcken bei den Alldeutschen u. Ă€hnlichen Elementen. Niemand kann noch behaupten, die Entente wolle nicht den Vernichtungskrieg u. sei zu Verhandlungen bereit. [
] Der Kaiser richtet infolge der Entente-Antwort einen Appell an das Volk. Alles ist jetzt in Vorbereitung fĂŒr den unbeschrĂ€nkten Ubootkrieg.“[130] Die MittelmĂ€chte lehnten den Vermittlungsvorschlag Wilsons ab, am 3. Februar brachen die USA die diplomatischen Beziehungen zu Deutschland in Hinblick auf die Wiederaufnahme des unbeschrĂ€nkten U-Boot-Krieges (1. Februar) ab.[131]

Am 6. April 1917 erklĂ€rten die USA dem Deutschen Reich den Krieg,[132] nachdem PrĂ€sident Wilson vier Tage vorher den US-Kongress zur Teilnahme am Kreuzzug der „friedensliebenden“ Demokratien gegen die „militĂ€risch-aggressiven“ Autokratien der Erde aufgefordert hatte. Beide HĂ€user des Kongresses stimmten mit ĂŒberwĂ€ltigender Mehrheit zu.[133] Die tieferen Ursachen fĂŒr diese Entwicklung lagen zunĂ€chst in der Auffassung, dass sich die jeweiligen Vorstellungen einer globalen Nachkriegsordnung gegenseitig ausschlossen und die deutschen kontinentaleuropĂ€ischen Hegemonialabsichten und weltpolitischen Ambitionen mit den amerikanischen Interessen nicht in Einklang zu bringen waren. Schon vor dem Krieg war man in den Vereinigten Staaten zunehmend zu der Ansicht gekommen, dass die mit dem Tirpitz-Plan verbundene politische Strategie langfristig den amerikanischen Interessen – unter anderem der Monroedoktrin – widersprach. Weiterhin war die Einstellung fĂŒhrender amerikanischer Gelehrter und Politiker Anfang des 20. Jahrhunderts geprĂ€gt von tiefem Misstrauen gegenĂŒber dem deutschen kulturellen Überlegenheitsanspruch und der deutschen Staatsidee. Die zunehmenden wirtschaftlichen Verflechtungen mit der Entente seit Kriegsbeginn, Berichte ĂŒber tatsĂ€chliche und angebliche deutsche KriegsgrĂ€uel wie der Bryce-Report und Schiffsversenkungen mit amerikanischen Opfern – namentlich jene der RMS Lusitania – verstĂ€rkten die antideutsche Stimmung. ZunĂ€chst galten die zunehmenden RĂŒstungsanstrengungen seit Kriegsbeginn jedoch nicht einem Kriegseintritt, sondern dem potenziellen Kriege nach diesem Krieg. Entscheidend fĂŒr die Entwicklung zum Kriegseintritt war die deutsche Reaktion auf Wilsons Friedensinitiative vom 18. Dezember 1916 (siehe oben). Die vertrauliche und sogleich relativierte Übermittlung der deutschen Friedensbedingungen – de facto eine Ablehnung des Vermittlungsangebotes – erfolgte gleichzeitig mit der AnkĂŒndigung der Wiederaufnahme des uneingeschrĂ€nkten U-Boot-Kriegs durch das Reich, was Wilson zunĂ€chst unglĂ€ubig und dann mit tiefer EnttĂ€uschung aufnahm. Obwohl die Mehrzahl von Wilsons Beratern – vor allem Robert Lansing und Edward Mandell House – nun definitiv zum Krieg drĂ€ngten, brach Wilson am 3. Februar lediglich die diplomatischen Beziehungen zum Kaiserreich ab und wollte zunĂ€chst abwarten, ob die Reichsleitung ihre Drohung wahr machte. Am 1. MĂ€rz veröffentlichte The New York Times die Zimmermann-Depesche, in der das Deutsche Reich Mexiko fĂŒr den Kriegsfall ein BĂŒndnisangebot unterbreitete und „Reichlich finanzielle UnterstĂŒtzung und EinverstĂ€ndnis“ signalisierte, wenn Mexiko „in Texas, Neu-Mexiko, Arizona frĂŒher verlorenes Gebiet zurĂŒckerobert“.[134] Nach dieser Bekanntgabe konnte an der Kriegsbereitschaft der amerikanischen Bevölkerung kein Zweifel mehr bestehen, im MĂ€rz waren zudem durch deutsche U-Boot-Angriffe erneut amerikanische StaatsbĂŒrger ums Leben gekommen. Nach der KriegserklĂ€rung an Deutschland erfolgte im Dezember 1917 auch die KriegserklĂ€rung der USA an Österreich-Ungarn.[135]

Hungerwinter in Deutschland

Im Februar eskalieren die Schwierigkeiten in der Nahrungsmittelversorgung im sogenannten SteckrĂŒbenwinter. Im Winter 1916/17 kamen mehrere Entwicklungen zusammen, unter anderem eine wetterbedingt besonders schlechte Ernte. Das verzerrte PreisgefĂŒge (siehe oben) brachte es mit sich, dass es fĂŒr Produzenten profitabler war, Kartoffeln und Brotgetreide als Futtermittel zu verwenden oder an Brennereien zu verkaufen. Im Februar sank die durchschnittliche Tagesration auf 1.000 Kilokalorien pro Tag (Durchschnittsbedarf: 2.410 Kilokalorien). Der SteckrĂŒbenwinter verursachte zugleich einen besonders tiefen Einschnitt in der kollektiven Wahrnehmung der gesellschaftliche SolidaritĂ€t (Produzenten versus Konsumenten) und der FĂ€higkeiten des Staates bezĂŒglich der ErnĂ€hrungsversorgung.[136]

Revolution in Russland

Massendemonstrationen in Petrograd lösten die Februarrevolution aus Die Anforderungen des ersten „industriellen“ Krieges ĂŒberstiegen zunehmend die KrĂ€fte des weitgehend von der Agrarwirtschaft geprĂ€gten russischen Zarenreiches und fĂŒhrten zu einer Zuspitzung der ohnehin gravierenden sozialen Probleme. Hinzu kam die Seeblockade der Ostsee und der Dardanellen, sie hatte wesentlichen Anteil an der Erschöpfung Russlands im Laufe des Krieges: Durch die Ostsee gingen vor dem Krieg 70 Prozent der Importe in das Zarenreich, die restlichen 30 Prozent liefen ganz ĂŒberwiegend ĂŒber das Schwarze Meer. Vor dem Hintergrund der Kriegsbelastungen, zunehmender Inflation und vor allem aufgrund des starken Nahrungsmangels organisierten in erster Linie Arbeiter- und Soldatenfrauen und erstmals auch Bauernfrauen am 23. Februarjul./ 8. MĂ€rzgreg. (deswegen spĂ€ter Datum des Internationalen Frauentages) in Petrograd Massendemonstrationen, die bereits am 26. Februarjul./ 11. MĂ€rzgreg. auf die Petrograder Garnisonstruppen ĂŒbergriffen und sich zur Februarrevolution ausweiteten. Aus Arbeiterkomitees bildeten sich wie schon 1905 RĂ€te (Sowjets), die die Forderungen der Demonstranten vertraten und politisch durchzusetzen versuchten. An der Spitze der RĂ€te stand ein Exekutivkomitee, das zunĂ€chst mehrheitlich aus Menschewiki und SozialrevolutionĂ€ren zusammengesetzt war. Am 1. MĂ€rzjul./ 14. MĂ€rzgreg. erließ der Petrograder Sowjet den Befehl Nr. 1, demzufolge nur Befehle der Regierung zu befolgen seien, die nicht jenen des Sowjets widersprachen – was der Sowjet auch durchsetzen konnte. Die in der Duma vertretenen bĂŒrgerlichen Parteien bildeten parallel eine provisorische Regierung unter MinisterprĂ€sident Georgi Lwow und konnten den Zaren zur Abdankung ĂŒberreden (3. MĂ€rzjul./ 16. MĂ€rzgreg.). Dadurch kam es zu einem als „Doppelherrschaft“ bezeichneten Schwebezustand zwischen der Provisorischen Regierung und den Sowjets. Zur EnttĂ€uschung großer Teile der russischen Bevölkerung entschied sich die provisorische Regierung zur WeiterfĂŒhrung des Krieges, die Sowjets in ihrer damaligen Zusammensetzung folgten in diesem Punkt dem Kurs der Regierung. Die Alliierten werteten die VorgĂ€nge in Russland ĂŒberwiegend positiv, denn Russland stellte als antidemokratischer Staat ein Problem fĂŒr die alliierte Propaganda dar, die stets den Kampf der Demokratie gegen die WillkĂŒrherrschaft betonte. Die deutsche FĂŒhrung reagierte auf andere Weise: Am 21. MĂ€rzjul./ 3. Aprilgreg. kehrten Lenin und 30 weitere fĂŒhrende Bolschewiki – streckenweise in einem deutschen Zug – aus dem Schweizer Exil ĂŒber Finnland nach Russland zurĂŒck. Der „bolschewistische“ (Mehrheits-)FlĂŒgel der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands, dessen FĂŒhrer seit der Revolution von 1905 zumeist im Exil lebten, hatte von Kriegsbeginn an gegen die Kriegspolitik der eigenen Regierung zu mobilisieren versucht, jedoch zunĂ€chst ohne großen Erfolg. Die Reichsregierung, die ĂŒber den Mittelsmann Alexander Parvus Kontakt zu dem in der Schweiz lebenden Lenin hergestellt hatte, unterstĂŒtzte in der Folge die RevolutionĂ€re mit großen Geldmengen (vermutlich mehrere Millionen Mark), um den russischen Staat zu destabilisieren.[137] Unmittelbar nach seiner RĂŒckkehr veröffentlichte Lenin am 7. Apriljul./ 20. Aprilgreg. seine Aprilthesen, in denen er seine Ansichten zur weiteren Entwicklung der Revolution darlegte und die sofortige Beendigung des Krieges forderte, was in der kriegsmĂŒden Bevölkerung auf große Zustimmung stieß. Die Veröffentlichung der Miljukow-Note (FortfĂŒhrung des Krieges, kein Sonderfrieden) ausgerechnet am „Kampftag der Arbeiterbewegung“ (18. Apriljul./ 1. Maigreg.) fachte die ohnehin angeheizte Stimmung der demonstrierenden Massen weiter an und löste die „April-Krise“ aus, die zu einer Regierungsumbildung unter Beteiligung der in den Sowjets vertretenen gemĂ€ĂŸigt-linken Parteien fĂŒhrte.[138]

Treffen im Niemandsland Treffen vor dem russischen Drahtverhau Alexander Kerenski – Kriegsminister in der am 6. Maijul./ 19. Maigreg.gebildeten ersten Koalitionsregierung und gleichzeitig stellvertretender Vorsitzender des Arbeiter- und Soldatensowjets – setzte seinem Konzept des „Friedens ohne Niederlage“ gemĂ€ĂŸ die DurchfĂŒhrung einer spĂ€ter nach ihm benannten Kerenski-Offensive mit den Zielen Brzezany, Lemberg und Wilna durch. Der Angriff begann am 29. Juni mit Artilleriebeschuss in an der Ostfront bis dahin ungekannter IntensitĂ€t, sein Schwerpunkt lag im Bereich Stanislau, ĂŒber das hinaus die russische Armee bis nach Kalusz vordrang (11. Juli), sich dann aber festlief. Auch an den anderen Frontabschnitten misslang der Angriff. In der Folge kam es zu Massendesertationen und Auflösungserscheinungen der russischen Armee, Kerenski stellte am 25. Juli die Offensive ein. Im Gegenangriff drangen die MittelmĂ€chte bis nach Tarnopol und Czernowitz (3. August) vor, womit die RĂŒckeroberung von Ost-Galizien und der Bukowina einherging.[139] In Russland selbst kam es Anfang Juli zu einem Putschversuch der Bolschewiki, der durch das MilitĂ€r niedergeschlagen wurde. Lenin floh daraufhin nach Finnland.[140] Im September eroberten deutsche Truppen die Stadt Riga und im Oktober im Unternehmen Albion die baltischen Inseln Ösel, Dagö und Moon, woraufhin der militĂ€rische Widerstand der russischen Armee nahezu zusammenbrach.[141]

Als Ende September General Kornilow einen Putschversuch unternahm, musste Kerenski zur Verteidigung der Revolution auf die Bolschewiki zurĂŒckgreifen, was mit der faktischen und bald auch rechtlichen Rehabilitation einherging. Anfang November eskalierte die Situation in Russland. Durch die von dem inzwischen aus Finnland zurĂŒckgekehrten Lenin gefĂŒhrte Oktoberrevolution vom 24. Oktoberjul./ 6. Novembergreg. bis 25. Oktoberjul./ 7. Novembergreg. wurde die provisorische Regierung gestĂŒrzt und die Macht von den Bolschewiki ĂŒbernommen. Bereits am 26. Oktoberjul./ 8. Novembergreg. wurde von den neuen russischen Machthabern das Dekret ĂŒber den Frieden erlassen, wodurch sich fĂŒr die MittelmĂ€chte eine starke militĂ€rische Entlastung an ihrer Ostfront anbahnte.[142]

Am 5. Dezember wurde ein spÀter mehrfach verlÀngerter zehntÀgiger Waffenstillstand zwischen den MittelmÀchten und Russland vereinbart und am 22. Dezember in Brest-Litowsk die zunÀchst ergebnislosen Friedensverhandlungen eröffnet, die am 3. MÀrz 1918 mit dem Friedensvertrag von Brest-Litowsk endeten (siehe unten).[143]

Die Westfront 1917: Deutschland in der Defensive

Im Rahmen der Operation Alberich wird St. Quentin Teil der Siegfried-Linie und weitgehend zerstört. Im Bild der Eingang zur deutschen Kommandantur.

Im MĂ€rz zogen sich die im mittleren Abschnitt der Westfront an der Somme stehenden deutschen Truppen im Unternehmen Alberich in die stark ausgebaute Siegfriedstellung zurĂŒck. Die eigentliche Bewegung wurde innerhalb von drei Tagen, vom 16. bis 19. MĂ€rz, durchgefĂŒhrt. Sowohl dieser RĂŒckzug als auch die VerschĂ€rfung des Seekrieges waren Konsequenzen der Großschlachten des Jahres 1916 bei Verdun und an der Somme; die deutschen Truppen waren angeschlagen. Die Initiative ging von der Heeresgruppe „Kronprinz Rupprecht“ aus, die sich gegen den Widerstand von Ludendorff durchsetzte. Der Bau der Siegfriedstellung war die wohl grĂ¶ĂŸte Baumaßnahme des Ersten Weltkrieges, die Arbeit wurde vorwiegend von Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern geleistet. Deutsche Truppen verwĂŒsteten weisungsgemĂ€ĂŸ vor dem taktischen RĂŒckzug das freizugebende Gebiet systematisch („Verbrannte Erde“), verminten es teilweise (auch mit Sprengfallen) und deportierten seine Bewohner. Ortschaften wie zum Beispiel Bapaume wurden gesprengt, insgesamt 150.000 Personen deportiert, so etwa alle 40.000 Einwohner von Saint-Quentin. MilitĂ€risch war die Operation ein Erfolg, sie verbesserte die Lage der deutschen Truppen durch die VerkĂŒrzung der Front und den RĂŒckzug auf die gut ausgebaute Siegfriedstellung, die Angriffsplanungen der ĂŒberraschten Alliierten fĂŒr das FrĂŒhjahr 1917 liefen zunĂ€chst ins Leere. Die Wirkung auf die öffentliche Meinung im Ausland war dagegen Ă€hnlich verheerend wie die Operation, die im betroffenen Gebiet „das zivile Leben vollstĂ€ndig zerschlug und eine historische Landschaft zu einer WĂŒste werden ließ“.[144]

In der zweiten Konferenz in Chantilly (Standort des französischen Hauptquartiers) hatten die Alliierten im November 1916 wiederum eine kombinierte Offensive vereinbart. Der fĂŒr diese Offensive zum gemeinsamen Oberbefehlshaber bestimmte Robert Nivelle wĂ€hlte die nordfranzösische Stadt Arras als Ausgangspunkt eines am 9. April begonnenen Angriffs (Schlacht von Arras) durch das British Expeditionary Force (darunter kanadische und neuseelĂ€ndische Einheiten), wĂ€hrend der Hauptangriff durch die französische Armee wenig spĂ€ter an der Aisne (Schlacht an der Aisne) und in der Champagne erfolgte. Nach dem Fehlschlag an der Somme war man zum taktischen Konzept von 1915 zurĂŒckgekehrt: Der immer noch große deutschen Frontbogen zwischen Lille im Norden und Verdun im SĂŒden sollte durch EindrĂŒcken der beiden Flanken abgeschnĂŒrt werden. Hauptziel der Franzosen war dabei die Einnahme des Chemin des Dames. Der Angriff bei Arras ĂŒberraschte die deutschen Truppen unter dem in der Folge abgelösten General Ludwig von Falkenhausen. Das Ausmaß des bevorstehenden Angriffs war der deutschen AufklĂ€rung nicht zuletzt aufgrund von 24.000 in der „Tunnelstadt“ von Arras versteckten Soldaten[145] verborgen geblieben, abgesehen davon war der Materialeinsatz deutlich höher als an der Somme im Vorjahr. Den Kanadiern gelang die Einnahme eines strategisch wichtigen Höhenzuges bei Vimy, der Vormarsch blieb jedoch danach stecken. Der französische Angriff 130 Kilometer weiter sĂŒdlich war trotz GelĂ€ndegewinne ein Fehlschlag, der Chemin des Dames als Operationsziel konnte nicht genommen werden. Beide Offensiven mussten bereits im Mai nach hohen Verlusten abgebrochen werden. Das deutsche Heer war nach einer von Fritz von Loßberg entwickelten flexiblen Verteidigungsstrategie („Verteidigung in der Tiefe“) dazu ĂŒbergegangen, die AbwehrkrĂ€fte tiefer und komplexer zu staffeln. Die sowohl von den Briten wie auch von den Franzosen eingesetzten Panzer (insgesamt 170) konnten aufgrund technischer Probleme und zu geringer Zahl noch keine grĂ¶ĂŸere Wirkung entfachen. Giftgas wurde von beiden Seiten angewandt, wobei mit diesen beiden Schlachten zunehmend die Gasgranate das Blasverfahren ablöste.[146]

Erfolgloser französischer Sturmangriff auf eine deutsche, durch Trommelfeuer nahezu vollstĂ€ndig eingeebnete Stellung Die gescheiterte Offensive am Chemin des Dames (Schlacht an der Aisne) war Anlass fĂŒr Meutereien in 68 Divisionen der französischen Armee, insgesamt etwa 40.000 Mann (von 2 Millionen). FĂŒnf Divisionen waren ernsthaft betroffen, diese lagen direkt im SĂŒden der Angriffszone der Offensive am Chemin des Dames, zwischen Soissons und Reims. Beim ebenfalls dort eingesetzten russischen Expeditionskorps kam es zu Ă€hnlichen Problemen. Angesichts der anfĂ€nglichen britischen Erfolge bei Arras waren vor allem dort die hohen Erwartungen besonders enttĂ€uscht worden. In der Regel begannen die Meutereien nicht bei den Truppen in vorderster Front, sondern bei jenen in der Kampfpause anlĂ€sslich des Befehls zur RĂŒckkehr an die Front. Die konkreten Forderungen waren mehr Fronturlaub, bessere ErnĂ€hrung, Besserstellung der Familien der Soldaten, Beendigung des „Gemetzels“ (Protest gegen die Methoden der KriegsfĂŒhrung) sowie vereinzelt auch generell „Frieden“ und Beendigung der „Ungerechtigkeit“ (in erster Linie im Sinne von Wehrgerechtigkeit gemeint). „Ganz ĂŒberwiegend hatten die meuternden Soldaten nicht den Krieg selber in Frage gestellt, sondern nur dagegen protestiert, nutzlos hingeschlachtet zu werden.“[147] Am 29. April wurde der französische Oberbefehlshaber Nivelle durch General PĂ©tain abgelöst, der die Verteidigung Verduns organisiert hatte. Durch den Übergang zu einer Defensivhaltung konnte PĂ©tain die Unruhe in der französischen Armee eindĂ€mmen, PĂ©tain fĂŒhrte eine neue Kampfweise ein, die der deutschen „Verteidigung in der Tiefe“ Ă€hnelte. Abgesehen von zwei begrenzten, aber erfolgreichen Operationen bei Verdun im August und an der Aisne im November (wo die Deutschen hinter die Ailette zurĂŒckgeworfen wurden), unternahm das französische Heer zwischen Juni 1917 und Juli 1918 keine Offensiven mehr. Zudem sorgte PĂ©tain fĂŒr Verbesserungen in Hinsicht auf die Verpflegung und die Ruhezeiten der Truppen. Etwa 10 Prozent der Meuterer wurden vor Gericht gestellt, 3427 Soldaten verurteilt, die Kriegsgerichte fĂ€llten 554 Todesurteile, davon wurden 49 vollstreckt. Die deutschen Truppen begnĂŒgten sich wĂ€hrend der Hochphase der Meuterei zwischen Mai und Juni damit, die PassivitĂ€t des Gegners hinzunehmen, da man deren Ursachen nicht durchschaute und an anderen Fronten gebunden war.[148]

Zerbombter Wald bei Ypern In der Schlacht von Messines (21. Mai bis 7. Juni) gelang es den Briten, einen strategisch wichtigen Höhenzug im SĂŒden von Ypern zu erobern. Mineure aus Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland hatten in eineinhalb Jahren Arbeit 21 große Minen unter den deutschen Stellungen platziert, deren ZĂŒndung die „effektivste“ nichtnukleare Explosion der Kriegsgeschichte einleitete (10.000 Tote, 6.400 BetĂ€ubte). Die Eroberung des Höhenzuges sicherte die rechte Flanke und ermöglichte eine alliierte Großoffensive unter britischer FĂŒhrung, die Dritte Flandernschlacht (31. Juli bis 6. November). Ziele eines erhofften Durchbruchs waren unter anderem die deutschen U-Boot StĂŒtzpunkte Ostende und ZeebrĂŒgge. Der Angriff blieb nach einigen Erfolgen am 9. Oktober bei Langemark-Poelkapelle stecken, zudem misslang der Hauptstoß gegen das strategisch wichtige Plateau von Geluveld letztendlich, wodurch die alliierten Truppen stĂ€ndigem Flankenfeuer ausgesetzt waren. Nach der Einnahme der Ruinen von Passchendaele durch kanadische Truppen am 6. November flauten die KĂ€mpfe ab – die Alliierten konnten die deutsche Front selbst hier und damit am erfolgreichsten Abschnitt nur um 8 Kilometer zurĂŒckdrĂ€ngen. Die Verluste auf beiden Seiten betrugen etwa 585.000 Soldaten.[149]

Massiver Panzerangriff mit LuftunterstĂŒtzung: Die Schlacht von Cambrai gilt als Markstein der Kriegsgeschichte. In der Schlacht von Cambrai (20. November bis 6. Dezember) kam es zum ersten operativen Einsatz von geschlossenen PanzerverbĂ€nden, ein „Markstein in der Geschichte der KriegsfĂŒhrung“,[150] etwa 320 einsatzfĂ€hige Panzer des Royal Tank Regiments unterstĂŒtzt von 400 Flugzeugen und sechs Infanterie- sowie drei Kavalleriedivisionen durchstießen nach kurzer Artillerievorbereitung auf einer 15 Kilometer breiten Front im Bereich von Havrincourt die Siegfriedstellung und drangen etwa sieben Kilometer vor. Das neue Angriffsverfahren war ĂŒberraschend, da bei Angriffsabsichten aufgrund der tief gegliederten Stellungen die ĂŒbliche tagelange Artillerievorbereitung erwartet wurde. Der Durchbruch zum Eisenbahnknotenpunkt Cambrai gelang jedoch nicht, gut ein Drittel der angreifenden Panzer wurde vernichtet, in einer am 30. November gestarteten Gegenoffensive gelang es den deutschen Truppen, den grĂ¶ĂŸten Teil des verlorengegangenen GelĂ€ndes zurĂŒckzuerobern. Dieser Abwehrerfolg bestĂ€rkte die deutsche Heeresleitung in ihrer FehleinschĂ€tzung, dass der Aufbau einer eigenen Panzertruppe nicht vordringlich sei.[151]

Die Nebenfronten im Jahre 1917

Die Briten erneuerten zu Jahresbeginn an der Mesopotamienfront ihre Offensive Richtung Bagdad, am 24. Februar erreichten sie Kut al-Amara und nahmen ĂŒberraschend noch vor Beginn der Regenzeit am 11. MĂ€rz Bagdad ein, die TĂŒrken mussten sich nach Mosul zurĂŒckziehen. Der Fall Bagdads war nicht nur ein schwerer Schlag fĂŒr die TĂŒrkei, sondern auch fĂŒr die MittelmĂ€chte, da damit alle – unter anderem mit der Bagdadbahn verbundenen – PlĂ€ne im Orient in Frage gestellt wurden. Deshalb wurde der frĂŒhere Generalstabschef Falkenhayn damit beauftragt, zusammen mit Enver Pascha unter dem Codenamen „Jilderim“ (Blitz) die RĂŒckeroberung Bagdads vorzubereiten.[152]

Am 29. Juni 1917 trat das Königreich Griechenland auf Seiten der Alliierten in den Krieg ein. Seit der Landung alliierter Truppen in Griechenland Ende 1915 war es zu einem „Nationalen Schisma“ gekommen, in dem sich die der Entente zugewandte provisorische Gegenregierung von Eleftherios Venizelos schließlich dank zunehmender britisch-französischer Interventionen gegen das regierende „germanophile Lager“ um Konstantin I. durchsetzte. Nach der Besetzung fast aller strategisch wichtigen Landesteile einschließlich Athens durch die Alliierten und einem Ultimatum des französischen Oberkommissars Jonnart dankte Konstantin im Juni 1917 ab und ging ins Exil. Venizelos kehrte im Gegenzug von Saloniki nach Athen zurĂŒck, rief das 1915 gewĂ€hlte Parlament zusammen und bildete eine Regierung, die umgehend den MittelmĂ€chten den Krieg erklĂ€rte. Neuer König wurde Alexander I.[153]

In der 11. Isonzoschlacht (17. August bis 12. September) entging Österreich-Ungarn nur knapp einer schweren Niederlage. Da Kaiser Karl I. nun befĂŒrchtete, dem nĂ€chsten italienischen Angriff nicht mehr standhalten zu können, forderte er und das österreichische Oberkommando deutsche UnterstĂŒtzung an, die in Form der fĂŒr diesen Einsatz neu aufgestellten 14. Armee (darunter das Deutsche Alpenkorps) geleistet wurde. Dem erwarteten Angriff der Italiener wurde mit einer eigenen Offensive zuvorgekommen, in der Zwölften Isonzoschlacht (auch „Schlacht von Karfreit“, italienisch „Battaglia di Caporetto“, 24. bis 27. Oktober/11. November) gelang ĂŒberraschend der Durchbruch, in elf Tagen drangen die MittelmĂ€chte um 130 Kilometer vor und standen 30 Kilometer vor Venedig. Die Italiener verloren mehr als 305.000 Mann (MittelmĂ€chte: 70.000), davon 265.000 Kriegsgefangene. Der Erfolg beruhte unter anderem auf einer nicht zuletzt von Erwin Rommel entwickelten „Infiltrationstaktik“ (schneller Vorstoß auf schmalem Korridor ohne besondere Beachtung des Flankenschutzes). Die Front konnte nur mit MĂŒhe an der Piave und am Monte Grappa stabilisiert werden. Die Alliierten entsandten fĂŒnf britische und sechs französische Divisionen zur UnterstĂŒtzung. Die ansatzweise revolutionĂ€re Situation in Italien (Streiks, Massendesertation) flaute durch das Desaster jedoch ab, denn: „Aus dem Angriffs- wurde ein Verteidigungskrieg“[154] In Reaktion auf diese Niederlage grĂŒndete sich am 7. November auf der Konferenz von Rapallo der Alliierte Oberste Kriegsrat, zudem wurde der italienische Chef des Generalstabes Luigi Cadorna durch Armando Diaz ersetzt.[155]

Deutsche Soldaten in Jerusalem Bei dem britischen Angriff auf das von den Osmanen kontrollierte PalĂ€stina handelte es sich um die letzte grĂ¶ĂŸere Offensive des Kriegsjahres 1917. Dabei kam es zum letzten großen erfolgreichen Kavallerieangriff der Geschichte: Am 31. Oktober 1917 griffen die australische 4. Light Horse Brigade mit 12.000 Kavalleristen und die britische 5. Mounted Brigade unter dem Kommando von General Edmund Allenby das von osmanischen und deutschen Truppen gehaltene Beerscheba an und konnten es erobern. Falkenhayn bezog daraufhin am 5. November sein Hauptquartier in Jerusalem und wollte die Stadt um jeden Preis verteidigen. Die OHL befahl jedoch die RĂ€umung, um nicht bei einer eventuellen Zerstörung der heiligen StĂ€tten das Ansehen der MittelmĂ€chte in der Weltöffentlichkeit noch weiter zu beschĂ€digen. Der Angriff mit UnterstĂŒtzung aufstĂ€ndischer Araber (T. E. Lawrence) endete somit am 9. Dezember vorerst mit der kampflosen Einnahme Jerusalems durch britische Truppen.[156]

Politik und Friedensinitiativen

In der Osterbotschaft vom 7. April stellte Wilhelm II. vage demokratische Reformen nach dem Krieg in Aussicht. Am 11. April grĂŒndete sich in Gotha die USPD als Abspaltung von der SPD, Hintergrund waren die eskalierte Disziplinierung von Parteilinken in der SPD zur Wahrung der Burgfriedenspolitik, die russische Februarrevolution und die Aprilstreiks. Eine Woche spĂ€ter, am 19. April, forderte die SPD (im weiteren Verlauf des Jahres zunehmend als MSPD bezeichnet) gleiche StaatsbĂŒrgerrechte sowie Schritte hin zum parlamentarischen System („Parlamentarisierung“) und erklĂ€rte ihre Zustimmung zur Forderung der Petrograder Sowjets von Ende MĂ€rz: Frieden ohne Annexionen und Reparationen, freie nationale Entwicklung aller Völker. Reichskanzler Bethmann Hollweg, der sich schon zuvor mit seiner indifferenten Haltung zu den Kriegszielen und zu politischen Reformen zunehmend isoliert hatte, kam damit in BedrĂ€ngnis: Da er nun angesichts der MSPD-ErklĂ€rung aus Sicht der OHL „die Sozialdemokratie nicht mehr meistern könne“, verlangten Hindenburg und Ludendorff beim Kaiser – zunĂ€chst noch erfolglos – die Entlassung des Kanzlers. In der Kriegszielkonferenz von Bad Kreuznach am 23. April leistete der Kanzler jedoch auf Druck der OHL seine Unterschrift unter ein Protokoll, das selbst nach Ansicht von Admiral MĂŒller ein Dokument „völliger Maßlosigkeit“ hinsichtlich der Annexionsziele war.[157]

Vom 2. Juni bis zum 19. Juni fand die Stockholmer Konferenz der zweiten Internationale statt, die jedoch ebenso wirkungslos blieb wie verschiedene Sondierungen zu einem Separatfrieden vor allem seitens des neuen österreichisch-ungarischen Kaisers Karl I. Versuche zu einem Frieden mit Russland im FrĂŒhjahr scheiterten zunĂ€chst aufgrund der unakzeptablen deutschen Forderungen.[158]

Am 6. Juli löste die Reichstagsrede von Matthias Erzberger (Deutsche Zentrumspartei) eine „Sensation in allen politischen Kreisen“[159] aus: Der konservative Politiker, ursprĂŒnglich Verfechter eines „Siegfriedens“, wies den MilitĂ€rs falsche Angaben ĂŒber die EffektivitĂ€t des U-Bootkrieges nach und setzte sich fĂŒr einen „VerstĂ€ndigungsfrieden“ ein: Deutschland mĂŒsse auf Annexionen verzichten. Noch am selben Tag vereinbarten fĂŒhrende Abgeordnete von MSPD, Zentrum und liberaler Fortschrittspartei zudem den Interfraktionellen Ausschuss als Koordinationsgremium der Mehrheitsfraktionen, was als Auftakt der Parlamentarisierung Deutschlands gilt und dementsprechend zeitgenössisch von Konservativen als „Beginn der Revolution“[160] interpretiert wurde. Aufgrund Erzbergers Rede sprachen Hindenburg und Ludendorff am 7. Juli beim Kaiser vor und forderten die Ablösung des Kanzlers, was der Kaiser wiederum ablehnte. Der Kanzler erreichte beim Kaiser am 10. Juli sogar die Zusage des gleichen Wahlrechts in Preußen nach dem Krieg (im Gegensatz zum Dreiklassenwahlrecht), was am 12. Juli der Öffentlichkeit bekannt wurde. Am selben Abend drohten Hindenburg und Ludendorff mit ihrem RĂŒcktritt, sollte der Kanzler nicht abberufen werden, was den Kaiser zurĂŒckweichen ließ: Am Morgen des 13. Juli reichte der hiervon informierte Bethmann Hollweg sein RĂŒcktrittsgesuch ein, als Nachfolger wurde der weitgehend unbekannte Georg Michaelis bestellt.[161]

Am 19. Juli 1917 stimmte die Mehrheit des Reichstags der von Erzberger eingereichten, sehr allgemein gehaltenen Friedensresolution zu, die genauso folgenlos blieb wie das am 1. August von Papst Benedikt XV. verbreitete Apostolische Schreiben „DĂšs le dĂ©but“, in dem sich der Papst als Vermittler umfassender Friedensverhandlungen anbot. Innenpolitisch hatte die Friedensresolution des Reichstags jedoch unter anderem insofern Auswirkungen, als sich am 2. September aus diesem Anlass als Gegenreaktion die annexionistische, völkisch-nationalistische Deutsche Vaterlandspartei grĂŒndete.[162]

Da sich Reichskanzler Michaelis offenkundig weitgehend als ErfĂŒllungshilfe der OHL verstand, drĂ€ngte die Reichstagsmehrheit seit Ende Oktober auf seine Entlassung und konnte dies auch durchsetzen, Nachfolger wurde am 1. November Georg von Hertling.[163]

Am 3. Dezember begannen die Verhandlungen zwischen Russland und den MittelmĂ€chten ĂŒber einen Separatfrieden, am 6. Dezember proklamierte Finnland seine UnabhĂ€ngigkeit von Russland.[164]

Kriegsjahr 1918

Wilsons 14 Punkte und Massenstreiks

PrĂ€sident Woodrow Wilson stellte am 8. Januar in einer programmatischen Rede vor beiden HĂ€usern des US-Kongresses sein 14-Punkte-Programm vor. Wilson nahm dabei in Anspruch, freiheitliche politische Prinzipien global verwirklichen zu wollen, als vornehmstes Ziel proklamierte Wilson das Selbstbestimmungsrecht der Völker. Unter anderem wurden in den 14-Punkten die RĂ€umung und Wiederherstellung Belgiens, Serbiens und Montenegros sowie die RĂ€umung und Aufgabe von Elsass-Lothringen, ein eigener polnischer Staat, die Freiheit der Meere, RĂŒstungsbeschrĂ€nkungen und die „autonome Entwicklung“ fĂŒr die Völker Österreich-Ungarns gefordert. Am 24. Januar lehnten Deutschland und Österreich-Ungarn die 14 Punkte ab.[165]

Am 14. Januar begannen die JĂ€nnerstreiks bei den RĂŒstungsbetrieben in und um Wiener Neustadt, die Streikfront weitete sich aus und bröckelte erst angesichts massiver militĂ€rischer Gewalt ab, am 23. Januar wurde die Arbeit wieder aufgenommen. In Deutschland kam es zwischen dem 28. Januar und dem 2. Februar in Berlin und anderen industriellen Zentren zu Massenprotesten und Streikaktionen mit mehr als eine Million Arbeitern[166] (Januarstreik), die im Gegensatz zu frĂŒheren Aktionen in erster Linie politisch motiviert waren und sich fĂŒr den „allgemeinen Frieden“ und gegen „Annexionen und Kontributionen“ aussprachen, was vor allem auf die annexionistische Haltung der OHL in Brest-Litowsk abzielte. Die MSPD entsandte Friedrich Ebert, Otto Braun und Philipp Scheidemann in den Aktionsausschuss, um „die Bewegung in geordneten Bahnen zu halten“. Ähnlich wie in Österreich konnte die Bewegung jedoch nur mit militĂ€rischen Repressionen unterdrĂŒckt werden, am 31. Januar riefen die Behörden in Berlin den verschĂ€rften Belagerungszustand aus, verhafteten Mitglieder der Streikleitung und schickten in der Folge 50.000 beteiligte Arbeiter an die Front. Ab dem 3. Februar nahmen die meisten Betriebe ihre Arbeit wieder auf.[167]

Frieden mit Russland, FrĂŒhjahrsoffensive und Kriegswende

Nach dem Friedensschluss von Brest-Litowsk: Russische und deutsche Soldaten feiern VerbrĂŒderung

In den Friedensverhandlungen von Brest-Litowsk forderte die deutsche Seite am 19. Januar in ultimativer Form einen Verzicht Russlands auf Polen, Litauen und das westliche Lettland, woraufhin der sowjetische VerhandlungsfĂŒhrer Leo Trotzki eine Verhandlungspause erwirkte. In Petrograd entschieden sich die Regierung und das Zentralkomitee fĂŒr Trotzkis Vorschlag, die Verhandlungen in Erwartung auf die baldige Erhebung des westeuropĂ€ischen Proletariats hinauszuzögern. Am 25. Januar hatte sich die Ukraine auf Beschluss der nicht-bolschewistischen Zentralna Rada fĂŒr unabhĂ€ngig erklĂ€rt, am 9. Februar schlossen die MittelmĂ€chte einen Sonderfrieden („Brotfrieden“) mit der Ukraine. Als Gegenleistung fĂŒr die großzĂŒgige Grenzziehung im Westen der Ukraine verlangten die MittelmĂ€chte von der ukrainischen Regierung umfangreiche Getreidelieferungen, gleichzeitig stellten sie Russland ein Ultimatum zur Annahme der Friedensbedingungen, worauf Trotzki – weiterhin in Hoffnung auf die baldige Revolution in Deutschland – einseitig die Demobilisierung verkĂŒndete, den Vertrag aber nicht unterschrieb. Die MittelmĂ€chte rĂŒckten deswegen ab 18. Februar im Unternehmen Faustschlag vor und besetzten in wenigen Wochen weite Teile der westlichen Grenzgebiete im Baltikum, in der westlichen Ukraine, auf der Krim, im Industriegebiet am Donez und in Weißrussland. Ohne erneut in Verhandlungen einzutreten, musste die sowjetische Delegation die nun erheblich verschĂ€rften deutschen Bedingungen akzeptieren, der Friedensvertrag von Brest-Litowsk wurde am 3. MĂ€rz unterzeichnet. Die MittelmĂ€chte verpflichteten sich hierin zwar zur RĂ€umung der besetzten Gebiete mit Ausnahme von Livland, Russland musste aber auf territoriale AnsprĂŒche in Polen, Litauen und Kurland sowie auf von der TĂŒrkei beanspruchtes Gebiet im Kaukasus verzichten. Im Zusammenhang mit dem Vertrag stimmte Deutschland im MĂ€rz einem eng an Deutschland gebundenen, aber eigenstĂ€ndigen Litauen zu (UnabhĂ€ngigkeitserklĂ€rung am 16. Februar). Ein am 27. August unterzeichneter ErgĂ€nzungsvertrag legte auch den russischen Verzicht auf Livland und die Anerkennung der SelbstĂ€ndigkeit Finnlands und der Ukraine fest. Das Deutsche Reich hatte zuvor (28. Juni) die folgenreiche Entscheidung getroffen, nicht nach Petrograd vorzustoßen und trotz ideologischer Vorbehalte den Bolschewismus am Leben zu erhalten, da die anderen Gruppen im Russischen BĂŒrgerkrieg den Friedensvertrag von Brest-Litowsk nicht akzeptierten. Russland gab mit dem Vertrag ein Drittel seiner Bevölkerung und den grĂ¶ĂŸten Teil seines Rohstoff- und Industriepotenzials preis.[168]

Die schon Ende 1917 absehbare Entlastung der Ostfront fĂŒhrte dazu, dass am 11. November 1917 in Mons seitens der deutschen ArmeefĂŒhrung eine Offensive an der Westfront beschlossen wurde, fĂŒr die verschiedene konkurrierende PlĂ€ne ausgearbeitet wurden und die dem Krieg vor dem Eintreffen der Amerikaner eine Wendung geben sollte. Am 21. Januar 1918 entschieden sich Hindenburg und Ludendorf fĂŒr eine Variante unter dem Decknamen Michael: Eine Offensive im Bereich von St. Quentin entlang der Somme, die dann nach Nordwesten schwenken, die britische Armee umfassen und zum RĂŒckzug auf die KanalhĂ€fen zwingen sollte. Durch den Abzug von Truppen vor allem aus Russland konnte die Anzahl der deutschen Divisionen im Westen von 147 auf 191 erhöht werden, denen nur 178 alliierte gegenĂŒber standen – erstmals seit 1914 hatte die deutsche Armee wieder eine zahlenmĂ€ĂŸige Überlegenheit erreicht, nach wie vor jedoch keine materielle. Am 10. MĂ€rz erließ Hindenburg den Angriffsbefehl fĂŒr den 21. MĂ€rz.[169]

FrĂŒhjahrsoffensive 1918: Paul von Hindenburg, Wilhelm II. und Erich Ludendorff sowie weitere Mitglieder der OHL auf dem Weg zum Großen Hauptquartier in Avesnes-sur-Helpe Am frĂŒhen Morgen des 21. MĂ€rz 1918 begann die deutsche FrĂŒhjahrsoffensive. Nach vergleichsweiser kurzer Artillerievorbereitung – ĂŒber fĂŒnf Stunden – erzielten die deutschen Sturmtruppen mit ihrer Infiltrations-Taktik (geprĂ€gt von Herman Geyer) einen tiefen Einbruch in die britische Front. Die OHL verlagerte jedoch in den Folgetagen mehrfach Schwerpunkte und Richtung des Angriffes. Vor allem gab Ludendorff „die Strategie eines einzigen, massiven Vorstoßes auf und entschied sich fĂŒr eine Angriff mit drei Spitzen, von denen keine stark genug war, einen Durchbruch zu erzielen“, was ihm erhebliche Kritik im Generalstab einbrachte und die Offensive schwĂ€chte: „Wie 1914 beim Vormarsch auf Paris reagierte das deutsche Heer auf die Ereignisse und folgte der Linie des geringsten Widerstands, statt das Gesetz des Handelns an sich zu reißen.“[170] Hinzu kamen logistische Schwierigkeiten im verwĂŒsteten Somme-Gebiet. Angriffe wurden zudem nicht zuletzt dadurch aufgehalten, dass die schlecht versorgten deutschen Truppen die britischen Depots plĂŒnderten. Weiterhin konnte die materielle Überlegenheit der Alliierten durch die ĂŒberraschende Schwerpunktsetzung nicht dauerhaft ausgeglichen werden. Als Novum in der Kriegsgeschichte kann gelten, dass erstmals an lĂ€ngeren Frontabschnitten die deutschen Verluste mehrheitlich auf Fliegerangriffe zurĂŒckzufĂŒhren waren. Die Alliierten einigten sich am 3. April unter dem Druck der Ereignisse auf Ferdinand Foch als gemeinsamen Oberbefehlshaber. Zwar waren die deutschen Truppen auf einer 80 Kilometer breiten Front bis zu 60 Kilometer tief vorgestoßen (von St. Quentin bis westlich Montdidier), die Offensive hatte jedoch bei hohen, nicht mehr ausgleichbaren Verlusten einen großen neuen Frontbogen geschaffen und keinerlei strategische Ziele erreicht. Nach einem Gegenangriff australischer Truppen vor Amiens wurde das Unternehmen Michael am 5. April eingestellt.[171]

Ludendorff, dem inzwischen im Generalstab offen FĂŒhrungsfehler vorgeworfen wurden, griff auf eine Alternativplanung zur Michaelsoffensive zurĂŒck: die Operation Georg, ein Angriff in Flandern entlang des Flusses Leie auf einer Frontbreite von 30 Kilometern mit dem Ziel der KanalkĂŒste westlich von Ypern (Vierte Flandernschlacht). Aufgrund der Operation Michael konnte die Aktion nur noch in verminderten Umfang durchgefĂŒhrt werden und wurde dementsprechend auf Georgette umbenannt. Nach einigen Anfangserfolgen wie die Eroberung des strategisch wichtigen Kemmelbergs am 25. April lief sich Georgette fest. Im Rahmen der Offensive kam es zum ersten grĂ¶ĂŸeren Panzergefecht der Kriegsgeschichte, bekanntestes Ereignis ist jedoch der Tod von Manfred von Richthofen. Gravierender fĂŒr das deutsche Heer war jedoch die zunehmende Verweigerung von Angriffsbefehlen bei den erschöpften und enttĂ€uschten Truppen ab etwa Mitte April. Der OHL war die schwindende Moral der eigenen Truppen nicht verborgen geblieben und eröffnete deswegen umgehend am 27. Mai eine neue Offensive (Schlacht an der Aisne oder Operation BlĂŒcher-Yorck) mit dem bis dahin stĂ€rksten Artillerieeinsatz des Krieges, fast 6000 GeschĂŒtze verschossen innerhalb von vier Stunden zwei Millionen Granaten. Am 29. Mai standen die Deutschen wiederum an der Marne, am 3. Juni war Paris nur 90 Straßenkilometer und 62 Kilometer Luftlinie von der deutschen Front entfernt – Granaten des Paris-GeschĂŒtzes schlugen in der französischen Hauptstadt ein, das britische Kabinett diskutierte am 5. Juni die Evakuierung britischen Expeditionsheeres. Die Marne-Linie konnte jedoch mit Hilfe der amerikanischen Truppen stabilisiert werden Die OHL brach den Angriff wegen der Verluste, der alliierten Gegenangriffe und logistischer Probleme am 5./6. Juni ab. Im Rahmen der Kampfhandlungen kam es auch zur Schlacht im Wald von Belleau unter Beteiligung des United States Marine Corps. Schon am 9. Juni eröffnete Ludendorff einen weiteren Angriff am Matz (Operation Gneisenau), der am 14. Juni aufgrund amerikanisch-französischer Gegenangriffe ebenfalls abgebrochen werden musste. Kurz darauf endete ein letzter Angriff der österreich-ungarischen Truppen an der Italienfront ebenfalls mit einem Misserfolg (Zweite Piaveschlacht vom 15. bis 22. Juni). Der eigentliche Wendepunkt des Krieges an der Westfront war die zweite Schlacht an der Marne, auch Operation Marneschutz-Reims genannt: Der am 15. Juli begonnene deutsche Angriff mit allen noch zur VerfĂŒgung stehenden Truppen kam zunĂ€chst gut voran, am 18. Juli fĂŒhrten Franzosen und Amerikaner jedoch einen Gegenangriff mit massiven Einsatz kleiner und wendiger Panzer (Renault FT-17). Die abgekĂ€mpften, schlecht versorgten und deshalb (einigen Autoren zufolge) von der ersten Welle der Spanischen Grippe stĂ€rker als die Alliierten betroffenen deutschen Truppen wurden ĂŒberrascht und zogen sich wieder ĂŒber die erst drei Tage zuvor ĂŒberschrittene Marne zurĂŒck. Die rĂŒckwĂ€rtigen Verbindungen der 7. Armee waren gefĂ€hrdet; nahezu das gesamte im Mai und Juni eroberte Gebiet musste aufgegeben werden. Der 18. Juli galt in der zeitgenössischen offiziellen Kriegsgeschichtsschreibung als eigentliche „Schicksalswende des Krieges“. Die Alliierten gewannen an diesem Tag die Initiative, um sie bis Ende des Krieges nicht mehr abzugeben.[172]

Hunderttageoffensive der Alliierten

Deutsche Soldaten kommen im Sommer 1918 zunehmend in die Defensive: Abwehrversuch eines britischen Mark IV-Tankangriffs mit dem Flammenwerfer

In der am 8. August begonnenen Schlacht bei Amiens musste die deutsche Armee eine schwere Niederlage hinnehmen („Schwarzer Tag des deutschen Heeres“), die Schlacht leitete die Hunderttageoffensive ein. BegĂŒnstigt durch starken Nebel stießen östlich von Villers-Bretonneux 530 britische und 70 französische Tanks – gefolgt von australischer und kanadischer Infanterie – durch die ĂŒberraschten und unterbesetzten Linien. Die betroffene 2. Armee befand sich nach der FrĂŒhjahrsoffensive in einem desolaten Zustand („Schattenarmee“ mit „milizartigem“ Charakter). Die deutschen Verluste betrugen nun alleine am 8. August etwa 27.000 Mann, davon mindestens 12.000 Gefangene, am Ende der Schlacht 75.000 Mann, davon 50.000 Gefangene. Der operative Erfolg (Einbruch maximal 20 Kilometer bis vor Bray-sur-Somme und Chaulnes) war zwar im Vergleich mit den deutschen Angriffen im MĂ€rz eher durchschnittlich, der moralische Effekt dagegen enorm, vor allem da erhebliche Teile der Armee offensichtlich den Willen zum WeiterkĂ€mpfen verloren hatten.[173]

Am 13. August kam die OHL zur Einsicht, dass die Initiative im Krieg nicht mehr wiedergewonnen werden könne. In der Konferenz von Spa am 13. und 14. August vertrat die OHL gegenĂŒber dem Kaiser und Reichskanzler Hertling jedoch die Meinung, dass Defensivoperationen den alliierten Kampfeswillen lĂ€hmen wĂŒrden und Deutschland erst nach dem nĂ€chsten Erfolg im Westen FriedensgesprĂ€che anbieten solle. EinwĂ€nde von Hertling, Außenminister Paul von Hintze und Kaiser Karl kamen nicht zur Geltung, die Auffassung der OHL war nach wie vor auch politisch ausschlaggebend.[174]

Bis Mitte September konnten die Alliierten schrittweise GelĂ€nde gewinnen, am 21. August erfolgte ein Angriff der Briten bei Albert, Anfang September waren die Deutschen wieder auf die Ausgangsstellung ihrer MĂ€rzoffensive zurĂŒckgedrĂ€ngt, die OHL befahl am 2. September widerwillig den RĂŒckzug auf die Siegfriedstellung. Am 12. September begannen die Amerikaner mit der Schlacht von St. Mihiel ihre erste selbstĂ€ndige Offensive, auf die am 26. September die groß angelegte und bis zum Kriegsende andauernde Maas-Argonnen-Offensive folgte, am 29. September wurde die Siegfriedstellung erstmals durchbrochen. Die deutschen Truppen konnten zwar vor allem den unerfahrenen Amerikanern anfĂ€nglich noch hohe Verluste beibringen, zeigten sich aber zunehmend demoralisiert. Die MannschaftsstĂ€rke war wegen kumulierender Verluste, Desertion, Gefangennahme und Krankheit drastisch gesunken, Reserven waren nicht mehr vorhanden. Hinzu kamen die schlechte Verpflegung – namentlich der Mangel an Grundnahrungsmitteln wie Kartoffeln – und sonstige Versorgungsprobleme. Die Alliierten spielten ihre materielle und personelle Überlegenheit zunehmend aus, zudem wirkten sich taktische Verbesserungen in ihrer KriegsfĂŒhrung aus. Obwohl die Alliierten und vor allem die USA von der zweiten (Herbst-) Welle der Spanischen Grippe stĂ€rker betroffen waren als Deutschland – die Amerikaner verloren durch sie mehr Soldaten als durch Kampfhandlungen –, wirkte sie sich aufgrund der Gesamtsituation fĂŒr Deutschland schwerwiegender aus. Die deutsche Front brach bis zum Waffenstillstand am 11. November jedoch nicht vollstĂ€ndig zusammen, was der sogenannten Dolchstoßlegende nach dem Krieg zu Auftrieb verhalf. Im November 1918 hielten die deutschen Truppen nur noch einen kleinen Teil Nordostfrankreichs und gut die HĂ€lfte Belgiens sowie Luxemburg besetzt, die Alliierten besetzten nach wie vor kaum deutsches Gebiet.[175]

Zusammenbruch der deutschen VerbĂŒndeten und Oktoberreform

In der PalĂ€stinaschlacht vom 19. bis 21. September kam es zur endgĂŒltigen Niederlage der osmanischen Armee. Wichtiger war jedoch, dass Mitte September der Widerstand der bulgarischen Armee zusammenbrach und Bulgarien am 26. September um einen bedingungslosen Waffenstillstand nachsuchte, mit dessen Abschluss am 29. September auch RumĂ€nien als zentraler Öllieferant sowie Ungarn und die k.u.k. Truppenteile in Albanien und Serbien bedroht waren. Schon zuvor, am 14. September, hatte Österreich-Ungarn eine (zunĂ€chst unbeantwortete) Note an die Alliierten gesandt, in der um Frieden gebeten wurde. Diese Entwicklung und die umfassenden Angriffe an der Westfront fĂŒhrten dazu, dass Ludendorff am 28. September im Großen Hauptquartier (zu der Zeit in Spa) einen Nervenzusammenbruch erlitt. Die OHL legte am Morgen des 29. September Außenminister Paul von Hintze die Dringlichkeit der militĂ€rischen Lage dar, unmittelbar daraufhin auch Wilhelm II. Man vereinbarte eine „Revolution von oben“ in Form einer breiten nationalen Regierung unter Einbeziehung aller im Reichstag vertretenen Parteien, von einer ebenfalls diskutierten MilitĂ€rdiktatur sollte abgesehen werden. Als Reichskanzler Georg von Hertling – der demokratische Reformen ablehnte – verspĂ€tet nach Spa kam, sah er sich vor vollendeten Tatsachen gestellt und trat zurĂŒck. Nachfolger wurde am 3. Oktober Max von Baden, der ein neues Kabinett bildete, in das erstmals mit Philipp Scheidemann und Gustav Bauer auch Sozialdemokraten berufen wurden. Am Vortag, 2. Oktober, hatte Major von dem Bussche den fassungslosen ParteifĂŒhrern des Reichstages die militĂ€risch aussichtslose Lage erlĂ€utert. Ludendorff ließ Bedenken des neuen Reichskanzlers und der Regierung gegen ein sofortiges Waffenstillstandsangebot nicht gelten, so dass das neue Kabinett in der Nacht vom 4. auf 5. Oktober eine Note an PrĂ€sident Wilson sandte: Wilson wurde gebeten, auf der Grundlage seiner 14 Punkte die Herstellung des Friedens in die Hand zu nehmen und einen sofortigen Waffenstillstand herbeizufĂŒhren. Zur Unzeit versenkte kurz darauf ein deutsches U-Boot das britische Passagierschiff RMS Leinster (10. Oktober), was sich unmittelbar in den amerikanischen Noten vom 14. und vom 23. Oktober niederschlug. Wilson forderte eine Garantie der fortwĂ€hrenden militĂ€rischen Überlegenheit der Alliierten (also eine weitgehende Entwaffnung Deutschlands) und eine parlamentarische Kontrolle von Politik und MilitĂ€r, allerdings nicht ausdrĂŒcklich die Abdankung des Kaisers. Ludendorff und Hindenburg nahmen inzwischen wieder eine ablehnende Haltung gegen Friedensverhandlungen ein, fuhren ohne kaiserliche Erlaubnis vom Hauptquartier nach Berlin und erklĂ€rten in einem Armeebefehl (24. Oktober), dass die letzten Wilson-Noten (Entwaffnung) unannehmbar seien. Reichskanzler Max von Baden hatte nun einen Beweis fĂŒr die Insubordination der OHL und bestand auf einen personellen Wechsel. Ludendorff und Hindenburg mussten Kaiser Wilhelm am 26. Oktober um ihre Entlassung bitten, der Kaiser nahm Ludendorffs Entlassungsgesuch an, nicht jedoch jenes von Hindenburg. Mit den Oktoberreformen kam es zu einem Wandel des Regierungssystems, Deutschland war vom 28. Oktober bis zum 9. November einmalig in seiner Geschichte eine parlamentarische Monarchie.[176]

Amerikanische Soldaten an der Piave-Front 1918

Die Situation in Österreich-Ungarn hatte sich 1918 dramatisch zugespitzt. Die Soldaten waren unterernĂ€hrt, Desertion, Selbstmorde und Seuchen nahmen rapide zu. Die Armee zerfiel zusehends, die RĂŒstungsindustrie war dem Zusammenbruch nahe. Böhmen, Galizien, Ungarn und Oberösterreich stellten die Nahrungsmittellieferungen an andere Landesteile ein, in denen Hunger herrschte. Zudem hatten spektakulĂ€re Skandale und Misserfolge wie die Sixtus-AffĂ€re (April 1918), die Versenkung der SMS Szent IstvĂĄn (10. Juni), die Zweite Piaveschlacht (15. bis 22. Juni) und der ungestörte Propagandaflug Gabriele D’Annunzios ĂŒber Wien (9. August) Österreich-Ungarn erschĂŒttert. Am 21. August erlĂ€uterte der stellvertretende Chef des Generalstabes Alfred von WaldstĂ€tten auf der Besprechung von Belluno den fassungslosen GenerĂ€len aller Armeen die aussichtslose Lage. Der ersten Friedensdemarche vom 14. September folgte eine weitere am 4. Oktober. Im Oktober 1918 begann sich Österreich-Ungarn aufzulösen, der Gesamtstaat wurde zunehmend zu einer „Scheinwelt“. Am 6. Oktober konstituierte sich in Agram der Nationalrat der Slowenen, Kroaten und Serben, in Budapest bildete sich am 25. Oktober im Rahmen der Asternrevolution der Ungarische Nationalrat. Schon am Tag zuvor erging eine Weisung der ungarischen Regierung an die Soldaten im k.u.k. Heer, unverzĂŒglich nach Hause zu kehren. Gleichzeitig begann in dieser Situation der Großangriff der Alliierten bei Vittorio, am 27. Oktober gewannen die Angreifer BrĂŒckenköpfe östlich des Piave. Die österreich-ungarischen Truppen verweigerten den Befehl zum Gegenangriff, damit war die Lage hoffnungslos geworden. Am 28. Oktober erging eine Bitte um den Waffenstillstand. Am selben Tag wurde in Prag die Republik ausgerufen und die Tschechoslowakei gegrĂŒndet, am 29. Oktober der Staat der Slowenen, Kroaten und Serben. Schon am 7. Oktober war vom polnischen Regentschaftsrat ein Aufruf zur GrĂŒndung eines polnischen Staates erfolgt, zudem ĂŒbernahm er am 11. Oktober die militĂ€rische Befehlsgewalt. Am 30. Oktober konstituierte sich in Reaktion auf den Abfall aller nichtdeutschen Gebiete der Staat Deutschösterreich. Am 1. November bildete sich eine unabhĂ€ngige Regierung in Ungarn, nachdem Ungarn am 31. Oktober die Realunion mit Österreich aufgekĂŒndigt hatte; damit war die Österreichisch-Ungarische Monarchie aufgelöst. Der Versuch, die Verantwortung fĂŒr die Annahme der Waffenstillstandsbedingungen auf die Parteien des Parlaments abzuwĂ€lzen, scheiterte im Gegensatz zu Deutschland an deren Weigerung, einen vom Kaiser begonnenen Krieg zu beenden (so explizit Victor Adler im Staatsrat). Am 3. November unterzeichnete General Weber den Waffenstillstand von Villa Giusti mit den Alliierten. Am 11. November verzichtete Karl I./IV. als Kaiser von Österreich auf jeden Anteil an den StaatsgeschĂ€ften, am 13. November in gleicher Weise als König von Ungarn, womit die Habsburgermonarchie endete.[177]

Novemberrevolution in Deutschland und Waffenstillstand

Novemberrevolution 1918: RevolutionĂ€re Soldaten am 9. November vor dem Brandenburger Tor in Berlin Flucht Wilhelms II. (Bildmitte bzw. vierter von links) am 10. November 1918: auf dem Bahnsteig des belgisch-niederlĂ€ndischen GrenzĂŒbergangs Eysden kurz vor der Abreise ins niederlĂ€ndische Exil

Schon am 30. September, einem Tag nach der Forderung nach Waffenstillstand seitens Ludendorff, hatte Admiral Reinhard Scheer, der Leiter der im August gebildeten Seekriegsleitung, die Hochseeflotte ohne Angaben von GrĂŒnden in Wilhelmshaven zusammengezogen. Dem Flottenkommando wurde signalisiert, dass einer Forderung auf Auslieferung der deutschen Flotte wohl nachgekommen werden mĂŒsse. Konteradmiral Adolf von Trotha entwickelte daraufhin auf der Basis vorausgegangener Planungen (FrĂŒhjahr 1917 und April 1918) einen Angriffsplan auf die mehr als doppelt so starke Grand Fleet. Der Operationsplan sah am 30. Oktober einen Nachtvorstoß der gesamten Flotte in die Hoofden vor. Bei Tagesanbruch sollte sowohl die flandrische KĂŒste wie auch die ThemsemĂŒndung angegriffen werden. Da die britische Flotte mit großer Wahrscheinlichkeit dann den RĂŒckzug zur Deutschen Bucht abschneiden wĂŒrde, erwartete man am SpĂ€tnachmittag des zweiten Operationstages die große Seeschlacht bei Terschelling. Die AdmirĂ€le sahen eine gewisse Siegeschance, planten also nicht von vorneherein eine „Todesfahrt“ fĂŒr 80.000 Seeleute, eine solche wurde jedoch als wahrscheinlichere Variante billigend in Kauf genommen. Weder der Kaiser noch der Reichskanzler wurden informiert, sehr wohl jedoch Ludendorff. Die Motive des Flottenvorstoßes lagen in Ehren- und Existenzfragen der AdmirĂ€le: man glaubte, ohne einen letzten Einsatz sei der kommende Wiederaufbau der Flotte gefĂ€hrdet. Nach dem entsprechenden Flottenbefehl vom 24. Oktober nahmen jedoch am 27. Oktober Akte des Ungehorsams auf einigen der grĂ¶ĂŸten Schiffe soweit zu, dass Admiral Franz von Hipper am 29. Oktober den Befehl zum Auslaufen zurĂŒckstellte. Die Flottengeschwader wurden zu unterschiedlichen Standorten beordert. Das unruhigste III. Flottengeschwader lief am 1. November in Kiel ein, wo sich am 3. November aus einer Kundgebung und einer Demonstration (mit mehreren Toten) der Kieler Matrosenaufstand entwickelte. Auch die MSPD – deren FĂŒhrung die Oktoberreformen ausreichten und die Revolution ablehnte – konnte die Ausbreitung zunĂ€chst nicht aufhalten, schon am 6. November hatten Arbeiter, Matrosen und Soldaten die Macht in Hamburg ĂŒbernommen. Die Novemberrevolution sprang wie ein Lauffeuer von Stadt zu Stadt, zahlreiche Arbeiter- und SoldatenrĂ€te entstanden. Kaiser Wilhelm, seit 29. Oktober im belgischen Spa und am 1. November erstmalig offiziell und explizit mit der Forderung nach Abdankung konfrontiert, erhielt am 9. November bei seinen Kommandeuren an der Westfront eine Abfuhr, als er sie zum Kampf gegen die Revolution motivieren wollte.[178]

Die MSPD forderte den Reichskanzler am 7. November ultimativ auf, den Kaiser zur Abdankung zu bewegen, ansonsten wĂŒrde sie aus der Regierung austreten. Die MSPD befĂŒrchtete, dass sie andernfalls die Revolution nicht mehr aufhalten könne. Da trotz einer vagen Zusage des Kaisers die konkrete Abdankung nicht folgte, gingen am 9. November die Berliner Großbetriebe in den Generalstreik, große Menschenmassen mit roten Fahnen zogen in Berlin durch die Straßen, die auf vielen öffentlichen GebĂ€uden – wie dem Brandenburger Tor – gehisst wurden. Die MSPD trat um 9 Uhr aus der Regierung aus, Reichskanzler Max von Baden gab eigenmĂ€chtig die Abdankung des Kaisers und den Thronverzicht des Kronprinzen bekannt und ĂŒbergab sein Amt an Friedrich Ebert. Am Nachmittag um 2 Uhr rief Philipp Scheidemann – ohne Abstimmung mit dem deswegen schwer verĂ€rgerten Friedrich Ebert – die deutsche Republik aus. Karl Liebknecht vom Spartakusbund proklamierte um 4 Uhr nachmittags die freie sozialistische Republik Deutschland. Auf Druck der Basis konstituierten die bisher verfeindeten sozialdemokratischen Parteien MSPD und USPD am 10. November einen gemeinsamen Rat der Volksbeauftragten, Liebknecht stieß mit seiner Forderung auf Frontstellung gegen die MSPD praktisch nur auf Proteste. Wilhelm II., der das Schicksal der Zarenfamilie fĂŒrchtete, flĂŒchtete am selben Tag vom belgischen Spa ins niederlĂ€ndische Exil, wo er erst am 28. November förmlich und „fĂŒr alle Zukunft“ auf die Krone Preußens und die deutsche Kaiserkrone verzichtete. Wilhelm II verließ das Land, ohne seinem Volk und seinen Truppen, die in seinem Namen kĂ€mpften und starben, Dankesworte zu sagen und entzog sich so der Verantwortung.[179]

Delegation der Entente vor dem Salonwagen in CompiÚgne, in dem am 11. November 1918 der Waffenstillstand zum Ende des Ersten Weltkriegs unterzeichnet wurde. Vorne, 2. v. r.: der französische Delegationsleiter Marschall Foch.(Hitler nahm in diesem Wagen am 22. Juni 1940 die Kapitulation Frankreichs entgegen)

Vom 29. Oktober bis zum 4. November fand in Paris eine Konferenz der Kriegskoalition um die Entente statt, in der ĂŒber die Waffenstillstandsbedingungen beraten wurde. Nicht zuletzt aufgrund der von der deutschen OHL erzwungenen Kombination von Friedensangebot und Waffenstillstandsersuchen – was ein EingestĂ€ndnis der Niederlage bedeutete – konnte der amerikanische Vertreter Edward Mandell House die Premierminister Georges Clemenceau und David Lloyd George nicht mehr vollstĂ€ndig auf das 14-Punkte-Programm festlegen, so dass in der sogenannten Lansing-Note vom 5. November zwei gravierende VerschĂ€rfungen formuliert wurden: die Freiheit der Meere (damit auch die Aufhebung der Blockade) werde erst in spĂ€teren Verhandlungen geregelt und die „Wiederherstellung der besetzten Gebiete“ beinhalte die Forderung nach umfassenden Reparationen. In Berlin traf die Antwort am 6. November ein, wo angesichts der um sich greifenden Novemberrevolution und aufgrund des Druckes aus der OHL schon daran gedacht wurde, auch ohne Antwort eine Delegation mit weißer Fahne ĂŒber die Frontlinie zu schicken. Auf Vorschlag des Reichskanzlers ĂŒbernahm StaatssekretĂ€r Matthias Erzberger (Deutsche Zentrumspartei) die Leitung der vierköpfigen Delegation (bestehend aus Erzberger, einem Diplomaten und zwei hohen Offizieren), die zwischen TrĂ©lon und La Capelle am 7. November die Frontlinie ĂŒberschritten. Die Delegation traf am frĂŒhen Morgen des 8. Novembers im Wald von CompiĂšgne ein, wo Marschall Ferdinand Foch in einem Salonwagen die sehr harten Waffenstillstandsbedingungen verlesen ließ. Hindenburg forderte die deutsche Delegation am Abend des 8. November in zwei – teilweise unverschlĂŒsselten – Depeschen ausdrĂŒcklich auf, die Bedingungen auch dann zu aktzeptieren, wenn keine Verbesserungen möglich seien. In den folgenden Verhandlungen konnten nur geringfĂŒgige Erleichterungen erreicht werden. Am 11. November um fĂŒnf Uhr morgens unterzeichneten beide Delegation den Waffenstillstand von CompiĂšgne. Dieser sah unter anderem die RĂ€umung der von der deutschen Armee besetzten Gebiete binnen 14 Tage sowie des linken Rheinufers und dreier BrĂŒckenköpfe in Mainz, Koblenz und Köln innerhalb von 25 Tagen vor. Der Friedensvertrag von Brest-Litowsk und der Friede von Bukarest mussten aufgehoben sowie große Mengen von Transportmitteln, Waffen und erhebliche Teile der Flotte abgegeben werden, um dem Reich die WeiterfĂŒhrung des Krieges praktisch zu verwehren. Der Waffenstillstand trat um elf Uhr dieses Tages in Kraft und war zunĂ€chst auf 36 Tage begrenzt, beendete jedoch faktisch den Krieg.[180]

Einzelaspekte

Kriegszielpolitik

→ Hauptartikel: Kriegsziele im Ersten Weltkrieg

Deutsche Kriegsziele im Westen Deutsche Kriegsziele im Osten

Das zunĂ€chst im Vordergrund stehende und nicht unwesentlich zum Kriegsausbruch beitragende militĂ€rische Kriegsziel Deutschlands war – entsprechend dem Kriegsrat vom 8. Dezember 1912 – den fĂŒr unvermeidlich gehaltenen Krieg gegen die Entente zu einem noch gĂŒnstigen Zeitpunkt zu fĂŒhren, wobei schon im Kriegsrat 1912 die Jahresmitte 1914 als gĂŒnstig erachtet worden war. Nach Ansicht der deutschen MilitĂ€rfĂŒhrung entwickelte sich das europĂ€ische KrĂ€ftegleichgewicht zunehmend ungĂŒnstig fĂŒr Deutschland. Ausgelöst durch die raschen Erfolge der Armee im Westfeldzug traten als politische Ziele Annexionen in Ost und West zur Sicherung einer Hegemonialstellung des Deutschen Reiches auf dem europĂ€ischen Festland hinzu, die sich unter anderem im „Septemberprogramm“ 1914 niederschlugen. Die mit der militĂ€rischen Gesamtlage im Kriegsverlauf immer weniger in Einklang zu bringenden Annexionsforderungen waren ein wesentliches Hindernis zu Friedensverhandlungen.[181]

Österreich-Ungarn nahm fĂŒr sich in Anspruch, um seine Interessen auf dem Balkan und um seine Existenz schlechthin zu kĂ€mpfen. Entgegen den nationalistischen Tendenzen der damaligen Zeit hielt Österreich-Ungarn an der universalen Idee des Kaisertums und somit am Vielvölkerstaat fest. Das offizielle Kriegsziel der Österreichisch-Ungarischen Monarchie bildeten damit die Aufrechterhaltung ihres Bestandes und die StĂ€rkung der Stellung als Großmacht auch durch Annexionen. Österreich-Ungarn strebte die Eingliederung Serbiens, Montenegros und RumĂ€niens oder statt letzterem Russisch-Polens an.[182]

Extremistische französische Vorstellungen von einer Nachkriegsordnung in Europa (1915)

Das wichtigste Kriegsziel Frankreichs war die RĂŒckgewinnung Elsass-Lothringens.[183] Im Herbst 1915 zeichneten sich weitere französische Kriegsziele ab: Die ZurĂŒckdrĂ€ngung Deutschlands an den Rhein durch Annexion oder Neutralisation des Rheinlandes bis hin zur Auflösung der Reichseinheit oder zumindest ihrer SchwĂ€chung im föderativen Sinne sowie eine wirtschaftliche und militĂ€rische Angliederung Belgiens und Luxemburgs an Frankreich.[184] Nach dem Kriegszielprogramm der Regierung Briand vom November 1916 sollte Frankreich zumindest die Grenze von 1790 und damit Elsass-Lothringen mit dem Saarland erhalten. Einer dauerhaften Okkupation des Rheinlandes wurde die Errichtung zweier neutraler, unabhĂ€ngiger Pufferstaaten unter französischem Schutz vorgezogen. Belgien sollte nun, im Gegensatz zum Plan des Generalstabs, in UnabhĂ€ngigkeit belassen werden.[185]

Russland sah sich als natĂŒrliche Schutzmacht panslawistischer Bestrebungen auf dem Balkan. Nach dem osmanischen Kriegseintritt erhoffte man sich auf russischer Seite den Gewinn Konstantinopels und der Meerengen zwischen der ÄgĂ€is und dem Schwarzen Meer (→ Abkommen ĂŒber Konstantinopel und die Meerengen). Die russischen Kriegsziele umfassten neben dem alten Ziel der Meerengen aber auch Galizien und das ins russische Gebiet hineinragende Ostpreußen. Der russische Außenminister Sasonow sah in seinem 13-Punkte-Programm vom 14. September 1914 in erster Linie territoriale Abtretungen Deutschlands, angeblich auf der Basis des NationalitĂ€tenprinzips, vor. Russland wĂŒrde den Unterlauf des Njemen (Memelland) und den östlichen Teil Galiziens annektieren sowie den Osten der Provinz Posen, (Ober-)Schlesien und Westgalizien Russisch-Polen angliedern.[186]

Großbritannien forderte zu Beginn des Krieges die Wiederherstellung der jeweiligen SelbstĂ€ndigkeit der kleineren europĂ€ischen Nationen, die durch den Angriff der MittelmĂ€chte zerstört worden waren, vor allem jene Belgiens, dessen Invasion der offizielle Grund fĂŒr den Kriegseintritt war.[187] Zum Ziel der Befreiung Belgiens trat die Formel der Zerschlagung des preußischen Militarismus.[188] Am 20. MĂ€rz 1917 bezeichnete Lloyd George die Beseitigung der reaktionĂ€ren MilitĂ€rregierungen und die Etablierung von demokratisch legitimierten Regierungen als Kriegsziele, die zur Schaffung des internationalen Friedens beitragen sollten. Zunehmend traten auch eigene ExpansionswĂŒnsche in Form von Forderungen nach Selbstbestimmung fĂŒr die deutschen Kolonien und die schon okkupierten arabischen Teile der TĂŒrkei unter British rule zutage.[189] Der Wegfall Russlands aus der Kriegskoalition und – in geringerem Maße – die AnnexionswĂŒnsche Frankreichs gefĂ€hrdeten das britische Konzept des MĂ€chtegleichgewichts („Balance of Power“) auch im Falle des alliierten Sieges. Im Osten sollte nunmehr ein Cordon sanitaire von Frankreich und Großbritannien abhĂ€ngiger Staaten geschaffen werden, um ein neues Gegengewicht zu Deutschland zu schaffen. Auf der interalliierten Wirtschaftskonferenz in Paris vom 14. bis 17. Juni 1917 wurde nicht zuletzt auf britische Initiative hin ĂŒber eine ökonomische Nachkriegsordnung verhandelt, mit der die deutsche Stellung im Welthandel auf Dauer niedergehalten werden sollte. Großbritannien war zudem besonders an der Zerschlagung des Osmanischen Reichs und der Aufteilung der arabischen Territorien interessiert.[190] Das Sykes-Picot-Abkommen vom 16. Mai 1916 regelte die Interessenzonen Großbritanniens und Frankreichs im Nahen Osten. Großbritannien erhielt das sĂŒdliche Mesopotamien, wĂ€hrend PalĂ€stina internationalisiert werden sollte.[191] Großbritannien bestand auf die Auslieferung des Gros der deutschen Flotte, wie es dann auch geschah.[192]

Italiens Kriegsziele lagen vor allem in der Annexion italienisch besiedelter Gebiete unter österreichisch-ungarischer Herrschaft (→ Irredentismus). Nach Zustimmung des Russischen Reiches zum italienischen Wunsch, auch slawisch besiedelte Gebiete zu annektieren und damit die Adria als mare nostro („unser Meer“) zu etablieren, kam der Geheimvertrag von London am 26. April 1915 zustande.[193]

Die amerikanischen Kriegsziele wurden im 14-Punkte-Programm vom 8. Januar 1918 formuliert. Es enthielt die völlige Wiederherstellung der belgischen UnabhĂ€ngigkeit, weiter die RĂŒckgabe Elsass-Lothringens, die Festsetzung italienischer Grenzen entlang der NationalitĂ€tengrenzen sowie die weitere Existenz Österreich-Ungarns, dessen Nationen aber eine freie Entwicklung ermöglicht werden sollte. Der TĂŒrkei wurde SelbstĂ€ndigkeit zugestanden, allerdings ohne Einschluss anderer NationalitĂ€ten, die Meerengen sollten durch internationale Garantien offen gehalten werden. Gefordert wurde auch die Errichtung eines unabhĂ€ngigen polnischen Staates. Im Oktober 1918 ergĂ€nzten und erweiterten die Amerikaner Wilsons 14 Punkte: Italien wurde aus strategischen GrĂŒnden SĂŒdtirol sowie ein Protektorat ĂŒber Albanien zugebilligt, die Befreiung aller slawischen Völker unter der deutschen und österreichisch-ungarischen Herrschaft wurde gefordert und die Teilung des Nahen Ostens zwischen Großbritannien und Frankreich anerkannt.[194]

Kriegswirtschaft

Zentrale Probleme der Kriegswirtschaft waren die Regelung des VerhĂ€ltnisses von Staat und Wirtschaft, die Erhaltung des Arbeitsfriedens, die Umstrukturierung zur RĂŒstungsproduktion, die Sicherung des Konsums und die Kriegsfinanzierung. Die Wirtschaftspotenziale der MittelmĂ€chte und der Entente waren schon zu Kriegsbeginn ungleich, erstere verfĂŒgten nur ĂŒber 46 Prozent der Bevölkerung und 61 Prozent des Sozialproduktes der Entente.[195]

Zu Kriegsbeginn traten jene Bestimmungen in Kraft, die fĂŒr die militĂ€rische Mobilmachung und fĂŒr einen kurzen Krieg vorgesehen waren, so wurden zum Beispiel die Ausfuhren kriegswichtiger Produkte untersagt, Lebensmittelimporte erleichtert und Höchstpreise fĂŒr manche Waren festgesetzt. Der Goldstandard als Grundlage der meisten VorkriegswĂ€hrungen wurde in den kriegfĂŒhrenden LĂ€ndern ausgesetzt. Diese Maßnahmen waren oft nicht ausreichend. So leitete die Munitionskrise von 1914/15 den Übergang zur Kriegswirtschaft ein. Die UrsprĂŒnge des von Ludendorff im Jahre 1935 und spĂ€ter von den Nationalsozialisten propagierten „Totalen Krieges“ finden sich in der Kriegswirtschaft des Ersten Weltkrieges.[195]

Dem Übergang standen kriegsbedingte Restriktionen entgegen: Frankreich hatte durch die deutsche Besetzung im Norden einen großen Teil seines industriellen Potenzials eingebĂŒĂŸt, Russland war industriell unterentwickelt und durch die Seeblockade der Dardanellen und der Ostsee von Nachschublieferungen der Alliierten weitgehend abgeschnitten, der deutsche Außenhandel war seinerseits durch die englische Seeblockade stark eingeschrĂ€nkt. Großbritannien konnte durch den U-Bootkrieg in seinem Außenhandel nur in der ersten JahreshĂ€lfte 1917 ernsthaft bedroht werden. Die USA musste die Wirtschaft dagegen nicht im gleichen Maß mobilisieren wie die kriegfĂŒhrenden Staaten in Europa. Der Staat gewann seit 1916/17 erheblichen Einfluss auf die Ökonomien, die Staatsausgabenquoten erhöhten sich erheblich, in Deutschland von 17 auf 70 Prozent, in Großbritannien von 13 auf 48 Prozent und in den USA von 1,4 auf 22 Prozent.[195]

Abgesehen vom RĂŒstungssektor ging die Industrieproduktion in vielen kriegfĂŒhrenden Staaten zurĂŒck. So fiel die industrielle Produktion insgesamt im Deutschen Reich um fast die HĂ€lfte. SchwĂ€cher war der RĂŒckgang in Großbritannien, wĂ€hrend es in den USA kaum zu EinschrĂ€nkungen kam. Auch die landwirtschaftlichen ErtrĂ€ge sanken in den meisten kriegfĂŒhrenden Staaten, wiederum mit Ausnahme von Großbritannien und den USA. Ein Engpass im Zuge der Umstellung auf die Kriegswirtschaft war die Versorgung mit Rohstoffen, einerseits aufgrund der Seeblockaden (betroffen waren die MittelmĂ€chte und Russland) sowie in Frankreich aufgrund der Abtrennung der nördlichen Departements. Ein weiterer Engpass vor allem bei den MittelmĂ€chten und in Frankreich ergab sich aus der scharfen Konkurrenz zwischen der Armee, die immer mehr Soldaten, und der Industrie, die qualifiziertes Personal benötigte.[195]

Zur Wahrung des Arbeitsfriedens wurden in unterschiedlichen Anteilen Kooperation und Disziplinierung angewandt: In Österreich-Ungarn waren Arbeiter in RĂŒstungsbetrieben sowohl an ihren Arbeitsplatz gebunden als auch militĂ€rischer Kontrolle und Gerichtsbarkeit unterworfen. In Deutschland fand keine Militarisierung der ArbeitsverhĂ€ltnisse statt, mit dem Hilfsdienstgesetz vom 5. Dezember 1916 wurde jedoch eine Dienstpflicht eingefĂŒhrt, wĂ€hrend korporatistische Regelungen die Zustimmung der Gewerkschaften gewĂ€hrleisteten. In Frankreich blieben zurĂŒckgestellte Arbeiter durch das Loi Dalbiez (benannt nach dem Politiker Victor Dalbiez) vom 15. August 1915 unter Aufsicht des MilitĂ€rs gestellt. In Großbritannien schrĂ€nkte das Treasury Agreement mit den Gewerkschaften und der Munitions of War Act (1915) das Streikrecht und die FreizĂŒgigkeit der RĂŒstungsarbeiter ein. In den USA gab es keine vergleichbaren BeschrĂ€nkungen, der Selective Service Act vom 18. Mai 1917 (zum Aufbau der Armee) konnte jedoch auch dazu genĂŒtzt werden, ArbeitskrĂ€fte in die RĂŒstungsindustrie zu lenken.[195]

Frauen in der National Shell Filling Factory, Chilwell Trotz der Einberufungen ging die Zahl der BeschĂ€ftigten in der Kriegswirtschaft kaum zurĂŒck oder stieg sogar an, durch Ausbreitung der Massen- und Fließbandfertigung konnte sie ihre Produktion stark ausweiten. In Deutschland stieg die Zahl der BeschĂ€ftigten in der RĂŒstungsindustrie um 44 Prozent, jene in der zivilen Produktion sank dagegen um 40 Prozent. In unterschiedlichem Umfang wurden Kriegsgefangene, Zwangsverpflichtete und auslĂ€ndische ArbeitskrĂ€fte (ĂŒberwiegend aus den Kolonien) eingesetzt. Zugleich rĂŒckten Frauen und Jugendliche nach, so erhöhte sich in Großbritannien die Zahl der werktĂ€tigen Frauen um 23 Prozent, in Deutschland um 17 Prozent.[195]

Der private Konsum – wichtig fĂŒr die Moral an der Heimatfront – war der Kriegswirtschaft zwar in allen Staaten untergeordnet, es gelang aber unterschiedlich gut, die vorhandenen GĂŒter einigermaßen gerecht zu verteilen oder zumindest den Eindruck zu erwecken, solches zu tun. Die USA mussten kaum EinschrĂ€nkungen hinnehmen, auch in Großbritannien gelang die Versorgung vergleichsweise gut. Aber selbst dort gingen die Ausgaben fĂŒr den privaten Verbrauch zwischen 1913 und 1918 um rund 20 Prozent zurĂŒck. In Frankreich konnte die ErnĂ€hrung in Kooperation mit den Alliierten verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig gut gewĂ€hrleistet bleiben. Bei den MittelmĂ€chten dagegen traten – nicht nur wegen der Seeblockade – erhebliche Probleme auf, die sich unter anderem aus der schon 1914 einsetzenden staatlichen Zwangswirtschaft ergaben. Die Versorgungsprobleme und vor allem die Ungerechtigkeit bei der Verteilung der Lebensmittel untergruben die AutoritĂ€t des Staates und fĂŒhrten zu Unruhen. Ähnliches galt fĂŒr Russland. Die Versorgungspolitik zugunsten der stĂ€dtischen Konsumenten und der Industriearbeiter verlief wegen ihrer Unstetigkeit und fehlender Zwangsmittel im Sande. Das Zarenreich zerfiel in – die StĂ€dte ausgrenzende – Versorgungsregionen, da die Bauern immer weniger vermarkteten.[195]

Die öffentlichen Ausgaben zur Kriegsfinanzierung stiegen drastisch an. In Großbritannien lag das letzte Kriegsbudget um 562 Prozent ĂŒber dem ersten, in Deutschland waren es 505, in Frankreich 448 und in Russland (bis 1916) 315 Prozent. Der Krieg kostete rund 209 Milliarden (inflationsbereinigt in Preisen von 1913: 82 Milliarden) Dollar. Dabei war es bezĂŒglich der aufgewandten Geldmenge „billiger“, den Krieg zu verlieren als ihn zu gewinnen: Die Alliierten brachten fĂŒr die KriegsfĂŒhrung 147 Milliarden, die MittelmĂ€chte 62 Milliarden Dollar auf.[195]

Finanziert wurde der Krieg in allen Staaten durch Steuern, Anleihen oder Geldschöpfung. Die öffentliche Hand beschaffte sich gegen kurzfristige Schuldtitel Geld fĂŒr die Staatsausgaben bei den Notenbanken. Nachdem das Geld an Wirtschaft und Haushalte geflossen war, wurde es durch Steuern oder Anleihen teilweise wieder abgeschöpft. Da Steuererhöhungen aus verschiedenen GrĂŒnden (Burgfrieden, wenig leistungsfĂ€hige Steuersysteme) nur begrenzt zur Kriegsfinanzierung verwendet wurden (Frankreich 15 Prozent, Deutschland 17 Prozent, Großbritannien 26 Prozent), vertrauten alle kriegfĂŒhrenden Staaten in erster Linie auf Kredite (Kriegsanleihen), die der Gegner nach dem Krieg in Form von Reparationen zahlen sollte. Weiterhin verschuldeten sich vor allem die Alliierten stark im Ausland, in erster Linie in den USA. Insgesamt liefen interalliierte Schulden von 16,4 Milliarden Dollar auf.[195]

Deutschland stand nach dem Krieg vor einem Schuldenberg in Höhe von 156 Milliarden Mark (1914: 5,4 Milliarden), Großbritannien vor 5,8 Milliarden Pfund (1914: 0,6 Milliarden). Die Französische Staatsschuld nahm um 130 Milliarden Francs und die amerikanische um 24 Milliarden Dollar zu. Die Geldmenge war in Großbritannien um 111 Prozent gewachsen, in Deutschland um 285 Prozent, womit die Grundlage fĂŒr die deutsche Inflation bis 1923 gelegt war.[195]

Grabenkrieg

→ Hauptartikel: Grabenkrieg im Ersten Weltkrieg
UrsprĂŒnglich deutscher SchĂŒtzengraben, wĂ€hrend der Schlacht an der Somme von Briten besetzt
Luftaufnahme des Grabensystems bei Warneton (Westflandern) am 3. September 1917

Stellungskrieg und Grabenkrieg gelten geradezu als „Sinnbild“ und bestimmende Formen des Ersten Weltkrieges: eine KriegsfĂŒhrung entlang dauerhafter, befestigter Frontlinien, „Millionen von Soldaten, jahrelang im Schlamm in einen sinnlosen Kampf verstrickt, nur um unter ungeheurlichen Verlusten winzige GelĂ€ndegewinne zu erzielen, ein jahrelanger Aderlaß fĂŒr die Bevölkerung und die Ressourcen der kriegfĂŒhrenden Nationen.“[196] Dieser Grabenkrieg kennzeichnete vor allem die Situation an der rund 700 Kilometer langen Westfront zwischen November 1914 und MĂ€rz 1918, zeitweise aber auch die Situation an der Ostfront und der Italienfront. Alle GroßmĂ€chte hatten bis 1914 in ihren KriegsplĂ€nen einen Bewegungskrieg vorgesehen. Nach dem Scheitern des Schlieffenplans und der gegenseitigen ÜberflĂŒgelung im Wettlauf zum Meer gruben sich die Armeen ein. Die GrĂŒnde fĂŒr die Erstarrung der Fronten waren der militĂ€rtechnische Entwicklungsstand, der den Verteidiger begĂŒnstigte, sowie der anfĂ€ngliche Kontrollverlust in der operativen FĂŒhrung der Massenheere und das relative Gleichgewicht der KrĂ€fte.[197]

Im Januar 1915 ordnete die deutsche Oberste Heeresleitung an, dass die Frontstellungen an der Westfront so ausgebaut werden mĂŒssen, dass sie gegen zahlenmĂ€ĂŸig ĂŒberlegene KrĂ€fte gehalten werden können. Die Kampferfahrungen fĂŒhrten zunĂ€chst zur Verlegung der Linie – soweit möglich – in eine Hinterhangstellung und zur EinfĂŒhrung einer zweiten Linie, etwa ab Ende 1916 hatten die Kriegsparteien in vielen Bereichen drei SchĂŒtzengrabenlinien eingefĂŒhrt, aus der einfachen Grabenlinie entwickelte sich zunehmend ein tief gestaffeltes Stellungssystem und eine elastische Zonenverteidigung. Erfolgreiche Angriffe erforderten eine örtliche Überlegenheit und eine sorgfĂ€ltige Vorbereitung. ZunĂ€chst versuchte man mit mehrtĂ€giger, jedoch verrĂ€terischer Artillerievorbereitung das gegnerische Stellungssystem zu zerstören, Angriffe wurden zunehmend zu Materialschlachten mit zuvor ungekannten Munitionsverbrauch. Weitere Versuche, die erstarrten Fronten aufzuweichen, waren der Einsatz von Giftgas (Gaskrieg), Sprengung von Minen (Minenkrieg), die EinfĂŒhrung von Tanks, Granatwerfern und Maschinenpistolen („Grabenfeger“). Die Handgranate erlebte eine Renaissance, wĂ€hrend das Bajonett seine Bedeutung als herkömmliche Nahkampfwaffe nahezu einbĂŒĂŸte: in den engen GrĂ€ben wurden eher (mitunter geschĂ€rfte) Feldspaten als Blankwaffe verwendet. Die deutsche Armee reagierte vor allem in der FrĂŒhjahrsoffensive 1918 mit taktischen VerĂ€nderungen, Stoßtruppen stießen ohne RĂŒcksicht auf verbleibenden Widerstand durch die Linien und suchten mit dieser „Infiltrationstaktik“ die rĂŒckwĂ€rtige Infrastruktur zu zerstören.[197]

Der Alltag der Soldaten in den SchĂŒtzengrĂ€ben war durch wechselnde Phasen von langer UntĂ€tigkeit und zugespitztem Überlebenskampf gekennzeichnet. Ergebnisse waren einerseits Kunstformen wie die „Trench Art“ („Grabenarbeit“), andererseits schwere Kriegsneurosen (beispielsweise bei VerschĂŒtteten) und Kriegstraumata (wie etwa „Kriegszitterer“) oder auch zuvor kaum bekannte Angstreaktionen wie das sogenannte „Angstschlafen“ (plötzliches Einschlafen im SchĂŒtzengraben, vor allem vor Angriffen).[197]

Gaskrieg

Kanadischer Soldat mit mittelschweren SenfgasverÀtzungen Durch Giftgas geblendete britische Soldaten warten auf die Behandlung

Deutsche Infanterie wĂ€hrend eines Gasangriffs bei ArmentiĂšres, FrĂŒhjahr 1918

Am 22. April 1915 fielen am Ypernbogen bis zu 5.000 Menschen einem deutschen Chlorgaseinsatz zum Opfer (heutige SchĂ€tzungen: 1.200 Tote und 3.000 Verwundete). Dieses Datum wird heute als Geburtsstunde moderner Massenvernichtungswaffen und eigentlicher Beginn des Gaskrieges angesehen, mit dem das Bild des Soldaten und die Vorstellung vom Krieg als „ritterlichen Kampf“ viel radikaler verĂ€ndert und in Frage gestellt wurde als mit der NeueinfĂŒhrung anderer Kampfmittel. Die militĂ€rische FĂŒhrung war vom durchschlagenden Erfolg beim Ersteinsatz in dem von Fritz Haber entwickelten Blasverfahren völlig ĂŒberrascht und konnte ihn mangels Reserven nicht ausnutzen, zudem waren die Angreifer ebenfalls vom Gas beeintrĂ€chtigt. Die Alliierten werteten den massiven Einsatz tödlich wirkender Gase als eindeutigen Verstoß gegen die Haager Landkriegsordnung und als weiteren Beweis fĂŒr die „barbarische“ deutsche KriegsfĂŒhrung. Der Einsatz von chemischen Waffen stellte zwar keine Neuheit mehr dar, zuvor waren in diesem Krieg jedoch nur Reizstoffe verwendet worden, die zudem wenig wirksam waren. Das Scheitern der offensiven KriegsfĂŒhrung, der zermĂŒrbende Grabenkrieg und die Munitionskrise wegen fehlendem Salpeter sowie die ĂŒberlegene, aber unausgelastete deutsche Chemieindustrie fĂŒhrten zur Entscheidung fĂŒr dieses Kampfmittel. Im deutschen Offizierkorps erhoben sich zwar durchaus Bedenken, es nahm aber den Einsatz letztendlich als angeblich notwendiges Übel hin. Am 31. Mai 1915 kam bei einem deutschen Angriff an der Ostfront bei BolimĂłw erstmals zur Beimischung von Phosgen („GrĂŒnkreuz“). Auf die Wirkung und dabei vor allem die SpĂ€tfolgen dieses in immer grĂ¶ĂŸerer Konzentration eingesetzten Kampfstoffes gehen die meisten Gastoten des Ersten Weltkrieges zurĂŒck. Am 25. September 1915 eröffneten die Briten den ersten großangelegten Gasangriff zu Beginn der Schlacht bei Loos, der ebenfalls einen Einbruch in die deutschen Stellen ermöglichte.[198]

Im Herbst 1915 wurden die ersten Gasmasken eingefĂŒhrt. Zunehmend verschossen die Kriegsparteien das Gas mit Granaten, um weniger von der Windrichtung abhĂ€ngig zu sein. Am 10. Juli 1917 kam es bei Nieuwpoort zum Ersteinsatz von „Maskenbrechern“ („Blaukreuz“), welche die Filter der Gasmasken durchdrangen. Gleichzeitig oder kurz danach verschoss man in der Regel einen lungenschĂ€dlichen, meist tödlichen Kampfstoff (zum Beispiel „GrĂŒnkreuz“), da der Hustenreiz die Soldaten oft dazu veranlasste, die Masken abzunehmen („Buntschießen“). Zwei Tage nach dem ersten Einsatz von „Blaukreuz“ folgte wiederum bei Ypern ein gĂ€nzlich neuer Kampfstoff, das Kontaktgift Senfgas („Gelbkreuz“), von der Briten auch „hun stuff“ genannt. Senfgas fĂŒhrt zu schweren Verletzungen (Ă€hnlich VerĂ€tzungen) von Haut, Augen und Bronchien sowie bei hoher Exposition zum Tod. Beim Einsatz von Senfgas wurde durchaus ins KalkĂŒl gezogen, dass pflegeaufwĂ€ndige Schwerverletzte die Gegenseite mehr belasten als Tote.[198]

Insgesamt wurden im Ersten Weltkrieg ca. 112.000 Tonnen Giftgas eingesetzt, davon von Deutschland 52.000 Tonnen. Die genaue Anzahl der im Ersten Weltkrieg durch Kampfgas Vergifteten und Toten ist nur schwer festzustellen, zumal ein Großteil der Soldaten erst nach dem Krieg an den SpĂ€tfolgen verstarb: SchĂ€tzungen gehen fĂŒr die Westfront von etwa 500.000 Verletzten und 20.000 Toten aus, wobei die Zahl der Toten wahrscheinlich noch höher angesetzt werden muss. FĂŒr die Ostfront sind keine verlĂ€sslichen Zahlen verfĂŒgbar.[198]

Luftkrieg

Luftkampf (ÖlgemĂ€lde von Michael Zeno Diemer aus dem Jahre 1918): Deutscher Kampfzweisitzer vom Typ Albatros C.III kommt einem Kameraden (rechts unten) zu Hilfe, der nach dem Abschuss eines britischen Flugzeuges von englischen Maschinen (evtl. Martinsyde G.102) bedrĂ€ngt wird. Datei:Bombers of WW1.ogg

Die wenig robusten Flugzeuge bei Kriegsbeginn wurden hauptsĂ€chlich zur FernaufklĂ€rung eingesetzt. Doch bereits in diesem Zeitraum erfĂŒllten sie eine wichtige, von den GenerĂ€len anfangs unterschĂ€tzte Aufgabe.

Als die Briten in Frankreich ankamen, brachten sie lediglich 48 AufklĂ€rungsmaschinen mit. Sie beobachteten stĂ€ndig die Front und meldeten die Feindbewegungen an das Oberkommando. Ihnen war es besonders zu verdanken, dass General Joffre die Offensive an der Marne einleitete. Das deutsche Heer hatte bei seinem Vormarsch beabsichtigt, Paris westlich zu umgehen. Als es unerwartet nach SĂŒdosten abdrehte und dabei eine große LĂŒcke zwischen den einzelnen Armeen hinterließ, wurde dies zuerst von den Fliegern der Royal Flying Corps (RFC) bemerkt. Sie gaben die Nachricht an die französische Kommandokette weiter, die daraufhin den Gegenangriff an der Marne einleiten konnte.

Sopwith F-1 Camel Auf diesem Wege gewann die LuftaufklĂ€rung zunehmend an Bedeutung. Als der Stellungskrieg einsetzte, wurden die Flieger auch zu Artilleriekoordinierung eingesetzt, weswegen erste Methoden zu ihrer BekĂ€mpfung entwickelt wurden. Die EinfĂŒhrung von telegrafischen Löschfunkensendern seit 1915 war gleichbedeutend mit dem eigentlichen Beginn des Flugfunks.

Der französische Luftfahrtpionier Roland Garros war der erste, der ein echtes Jagdflugzeug entwickelte. Er montierte ein Maschinengewehr an die Spitze seines Flugzeugs. Um den Propeller nicht zu beschĂ€digen, verstĂ€rkte er ihn mit Stahlplatten. Im FrĂŒhjahr 1915 machte er mit seiner neuen Waffe 18 Tage lang ĂŒber Flandern Jagd auf deutsche, zumeist noch unbewaffnete Flugzeuge, bis er bei einer seiner Missionen abgeschossen wurde.

Wenig spĂ€ter baute der NiederlĂ€nder Anton Herman Gerard Fokker ein Unterbrechergetriebe in seine Fokker E.III ein. Durch die Synchronisation setzte das MG immer dann sein Feuer aus, wenn es den Propeller getroffen hĂ€tte. Die ersten erfolgreichen Piloten dieser Maschinen waren Max Immelmann und Oswald Boelcke, die den Ruf der Fokkergeißel begrĂŒndeten. Bis Anfang 1916 dominierten die Deutschen den Himmel ĂŒber der Westfront.

Angriffe durch BombenabwĂŒrfe kamen zuerst eher selten vor, wurden aber im Laufe des Krieges verstĂ€rkt. Die ersten Bomben wurden von einem deutschen Zeppelin am 6. August ĂŒber LĂŒttich abgeworfen, weitere am 24. August 1914 ĂŒber Antwerpen.

Ein Nachbau des Dreideckers, Fokker Dr.1 wie er auch von Manfred von Richthofen geflogen wurde Im Dezember desselben Jahres griff man auch die britische Insel an. Die Briten wiederum konzentrierten sich bei ihren Angriffen auf die Industrie Westdeutschlands und die Zeppelinwerke am Bodensee. Der Erste Weltkrieg war die erste militĂ€rische Auseinandersetzung, in der Bomber eingesetzt wurden. Bei diesen handelte es sich um besonders große und stabile Doppeldecker, die Fliegerbomben mit einem Gewicht von teilweise ĂŒber einer halben Tonne mit sich fĂŒhrten. Bis 1918 starben durch deutsche Bomben, die von Zeppelinen abgeworfen wurden, 1400 britische Zivilisten und fast 5000 wurden verwundet.

Im Zuge der Militarisierung der Luftfahrt wurde auch ĂŒber den Meeren aufgerĂŒstet. Bisher nur zur AufklĂ€rung eingesetzte Wasserflugzeuge bzw. Marineflieger, die auf dem Wasser landeten, wurden bewaffnet und gegen HĂ€fen, KĂŒstenbefestigungen und militĂ€rische Einheiten zu Luft und zu Wasser eingesetzt. Der Erste Weltkrieg war zudem der erste Krieg, in dem frĂŒhe FlugzeugtrĂ€ger zum Einsatz kamen. Dazu bauten US-Amerikaner und Briten mehrere ihrer Kriegsschiffe um. Diese frĂŒhen Modelle waren nur fĂŒr den Einsatz von Wasserflugzeugen geeignet, die vom Deck starteten und in der NĂ€he des FlugzeugtrĂ€gers landeten, um mit einem Kran an Bord befördert zu werden. Die vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges beschleunigte Entwicklung von FlugzeugtrĂ€gern sollte sich wĂ€hrend des Zweiten Weltkrieges bei den KĂ€mpfen im Pazifik als entscheidend herausstellen.

Bis 1917 wurden immer wieder schwere Angriffe auf London geflogen, worauf einige Industrien den Betrieb sogar stilllegen mussten. Danach wurden die Luftschiffe, welche eine zu große AngriffsflĂ€che boten und zu unbeweglich waren, zunehmend durch Großflugzeuge abgelöst.

Ab 1916 verloren die Deutschen ihre Lufthoheit wieder. Die Alliierten hatten sich neu organisiert und flogen nun mit einigen robusten Flugzeugen (zum Beispiel Nieuport 11) sehr erfolgreiche Angriffe. Die Deutschen reagierten. Oswald Boelcke bildete einige der besten Flieger aus und vermittelte ihnen sein Kampfwissen, welches er in der Dicta Boelcke niederschrieb. Die deutschen Jagdstaffeln (kurz Jasta), insbesondere die Jasta 11, brachten den Alliierten schwere Verluste bei. Nach dem Tod Boelckes wurde Anfang 1917 die Jasta 11 von Manfred von Richthofen geleitet. Er sorgte mit seinen Piloten fĂŒr den blutigen April, in dem die Alliierten 443 Flieger verloren. Richthofen selber schoss in dieser Zeit 20 Flugzeuge ab, sein Bruder Lothar brachte es auf 15 AbschĂŒsse. Ein anderer Pilot, Kurt Wolf, errang in diesem April 22 Luftsiege.

Als 1918 die US-Amerikaner eintrafen, wendete sich das Blatt. Die US-Amerikaner waren zwar unerfahren, ihre zahlenmĂ€ĂŸige Überlegenheit an Flugzeugen konnten die Deutschen jedoch nicht ausgleichen. Ab Sommer 1918 mussten die kaiserlichen Piloten ihr GlĂŒck mit Sturzangriffen versuchen, da sie sonst keine Chance gegen die alliierten Geschwader hatten. Daraufhin ließen die Alliierten mehrere Staffeln ĂŒbereinander fliegen, wodurch die Deutschen weiterhin bedrĂ€ngt wurden.

Am 21. April 1918 wurde Manfred von Richthofen durch einen australischen MG-SchĂŒtzen abgeschossen, wĂ€hrend er von Arthur Roy Brown verfolgt wurde. Er war mit 80 bestĂ€tigten Luftsiegen der erfolgreichste Jagdflieger des Ersten Weltkrieges. Durch den Verlust ihres Idols und durch zunehmende Nachschubschwierigkeiten verstĂ€rkte sich der Druck auf die kaiserlichen Jagdstaffeln. Zum Kriegsausgang konnten die LuftstreitkrĂ€fte wenig beitragen. Der Krieg wurde am Boden entschieden.

Zahlreiche gefallene Flieger, u. a. Richthofen, wurden in Berlin auf dem Invalidenfriedhof beigesetzt.

Seekrieg

→ Hauptartikel: Seekrieg im Ersten Weltkrieg
Untergang des deutschen Großen Kreuzers SMS BlĂŒcher im Gefecht auf der Doggerbank, die Besatzung versucht sich ĂŒber die SchiffswĂ€nde zu retten (berĂŒhmte Kriegsfotografie)

Dem Krieg zur See wurde vor 1914 eine große, wenn nicht entscheidende Rolle beigemessen. TatsĂ€chlich kam es zwar mit der Skagerrakschlacht zur „grĂ¶ĂŸten Seeschlacht der Weltgeschichte“[199] aber nicht zur allseits erwarteten Entscheidungsschlacht. Der Anteil des Seekrieges am Ausgang des Ersten Weltkrieges insgesamt war so nicht ausschlaggebend, aber in seiner indirekten Wirkung dennoch von Bedeutung.

Auf allen KriegsschauplĂ€tzen gab es eine eindeutige Überlegenheit einer Seite: Großbritannien gegenĂŒber Deutschland in der Nordsee, Deutschland gegenĂŒber Russland in der Ostsee (faktisch), Frankreich und Italien gegenĂŒber Österreich-Ungarn im Mittelmeer (außer Adria) und Russland (seit Ende 1915) gegenĂŒber der TĂŒrkei im Schwarzen Meer, wobei der TĂŒrkei dennoch eine fortgesetzte Blockade der Schwarzmeerengen gelang. Die Meere waren ganz ĂŒberwiegend Bewegungsraum fĂŒr die Kriegsflotten, Handelsschiffe und Truppentransporter der Entente, nicht jedoch fĂŒr jene der MittelmĂ€chte.[200][201] GemĂ€lde der untergehenden Lusitania nach der Torpedierung durch das deutsche U-Boot SM U 20 Die Blockade der Nordsee durch die Royal Navy trug zur Erschöpfung der MittelmĂ€chte bei, die Blockaden der Ostsee und der Dardanellen hatten wesentlichen Anteil an der Niederlage der Russischen Armee. Aktionen der deutschen Mittelmeer-Division waren Anlass zum Kriegseintritt des Osmanischen Reiches auf der Seite der MittelmĂ€chte. Der Kreuzerkrieg – das Mittel per se zahlenmĂ€ĂŸig unterlegener SeestreitkrĂ€fte – hatte aufgrund der mangelnden Vorbereitung seitens der deutschen AdmiralitĂ€t und der fehlenden StĂŒtzpunkte nur unwesentlichen Anteil am Kriegsgeschehen. Unerwartet zeigte sich der U-Boot-Krieg als bedeutendste Facette des Seekrieges. Da das U-Boot als Waffe von allen Seiten unterschĂ€tzt wurde, war man auch auf den U-Boot-Krieg allgemein wenig vorbereitet. Deutsche U-Boote brachten dennoch die Entente vor allem in der ersten JahreshĂ€lfte 1917 in ernsthafte Schwierigkeiten. Der U-Boot-Krieg fĂŒhrte aber indirekt zum Kriegseintritt der Vereinigten Staaten und damit letztlich zur Niederlage der MittelmĂ€chte.

Der Einsatzbefehl zur Entscheidungsschlacht auf See wurde erst gegeben, als die Oberste Heeresleitung den Krieg verloren gegeben hatte, und fĂŒhrte zum Kieler Matrosenaufstand, der wiederum Auslöser der Novemberrevolution war.

Waffentechnische Entwicklung

1914: Deutscher Kavallerist in Deutsch-SĂŒdwestafrika
1918: Der Renault FT 17 mit selbsttragender Panzerwanne und drehbarem GeschĂŒtzturm wurde prĂ€gend fĂŒr spĂ€tere Panzertypen bis zur Gegenwart

Der Erste Weltkrieg revolutionierte die Waffentechnik in zahlreichen Aspekten. In der InfanterieausrĂŒstung brachte der erste Weltkrieg den endgĂŒltigen Durchbruch sowohl zur Tarnkleidung wie auch zum Stahlhelm. Die Gewehre der Infanterie waren etwa gleichwertig, lediglich das britische Lee-Enfield war aufgrund der schnellen Schussfolge jenen der anderen Kriegsteilnehmer ĂŒberlegen und verursachte vor allem in Flandern hohe deutsche Verluste. Der Grabenkrieg brachte eine Renaissance der Handgranate, lediglich die MittelmĂ€chte verfĂŒgten zu Beginn des Krieges ĂŒber ausreichende Mengen, die Briten hatten sie 1870 ausgemustert. Das Maschinengewehr wurde von schwer transportablen Modellen (z. B. das deutsche MG 08 mit ca. 30 bis 40 kg Gewicht) zu leichteren Modellen weiterentwickelt (z. B. das spĂ€ter sprichwörtliche MG 08/15 mit 14 kg). Die erste „echte“ Maschinenpistole MP 18 wurde bezeichnenderweise auch „Grabenfeger“ genannt und diente vor allem zur UnterstĂŒtzung von neuen Infanterietaktiken (Sturmtruppen).[202]

Maschinengewehre und spĂ€ter Panzer machten den traditionellen Einsatz von Kavallerie zum Anachronismus, die Ära der altbekannten „Schlachtenkavallerie“ war bereits 1914 unweigerlich an ihr Ende gekommen, die Kavallerie verlor im Ersten Weltkrieg ihren Status als Hauptwaffengattung und wurde in der Regel nur noch zur bewaffneten AufklĂ€rung und GelĂ€ndesicherung verwendet. In den ausgedehnten RĂ€umen der Ostfront machten beide Seiten besonders im Bewegungskrieg der Jahre 1914/15 noch umfangreichen Gebrauch von ihren Kavallerietruppen, die EnglĂ€nder auch noch gegen Ende des Krieges in PalĂ€stina. In den spĂ€teren Kriegsjahren reduzierten sĂ€mtliche kriegfĂŒhrenden MĂ€chte ihre Reitertruppen stark.[203]

Aus dem ersten mĂ€ĂŸig erfolgreichen Tank Mark I entwickelten die Alliierten die effektive Angriffswaffe Mark IV und den „Urahnen“ heutiger Panzertypen, den Renault FT 17. Deutschland entwickelte bis Kriegsende nur unzureichende Abwehrmittel wie etwa die sogenannte TankbĂŒchse M1918. Der einzige serienmĂ€ĂŸige deutsche Panzer A7V konnte nicht in ausreichender Zahl produziert werden: lediglich 20 A7V standen 1220 Mark IV und 2700 Renault FT 17 sowie etwa 2.000 weiteren alliierten Panzerfahrzeugen gegenĂŒber, was beispielhaft die materielle Überlegenheit der Alliierten im letzten Kriegsjahr illustriert.

Die Grenzen der Artillerie fĂŒhrten im Laufe des Ersten Weltkrieg zum Bedeutungsgewinn von Bombenflugzeugen, so zeigte z. B. die zu Beginn des Krieges gegen feste Ziele mitunter effektive „Dicke Bertha“ systembedingte SchwĂ€chen (ImmobilitĂ€t, hoher Schussverschleiß, mĂ€ĂŸige Treffgenauigkeit).[204] Das technisch aufwĂ€ndige Paris-GeschĂŒtz hatte wegen der sehr geringen Treffgenauigkeit keinen militĂ€rischen Wert und gilt als reine „Terrorwaffe“ gegen zivile Ziele. Die leichte und bewegliche französische „Canon 75“ revolutionierte schon vor dem Krieg die Artillerie und zeigte vor allem in der Anfangsphase des Krieges ihre LeistungsfĂ€higkeit gegen den deutschen Angriff,[205] erwies sich dann jedoch fĂŒr die Erfordernisse des Stellungs- und Grabenkrieges als zu kleinkalibrig. Das VerhĂ€ltnis von leichten zu schweren Batterien verlagerte sich bei den kriegsfĂŒhrenden Parteien im Rahmen des Stellungskrieges von 11:2 bei Kriegsanfang zu 9:7 bei Kriegsende.[206]

Aus Provisorien entstanden die ersten serienmĂ€ĂŸigen Jagdflugzeuge (z. B. Fokker E.I), die mit starr eingebauten Maschinengewehren und dem gesamten Flugzeug auf den Gegner zielten. Ebenfalls aus Provisorien entwickelten sich frĂŒhe Langstreckenbomber wie die deutschen Groß- und Riesenflugzeuge oder der britische Handley Page Type O, die zunehmend Kriegszeppeline ablösten. Der Erste Weltkrieg kann zudem mit dem eigentlichen Beginn des Flugfunks gleichgesetzt werden, der die Möglichkeiten der LuftaufklĂ€rung auf ein völlig neues Niveau hob.

Das U-Boot – vor dem Krieg allenfalls als Hilfswaffe eingeschĂ€tzt – wurde zur zentralen Angriffswaffe im Seekrieg. Die ĂŒberlegene FunkaufklĂ€rung („Room 40“) der Briten erschwerte den Einsatz der Hochseeflotte bis zum völligen Erliegen von relevanten EinsĂ€tzen in der Nordsee. Die Briten setzten ihre ĂŒberlegene Grand Fleet vor allem aufgrund der Bedrohung durch U-Boote kaum offensiv ein, sodass mit dem Ersten Weltkrieg der BedeutungsrĂŒckgang von Großkampfschiffen begann.

Abgesehen von der Mobilisierung aller Reserven im Rahmen der Kriegswirtschaft zeigte sich der industrialisierte Krieg daran, dass vorwiegend Distanzwaffen das Kriegsgeschehen bestimmten: Artillerie verursachte etwa 75 Prozent aller Verletzungen im Krieg, Infanteriewaffen etwa 16, Handgranaten 1 bis 2 und Giftgas knapp 1,7 Prozent. Durch die traditionellen, „blanken“ Waffen (SĂ€bel, Dolch, Seitengewehr) wurden im gesamten Krieg nur noch 0,1 Prozent der Wunden beigefĂŒgt. Weniger in das Bild des industrialisierten und damit „modernen“ Krieges passt jedoch, dass knapp ein Zehntel der deutschen, ein Sechstel der österreichisch-ungarischen und ein FĂŒnftel der französischen Toten einer Erkrankung zum Opfer fielen.[207]

UrteilsfÀhigkeit der MilitÀrs

Das ebenso unerwartete wie allseitige Weltkriegsdesaster der KriegfĂŒhrung hatte seine wesentliche Ursache in der ungleichen Entwicklung von Technik und militĂ€rischer Taktik. In den letzten 30 Jahren vor dem Krieg hĂ€uften sich neue Erfindungen in der Waffentechnik: Rauchschwaches Pulver, kleinkalibrige Mehrladegewehre, SchnellfeuergeschĂŒtz, Maschinengewehr, Flugzeuge und vieles mehr verdichteten sich zu einer „kritischen Masse“, deren Verhalten und Folgen sich ohne das „große Experiment“, das im Sommer 1914 losbrach, einfach nicht beurteilen ließen.

Sowohl die deutsche wie die französische ArmeefĂŒhrung versuchten die immer stĂ€rkere Gewichtung der Technik in ihrem Metier zu ignorieren bzw. abzuwerten, dagegen den Willen und den Angriffsgedanken in den Vordergrund zu stellen. Die Betonung der Kampfmoral («Offensive Ă  outrance») bot sich zur Relativierung der durch die Technisierung der RĂŒstung hervorgerufenen Probleme an. Dementsprechend wurden auch nur einseitig Lehren aus der Belagerung von Port Arthur (1904/05) gezogen, obwohl sich hier die neue militĂ€rtechnische Situation des industrialisierten Krieges schon deutlich abzeichnete.

Das Besondere an den MilitĂ€rdoktrinen in Frankreich und Deutschland war nicht die Ausrichtung auf die Offensive, sondern deren einzigartige Übersteigerung – die taktische Vernunft kam dabei praktisch abhanden. Nicht zuletzt spielte dabei die weltanschauliche PrĂ€gung des Sozialdarwinismus eine Bedeutung. Dem Kriegshandwerk bot der Sozialdarwinismus eine neue, quasi wissenschaftliche Legitimation: Modernisierungsbewusstsein verband sich mit der Betonung des vitalen Elements der KriegsfĂŒhrung und fĂŒhrte so auf einen Weg, der angesichts einer beispiellosen Entwicklung der Waffentechnik auf ungeheure BlutbĂ€der zuleitete. Nirgends waren die MilitĂ€rfĂŒhrungen bereit anzuerkennen, dass der seinerzeit ungleiche Entwicklungsstand von Feuerkraft und Bewegung einen konventionellen Overkill herbeigefĂŒhrt hatte, der den offensiven Bewegungskrieg unmöglich machte. Der Sieg konnte nur noch mit Opfern erkĂ€mpft werden, die auch nach MaßstĂ€ben der Zeit in gar keinem VerhĂ€ltnis mehr zum Gewinn standen.[208]

Propaganda

→ Hauptartikel: Propaganda im Ersten Weltkrieg
Deutsche Kriegskinematografen an der Westfront, 1917
Propaganda warb im Wesentlichen fĂŒr die Motivation zum Kriegsdienst und fĂŒr die UnterstĂŒtzung der Kriegsbeteiligung in der jeweils eigenen Bevölkerung oder bei erhofften Alliierten, wozu fremdenfeindliche Vorurteile und patriotische Symbole verwendet wurden. Erstmals in der Geschichte grĂŒndeten die kriegsfĂŒhrenden Staaten hierzu eigene Behörden.

Im Deutschen Reich wurde zwecks Propaganda die Zentralstelle fĂŒr Auslandsdienst am 5. Oktober 1914 eingerichtet, es folgten die MilitĂ€rische Stelle des AuswĂ€rtigen Amtes (MAA) am 1. Juli 1916 und zuletzt das Bild- und Filmamt (BUFA) am 30. Januar 1917. In Österreich-Ungarn war das schon am 28. Juli 1914 geschaffene K.u.k. Kriegspressequartier (KPQ) zustĂ€ndig. Auf Seiten der Alliierten wurde in Frankreich das Maison de la Presse im Februar 1916 gegrĂŒndet, in Großbritannien gab es zum gleichen Zweck das War Propaganda Bureau, in den USA das Committee on Public Information.

Britisches Rekrutierungsplakat „Lord Kitchener Wants You“. Im deutschsprachigen Teil Österreich-Ungarns konnte man unter anderem kriegsverherrlichende Zeichnungen in PlakatgrĂ¶ĂŸe mit der illustrierten Aussage „Jeder Tritt ein Britt, jeder Stoß ein Franzos, jeder Schuss ein Russ“ und „Serbien muss sterbien“ finden. Das Motiv von „Lord Kitchener Wants You“, das bekannteste Plakat der britischen Rekrutierungskampagne, wurde im Kriege vielfach kopiert.

Prominente britische Wissenschaftler erklĂ€rten nach Berichten ĂŒber den Brand der UniversitĂ€tsbibliothek Löwen Ende August 1914, das deutsche Heer habe das Feuer absichtlich gelegt. Deutsche prominente Wissenschaftler antworteten mit GegenerklĂ€rungen, unter anderem mit dem Manifest der 93 und der ErklĂ€rung der Hochschullehrer des Deutschen Reiches, die den Weltkrieg als Kulturkampf und Verteidigungskrieg zu rechtfertigen suchten, was wiederum eine britische Antwort an die deutschen Professoren zur Folge hatte.[209] Die „Hunnenrede“, mit der Wilhelm II. deutsche Truppen, die 1900 zur Niederschlagung des Boxeraufstands nach China entsandt wurden, zu einem rĂŒcksichtslosen Rachefeldzug aufgefordert hatte, trug den Deutschen in angloamerikanischen LĂ€ndern nachtrĂ€glich die Bezeichnung „huns“ ein. Andere bekannte Propagandakampagnen waren etwa die behauptete Kreuzigung von Nonnen an Kirchentoren in Belgien oder das angebliche Abschlagen der HĂ€nde von Kindern durch die deutschen Truppen in Belgien, die sich unter anderem im Bryce-Report niederschlugen.

Massengrab Fromelles.jpg Massengrab Fromelles retuschiert.jpg
Foto eines Massengrabes bei Vimy (oder evtl. bei Fromelles), wie es zunÀchst 1916 in kleiner Auflage als Postkarte veröffentlicht wurde.
Vermutlich aufgrund der zu lÀssigen Haltung der Offiziere angesichts der Gefallenen wurde das Bild vom Bild- und Filmamt retuschiert, sodass keine Offiziere mehr zu sehen waren.

Gut untersucht ist die Haltung der britischen Presse: Sie hatte in den letzten zwei Jahren vor dem Krieg eine zunehmend positive Haltung gegenĂŒber Deutschland eingenommen. Die Zeitungen vertraten u. a. die Meinung, dass die deutsche AufrĂŒstung zur See zwar lĂ€stig sei, aber fĂŒr die Royal Navy keine tatsĂ€chliche Gefahr bedeute.[210] WĂ€hrend der Julikrise wurde zunĂ€chst in erster Linie der russische Zar fĂŒr die Eskalation verantwortlich gemacht. Dies Ă€nderte sich mit dem deutschen Ultimatum an Russland und vor allem mit dem Einmarsch in Belgien und Luxemburg. Mit dem weiteren Fortgang des Kriegs wurde Deutschland nicht nur als Gegner diskreditiert und als Alleinschuldiger am Krieg gebrandmarkt, sondern zum Feindbild der gesamten Menschheit stilisiert. Dabei wurde nur zu Beginn des Krieges noch zwischen Regierung und Bevölkerung differenziert. Umfang und Überzogenheit der GrĂ€uelpropaganda waren ein wesentlicher Grund, dass ein eventueller VerstĂ€ndigungs- oder Verhandlungsfrieden unmöglich wurde, und erschwerte nach dem Krieg auf allen Seiten die Aussöhnung. Die Nationalsozialisten konnten spĂ€ter mit Hinweis auf diese Propaganda (Völkischer Beobachter vom 4. September 1939: „Greuelmeldungen wie einst“) ihre Verbrechen leichter vertuschen.[211]

Die GrĂ€uelpropaganda der MittelmĂ€chte war schon deswegen weniger ausgeprĂ€gt, da kaum deutsches Gebiet besetzt war und somit vergleichsweise wenige deutsche Zivilisten direkten Kriegseinwirkungen ausgesetzt waren. In erster Linie wurden die russische Seite (Armee und Bevölkerung) verunglimpft. Der Einsatz farbiger Kolonialtruppen auf europĂ€ischen Schlachtfeldern durch die Alliierten wurde wechselweise als Kulturbruch oder als unmoralisch angeprangert. Die Propagandaabteilungen der MittelmĂ€chte tendierten dazu, den Gegner herabzuwĂŒrdigen, lĂ€cherlich zu machen und die eigene StĂ€rke herauszustellen. Hierzu wurden auch zahlreiche Bilder veröffentlicht und als Postkarten vertrieben, die gefallene alliierte Soldaten sowie entsprechende MassengrĂ€ber zeigten.[212]

In Deutschland wurde nach dem Krieg die feindliche – namentlich die britische – Propaganda als wesentlich effektiver als die eigene eingeschĂ€tzt, nicht wenige fĂŒhrten die deutsche Kriegsniederlage auf feindliche Propaganda zurĂŒck. Wilhelm II. schrieb in seinem niederlĂ€ndischen Exil ĂŒber den englischen Verleger Northcliffe, dessen Zeitungen an der Spitze der antideutschen Propaganda standen: „HĂ€tten wir einen Northcliffe gehabt, wir hĂ€tten den Krieg gewinnen können.“ Auch Erich Ludendorff Ă€ußerte sich im Nachhinein anerkennend. Adolf Hitler ließ sich in Mein Kampf sehr umfangreich ĂŒber die Kriegspropaganda aus und resĂŒmierte folgenreich: „An dieser feindlichen Kriegspropaganda habe auch ich unendlich gelernt.“[213]

Kriegsfolgen

Verluste

Bettelnder Kriegsinvalide in Berlin, 1923 Denkmal zu Ehren der gefallenen Soldaten in GrĂ€finau-Angstedt (ThĂŒringen) Bronze-Gedenkplatte mit dem Zarenwappen auf einem Gedenkstein fĂŒr russische Gefallene 1914 bis 1916. Standort: Luftwaffenkaserne Wahn

Der Erste Weltkrieg forderte fast zehn Millionen Todesopfer und etwa 20 Millionen Verwundete unter den Soldaten. Die Anzahl der zivilen Opfer wird auf weitere sieben Millionen geschĂ€tzt.[1] Im Deutschen Reich leisteten im Kriegsverlauf 13,25 Millionen Mann MilitĂ€rdienst, davon starben 2,0 Millionen.[214] Das Russische Reich hatte etwa 12 Millionen MĂ€nner zum Kriegsdienst herangezogen, von denen 1,85 Millionen starben. Von den knapp 8,1 Millionen eingezogenen Franzosen ĂŒberlebten 1,3 Millionen den Krieg nicht. Das Britische Weltreich hatte insgesamt etwa 7 Millionen Soldaten eingesetzt, von denen 850.000 nicht aus dem Krieg zurĂŒckkehrten. Österreich-Ungarn zĂ€hlte bei 7,8 Millionen Soldaten etwa 1,5 Millionen Gefallene, auf italienischer Seite waren es bei 5 Millionen Soldaten fast 700.000. Die anteilsmĂ€ĂŸig grĂ¶ĂŸten Verluste erlitten RumĂ€nien, Montenegro und Serbien: Von 700.000 serbischen Soldaten starben etwa 130.000.[1] Insgesamt verlor Serbien kriegsbedingt rund 540.000 Menschen, etwa 11 % und Montenegro sogar 16 % seiner Bevölkerung.[215]

Der Krieg hinterließ dramatische LĂŒcken in der Demografie Deutschlands (mehr noch in jenen Frankreichs, Serbiens, Montenegros und der TĂŒrkei) und erzeugte eine noch nicht gekannte soziale Not bei Kriegswaisen und -witwen.[216]

Unter den Verwundeten befanden sich zahlreiche mitunter bis zur Unkenntlichkeit entstellte Invaliden, die mit vorher unbekannten (Gesichts-)Entstellungen und Amputationen in ein Zivilleben entlassen wurden, das noch keine moderne Prothetik, berufliche und medizinische Rehabilitation kannte. UnzĂ€hlige ehemalige Weltkriegssoldaten starben nach dem Kriegsende noch an den Folgen von Kriegsverletzungen und mitgebrachten Krankheiten in relativ niedrigem Lebensalter. Zu den Verwundeten mĂŒssen auch zahlreiche Kriegsverweigerer hinzugezĂ€hlt werden, die psychisch unfĂ€hig zum MilitĂ€rdienst waren; sie wurden – zur „Aufrechterhaltung der Moral der Truppe“ – entweder zu GefĂ€ngnisstrafen verurteilt oder in Anstalten psychiatrisiert. Zu den militĂ€rischen kamen die zivilen Opfer: Die Blockade gegen die MittelmĂ€chte fĂŒhrte allein in Deutschland zu mindestens 700.000 Hungertoten (SteckrĂŒbenwinter 1916/17).[217] Gegen Kriegsende raffte die Spanische Grippe in Europa Millionen von oft bereits zuvor durch den Krieg geschwĂ€chten Zivilisten und Soldaten hinweg. Auf dem Balkan, vor allem in Serbien, erlitt die Bevölkerung seit 1914 riesige Verluste durch Krankheiten und Seuchen. Auch in vom Krieg verheerten Zonen außerhalb Europas (insbesondere Zentral- und Ostafrika) war dies der Fall.

Im Zusammenhang mit dem Ersten Weltkrieg steht außerdem auch der Völkermord an den Armeniern.

MilitÀrische Verluste (in Millionen)[1] Soldaten Gefallene Prozent
Deutschland 13,25 2,00 15 %
Österreich-Ungarn 7,80 1,50 19 %
Osmanisches Reich 3,00 0,60 20 %
Bulgarien 1,20 0,10 8 %
Russland 12,00 1,85 15 %
Frankreich 8,10 1,30 16 %
British Empire 7,00 0,85 12 %
Italien 5,00 0,68 14 %
RumĂ€nien 1,20 0,34 28 %
Serbien 0,70 0,13 19 %
USA 4,74 0,21 4 %

Kriegskosten

Die gesamten direkten Kriegsausgaben betrugen 1914 bis 1918 956 Milliarden Goldmark. 208 Milliarden davon entfielen auf das Britische Empire, 194 auf Deutschland, 134 auf Frankreich, 129 auf die USA, 106 auf Russland, 99 auf Österreich-Ungarn und 63 Milliarden auf Italien.[218] Diese gigantischen Kosten ĂŒberstiegen bei weitem die Wirtschaftskraft der europĂ€ischen LĂ€nder. Im Wesentlichen â€“ mit Ausnahme Großbritanniens â€“ wurden sie durch Kriegsanleihen und Inflation aufgebracht.

Allein in Deutschland betrugen die Ausgaben aus Anlass des Krieges bis 1916 pro Tag ungefĂ€hr 60 bis 70 Millionen Mark. Danach kam es zu einer gewaltigen Steigerung infolge verstĂ€rkter RĂŒstungsanstrengungen, insbesondere durch das sogenannte Hindenburg-Programm. Nur ein geringer Teil dieser Kosten konnte durch Steuereinnahmen finanziert werden, rund 87 % blieben ungedeckt. Die Reichsschuld stieg daher um 145,5 Milliarden Mark.[219]

Die besonders schwer umkĂ€mpften Gebiete in Nordfrankreich (Zone rouge) und Belgien waren im Krieg grĂ¶ĂŸtenteils zerstört worden. Die Kosten fĂŒr den Wiederaufbau wurden auf etwa 100 Milliarden Francs geschĂ€tzt. Die Annahme der Sieger, die Kriegskosten durch Reparationen refinanzieren zu können, erwies sich als Illusion. Großbritannien wurde vom grĂ¶ĂŸten GlĂ€ubiger der Welt zu einem der grĂ¶ĂŸten Schuldner. FĂŒr Deutschland endete der Krieg in einer gigantischen Inflation, die SiegermĂ€chte wurden zu Schuldnern der USA. Europa hatte seine weltbeherrschende Stellung durch den Krieg verloren. Charles de Gaulle formulierte spĂ€ter: Es gab Sieger und Besiegte; wir alle haben verloren.

FriedensvertrÀge

Die nach dem Krieg zu vertraglichen Regelungen anstehenden Fragen wurden im Rahmen der Pariser VorortvertrĂ€ge entschieden. Am 18. Januar 1919 begann die Pariser Friedenskonferenz, nicht zufĂ€llig am deutschen ReichsgrĂŒndungstag. Die Verhandlungen fanden ĂŒberwiegend geheim und bis zur Vorlage der VertragsentwĂŒrfe in Abwesenheit von BevollmĂ€chtigten der Besiegten sowie Russlands statt. Der darauffolgende ausschließlich schriftliche Austausch mit den Besiegten erfolgte durch den am 24. MĂ€rz 1919 gebildeten Rat der Vier, dem nur noch die MinisterprĂ€sidenten der europĂ€ischen SiegermĂ€chte Frankreich, Großbritannien und Italien sowie der PrĂ€sident der Vereinigten Staaten angehörten. Wiederum nicht zufĂ€llig erfolgte die Übergabe des Vertragsentwurfes zum Versailler Vertrag an die deutschen Vertreter am 7. Mai 1919, dem vierten Jahrestag der Versenkung der RMS Lusitania.[220]

Der Versailler Vertrag beantwortet in Artikel 231 die Kriegsschuldfrage insofern, als Deutschland und seine VerbĂŒndeten „Urheber aller Verluste und aller SchĂ€den“ seien, was in Deutschland ganz ĂŒberwiegend als „KriegsschuldlĂŒge“ aufgefasst wurde, Revisionsabsichten und Geschichtsrevisionismus zur Folge hatte und dazu beitrug, die innenpolitische AtmosphĂ€re in der jungen Weimarer Republik zu vergiften. TatsĂ€chlich war jedoch der moralische Begriff „Schuld“ im Vertragstext nicht enthalten, sodass ein offizielles SchuldeingestĂ€ndnis nicht erforderlich war. In erster Linie aufgrund der deutschen Insistenz auf diese Frage wurde er jedoch in eine Mantelnote aufgenommen, die am 16. Juni 1919 mit dem endgĂŒltigen Vertragstext ĂŒberreicht wurde, aber kein Bestandteil des Vertrages war. Hierin heißt es: Die „Regierenden Deutschlands“ hĂ€tten beabsichtigt

„[
] ihre Vorherrschaft mit Gewalt zu begrĂŒnden. Sobald ihre Vorbereitungen vollendet waren, haben sie einen in AbhĂ€ngigkeit gehaltenen Bundesgenossen [Österreich-Ungarn] dazu ermuntert, Serbien innerhalb von achtundvierzig Stunden den Krieg zu erklĂ€ren. Von diesem Kriege [
] wussten sie recht wohl, er könne nicht lokalisiert werden und wĂŒrde den allgemeinen Krieg entfesseln. Um diesen allgemeinen Krieg doppelt sicher zu machen, haben sie sich jedem Versuche der Versöhnung und Beratung entzogen, bis es zu spĂ€t war [
] Indessen beschrĂ€nkt sich die Verantwortlichkeit nicht auf die Tatsache, den Krieg gewollt und entfesselt zu haben. Deutschland ist in gleicher Weise fĂŒr die rohe und unmenschliche Art, auf die er gefĂŒhrt wurde, verantwortlich.[221]“

Dabei wurden die KriegsgrĂ€uel beim Einmarsch in Belgien, der erstmalige Einsatz von Giftgas sowie die Eröffnung des Luft- und U-Boot-Krieges genannt und am Schluss explizit der „verbrecherische[n] Charakter des von Deutschland angefangenen Krieges“ und die „barbarische[n] Methode, welche Deutschland in der DurchfĂŒhrung des Krieges angewandt hat“, betont.[222]

Der Vertrag legte deutsche Reparationsleistungen zunĂ€chst nicht fest. Die Reparationskommission einigte sich auf 226 Milliarden Goldmark, reduzierte sie dann im April 1921 auf 132 Milliarden Goldmark, die entsprechend dem Londoner Zahlungsplan mit jĂ€hrlich 2 Milliarden Goldmark und 26 Prozent aller deutscher Ausfuhrerlöse (ca. eine Milliarde Goldmark) bezahlt werden sollten; die Revision des Zahlungsplans erfolgte 1923 mit dem Dawes-Plan. Die immense deutsche Reparationsschuld war unter anderem durch das historische Novum entstanden, dass entsprechend den Forderungen von Lloyd George und der MinisterprĂ€sidenten der Dominions auch MilitĂ€rpensionen und die finanzielle UnterstĂŒtzung von KriegsbeschĂ€digten sowie Hinterbliebenen zu den wiedergutmachungspflichtigen KriegsschĂ€den zĂ€hlten.[223] Die letzte Rate wurde am 3. Oktober 2010 beglichen.[224]

Deutsche Gebietsverluste durch den Versailler Vertrag in Europa Karte der territorialen Aufteilung Österreich-Ungarns nach den Pariser VorortvertrĂ€gen

Deutschland musste Gebiete im Umfang von 70.570 km2 und Einwohnerverluste von 7,3 Millionen Einwohnern hinnehmen sowie alle Kolonien abgeben, der Vertrag bekrĂ€ftige die Rheinlandbesetzung und eine daran anschließende zehn Kilometer tiefe entmilitarisierte Zone, wenn auch auf 15 Jahre begrenzt. Ein Anschluss Österreichs an Deutschland wurde unter den Vorbehalt des Völkerbundrates gestellt.[225]

Hinzu traten RĂŒstungsbeschrĂ€nkungen wie die Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht, Auflösung des Generalstabes, Schleifung der Festungen in der neutralen Zone, Verbot moderner Waffen (Panzer, U-Boote, Luftwaffe), Reduzierung des Landheers auf 100.000 und der Marine auf 15.000 Mann.[226]

Deutsche GegenvorschlĂ€ge lehnten die Sieger ab. Vom 16. bis zum 22. Juni 1919 kam es zu dramatischen und ununterbrochenen Beratungen der relevanten politischen Gremien, die Regierung Scheidemann trat am 19./20. Juni zurĂŒck, am 21. Juni versenkte sich die deutsche Hochseeflotte anlĂ€sslich der Friedensbedingungen. Die Nationalversammlung nahm angesichts der ultimativen Haltung der SiegermĂ€chte tags darauf, am 22. Juni 1919, mit 237 gegen 138 Stimmen bei 6 Enthaltungen den Vertrag an, sodass die Regierung Bauer am 28. Juni 1919 den Versailler Vertrag ohne Abstriche unterzeichnen musste.[227]

Die VorortvertrĂ€ge mit Österreich (Vertrag von Saint-Germain) und Ungarn (Vertrag von Trianon) sowie mit Bulgarien (Vertrag von Neuilly-sur-Seine) und der TĂŒrkei (Vertrag von SĂšvres) folgten in vielem dem Modell des Versailler Vertrages: keine mĂŒndlichen Verhandlungen mit den Besiegten und deren vorlĂ€ufiger Ausschluss aus dem Völkerbund sowie RĂŒstungsbeschrĂ€nkungen, Gebietsabtretungen und hohe Reparationen. Den relativ grĂ¶ĂŸten Gebietsverlust erlitt Ungarn. Da der US-Senat am 18. November 1919 die Ratifizierung des Versailler Vertrages und die damit verbundene Mitgliedschaft im Völkerbund ablehnte, schlossen die Vereinigten Staaten unter anderem mit dem Berliner Vertrag bilaterale VertrĂ€ge mit dem Deutschen Reich, Österreich und Ungarn, was Hoffnungen auf eine generelle Revision nĂ€hrte. Der Vertrag mit der TĂŒrkei trat nicht in Kraft, da die Revolutionsbewegung Mustafa Kemals im Rahmen des tĂŒrkischen Befreiungskrieges die tĂŒrkische Regierung absetzte. Die Revision des Pariser Friedensvertragswerks – unter anderem durch den Vertrag von Lausanne – wurde somit mit dem zuletzt unterzeichneten Vertrag eingeleitet.[228]

Kriegsverbrecherprozesse

→ Hauptartikel: Leipziger Prozesse

Die Kriegsverbrecherprozesse des Ersten Weltkrieges stellten den ersten Versuch dar, Kriegsverbrechen zu ahnden. Sie wurden am damals höchsten deutschen Gericht, dem Reichsgericht in Leipzig, verhandelt. Die insgesamt 17 Gerichtsverfahren fanden zwischen 1921 und 1927 statt.

Rezeption

„Im zeitgenössischen Empfinden und in vielen LĂ€ndern noch heute bleibt dieser Krieg wegen seiner Dauer, wegen seiner IntensitĂ€t in wirtschaftlicher, technischer und intellektueller Hinsicht und nicht zuletzt wegen der zahllosen Opfer unter den Soldaten der ‚große Krieg‘, ‚the Great War‘, ‚la Grande Guerre‘.“[229] Speziell in Deutschland liegen die Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg aber im Schatten des Zivilisationsbruchs, den das nationalsozialistische Regime im Zuge des Ostfeldzugs und des Holocaust im Zweiten Weltkrieg angerichtet hat.

Doch schon Jahre vor dem Kriegsausbruch 1914 war im Deutschen Reich vom kommenden „Weltkrieg“ die Rede, so im 1904 erschienenen antibritischen Roman „Der Weltkrieg“ von August Wilhelm Otto Niemann. Der Begriff Erster Weltkrieg oder First World War tauchte in Veröffentlichungen um 1920/21 auf und ist insofern nur eingeschrĂ€nkt als Retronym zu bezeichnen.[230]

Historische Forschung

Der Erste Weltkrieg zĂ€hlte in der Geschichtswissenschaft des 20. Jahrhunderts zu den wichtigsten Themen der Neueren, Neuesten und Zeitgeschichte. Die „Weltkriegsforschung“ stellt auch nach fast 100 Jahren noch ein Gebiet dar, in dem sich allgemeinere Forschungstendenzen recht genau widerspiegeln:

„Kreisten die Fragen bis in die 1960er-Jahre um die Politikgeschichte, wurde diese zunehmend von sozialgeschichtlichen Schwerpunkten abgelöst. Seit etwa 15 Jahren [also seit Mitte der 1990er-Jahre] dominieren Studien, die sich der Erfahrungsgeschichte verpflichtet sehen oder den ReprĂ€sentationen des Krieges nachspĂŒren. Mittlerweile ist dabei ein disparates und ausdifferenziertes Forschungsfeld entstanden, in dem sozial- und kulturgeschichtliche Aspekte zusammengefĂŒhrt werden.“[231]

In diesem Prozess hat sich die MilitĂ€rgeschichtsschreibung an die allgemeine Geschichtswissenschaft angenĂ€hert.[231] Die Forschung seit der Jahrtausendwende lĂ€sst sich in verschiedene Schwerpunktthemen einteilen, in denen die Vielfalt der Methoden und AnsĂ€tze deutlich wird, mit denen sich Historiker dem Ersten Weltkrieg nĂ€hern. So geht die Untersuchung spezifischer sozialer Gruppen hĂ€ufig einher mit der Analyse der sie reprĂ€sentierenden Medien und Symbole. Bildpostkarten etwa wurden als relativ junge Quellengattung fĂŒr den Ersten Weltkrieg erschlossen, aber auch die Berichterstattung ĂŒber die Kampfhandlungen in offiziellen Heeresberichten wie Massenmedien hat Forschungsinteressen geweckt. Ausdifferenzierte Untersuchungen der Kriegsauswirkungen auf verschiedene Gruppen behandelten etwa Kinder, Frauen, Korporationsstudenten, die Kriegsinvaliden und die bisher unterschĂ€tzten Kriegsdienstverweigerer im Ersten Weltkrieg. Aber auch Orden und Ehrenzeichen werden in der jĂŒngeren Forschung nicht mehr kontextfrei analysiert, sondern in ihrer materiellen und symbolischen Bedeutung im Zusammenhang mit dem Konzept der militĂ€rischen Ehre beachtet.[231]

Die Untersuchung von Selbstzeugnissen wie TagebĂŒchern oder Briefen war stets ein wichtiger Bestandteil der Weltkriegsforschung. „Da Selbstzeugnisse hĂ€ufig in unmittelbarer zeitlicher NĂ€he zum Geschehen angefertigt wurden, sind sie nicht durch spĂ€tere Ereignisse und Erkenntnis ĂŒberformt“[231] und werden daher meist als besonders wertvolle Quellen eingeschĂ€tzt und in den vergangenen Jahren als solche ediert. Als „zweifellos bedeutendste Neuerscheinung“ gilt dabei Ernst JĂŒngers 2010 erschienenes Kriegstagebuch 1914–1918, aus dem JĂŒnger die Anregungen fĂŒr zahlreiche seiner literarischen Werke nahm.[231] Aber auch Briefe sozialistischer Soldaten, die zahlreiche kriegskritische Passagen enthalten, oder Tagebucheintragungen Intellektueller wurden als Quelleneditionen publiziert, so auch die TagebĂŒcher der Juristen Karl Rosner (1873–1951) und Harry Graf Kessler (1868–1937).[232] Anders als Feldpostbriefe von Soldaten in die Heimat sind Briefe an Soldaten nur selten erhalten geblieben. Ihre neueren Editionen „zeigen das BemĂŒhen von Soldaten und Daheimgebliebenen, Distanzen zu ĂŒberbrĂŒcken und Einblicke in den Kriegsalltag von Front und Heimat zu gewĂ€hren.“[231]

Zu den Leitmotiven der gegenwĂ€rtigen Weltkriegsforschung zĂ€hlt auch die Gewalterfahrung an und hinter der Front. Die Kriegsgewalt des Ersten Weltkriegs wird dabei als VerbindungsstĂŒck zwischen den Ă€lteren Gewaltformen, den technischen Neuentwicklungen seit der Jahrhundertwende und der Entgrenzung der Gewalt im Zweiten Weltkrieg betrachtet. Die Dynamik der Zerstörung gilt dabei als mentalitĂ€tsgeschichtlicher Bestandteil der kriegfĂŒhrenden Gesellschaften. Um Gewalt geht es aber auch bei Studien ĂŒber die österreichische Besatzungspolitik in Serbien, bei der umstritten ist, ob es sich ĂŒberwiegend um zufĂ€llige oder systematische GewaltausbrĂŒche handelt. Die Besatzungsherrschaft ĂŒber RumĂ€nien hingegen fand in enger Kooperation mit den dortigen Eliten statt, sodass Zwangsmaßnahmen nicht das prĂ€gende Element waren. Anderes gilt fĂŒr die deutsche Besatzung Belgiens, in der der Weltkrieg als „globaler ökonomischer Konflikt zwischen Industrienationen“ sichtbar wird.[231] Im Herbst und Winter 1916 wurden belgische ArbeitskrĂ€fte nicht angeworben, sondern zu Zwangsarbeit gezwungen; diese Praxis erwies sich jedoch nicht als erfolgreich, sodass das Besatzungsregime unter dem Eindruck internationaler Proteste davon bald wieder Abstand nahm. Auch die Kriegsgefangenenlager wurden Gegenstand mehrerer jĂŒngerer Studien; zunehmend fiel der Forschungsfokus auf die Internierung von Zivilisten: „Auch hier zeigt sich, dass die Trennlinie zwischen Kombattanten und Zivilisten im Ersten Weltkrieg verblasste.“[231] Ein weiterer Forschungsschwerpunkt stellen die oftmals national divergierenden Erinnerungskulturen in den verschiedenen Nachfolgestaaten der MittelmĂ€chte dar, wie am Beispiel der österreichisch-ungarischen SĂŒdfront im Alttiroler Raum aufgezeigt wurde.[233]

Hinsichtlich der Kriegserfahrung der Frontsoldaten fand der Umgang mit Sport – der Popularisierung des Fußballs – und Tieren im Krieg neue Aufmerksamkeit. Zur Erfahrungsgeschichte zĂ€hlt auch „Das lange Warten“ von deutschen und britischen Marineoffizieren auf einen Seekrieg, „der schließlich doch kaum stattfand.“[231] Herkömmliche Themen klassischer Operationsgeschichte – Planungen, Taktiken, KĂ€mpfe und Schlachtbeschreibung – wurden von der Forschung lange Zeit kaum beachtet: „Publikationen, die sich der neuen MilitĂ€rgeschichtsschreibung verpflichtet fĂŒhlten, wichen solchen Fragen hĂ€ufig aus und thematisierten militĂ€risches Handeln im erweiterten Kontext. Mittlerweile ist der Kampfeinsatz der MilitĂ€rangehörigen Thema einiger Untersuchungen geworden.“[231] Dabei sind Wandlungsprozesse in den Blick geraten, etwa die Abkehr vom französischen Offensivfetischismus wĂ€hrend des Grabenkriegs und die Lernprozesse, bei denen die Kriegsparteien die Taktiken des Gegners ĂŒbernahmen.[231] Auch die psychischen Belastungen von Frontsoldaten und die zum „Durchhalten“ der Kriegssituation beitragenden Faktoren wurden wissenschaftlich untersucht. Dabei entwickelte Alexander Watson[234] eine neue ErklĂ€rung fĂŒr die Niederlage des Deutschen Reichs an der Westfront: Frontoffiziere hĂ€tten ihre Einheiten als Ausweg aus ihrer schlechten Lage, insbesondere der mangelnden Versorgung, in die Kriegsgefangenschaft gefĂŒhrt, indem sie auch vor zahlenmĂ€ĂŸig unterlegenen feindlichen Truppen kapituliert hĂ€tten.[231]

Jenseits der Fronterfahrung haben die Kriegswirkungen in den HeimatstĂ€dten der Soldaten inzwischen einige Beachtung erfahren; Roger Chickering bemĂŒhte sich mit Freiburg im Ersten Weltkrieg[235] um eine totalgeschichtliche Perspektive, die den prĂ€genden Einfluss des Krieges auf alle Lebensbereiche demonstrieren soll. Auch hier spielte die abnehmende FĂ€higkeit zum „Durchhalten“ seit dem Winter 1916/17 eine entscheidende Rolle.[231] Aber auch Großbritannien im Krieg erfuhr nĂ€here Betrachtung, etwa von Adrian Gregory:[236] „Er weist die mittlerweile relativierte These der verbreiteten Kriegsbegeisterung im Jahr 1914 zurĂŒck und analysiert die Berichterstattung ĂŒber die deutschen KriegsgrĂ€uel. Die Propaganda habe keineswegs die Massen verfĂŒhrt, vielmehr hĂ€tten ‚real events‘ bis 1915 das Bild eines dĂ€monischen Deutschlands unterstĂŒtzt“.[231] In der deutschen wie in der britischen Gesellschaft spielte die staatliche Kontrolle der öffentlichen Kommunikation eine wichtige Rolle.[231]

Diskussion um Kriegsursachen

Ausgelöst hauptsĂ€chlich durch die im Versailler Vertrag behauptete alleinige Kriegsschuld des Deutschen Kaiserreichs, entstand in der Weimarer Republik in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg ein umfangreiches apologetisches Schrifttum zur Abwehr der „KriegsschuldlĂŒge“ (→ Kriegsschuldfrage). Historiker der Siegerstaaten hielten ĂŒberwiegend an der alleinigen Kriegsschuld Deutschlands und seiner VerbĂŒndeten fest. Die Zeit des Nationalsozialismus brachte in Deutschland eine Unterbrechung ernsthafter Forschung und fĂŒhrte zu einer Abschottung von der westlichen Geschichtswissenschaft. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte sich zunĂ€chst die Ansicht des britischen Premiers David Lloyd George durch, die Völker Europas seien „in den Weltkrieg hineingeschlittert“. In den 1960er-Jahren stellte der Hamburger Historiker Fritz Fischer dieses Geschichtsbild in Frage. Er löste einen ersten, jahrelangen Historikerstreit aus (Fischer-Kontroverse), beginnend mit seinem Buch Griff nach der Weltmacht. Die Kriegszielpolitik des kaiserlichen Deutschland 1914/18. Fischer stĂŒtzte sich auf umfangreiches Quellenmaterial (vor allem des Archivs des AuswĂ€rtigen Amtes). Er vertrat die These, das Deutsche Reich habe seit dem sogenannten „Kriegsrat“ vom 8. Dezember 1912 zielbewusst auf die HerbeifĂŒhrung eines europĂ€ischen Krieges hingearbeitet, allerdings unter der PrĂ€misse, dass Großbritanniens NeutralitĂ€t gewĂ€hrleistet bliebe. Insbesondere der Historiker Gerhard Ritter trat der Position Fischers scharf entgegen.

Über die „tieferen Ursachen des Machtkampfes zwischen den GroßmĂ€chten“ ist in der Geschichtswissenschaft bis heute keine Einigkeit erzielt worden.[237] Volker Berghahn etwa sieht die Ursachen des Krieges im europĂ€ischen BĂŒndnissystem, in Blockbildung, WettrĂŒsten und Imperialismus, außerdem in innenpolitischen Konflikten. Die Verantwortung fĂŒr die Entscheidung zum Krieg betreffe einen kleinen Personenkreis in Berlin und Wien, wo „die EntscheidungstrĂ€ger eine hohe Risikobereitschaft“ an den Tag gelegt, zudem durch „Missmanagement und Fehlkalkulationen [
] die Julikrise von 1914 bis zur ‚Flucht nach vorn’“ verschĂ€rft hĂ€tten.[238] Wolfgang J. Mommsen scheint seine Ă€ltere Sozialimperialismus-These, „der zufolge die deutschen Eliten einen Krieg anzettelten, um ĂŒberfĂ€llige politische und gesellschaftliche Reformen abzuwehren“, etwas relativiert zu haben, wenn es in einer jĂŒngeren Publikation heißt, dass die deutsche FĂŒhrung in „gewissem Sinne“ im Juli 1914 „ihre Zuflucht im Kriege“ gesucht habe, wĂ€hrend die Bevölkerung der Propaganda gefolgt sei, „die den Krieg als einen lange vorbereiteten Überfall der Alliierten darstellte“.[239]

Michael Salewski hingegen weist innenpolitische Ursachen des Weltkriegs zurĂŒck. Um gesellschaftliche VerĂ€nderungen zu verhindern, sei ein Krieg kontraproduktiv gewesen. Auch die Großindustrie habe kein Interesse an einem großen Krieg gehabt: „Sie wollten im Zeichen der Globalisierung vor 1914 ihre GeschĂ€fte machen [
]. Wer konnte so dumm sein, den Krieg zu wĂŒnschen, wenn doch allen klar sein musste, dass man damit mehr verlieren als gewinnen wĂŒrde?“ Die Außenpolitik des Deutschen Reiches und Österreich-Ungarns hingegen sei „unfĂ€hig zu dem EingestĂ€ndnis gewesen, dass man eine Weltmachtrolle im 20. Jahrhundert nicht spielen könne oder wolle.“ Daher habe man sich in der Julikrise „wie bei einem Pokerspiel oder wie beim russischen Roulette verhalten“.[240] Niall Ferguson spricht sich dagegen fĂŒr das seiner Meinung nach in der neueren Forschung oft missverstandene Deutsche Kaiserreich aus, das er gegen die VorwĂŒrfe des exzessiven Militarismus, außenpolitischen Verfolgungswahns und europĂ€ischen Hegemoniestrebens verteidigt. Deutschland habe gar nicht nach der Weltmacht gegriffen, sondern lediglich gefĂŒrchtet, den RĂŒstungswettlauf zu verlieren. Großbritannien hĂ€tte seiner Auffassung nach nicht in den Krieg eintreten mĂŒssen, schon gar nicht wegen des Einmarsches deutscher Truppen in Belgien. Er sieht die britische Politik gar als hauptschuldig an.[241] Es sei die britische Regierung gewesen, die „den Kontinentalkrieg in einen Weltkrieg“ verwandelt habe. [242] In der Geschichtswissenschaft wird Fergusons Position entschieden zurĂŒckgewiesen, da seine Thesen der ÜberprĂŒfung nicht standhielten[243] bzw. weil ungeachtet der Anerkennung von Fergusons ökonomischem Sachverstand angenommen wird, dass „die wissenschaftliche Phantasie“ mit ihm durchgegangen sei.“[242]

Neuere Überblicksdarstellungen gehen davon aus, dass es sich bei der deutschen Politik in der Julikrise um eine hochriskante Kriegsstrategie handelte, die „die Möglichkeit eines großen Krieges bewußt in Kauf nahm, ohne diesen allerdings unbedingt herbeifĂŒhren zu wollen.“[244] Die fĂŒr notwendig befundene Verbesserung der eigenen Position sollte dabei „mit Hilfe einer ‚Politik der begrenzten Offensive‘, unter Inkaufnahme eines ‚kalkulierten Risikos‘“ durchgesetzt werden. Die Begriffe ‚begrenzte Offensive‘ und ‚kalkuliertes Risiko‘ genĂŒgen laut JĂŒrgen Angelow jedoch nicht, „das Unverantwortliche und AbgrĂŒndige“ der deutschen Position vollstĂ€ndig zum Ausdruckzu bringen. Dagegen beschreibe der von jĂŒngeren Historikern verwendete Begriff Brinkmanship eine „waghalsige Politik des ‚unkalkulierten Risikos‘, des Wandelns am Rande des Abgrunds.“[245] Christopher Clark wiederum steht fĂŒr eine Richtung in der Forschung zur Entstehung des Ersten Weltkriegs, die den Kriegsausbruch als „Frucht einer gemeinsamen politischen Kultur“ in Europa und damit einhergehend einer gemeinsamen „Paranoia“ sieht, wobei Clark die Ergebnisse von Fritz Fischer damit nicht generell in Frage stellen will. Einigkeit herrscht heute darĂŒber, dass der Kriegsausbruch 1914 „eines der komplexesten Ereignisse der neueren Geschichte“ war und dass folglich die Diskussion um die Ursachen des Ersten Weltkrieges weitergehen wird.[246]

Kriegsbegeisterung

Abmarsch des Regiments LĂŒbeck am 31. Juli 1914 Reservisten auf Lastwagen, Berlin, 1914

Lange Zeit war in der Forschung unbestritten, dass die Propaganda auf fruchtbaren Boden fiel und im Deutschen Reich, in Österreich-Ungarn und auch in Frankreich eine große Kriegsbegeisterung herrschte (Augusterlebnis, Ideen von 1914). Als besonders bekannte Zeichen des nationalen Taumels gelten der als Manifest der 93 bekannt gewordene Aufruf an die Kulturwelt, in dem bekannte Intellektuelle im September 1914 eine deutsche Kriegsschuld ebenso zurĂŒckwiesen wie die ErklĂ€rung des Krieges durch den deutschen Militarismus, und die ErklĂ€rung der Hochschullehrer des Deutschen Reiches, mit der ĂŒber 3000 deutsche Dozenten einen Monat spĂ€ter ihren Glauben bekannten, „daß fĂŒr die ganze Kultur Europas das Heil an dem Siege hĂ€ngt, den der deutsche ‚Militarismus‘ erkĂ€mpfen wird“.

Umstritten ist, ob sich diese Kriegsbegeisterung in der gesamten Bevölkerung wiederfand oder vor allem in der großstĂ€dtischen Mittel- und Oberschicht verbreitet war. Im Deutschen Reich wurde ein Notabitur eingefĂŒhrt, damit kriegsbegeisterte Oberprimaner vorzeitig ins Heer eintreten konnten. Neuere regionalgeschichtliche Forschungen in Deutschland widerlegen jedoch die Annahme einer allgemeinen Kriegsbegeisterung im August 1914 und haben ein weit differenzierteres Verhalten der Bevölkerung bei Kriegsausbruch festgestellt.[247] In Frankreich zeigte sich ein Großteil der Bevölkerung bereitwillig zur Verteidigung der Nation, jedoch erst nach der deutschen KriegserklĂ€rung. Bis dahin beschĂ€ftigte sich die Öffentlichkeit vorrangig mit innenpolitischen Fragen, von einer Erwartung oder gar Begeisterung eines bevorstehenden Krieges kann keine Rede sein. Lediglich nationalistische Politiker und Intellektuelle waren bereits vor dem Angriff offen fĂŒr einen Krieg eingetreten, etwa zur Revanche und zur RĂŒckgewinnung des Elsass und Lothringens.

ErklĂ€rungen fĂŒr die These der Kriegsbegeisterung kamen etwa von George L. Mosse: Er beschrieb den Wunsch nach Wiederherstellung einer intakten MĂ€nnlichkeit nach einer Phase der sogenannten Dekadenz, zu der neben einer vermeintlichen Vormachtstellung des Judentums die Frauenbewegung, erste AnsĂ€tze einer Schwulenbewegung und KĂŒnstler wie die „Dekadenzdichter“ gezĂ€hlt wurden.[248]

Der MilitĂ€rhistoriker Manfried Rauchensteiner betrachtet die Kriegsbegeisterung als durchaus realen Faktor, der quer durch die Bevölkerungsschichten und politischen Lager wirkte. Nach Rauchensteiner wurde die Aussicht auf einen Krieg im Sommer 1914 zur ProjektionsflĂ€che unterschiedlichster politischer, philosophischer und existenzieller SehnsĂŒchte:

„FĂŒr die Menschen war es zwar nicht selbstverstĂ€ndlich, dass es Krieg gab, aber es schien ihnen auch nichts besonders Erschreckendes zu sein; Krieg gehörte zur menschlichen Existenz und war etwas ungemein Aufregendes. Der Krieg schien der ideale Ausweg zu sein, um dem Alltag zu entfliehen. Alles Mögliche floss da ein: GegensĂ€tzliches wie MĂŒdigkeit an der Moderne und Sehnsucht nach etwas Neuem, irrationale Heilserwartung, Lösung der verschiedensten Dilemmata, Überwindung einer Stagnation, außenpolitischer Befreiungsschlag, Verwirklichung nationalistischer, Festigung staatlicher Struktur, Zentralismus und Föderalismus. [...] In Berlin und St. Petersburg, in Paris und London konnte man Ă€hnlich wie in Wien das GefĂŒhl haben, der Krieg wĂŒrde als Erlösung gesehen. Und der intellektuelle Anstoß, der quer durch Europa zu beobachten war, ließ jene ungeheure Kriegsbegeisterung hochkommen, die ein PhĂ€nomen dieses Jahrhunderts werden sollte. Die Zerstörbarkeit aller Ordnung wurde als Möglichkeit gesehen und der Krieg als Experiment. Im Zeitalter der Beschleunigung wurde auch Krieg als etwas verstanden, das beschleunigte. [...] Studenten, Professoren, Schriftsteller, KĂŒnstler, Priester, Atheisten, Anarchisten, politische Aktivisten, Radikale: Alle wollten dabei sein, wenn die Pax Europaea zu Ende ging. [...] Sie alle sahen im Krieg nicht das Entsetzliche, sondern die VerĂ€nderung, und nur ganz wenige konnten sich der Suggestion entziehen und anderes als den Aufbruch, nĂ€mlich auch das Ende eines europĂ€ischen Jahrhunderts, sehen.[249]“

Zumindest in kleinerem Umfang kam es auch zu Aktionen von Kriegsgegnern. Am 28. Juli 1914 fanden beispielsweise Antikriegsdemonstrationen im Berliner Lustgarten sowie in Hamburg, Altona und Wandsbek statt. Die SPD-FĂŒhrung schreckte jedoch davor zurĂŒck, die Massenproteste als politisches Druckmittel einzusetzen und den Hurra-Patrioten offensiv entgegenzutreten. Antikriegsaktionen beschrĂ€nkten sich zumeist auf von der Polizei genehmigte Versammlungen in geschlossenen RĂ€umen, und die Straße blieb den kriegsbegeisterten Teilen des BĂŒrgertums ĂŒberlassen. Der radikale Schwenk der SPD-Leitung und der meisten SPD-Parteizeitungen wenige Tage spĂ€ter irritierte weite Teile der Arbeiterschaft, in der sich auch nach dem 1. August 1914 eher Resignation und wenig Kriegsbegeisterung einstellte.[250]

Am 1. Mai 1916 sprach Karl Liebknecht vor einer Demonstration von mehreren tausend Kriegsgegnern auf dem Potsdamer Platz, was zu seiner Verhaftung und spĂ€teren Verurteilung wegen Hochverrates fĂŒhrte.

Gesellschaftliche UmwÀlzungen

Mit dem Ersten Weltkrieg ging eine Epoche zu Ende – das lange 19. Jahrhundert, wie es oft genannt wird, das mit der Französischen Revolution (1789) begonnen hatte und gemeinhin als das „bĂŒrgerliche Zeitalter“ apostrophiert wird. Das war bereits den Zeitgenossen bewusst. Der britische Außenminister Sir Edward Grey meinte, dass in Europa die Lichter ausgingen; Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg sprach in dĂŒsterer Vorahnung von einem „Sprung ins Dunkle“.

Der Erste Weltkrieg war â€“ wie es der US-amerikanische Diplomat und Historiker George F. Kennan ausdrĂŒckte â€“ die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“. Er war vor allem ein Ereignis, das sich fatal auf die weitere Geschichte Europas auswirkte: Oktoberrevolution, Stalinismus, Faschismus, Nationalsozialismus und schließlich der Zweite Weltkrieg sind ohne die ErschĂŒtterungen des Ersten Weltkrieges nicht denkbar. Einige Historiker fassen die Jahre von 1914 bis 1945 als zweiten DreißigjĂ€hrigen Krieg zusammen und beschreiben die Zeit der Weltkriege als Katastrophenzeit der deutschen Geschichte.

Mit dem Ersten Weltkrieg endete eine Epoche unbedingten und optimistischen Fortschrittsglaubens, eine große Desillusionierung durch die mörderische RealitĂ€t der Materialschlachten und GrabenkĂ€mpfe setzte ein. Die Ordnung des 19. Jahrhunderts geriet aus den Fugen: parlamentarisch-demokratische Republiken lösten die liberal-konstitutionelle Regierungsform mit stark autokratischen ZĂŒgen besonders im Deutschen Reich und in Österreich-Ungarn ab. Letzteres zerfiel in mehrere neue Staaten. Die republikanische Staatsform löste in vielen Teilen Europas endgĂŒltig die monarchische ab. Diesen Republiken blieben jedoch die wirtschaftlichen und sozialen Spannungen sowie die politischen Konzepte der Vorkriegszeit, um ihnen zu begegnen, erhalten. Alsbald brach sich die Krise der bĂŒrgerlichen Gesellschaft Bahn und sie wurden durch den Aufstieg großer faschistischer und kommunistischer Massenbewegungen bedroht, die in diktatorische und totalitĂ€re Regime mĂŒndeten. Die bĂŒrgerlich dominierte StĂ€nde- und Klassengesellschaft wandelte sich in Teilen zur Massengesellschaft.

Der Zusammenbruch der Monarchien in Deutschland, Österreich-Ungarn, Russland und in der TĂŒrkei und der daraus folgende soziale und politische Umbruch mĂŒndete vor dem Hintergrund weiterhin schlechter Wirtschaftskonjunkturen zum Teil in Ă€ußerst instabile Regierungssysteme in den Nachfolgestaaten vor allem Ostmitteleuropas.

Die USA wurden durch ihr Eingreifen in den Ersten Weltkrieg zur dominierenden Weltmacht. Staaten wie Großbritannien und Frankreich gerieten in wirtschaftliche AbhĂ€ngigkeit von den USA. Der Erste Weltkrieg leitete das Ende der europĂ€ischen Vormachtstellung ein â€“ auch durch die allmĂ€hliche Emanzipation der Völker Afrikas und Asiens vom Kolonialismus. Die eurozentrische Weltordnung wurde abgelöst durch eine zunehmende Polarisierung zweier SupermĂ€chte, die nach 1945 im Kalten Krieg offen zu Tage trat.

Ostfronthistoriografie

Die Historiografie zur Ostfront des Ersten Weltkriegs nimmt innerhalb der Literatur zu den Jahren 1914 bis 1918 wenig Raum ein. GrĂŒnde fĂŒr das geringe Forschungsinteresse war u. a. der Kalte Krieg, der den Zugang zu den östlichen Archiven fĂŒr westliche Forscher erschwerte. Unter Lenin wurden Soldatenfriedhöfe des Zarenreiches zerstört und so der Versuch unternommen, die damit zusammenhĂ€ngenden Ereignisse aus dem Geschichtsbewusstsein der Menschen auszulöschen. In der Sowjetunion konnten sowohl positive und patriotische wie auch negative Darstellungen der zaristischen Armee im Ersten Weltkrieg zu Problemen fĂŒr den Autor fĂŒhren, sodass das Thema eher gemieden wurde.

Norman Stone verfasste 1975 die erste umfassende Darstellung der Geschehnisse an der Ostfront.[251] Stone bezweifelt die wirtschaftliche RĂŒckstĂ€ndigkeit des Russischen Reiches. Die SchwĂ€che Russlands lag fĂŒr Stone in der veralteten Administration, der die Versorgungsschwierigkeiten und die ineffiziente ArmeefĂŒhrung anzulasten sei. Der Krieg im Osten unterschied sich markant von den Ereignissen an der Westfront, u. a. blieb es im Osten beim Bewegungskrieg, als im Westen die Fronten bereits erstarrt waren. Die GrĂŒnde hierfĂŒr lagen bei den spĂ€rlichen Kommunikationsmöglichkeiten und der schlechten Verkehrserschließung, aufgebrochene LĂŒcken in den Verteidigungslinien konnten nicht so schnell geschlossen werden wie im Westen. Die rĂ€umliche Ausdehnung der Ostfront mit mehreren tausend Frontkilometern kontrastierte mit lediglich 800 Kilometern LĂ€nge der Westfront. Erst in den neueren westlichen Darstellungen und Forschungen zum Ersten Weltkrieg rĂŒckt die Ostfront wieder in den Blickpunkt. Das MilitĂ€rgeschichtliche Forschungsamt (MGFA) in Potsdam fĂŒhrte im August 2004 eine Konferenz ĂŒber „Die vergessene Front“ durch.[252]

Bild des Soldaten

Seit Mitte der 1980er Jahre hat sich die Forschung vermehrt der Alltagsgeschichte, der Erlebnisebene des „kleinen Mannes“ zugewandt, „um die bisherige Dominanz der Elitenforschung aufzubrechen und eine Geschichte der Gesellschaft im Kriege auch von unten zu unterfĂŒttern.“[253] Die Historiographie der MentalitĂ€ten wird zudem seit einiger Zeit modifiziert durch die auch im internationalen Maßstab dominierende „Kriegskultur“-Forschung. In diesem Thema fließen MentalitĂ€ten, Erfahrungswelten, Propaganda und Ideologie wieder stĂ€rker zusammen als in der reinen „Erlebnis“-Forschung. Besondere Beachtung findet dabei der „Mythos des Kriegserlebnisses“.[254]

Der Erste Weltkrieg mit seinen Materialschlachten fĂŒhrte einen Wandel in der Selbstwahrnehmung wie auch in der Außenwahrnehmung der Soldaten herbei. So war vor dem Ersten Weltkrieg die allgemeine Vorstellung vom Krieg noch von offenen Feldschlachten geprĂ€gt, in denen der Soldat verwegen, ritterlich und heldenmĂŒtig dem Feind die Stirn bieten sollte. Nahezu alle Deutschen waren in ihrer Vorstellung vom Krieg auf dem Stand von 1871 und frĂŒher stehengeblieben. DemgemĂ€ĂŸ war der Krieg als ein „offener, ehrlicher Kampf mit ritterlichen Waffen“ gedacht, der den Teilnehmern Abenteuer, Romantik und persönliches Heldentum bringen wĂŒrde. Dieses Bild konnte den Erfordernissen und Erfahrungen des Stellungskrieges nicht standhalten. Das Erlebnis an der Front zerstörte solche Vorstellungen: „Mut, Tapferkeit und Geschick – alles ĂŒberflĂŒssig
“ Der Krieg brachte den Soldaten nicht das erhoffte Abenteuer und Heldentum, sondern die verstörende Erfahrung einer völligen Degradierung des Einzelnen zum wehrlosen Objekt der Kriegsmaschinerie, womit das Bild eines entpersonalisierten und industrialisierten Krieges entstand.[255]

Entscheidend prĂ€gte die schwere Artillerie diesen Eindruck, die auch die meisten Opfer des Krieges forderte. Den Soldaten blieb als einzige Reaktion auf diese Waffe nur das hilflose Abwarten auf den Einschlag, auf das Hereinbrechen einer nicht beeinflussbaren Gewalt: „Die Kriegsmaschinerie schien allmĂ€chtig zu werden und denen, die an ihren undurchsichtigen Bewegungen teilnahmen, ihre Entscheidungen aufzuzwingen.“[256] Dementsprechend entstand die Ikonographie eines neuen Typus des Soldaten, die „emotionalen, spontanen und loyalen Jugendlichen“ des Langemarck-Mythos wichen dem Verdun-KĂ€mpfer, im Idealbild eine „geschulte, kalte, aggressive, isolierte und technisch gerĂŒstete FĂŒhrerfigur.“ Der Stahlhelm wurde dabei zum Sinnbild des Soldaten, er reprĂ€sentierte die moderne, technische und funktionale Erscheinung des Krieges.[257]

Der statischen Anordnung des Grabenkrieges wohnte paradoxerweise auch eine Tendenz zur Begrenzung der Gewalt inne, solange die Soldaten beider Seiten die Sicherung des Status quo betrieben, was außerhalb großer Offensiven in weiten Bereichen der Front der Fall war. Um diese Situation aufzubrechen, setzten die HeeresfĂŒhrungen Spezialisten der Gewaltanwendung ein, auf britischer Seite vor allem ScharfschĂŒtzen („Snipers“), auf deutscher und österreichischer Seite StoßtruppenkĂ€mpfer mit hoher individueller Kampfmotivation, die bei der normalen Truppe wegen der von ihnen betriebenen Eskalation der Gewalt Ă€ußerst unbeliebt waren. Diese speziellen Einheiten empfanden sich als TĂ€ter in einem emphatischen Sinne. „Es ist demnach auch kein Zufall, daß sich hier, neben den deutschen Stoßtrupps auch bei den italienischen Eliteeinheiten, den ‚Arditi‘, eine direkte KontinuitĂ€tslinie zur faschistischen Ästhetisierung der Gewalt in der Zwischenkriegszeit ziehen lĂ€ĂŸt“[258] und auch aus tiefenpsychologisch-kulturwissenschaftlicher Sicht begrĂŒndet wurde.[259]

KĂŒnstlerische Rezeption

Aus heutiger Sicht stehen kritische literarische und kĂŒnstlerische Rezeptionen des Ersten Weltkrieges wie Erich Maria Remarques Im Westen nichts Neues oder Stanley Kubricks Wege zum Ruhm unangefochten im Vordergrund der öffentlichen Wahrnehmung. Anders verhielt es sich wĂ€hrend des Ersten Weltkrieges und in den Folgejahren. Vor allem in Deutschland wurde ein problematischer ideologischer Überbau fĂŒr das unmenschliche Geschehen konstruiert.

Der deutsche Schriftsteller Richard Dehmel, ein Wegbereiter des Expressionismus, interpretierte 1916 den Krieg wie folgt:

„Um unser höchstes Seelengut geht der Krieg: unsern Geist will man niederkĂ€mpfen, unsre eigentĂŒmliche Kraft, die jene körperlichen BesitztĂŒmer in so kurzer Zeit emporwachsen ließ, daß den andern Völkern um ihre Zukunft bangt, um den Machtbereich ihres eigenen Geists. Diese unsre Schaffenskraft will man knebeln.[260]“

Die Auslegung des Ersten Weltkrieges als einen Vernichtungskampf gegen das ĂŒberlegene deutsche „Sonderwesen“ war eine ideologische NovitĂ€t und folgenschwer. Der nach dieser Interpretation von den Staaten der Entente aus Hass, Neid und Verzweiflung entfesselte Krieg richte sich nicht gegen MilitĂ€r, Ökonomie etc., sondern gegen das alle materiellen Leistungen ĂŒberhaupt erst ermöglichende Deutschtum. Der Krieg wurde in dieser Interpretation damit aus allen militĂ€rischen, ökonomischen und politischen ZusammenhĂ€ngen herausgelöst und erhielt eine geradezu heilsgeschichtliche QualitĂ€t.

Im August 1914 meinte man eine Wiedergeburt des deutschen Wesens erkennen zu können, der Krieg wische die bedrohliche Dekadenz weg:

„Im RĂŒckblick fĂ€llt sehr bald ein eklatanter Widerspruch auf zwischen der Idee einer zur geistigen FĂŒhrung der Welt berufenen deutschen ‚Sonderart‘ und den vielfachen Klagen ĂŒber eine abgrundtiefe ‚Dekadenz‘ der Jahre vor dem Krieg. FĂŒr die Zeitgenossen löste sich dieser Widerspruch durch die Auffassung einer unter dem Druck des neuen Krieges eingetretenen ‚Wiedergeburt‘ (Gerhart Hauptmann), des wahren, ‚des alten deutschen Wesens‘ (Rudolf Borchardt). Die allgemeine Überzeugung einer einzigartigen ‚Revolution der deutschen Seele‘ (Otto Ernst) im Moment der Mobilmachung bildet den wohl entscheidenden SchlĂŒssel zum spĂ€teren Verstehen der Kriegsbegeisterung vom Herbst 1914. [
] Die ‚Wiedergeburt‘ des deutschen ‚Wesens‘ manifestierte sich in einer schlagartigen RĂŒckbesinnung der Deutschen auf ihre eigentlichen ‚Tugenden‘ und Denkhaltungen. FĂŒr Robert Musil gehörten dazu an erster Stelle ‚Treue‘, ‚Mut‘, ‚Unterordnung‘, und ‚PflichterfĂŒllung‘. Ganz Ă€hnlich bestimmte Hermann Bahr ‚Entsagung, Pflicht und Ehrfurcht‘ als konstitutive Merkmale der deutschen ‚Persönlichkeit‘.[261]“

Der kriegsfreiwillige Schriftsteller Walter Flex schrieb im FrĂŒhjahr 1917 als Nachwort zu „Der Wanderer zwischen beiden Welten“, das eines der sechs meistverkauften deutschen BĂŒcher des 20. Jahrhunderts wurde:

„Ich bin heute innerlich so kriegsfreiwillig wie am ersten Tage. Ich bin’s und war es nicht, wie viele meinen, aus nationalem, sondern aus sittlichem Fanatismus. Nicht nationale, sondern sittliche Forderungen sind’s, die ich aufstelle und vertrete. Was ich von der ‚Ewigkeit des deutschen Volkes‘ und von der welterlösenden Sendung des Deutschtums geschrieben habe, hat nichts mit nationalem Egoismus zu tun, sondern ist ein sittlicher Glaube, der sich selbst in der Niederlage oder [
] im Heldentode eines Volkes verwirklichen kann [
]. Mein Glaube ist, daß der deutsche Geist im August 1914 und darĂŒber hinaus eine Höhe erreicht hat, wie sie kein Volk vordem gesehen hat. GlĂŒcklich jeder, der auf diesem Gipfel gestanden hat und nicht wieder herabzusteigen braucht. Die Nachgeborenen des eigenen und fremder Völker werden diese Flutmarke Gottes ĂŒber sich sehen an den Ufern, an denen sie vorwĂ€rtsschreiten. – Das ist mein Glaube und mein Stolz und mein GlĂŒck, das mich allen persönlichen Sorgen entreißt [
].[262]“

Die RealitĂ€t und das Scheitern der so sicher erwarteten Übernahme der geistigen Weltherrschaft durch die „sendungsvolle“ (Thomas Mann) deutsche „Wesensart“ musste die AnhĂ€nger einer weltgeschichtlichen „Missionsaufgabe“ des deutschen „Wesens“ zutiefst verstören. Die Schuld dafĂŒr wurde immer mehr bei einem inneren Feind gesucht, der die großartige geistig-moralische „Erhebung“ des deutschen Volkes vom August 1914 untergraben und zerstört hatte. Mit dem Kriegsende 1918 kam dann zu der Auffassung eines geistigen Verrats noch die Behauptung des Dolchstoßes, also die Schuldzuweisung fĂŒr den militĂ€rischen Ausgang des Krieges an die vermeintlich von Juden und Bolschewisten beherrschte Sozialdemokratie. Damit war eine wichtige Basis gelegt fĂŒr den spĂ€teren Erfolg völkisch nationaler Ideologie:

„Eine neue Generation, gehĂ€rtet in den ‚Stahlgewittern‘ des Ersten Weltkrieges, galt nun als auserwĂ€hlt zur Revision der Weltgeschichte.[263]“

Kunstwerke

Romane und Essays

Bildende Kunst

  • Bayerisches Armeemuseum (Ingolstadt): Der Erste Weltkrieg. Zeitgenössische GemĂ€lde und Grafik. Verlag Donau Kurier, Ingolstadt 1980, ISBN 3-920253-14-0.
  • Dietrich Schubert (Hrsg.): Otto Dix: Der Krieg. 50 Radierungen von 1924. Herausgegeben und kommentiert von Dietrich Schubert. Jonas Verlag, Marburg 2002, ISBN 3-89445-305-2.
  • Seine Augen trinken alles. Max Ernst und die Zeit um den Ersten Weltkrieg. Max Ernst Museum, BrĂŒhl, Ausstellung vom 23. Februar bis 29. Juni 2014 mit Katalog

Comics

Der französische Comiczeichner Jacques Tardi setzt sich in mehreren seiner Werke mit dem Ersten Weltkrieg auseinander. Dabei legt er den Schwerpunkt auf die GrĂ€uel und Erlebnisse der einfachen Soldaten in den SchĂŒtzengrĂ€ben.

Filme

Der Erste Weltkrieg bot Stoff fĂŒr zahlreiche Verfilmungen, darunter auch NS-Propaganda-Filme. Bedeutendere Filme zum Thema sind:

Nagelbilder

St. Michael am Rathaus in Ohrdruf Eine besondere Kunstform des Ersten Weltkriegs waren so genannte Nagelbilder; eine Propagandabewegung, die in der ersten JahreshÀlfte 1915 von Wien ausging. Nach dem Krieg wurden sie teilweise zu Kriegswahrzeichen der StÀdte, in denen sie aufgestellt worden waren. Besonders bekannt wurden:

Literatur

Einen Überblick ĂŒber die neuere Forschungsliteratur hat Christoph NĂŒbel erarbeitet.[231]

Gesamtdarstellungen

  • 90 Jahre Erster Weltkrieg. (PDF; 457 kB). In: Aus Politik und Zeitgeschichte. 29-30/2004.
  • Jean-Jacques Becker, Gerd Krumeich: Der große Krieg. Deutschland und Frankreich 1914–1918. Aus dem Französischen von Marcel KĂŒstner und Peter Böttner. Klartext-Verlag, Essen 2010, ISBN 978-3-8375-0171-1.
  • Volker R. Berghahn: Der Erste Weltkrieg. C.H. Beck, MĂŒnchen 2003, ISBN 3-406-48012-8.
  • Wolfdieter Bihl: Der Erste Weltkrieg 1914–1918: Chronik – Daten – Fakten. Böhlau, Wien 2010, ISBN 978-3-205-78379-4. (Chronik)
  • Niall Ferguson: Der falsche Krieg. Der Erste Weltkrieg und das 20. Jahrhundert. Aus dem Englischen fĂŒr die deutsche Ausgabe leicht gekĂŒrzt und ĂŒberarbeitet. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1999, ISBN 3-421-05175-5. Taschenbuchausgabe DTV, MĂŒnchen 2001, ISBN 3-423-30808-7. (Orig.: The pity of war. London 1998)
  • Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2003, ISBN 3-506-73913-1. Erweiterte und aktualisierte Studienausgabe Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9. (Standardwerk;teilw. online bei Google Books)
  • Michael Howard: Kurze Geschichte des Ersten Weltkriegs. Aus dem Englischen von Helmut Reuter. Piper, MĂŒnchen, ZĂŒrich 2004, ISBN 3-492-04588-X (Originalausgabe Oxford 2002 unter dem Titel: The First World War).
  • John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Kindler, Reinbek bei Hamburg 2000, ISBN 3-463-40390-0. Weitere Ausgabe Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5.
  • Jörn Leonhard: Die BĂŒchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkrieges. Verlag C. H. Beck, MĂŒnchen 2014, ISBN 978-3-406-66191-4.
  • Peter MĂ€rz: Der Erste Weltkrieg. Deutschland zwischen dem langen 19. und dem kurzen 20. Jahrhundert, Verlag Ernst Vögel, Stamsried 2004, ISBN 3-89650-193-3.
  • Wolfgang Michalka (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg. Wirkung – Wahrnehmung – Analyse. Im Auftrag des MilitĂ€rgeschichtlichen Forschungsamtes. Piper, MĂŒnchen 1994, ISBN 3-492-11927-1. Genehmigte Lizenzausgabe Seehamer Verlag, Weyarn 1997, ISBN 3-932131-37-1.
  • Wolfgang J. Mommsen: Der Grosse Krieg und die Historiker. Neue Wege der Geschichtsschreibung ĂŒber den Ersten Weltkrieg. Klartext, Essen 2002, ISBN 3-89861-098-5.
  • Wolfgang J. Mommsen: Die Urkatastrophe Deutschlands. Der Erste Weltkrieg 1914–1918. Hrsg JĂŒrgen Kocka, (= Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte, Band 17), 10. völlig neu bearbeitete Auflage. Klett-Cotta, Stuttgart 2002, ISBN 3-608-60017-5. (enthĂ€lt Quellen- und ForschungsĂŒberblick)
  • Wolfgang J. Mommsen: Der Erste Weltkrieg – Anfang vom Ende des bĂŒrgerlichen Zeitalters. Bundeszentrale fĂŒr politische Bildung, Bonn 2004. Weitere Ausgabe Taschenbuch S. Fischer, Frankfurt 2004, ISBN 3-596-15773-0.
  • Herfried MĂŒnkler: Der Große Krieg. Die Welt 1914 bis 1918. Rowohlt, Berlin 2013, ISBN 978-3-87134-720-7.
  • Sönke Neitzel: Blut und Eisen. Deutschland im Ersten Weltkrieg (= Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert). Pendo Verlag, ZĂŒrich 2003, ISBN 3-85842-448-X.
  • Sönke Neitzel: Weltkrieg und Revolution (= Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert. Band 3). bebra-Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-89809-403-0.
  • Christian Ortner: Die k.u.k. Armee und ihr letzter Krieg. Verlag Carl Gerold’s Sohn, Wien 2013, ISBN 978-3-900812-93-5.
  • Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf 1988, ISBN 3-430-17481-3.
  • Markus Pöhlmann, Harald Potempa, Thomas Vogel (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg 1914–1918. Der deutsche Aufmarsch in ein kriegerisches Jahrhundert. Bucher, MĂŒnchen 2014, ISBN 978-3-7658-2033-5.
  • Manfried Rauchensteiner: Der Tod des Doppeladlers. Österreich-Ungarn und der Erste Weltkrieg. Styria-Verlag, Wien/Graz 1994, ISBN 3-222-12116-8.
  • Manfried Rauchensteiner: Der Erste Weltkrieg und das Ende der Habsburgermonarchie 1914 – 1918. Böhlau Verlag, Wien 2013, ISBN 978-3-205-78283-4.
  • Daniel Marc Segesser: Der Erste Weltkrieg in globaler Perspektive. Marixverlag, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-86539-953-3.
  • David Stevenson: 1914–1918. Der Erste Weltkrieg. Aus dem Englischen Harald Eckhardt u. Ursula Vones-Liebenstein, DĂŒsseldorf 2006, ISBN 3-538-07214-0. Zweite Auflage. DĂŒsseldorf 2010, ISBN 978-3-491-96274-3. (Wichtige Gesamtdarstellung; Orig. 1914–1918. The History of the first World War. London 2004.)
  • Hew Strachan: The First World War. Vol. 1: To Arms. Oxford University Press, Oxford 2001, ISBN 0-19-820877-4. Vol. 2: The outbreak of the First World War. Oxford University Press, Oxford 2003, ISBN 0-19-925726-4. (Zwei BĂ€nde einer auf drei BĂ€nde geplanten umfassenden Darstellung, verfasst von einem anerkannten modernen MilitĂ€rhistoriker.)
  • Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Bertelsmann, MĂŒnchen 2004, ISBN 3-570-00777-4. Taschenbuch Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2 (Orig.: The Oxford illustrated history of the First World War. New York 2000).
  • Ian Westwell: Der 1. Weltkrieg. Eine Chronik. Aus dem Englischen von Heiko Nonnenmann. Gondrom Verlag, Bindlach 2000, ISBN 3-8112-1748-8.
  • Jay Winter (Hrsg.): The Cambridge History of the First World War. 3 BĂ€nde. Cambridge University Press, Cambridge 2014.

Vorgeschichte, Ursachen und Julikrise

  • JĂŒrgen Angelow: Der Weg in die Urkatastrophe. Der Zerfall des alten Europa 1900–1914. Berlin 2010, ISBN 978-3-89809-402-3.
  • Christopher Clark: Die Schlafwandler: Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog, Deutsche Verlags-Anstalt, MĂŒnchen 2013, ISBN 978-3-421-04359-7.
  • Fritz Fischer: Krieg der Illusionen. Die Deutsche Politik von 1911–1914. 2. Auflage. DĂŒsseldorf 1970, ISBN 3-7700-0913-4. (Untermauerung und VerschĂ€rfung der Thesen von Griff nach der Weltmacht)
  • Imanuel Geiss (Hrsg.): Julikrise und Kriegsausbruch 1914. Eine Dokumentensammlung. Band I. Bearbeitet und eingeleitet von Imanuel Geiss. Mit einem Vorwort von Fritz Fischer. Verlag fĂŒr Literatur und Zeitgeschichte, Hannover 1963, DNB 451465709. (Standardwerk).
  • Imanuel Geiss (Hrsg.): Julikrise und Kriegsausbruch 1914. Eine Dokumentensammlung. Band II. Bearbeitet und eingeleitet von Imanuel Geiss. Verlag fĂŒr Literatur und Zeitgeschichte, Hannover 1964, DNB 451465717. (Standardwerk).
  • Imanuel Geiss (Hrsg.): Juli 1914. Die europĂ€ische Krise und der Ausbruch des Ersten Weltkrieges. 3. Auflage. MĂŒnchen 1986, ISBN 3-423-02921-8. (Veröffentlichung der wichtigsten Dokumente durch den bekannten SchĂŒler von Fritz Fischer)
  • Imanuel Geiss: Der lange Weg in die Katastrophe. Die Vorgeschichte des Ersten Weltkrieges 1815–1914. 2. Auflage. MĂŒnchen 1991, ISBN 3-492-10943-8.
  • Richard F. Hamilton, Holger H. Herwig: The Origins of World War I. Cambridge 2004, ISBN 0-521-81735-8.
  • Keith Nelson, Zara Steiner: Britain and the Origins of the First World War, Macmillan, 2. Auflage. 2003
  • Stefan Schmidt: Frankreichs Außenpolitik in der Julikrise 1914. Ein Beitrag zur Geschichte des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges. (=Pariser Historische Studien. Band 90) Verlag Oldenbourg, MĂŒnchen 2009, ISBN 978-3-486-59016-6. Online auf perspectivia.net.

Zeitzeugnisse

  • Quellen-Onlineedition des Britischen Nationalarchivs: Operation War Diary. 2014. (KriegstagebĂŒcher von kommandierenden Offizieren; Engl. Homepage; zunĂ€chst werden 2000 TB publiziert)
  • Deutschlandfunk (Hrsg.): Feldpostbriefe / Lettres de poilus 1914–1918. (Audio CD) Bearbeitung: Peter Lieck, Philipp Schepmann, Cedrik Piquard. Berlin 1999, ISBN 3-89813-027-4. (Gemeinsame Hörfunk-Produktion von Radio France und Deutschlandfunk, gesendet 1998)
  • Karl Dietrich Erdmann (Hrsg.): Kurt Riezler. TagebĂŒcher-AufsĂ€tze-Dokumente. Eingeleitet und herausgegeben von Karl Dietrich Erdmann. Vandenhock & Ruprecht, Göttingen 1972, ISBN 3-525-35817-2. (Wichtiges Quellenwerk, Riezler war Mitarbeiter und Vertrauter von Reichskanzler Bethmann Hollweg.)
  • Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Irina Renz (Hrsg.): „Keiner fĂŒhlt sich hier mehr als Mensch
“ Erlebnis und Wirkung des Ersten Weltkrieges. Essen 1993, ISBN 3-596-13096-4. (Beitrag zur neueren Forschungsperspektive der MentalitĂ€tsgeschichte)
  • Susanne Miller (Bearb.), in Verbindung mit Erich Matthias: Das Kriegstagebuch des Reichstagsabgeordneten Eduard David 1914 bis 1918. (Quellen zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Im Auftr. der Kommission fĂŒr Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien hrsg. von Werner Conze und Erich Matthias, Reihe 1: Von der konstitutionellen Monarchie zur parlamentarischen Republik, Band 4), Droste, DĂŒsseldorf 1966.
  • Bernd Ulrich, Benjamin Ziemann (Hrsg.): Frontalltag im Ersten Weltkrieg. Quellen und Dokumente. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-596-12544-8.
  • Bernd Ulrich, Benjamin Ziemann (Hrsg.): Frontalltag im Ersten Weltkrieg. Ein historisches Lesebuch. Klartext Verlag, Essen 2008, ISBN 978-3-8375-0015-8.
  • Theodor Wolff: TagebĂŒcher 1914–1919. Der Erste Weltkrieg und die Entstehung der Weimarer Republik in TagebĂŒchern, Leitartikeln und Briefen des Chefredakteurs am „Berliner Tageblatt“ und MitbegrĂŒnder der „Deutschen Demokratischen Partei“. Zwei Teile, hrsg. von Bernd Sösemann. Boppard am Rhein 1984, ISBN 3-7646-1835-3. (wichtiges Quellenwerk)

Einzelaspekte

  • Justus D. Doenecke: Nothing Less than War. A New History of America’s Entry into World War I. The University Press of Kentucky, Lexington (Kentucky) 2011, ISBN 978-0-8131-3002-6. Als e-Book: ISBN 978-0-8131-3003-3.
  • Jörg Duppler, Gerhard P. Groß (Hrsg.): Kriegsende 1918. Ereignis, Wirkung, Nachwirkung (= BeitrĂ€ge zur MilitĂ€rgeschichte. Schriftenreihe des MilitĂ€rgeschichtlichen Forschungsamtes. Band 53). R. Oldenbourg Verlag, MĂŒnchen 1999, ISBN 3-486-56443-9.
  • Peter Englund: Schönheit und Schrecken. Eine Geschichte des Ersten Weltkriegs, erzĂ€hlt in neunzehn Schicksalen. Aus dem Schwedischen von Wolfgang Butt. Rowohlt, Berlin 2011, ISBN 978-3-87134-670-5.
  • Martin Farndale: Western front, 1914–18. London 1986, ISBN 1-870114-00-0.
  • Fritz Fellner; Heidrun Maschl, Brigitte Mazohl-Wallnig (Hrsg.): Der Zerfall der Donaumonarchie in weltgeschichtlicher Perspektive. und Der Vertrag von St. Germain. In: Vom Dreibund zum Völkerbund: Studien zur Geschichte der internationalen Beziehungen 1882–1919. Verlag R. Oldenbourg, MĂŒnchen 1994, ISBN 3-486-56091-3.
  • Fritz Fischer: Griff nach der Weltmacht. DĂŒsseldorf 1961, 2000, ISBN 3-7700-0902-9. (Insbesondere die beiden Eingangskapitel lösten die Fischer-Kontroverse aus).
  • Paul Fussell: The Great War and Modern Memory. Oxford University Press, New York 1975. Zahlreiche Reprints, zuletzt 2011: ISBN 0-19-513331-5.
  • Sabine Giesbrecht: Musik und Propaganda. Der Erste Weltkrieg im Spiegel deutscher Bildpostkarten, OsnabrĂŒck: epOs-Music, ISBN 978-3-940255-51-8 (Buch), 978-3-940255-52-5 (CD-ROM)
  • Christa HĂ€mmerle (Hrsg.): Kindheit im Ersten Weltkrieg, Boehlau Verlag, Wien 1993, ISBN 3-205-05498-9.
  • Sebastian Haffner: Die sieben TodsĂŒnden des Deutschen Reiches im Ersten Weltkrieg. Bergisch Gladbach 2001.
  • Paul G. Halpern: A naval history of World War I. Annapolis, MD (Naval Institute Press) 1994, ISBN 0-87021-266-4.
  • John Horne, Alan Kramer: Deutsche Kriegsgreuel 1914. Die umstrittene Wahrheit. Aus dem Englischen von Udo Rennert. Hamburger Edition, Hamburg 2004, ISBN 3-930908-94-8. (Rezension)
  • Ernst Johann (Hrsg.): Innenansicht eines Krieges. Bilder, Briefe, Dokumente 1914–1918. Scheffler, Frankfurt am Main 1968.
  • George F. Kennan: Die schicksalhafte Allianz. Frankreich und Rußland am Vorabend des Ersten Weltkrieges. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1990, ISBN 3-462-02036-6.
  • Nicola Labanca, Oswald Überegger (Hrsg.): Krieg in den Alpen: Österreich-Ungarn und Italien im Ersten Weltkrieg (1914–1918). Böhlau, Wien 2013, ISBN 978-3-205-79472-1.
  • Heinz von Lichem: Der Tiroler Hochgebirgskrieg 1915–1918 im Luftbild. Steiger, Innsbruck 1986, ISBN 3-85423-052-4.
  • Andreas Leipold: Die deutsche SeekriegsfĂŒhrung im Pazifik in den Jahren 1914 und 1915. Wiesbaden (Harrassowitz) 2012, ISBN 978-3-447-06602-0.
  • Hans Linnenkohl: Vom Einzelschuss zur Feuerwalze. Der Wettlauf zwischen Technik und Taktik im Ersten Weltkrieg. Bernard & Graefe Verlag, Koblenz 1990, ISBN 3-7637-5866-6.
  • Vejas Gabriel Liulevicius: Kriegsland im Osten. Eroberung, Kolonisierung und MilitĂ€rherrschaft im Ersten Weltkrieg 1914–1918. Hamburg 2002, ISBN 3-930908-81-6.
  • Dieter Martinetz: Der Gaskrieg 1914/18. Entwicklung, Herstellung und Einsatz chemischer Kampfstoffe. Das Zusammenwirken von militĂ€rischer FĂŒhrung, Wissenschaft und Industrie. Bernard & Graefe Verlag, Bonn 1996, ISBN 3-7637-5952-2.
  • John H. Morrow: The Great War in the air. Military aviation from 1909 to 1921. Shrewsbury (Airlife) 1993, ISBN 1-85310-445-0.
  • Gerhard Ritter: Der Schlieffenplan. Kritik eines Mythos. Mit erstmaliger Veröffentlichung der Texte und 6 Kartenskizzen. Verlag R. Oldenbourg, MĂŒnchen 1956.
  • Werner Bernhard Sendker: Auf Flanderns Feldern gefallen: Deutsche und ihr VerhĂ€ltnis zum Ersten Weltkrieg. 2. Auflage. Der Andere Verlag, Tönningen 2005, ISBN 3-89959-366-9.
  • Norman Stone: The Eastern Front 1914–1917. Penguin Books, London 1975, 1998, ISBN 0-14-026725-5.
  • Barbara Tuchman: August 1914. Verlag Fischer, 2. Auflage. Frankfurt am Main 2001, ISBN 3-596-15395-6.

Weblinks

Allgemeine Informationen
 Commons: Erster Weltkrieg â€“ Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Erster Weltkrieg â€“ Quellen und Volltexte
 Wiktionary: Erster Weltkrieg â€“ BedeutungserklĂ€rungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Portal: Imperialismus und Weltkriege – Weitere Artikel ĂŒber Imperialismus und Weltkriege
Vorgeschichte
MilitÀr und Kriegsverlauf
Folgen
Historische Forschung
Bilder und Karten
Filme
Zeitungen

Anmerkungen

  1. ↑ a b c d Spencer Tucker (Hrsg.): The Encyclopedia of World War I. A Political, Social and Military History. Verlag ABC-Clio, Santa Barbara 2005, ISBN 1-85109-420-2, S. 273.
  2. ↑ Eintritts- und Austrittsdaten sowie Änderung der Staatsform wĂ€hrend des Krieges (Russland) siehe: Beteiligte am Ersten Weltkrieg.
  3. ↑ Inklusive britische Dominions. Vermutlich aufgrund von Definitionsschwierigkeiten der Eigenstaatlichkeit einiger Beteiligter finden sich unterschiedliche Angaben in der Literatur, viele Autoren verzichten deswegen auf eine Zahlenangabe.
  4. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 664 f.
  5. ↑ Georg Paul Rieß: „Aus FĂŒrth’s Geschichte – von Georg Paul Rieß. Chronikschreiber, 1914. Viertes Jahr“, FĂŒrth 1914 (offizielle handschriftliche Stadtchronik, Einzelexemplar im Stadtarchiv FĂŒrth), S. 81; zit. nach Alexander Mayer: FĂŒrth 1911–1914. Krieg der Illusionen – die lokale Sicht, FĂŒrth 2000, ISBN 3-927347-44-2, S. 90.
  6. ↑ Gregor Schöllgen, Friedrich Kiessling: Das Zeitalter des Imperialismus. FĂŒnfte Auflage. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, MĂŒnchen 2009, ISBN 978-3-486-58868-2, S. 49–71, 160–175; Imanuel Geiss: Der lange Weg in die Katastrophe. Die Vorgeschichte des Ersten Weltkrieges 1815–1914. 2. Auflage. MĂŒnchen 1991, ISBN 3-492-10943-8, S. 115–297; Imanuel Geiss: Geschichte im Überblick. Daten und ZusammenhĂ€nge der Weltgeschichte. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 1995, ISBN 3-499-16511-2, S. 453 ff.
  7. ↑ Imanuel Geiss: Geschichte im Überblick. Daten und ZusammenhĂ€nge der Weltgeschichte. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 1995, ISBN 3-499-16511-2, S. 462.
  8. ↑ Imanuel Geiss: Der lange Weg in die Katastrophe. Die Vorgeschichte des Ersten Weltkrieges 1815–1914. 2. Auflage. MĂŒnchen 1991, ISBN 3-492-10943-8, S. 115–297; Imanuel Geiss: Geschichte im Überblick. Daten und ZusammenhĂ€nge der Weltgeschichte. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 1995, ISBN 3-499-16511-2, S. 453 ff.; Christopher Clark: Die Schlafwandler: Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog. Deutsche Verlags-Anstalt, MĂŒnchen 2013, ISBN 978-3-421-04359-7, S. 169–471; Gregor Schöllgen, Friedrich Kiessling: Das Zeitalter des Imperialismus. FĂŒnfte Auflage. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, MĂŒnchen 2009, ISBN 978-3-486-58868-2, S. 49–89, 160–196.
  9. ↑ Gregor Schöllgen, Friedrich Kiessling: Das Zeitalter des Imperialismus. FĂŒnfte Auflage. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, MĂŒnchen 2009, ISBN 978-3-486-58868-2, S. 73–89, 160–196; Imanuel Geiss: Der lange Weg in die Katastrophe. Die Vorgeschichte des Ersten Weltkrieges 1815–1914. 2. Auflage. MĂŒnchen 1991, ISBN 3-492-10943-8, S. 115–253; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 447, 456 ff.
  10. ↑ Hans Linnenkohl: Vom Einzelschuss zur Feuerwalze. Der Wettlauf zwischen Technik und Taktik im Ersten Weltkrieg Bernard & Graefe Verlag, Koblenz 1990, ISBN 3-7637-5866-6, S. 89 ff.
  11. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 344 ff., 575 ff., 664; Matthias Erzberger (MdR): Die RĂŒstungsausgaben des Deutschen Reichs. In: Finanzwirtschaftliche Zeitfragen. Heft 14, Stuttgart 1914, S. 15 f.; Niall Ferguson: The pity of war, Basic Books, 1999, ISBN 0-465-05712-8, Abschnitt Public Finance and National Security S. 106., dort zitiert nach John M. Hobson: The Military-Extraction Gap and the Wary Titan: The Fiscal-Sociology of British Defence Policy, 1870–1913, in: Journal of European Economic History 22(3) (1993), S. 466–507.
  12. ↑ Imanuel Geiss (Hrsg.): Julikrise und Kriegsausbruch 1914. Eine Dokumentensammlung. Band I. Bearbeitet und eingeleitet von Imanuel Geiss. Mit einem Vorwort von Fritz Fischer. Verlag fĂŒr Literatur und Zeitgeschichte, Hannover 1963, DNB 451465709, S. 38, 58 ff., 71 f., 75 f; Christopher Clark: Die Schlafwandler: Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog, Deutsche Verlags-Anstalt, MĂŒnchen 2013, ISBN 978-3-421-04359-7, S. 507, 510 f.
  13. ↑ Imanuel Geiss (Hrsg.): Julikrise und Kriegsausbruch 1914. Eine Dokumentensammlung. Band I. Bearbeitet und eingeleitet von Imanuel Geiss. Mit einem Vorwort von Fritz Fischer. Verlag fĂŒr Literatur und Zeitgeschichte, Hannover 1963, DNB 451465709, S. 58 f. (kursiver Text von Wilhelm II. unterstrichen), 128; Christopher Clark: Die Schlafwandler: Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog, Deutsche Verlags-Anstalt, MĂŒnchen 2013, ISBN 978-3-421-04359-7, S. 529 ff.
  14. ↑ Teile von Abessinien (Ende 1915 bis 27. Oktober 1916 unter Iyasu IV.), das Fur-Sultanat (Darfur ab 1916), der Senussi-Staat (seit 1915) und Persien (Erster Weltkrieg in Persien seit 2. November 1914) kĂ€mpften teilweise auf Seiten der MittelmĂ€chte. Zentralarabien und der Hedschas standen in der Arabischen Revolte seit Juni 1916 militĂ€risch auf Seiten der Entente. Bolivien, Peru, Ecuador, Uruguay und die Dominikanische Republik brachen 1917 unter Einfluss der USA ihre diplomatischen Beziehungen zu Deutschland ab. Vgl. Spencer Tucker (Hrsg.): The Encyclopedia of World War I. A Political, Social and Military History. Verlag ABC-Clio, Santa Barbara 2005, ISBN 1-85109-420-2, S. 672.
  15. ↑ Angegeben ist der tatsĂ€chliche Beginn der Kampfhandlungen, Daten der einzelnen KriegserklĂ€rungen sind davon teilweise abweichend. Falls nicht anders angegeben laut Erik Goldstein: Wars & Peace Treaties 1816–1991. Routledge, London 1992, ISBN 0-203-97682-7, S. 197 ff.
  16. ↑ Datum der UnterstĂŒtzungserklĂ€rung an das Britische Weltreich, eine formale KriegserklĂ€rung erfolgte nicht
  17. ↑ Provisorische Regierung / Königliche Regierung
  18. ↑ JĂŒrgen Angelow: Der Weg in die Urkatastrophe. Der Zerfall des alten Europa 1900–1914. be.bra, Berlin 2010, ISBN 978-3-89809-402-3, S. 121 ff. (Zitat S. 124); Christopher Clark: Die Schlafwandler: Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog. Deutsche Verlags-Anstalt, MĂŒnchen 2013, ISBN 978-3-421-04359-7, S. 531 ff.
  19. ↑ Karl Dietrich Erdmann (Hrsg.): Kurt Riezler. TagebĂŒcher-AufsĂ€tze-Dokumente. Eingeleitet und herausgegeben von Karl Dietrich Erdmann. Vandenhock & Ruprecht, Göttingen 1972, ISBN 3-525-35817-2, S. 182 ff.
  20. ↑ Vgl. z. B. Christopher Clark: Die Schlafwandler: Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog. Deutsche Verlags-Anstalt, MĂŒnchen 2013, ISBN 978-3-421-04359-7, S. 545 ff.
  21. ↑ Christopher Clark: Die Schlafwandler: Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog. Deutsche Verlags-Anstalt, MĂŒnchen 2013, ISBN 978-3-421-04359-7, S. 570, 575 ff.
  22. ↑ Österreichisch-ungarisches Rotbuch. Diplomatische AktenstĂŒcke zur Vorgeschichte des Krieges 1914. Volksausgabe. Manzsche k.u.k. Hof-Verlags- und UniversitĂ€ts-Buchhandlung, Wien 1915, Dok. 7, S. 15–18..
  23. ↑ Christopher Clark: Die Schlafwandler: Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog. Deutsche Verlags-Anstalt, MĂŒnchen 2013, ISBN 978-3-421-04359-7, S. 605 ff.; Imanuel Geiss (Hrsg.): Julikrise und Kriegsausbruch 1914. Eine Dokumentensammlung. Band I. Bearbeitet und eingeleitet von Imanuel Geiss. Mit einem Vorwort von Fritz Fischer. Verlag fĂŒr Literatur und Zeitgeschichte, Hannover 1963, DNB 451465709, S. 354 f.
  24. ↑ Christopher Clark: Die Schlafwandler: Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog. Deutsche Verlags-Anstalt, MĂŒnchen 2013, ISBN 978-3-421-04359-7, S. 592 ff.
  25. ↑ Imanuel Geiss (Hrsg.): Juli 1914. Die europĂ€ische Krise und der Ausbruch des Ersten Weltkrieges. 3. Auflage. MĂŒnchen 1986, S. 254.
  26. ↑ Christopher Clark: Die Schlafwandler: Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog. Deutsche Verlags-Anstalt, MĂŒnchen 2013, ISBN 978-3-421-04359-7, S. 608 ff.; Imanuel Geiss (Hrsg.): Julikrise und Kriegsausbruch 1914. Eine Dokumentensammlung. Band II. Bearbeitet und eingeleitet von Imanuel Geiss. Verlag fĂŒr Literatur und Zeitgeschichte, Hannover 1964, DNB 451465717, S. 47 f.
  27. ↑ Imanuel Geiss (Hrsg.): Juli 1914. Die europĂ€ische Krise und der Ausbruch des Ersten Weltkrieges. 3. Auflage. MĂŒnchen 1986, S. 139, 190, 211 f.; Christopher Clark: Die Schlafwandler: Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog. Deutsche Verlags-Anstalt, MĂŒnchen 2013, ISBN 978-3-421-04359-7, S. 601.
  28. ↑ Manfried Rauchensteiner: Der Erste Weltkrieg und das Ende der Habsburgermonarchie 1914 – 1918. Böhlau Verlag, Wien 2013, ISBN 978-3-205-78283-4, S. 129 ff., 145 ff.
  29. ↑ Imanuel Geiss (Hrsg.): Juli 1914. Die europĂ€ische Krise und der Ausbruch des Ersten Weltkrieges. 3. Auflage. MĂŒnchen 1986, S. 167 f., 302 f.
  30. ↑ Karl Kautsky, Max Montgelas (Hrsg.): Die deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch, 1914. BĂ€nde 3: Vom Bekanntwerden der russischen allgemeinen Mobilmachung bis zur KriegserklĂ€rung an Frankreich. Deutsche Verlagsgesellschaft fĂŒr Politik und Geschichte, Berlin 1927, S. 173; Imanuel Geiss (Hrsg.): Julikrise und Kriegsausbruch 1914. 2. Teil. Hannover 1964, S. 549, 558, 628, 659 f., 759 ff.
  31. ↑ Imanuel Geiss (Hrsg.): Julikrise und Kriegsausbruch 1914. Eine Dokumentensammlung. Band II. Bearbeitet und eingeleitet von Imanuel Geiss. Verlag fĂŒr Literatur und Zeitgeschichte, Hannover 1964, DNB 451465717, S. 645, 658, 660; Fritz Fischer: Krieg der Illusionen. Die Deutsche Politik von 1911–1914. 2. Auflage. DĂŒsseldorf 1970, ISBN 3-7700-0913-4, S. 736.
  32. ↑ Imanuel Geiss (Hrsg.): Juli 1914. 3. Auflage. MĂŒnchen 1986, ISBN 3-423-02921-8, S. 364 f.
  33. ↑ Imanuel Geiss (Hrsg.): Juli 1914. 3. Auflage. MĂŒnchen 1986, ISBN 3-423-02921-8, S. 370.
  34. ↑ Laurence van Ypersele: Belgien. In: Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Irina Renz (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 44; Hermann Kantorowicz: Gutachten zur Kriegsschuldfrage 1914. Aus dem Nachlass herausgegeben und eingeleitet von Imanuel Geiss. Mit einem Geleitwort von Gustav W. Heinemann. EuropĂ€ische Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 1967, S. 260.
  35. ↑ Luigi Albertini: The Origins of the War of 1914. Band 3, London/New York/Toronto 1952, S. 484 ff.; Fritz Fischer: Der Krieg der Illusionen. 2. Auflage. DĂŒsseldorf 1970, S. 732.
  36. ↑ Auszug des belgischen Graubuchs, Eintrag No. 27 vom 4. August 1914.
  37. ↑ Thomas MĂŒller: Imaginierter Westen. Das Konzept des „deutschen Westraums“ im völkischen Diskurs zwischen politischer Romantik und Nationalsozialismus. transcript Verlag, Bielefeld 2009, ISBN 978-3-8376-1112-0, S. 25; Gottfried Niedhart (Hrsg.): Gustav Mayer: Als deutsch-jĂŒdischer Historiker in Krieg und Revolution, 1914–1920. TagebĂŒcher, Aufzeichnungen, Briefe (= Deutsche Geschichtsquellen des 19. und 20. Jahrhunderts; Band 65), Oldenbourg, MĂŒnchen 2009, ISBN 978-3-486-59155-2, S. 49.
  38. ↑ Imanuel Geiss (Hrsg.): Juli 1914. 3. Auflage. Deutscher Taschenbuchverlag, MĂŒnchen 1986, ISBN 3-423-02921-8, S. 344 ff., 371.
  39. ↑ Gerhard Richter: Staatskunst und Kriegshandwerk. Das Problem des «Militarismus» in Deutschland. Zweiter Band: Die HauptmĂ€chte Europas und das wilhelminische Reich (1890–1914). Verlag R. Oldenbourg, MĂŒnchen 1960, ISBN 3-423-02921-8, S. 334.
  40. ↑ Wolfdieter Bihl: Der Erste Weltkrieg. 1914–1918. Böhlau, Wien 2010, ISBN 978-3-205-78379-4, S. 90; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 45, S. 686 ff.
  41. ↑ Vgl. dazu An das deutsche Volk! bei Wikisource.
  42. ↑ John Horne, Alan Kramer: Deutsche Kriegsgreuel 1914. Die umstrittene Wahrheit. Hamburger Edition, Hamburg 2004, ISBN 3-930908-94-8, S. 24 f.
  43. ↑ Peter Hoeres: Krieg der Philosophen. Die deutsche und britische Philosophie im Ersten Weltkrieg. Verlag Schöningh, Paderborn 2004, ISBN 3-506-71731-6, S. 104.
    Spencer Tucker (Hrsg.): The Encyclopedia of World War I. A Political, Social and Military History. Verlag ABC-Clio, Santa Barbara 2005, ISBN 1-85109-420-2, S. 192; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 46 f.
  44. ↑ John Horne, Alan Kramer: Deutsche Kriegsgreuel 1914. Die umstrittene Wahrheit. Hamburger Edition, Hamburg 2004, ISBN 3-930908-94-8, S. 21 ff.
  45. ↑ Jeremy Black: Rethinking military history. Routledge, 2004, ISBN 0-415-27533-4, S. 132.
  46. ↑ John Horne, Alan Kramer: Deutsche Kriegsgreuel 1914. Die umstrittene Wahrheit. Hamburger Edition, Hamburg 2004, ISBN 3-930908-94-8, S. 25 ff., S. 120 ff., S. 137 ff.
  47. ↑ Jean-Jacques Becker, Gerd Krumeich: Der große Krieg. Deutschland und Frankreich 1914–1918. Aus dem Französischen von Marcel KĂŒstner und Peter Böttner. Klartext-Verlag, Essen 2010, ISBN 978-3-8375-0171-1, S. 202 ff.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. 2. Auflage. Reinbek bei Hamburg 2003, ISBN 3-499-61194-5, S. 136 ff.
  48. ↑ Jean-Jacques Becker, Gerd Krumeich: Der große Krieg. Deutschland und Frankreich 1914–1918. Aus dem Französischen von Marcel KĂŒstner und Peter Böttner. Klartext-Verlag, Essen 2010, ISBN 978-3-8375-0171-1, S. 202 ff.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. 2. Auflage. Reinbek bei Hamburg 2003, ISBN 3-499-61194-5, S. 138 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 533.
  49. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 144 ff.
  50. ↑ Jean-Jacques Becker, Gerd Krumeich: Der große Krieg. Deutschland und Frankreich 1914–1918. Aus dem Französischen von Marcel KĂŒstner und Peter Böttner. Klartext-Verlag, Essen 2010, ISBN 978-3-8375-0171-1, S. 208 f.
  51. ↑ Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 59 ff.; Jean-Jacques Becker, Gerd Krumeich: Der große Krieg. Deutschland und Frankreich 1914–1918. Aus dem Französischen von Marcel KĂŒstner und Peter Böttner. Klartext-Verlag, Essen 2010, ISBN 978-3-8375-0171-1, S. 209.
  52. ↑ Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 61 f.
  53. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 168 ff.; Holger Afflerbach: Die militĂ€rische Planung im Deutschen Reich. In: Wolfgang Michalka (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg. Wirkung – Wahrnehmung – Analyse. Genehmigte Lizenzausgabe fĂŒr Seehamer Verlag, Weyarn 1997, ISBN 3-932131-37-1, S. 286.
  54. ↑ Reinhold Dahlmann, Alfred Stenger: Die Schlacht vor Paris. Das Marnedrama 1914. 4. Teil (= Schlachten des Weltkrieges. In Einzeldarstellungen bearbeitet und herausgegeben im Auftrage des Reichsarchivs. Band 26). Gerhard Stalling Verlag, Oldenburg i.O./Berlin 1928, S. 324 ff.
  55. ↑ Holger Afflerbach: Die militĂ€rische Planung im Deutschen Reich. In: Wolfgang Michalka (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg. Wirkung – Wahrnehmung – Analyse. Genehmigte Lizenzausgabe fĂŒr Seehamer Verlag, Weyarn 1997, ISBN 3-932131-37-1, S. 286.
  56. ↑ Zit. nach Fritz Fischer: Krieg der Illusionen. Die Deutsche Politik von 1911–1914. 2. Auflage. DĂŒsseldorf 1970, ISBN 3-7700-0913-4, S. 776.
  57. ↑ Holger Afflerbach: Die militĂ€rische Planung im Deutschen Reich. In: Wolfgang Michalka (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg. Wirkung – Wahrnehmung – Analyse. Genehmigte Lizenzausgabe fĂŒr Seehamer Verlag, Weyarn 1997, ISBN 3-932131-37-1, S. 286; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 697 ff., 726; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 185 ff.
  58. ↑ Holger Afflerbach: Die militĂ€rische Planung im Deutschen Reich. In: Wolfgang Michalka (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg. Wirkung – Wahrnehmung – Analyse. Genehmigte Lizenzausgabe fĂŒr Seehamer Verlag, Weyarn 1997, ISBN 3-932131-37-1, S. 287; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 187 ff.
  59. ↑ Text auf Wikisource (deutsch und französisch)
  60. ↑ Bernd HĂŒppauf: Schlachtenmythen und die Konstruktion des „Neuen Menschen“. In: Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Irina Renz (Hrsg.): „Keiner fĂŒhlt sich hier mehr als Mensch
“ Erlebnis und Wirkung des Ersten Weltkrieges. Essen 1993, ISBN 3-596-13096-4, S. 47, 56 f.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 189 ff.; Jean-Jacques Becker, Gerd Krumeich: Der große Krieg. Deutschland und Frankreich 1914–1918. Aus dem Französischen von Marcel KĂŒstner und Peter Böttner. Klartext-Verlag, Essen 2010, ISBN 978-3-8375-0171-1, S. 216 f.
  61. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 249 ff.
  62. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 468.
  63. ↑ Fritz Fischer: Krieg der Illusionen. Die Deutsche Politik von 1911–1914. 2. Auflage. DĂŒsseldorf 1970, ISBN 3-7700-0913-4, S. 779, 783; Holger Afflerbach: Die militĂ€rische Planung im Deutschen Reich. In: Wolfgang Michalka (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg. Wirkung – Wahrnehmung – Analyse. Genehmigte Lizenzausgabe fĂŒr Seehamer Verlag, Weyarn 1997, ISBN 3-932131-37-1, S. 287 f.
  64. ↑ JĂŒrgen Mirow: Der Seekrieg 1914–1918 in Umrissen. Musterschmidt, Göttingen 1976, ISBN 3-7881-1682-X, S. 22 f.; David Stevenson: 1914–1918. Der Erste Weltkrieg. Aus dem Englischen von Harald Ehrhardt und Ursula Vones-Leibenstein. Patmos Verlag, DĂŒsseldorf 2010, ISBN 978-3-491-96274-3, S. 298 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 1002 ff.
  65. ↑ Michael JĂŒrgs: Der kleine Frieden im Großen Krieg. Westfront 1914: Als Deutsche, Franzosen und Briten gemeinsam Weihnachten feierten. C. Bertelsmann Verlag, MĂŒnchen 2003, ISBN 3-570-00745-6; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 957 f.
  66. ↑ Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 93 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 762 ff., 919 f.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 203 ff.
  67. ↑ Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 102 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 762 ff., 701 f., 777, 783 f.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 219 ff.
  68. ↑ Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 111 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 833 f.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 220 ff.
  69. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 834 f.
  70. ↑ Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 108 f.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 706; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 242 ff.
  71. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 309 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 758; Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2, S. 133 ff.
  72. ↑ Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S, 159 f.; Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2, S. 127 f., 136 ff.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 309 f.
  73. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 309, 312; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 163 ff.
  74. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 316 f.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 341 f.
  75. ↑ Reinhard Klein-Arendt: „Kamina ruft Nauen!“ – Die Funkstellen in den deutschen Kolonien 1904–1918. Köln: Wilhelm Herbst Verlag, 1995, ISBN 3-923925-58-1.
  76. ↑ Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 167 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 438 ff., 617 ff., 930 f.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 292 ff.
  77. ↑ JĂŒrgen Mirow: Der Seekrieg 1914–1918 in Umrissen. Musterschmidt, Göttingen 1976, ISBN 3-7881-1682-X, S. 130 ff., 163; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 266; Werner Rahn: strategische Probleme der deutschen SeekriegsfĂŒhrung 1914–1918, S. 354 f. In: Wolfgang Michalka (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg. Wirkung – Wahrnehmung – Analyse. Genehmigte Lizenzausgabe fĂŒr Seehamer Verlag, Weyarn 1997, ISBN 3-932131-37-1.
  78. ↑ Patrick O’Sullivan: Die Lusitania – Mythos und Wirklichkeit. Verlag E. S. Mittler & Sohn, Hamburg/Berlin/Bonn 1999, ISBN 3-8132-0681-5, S. 97 ff.; Collin Simpson: Die Lusitania. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1973, ISBN 3-10-074401-2, S. 122.
  79. ↑ Patrick O’Sullivan: Die Lusitania. Mythos und Wirklichkeit. Verlag E.S. Mittler & Sohn, Hamburg/Berlin/Bonn 1999, S. 85; Diana Preston: Wurden torpediert, schickt Hilfe – Der Untergang der Lusitania 1915. DVA, MĂŒnchen 2004, ISBN 3-421-05408-8, S. 318.
  80. ↑ Justus D. Doenecke: Nothing Less Than War: A New History of America's Entry into World War I. University Press of Kentucky, 2011, ISBN 978-0-8131-4027-8, S. 116 ff.
  81. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 689 f., 931; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 273 ff.; Karl Dietrich Erdmann (Hrsg.): Kurt Riezler. TagebĂŒcher-AufsĂ€tze-Dokumente. Eingeleitet und herausgegeben von Karl Dietrich Erdmann. Vandenhock & Ruprecht, Göttingen 1972, ISBN 3-525-35817-2, S. 276 ff.; Theodor Wolff: TagebĂŒcher 1914–1919. Der Erste Weltkrieg und die Entstehung der Weimarer Republik in TagebĂŒchern, Leitartikeln und Briefen des Chefredakteurs am „Berliner Tageblatt“ und MitbegrĂŒnder der „Deutschen Demokratischen Partei“. Erster Teil, hrsg. von Bernd Sösemann. Boppard am Rhein 1984, ISBN 3-7646-1835-3, S. 277 ff.
  82. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 246 f.
  83. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 247, 324 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 531 f.; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 221 ff.
  84. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 398 f., 531 f., 730, 753 f., 783 f.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 329 f.; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 225 ff.
  85. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 409 f., 964; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 272 ff.; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 188 f.
  86. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 519.
  87. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 288.
  88. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 519 f., 489 ff.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 280 ff.; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 94 f.; Werner Bernhard Sendker: Auf Flanderns Feldern gefallen: Deutsche und ihr VerhĂ€ltnis zum Ersten Weltkrieg. 2. Auflage. Der Andere Verlag, Tönningen 2005, ISBN 3-89959-366-9, S. 79 ff.; Dieter Martinetz: Der Gaskrieg 1914/18. Entwicklung, Herstellung und Einsatz chemischer Kampfstoffe. Das Zusammenwirken von militĂ€rischer FĂŒhrung, Wissenschaft und Industrie. Bernard & Graefe Verlag, Bonn 1996, ISBN 3-7637-5952-2, S. 23 ff.
  89. ↑ Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2 (Orig.: The First World War. 2003), S. 223; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 283 f.; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 195 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 349, 964.
  90. ↑ Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2 (Orig.: The First World War. 2003), S. 223.
  91. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 349 f., 410 f., 589; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 285 ff., 323 f.; Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2, S. 221 ff.; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 203 ff., 258 f.; Ian Westwell: Der 1. Weltkrieg. Eine Chronik. Aus dem Englischen von Heiko Nonnenmann. Gondrom Verlag, Bindlach 2000, ISBN 3-8112-1748-8, S. 76 ff.
  92. ↑ Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2 (Orig.: The First World War. 2003), S. 146 ff.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 331 ff.; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 317 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 424 f., 517 f.
  93. ↑ Karl Dietrich Erdmann (Hrsg.): Kurt Riezler. TagebĂŒcher-AufsĂ€tze-Dokumente. Eingeleitet und herausgegeben von Karl Dietrich Erdmann. Vandenhock & Ruprecht, Göttingen 1972, ISBN 3-525-35817-2, S. 239 f., 241, 256 f., 261 f., 272 ff.
  94. ↑ Karl Dietrich Erdmann (Hrsg.): Kurt Riezler. TagebĂŒcher-AufsĂ€tze-Dokumente. Eingeleitet und herausgegeben von Karl Dietrich Erdmann. Vandenhock & Ruprecht, Göttingen 1972, ISBN 3-525-35817-2, S. 273.
  95. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Irina Renz (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 97 ff., 515, 424, 728, 810, 855 f.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 318 ff.
  96. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Irina Renz (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 100, 331 ff., 442 ff., 589 ff.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 322 ff.; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 249 ff.
  97. ↑ Bericht von Botschafter Wangenheim an Reichskanzler Bethmann Hollweg vom 17. Juni 1915.
  98. ↑ Wolfgang Gust (Hrsg.): Der Völkermord an den Armeniern 1915/16. Dokumente aus dem Politischen Archiv des deutschen AuswĂ€rtigen Amtes, Verlag zu Klampen, Springe, 2005, ISBN 3-934920-59-4, S. 219; Bericht von Vizekonsul Scheubner-Richter an Botschafter Wangenheim vom 28. Juli 1915.
  99. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 342 f.; Gunnar Heinsohn: Lexikon der Völkermorde. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 1998, ISBN 3-499-22338-4, S. 77 ff., 174; Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2 (Orig.: The First World War. 2003), S. 142 ff.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 316 f.
  100. ↑ Richard C. Hall: The Balkan Wars, 1912–1913: Prelude to the First World War. Routledge, New York 2000, ISBN 0-415-22946-4, S. 100.
  101. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 399 f., 535 f., 834 ff.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 351 ff.; Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2 (Orig.: The First World War. 2003), S. 193 ff.; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 236 ff.
  102. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 316.
  103. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 768;John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 312 f.
  104. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 709; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 418 f.; Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2, S. 158 f.; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 324 f.
  105. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 624 f.; François Cochet: 6–8 dĂ©cembre 1915, Chantilly : la Grande Guerre change de rythme. In: Revue historique des armĂ©es. Nr. 242, 2006 (online)
  106. ↑ Theodor Wolff: TagebĂŒcher 1914–1919. Der Erste Weltkrieg und die Entstehung der Weimarer Republik in TagebĂŒchern, Leitartikeln und Briefen des Chefredakteurs am „Berliner Tageblatt“ und MitbegrĂŒnder der „Deutschen Demokratischen Partei“. Erster Teil, hrsg. von Bernd Sösemann. Boppard am Rhein 1984, ISBN 3-7646-1835-3, S. 315.
  107. ↑ Alexander Mayer: FĂŒrth 1911–1914. Krieg der Illusionen – die lokale Sicht. FĂŒrth 2000, ISBN 3-927347-44-2, S. 94 f., 99.
  108. ↑ Theodor Wolff: TagebĂŒcher 1914–1919. Der Erste Weltkrieg und die Entstehung der Weimarer Republik in TagebĂŒchern, Leitartikeln und Briefen des Chefredakteurs am „Berliner Tageblatt“ und MitbegrĂŒnder der „Deutschen Demokratischen Partei“. Erster Teil, hrsg. von Bernd Sösemann. Boppard am Rhein 1984, ISBN 3-7646-1835-3, S. 299, 315.
  109. ↑ Jean-Jacques Becker, Gerd Krumeich: Der große Krieg. Deutschland und Frankreich 1914–1918. Aus dem Französischen von Marcel KĂŒstner und Peter Böttner. Klartext-Verlag, Essen 2010, ISBN 978-3-8375-0171-1, S. 117 ff. (Zitat: S. 121.); Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2, S. 267 ff.
  110. ↑ Theodor Wolff: TagebĂŒcher 1914–1919. Der Erste Weltkrieg und die Entstehung der Weimarer Republik in TagebĂŒchern, Leitartikeln und Briefen des Chefredakteurs am „Berliner Tageblatt“ und MitbegrĂŒnder der „Deutschen Demokratischen Partei“. Zwei Teile. Boppard am Rhein 1984, ISBN 3-7646-1835-3, S. 314 f., 318 f., 323; Susanne Miller, Heinrich Potthoff: Kleine Geschichte der SPD. Darstellung und Dokumentation 1848–1990. Verlag J.H.W. Dietz Nachfolger, Bonn 1991, ISBN 3-87831-350-0, S. 76; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 856, 1014.
  111. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 324 f., 450 (die dort angegebenen 500 Toten auf Asinara sind vermutlich ein Schreibfehler, tatsĂ€chlich 5.000, vgl. z. B. stintino.net), S. 535 f., 726, 834 ff.; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg, Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 239 ff., 385 ff.
  112. ↑ Erich von Falkenhayn: Die Oberste Heeresleitung 1914–1916 in ihren wichtigsten Entscheidungen. Berlin 1920, S. 176–184 (Reprint z. B. von Kessinger Publishing, Whitefish 2010, ISBN 978-1-160-86957-7).
  113. ↑ Jean-Jacques Becker, Gerd Krumeich: Der große Krieg. Deutschland und Frankreich 1914–1918. Aus dem Französischen von Marcel KĂŒstner und Peter Böttner. Klartext-Verlag, Essen 2010, ISBN 978-3-8375-0171-1, S. 225 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 942 ff., 959, 445 f.; Kurt Fischer, Stephan Klink; Spurensuche bei Verdun. Ein FĂŒhrer ĂŒber die Schlachtfelder. Bernard & Graefe Verlag, ISBN 3-7637-6203-5, S. 20 ff.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 390 ff.; Holger Afflerbach: Falkenhayn. Politisches Denken und Handeln im Kaiserreich. Oldenbourg, MĂŒnchen 1996, ISBN 3-486-56184-7, S. 360 ff., 543 ff.
  114. ↑ Vgl. Bernd Stegemann: Die Deutsche Marinepolitik, 1916–1918 (= Historische Forschungen, Band 4). Duncker & Humblot, Berlin 1970, S. 32 ff. sowie M. Raffael Scheck: Alfred von Tirpitz and German Right-Wing Politics, 1914–1930 (= Studies in Central European Histories; 11). Humanities Press, Boston 1998, ISBN 0-391-04043-X, S. 29 ff.
  115. ↑ Karl Dietrich Erdmann (Hrsg.): Kurt Riezler. TagebĂŒcher-AufsĂ€tze-Dokumente. Eingeleitet und herausgegeben von Karl Dietrich Erdmann. Vandenhock & Ruprecht, Göttingen 1972, ISBN 3-525-35817-2, S. 342, S. 338 f. Fn. 11.
  116. ↑ Michael Epkenhans, Jörg Hillmann, Frank NĂ€gler (Hrsg.): Skagerrakschlacht – Vorgeschichte – Ereignis – Verarbeitung. Oldenbourg, MĂŒnchen 2011, ISBN 978-3-486-70270-5, S. 139 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 50, 839 ff.; JĂŒrgen Mirow: Der Seekrieg 1914–1918 in Umrissen. Göttingen 1976, ISBN 3-7881-1682-X, S. 82 ff.; Wolfgang Michalka (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg. Weyarn 1997, ISBN 3-932131-37-1, S. 341 ff.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 379 ff.; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. DĂŒsseldorf, Wien und New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 403 ff.
  117. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 276, 624 f.
  118. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 400 ff. (Zitat: S. 425); Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 393 ff.; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. DĂŒsseldorf, Wien und New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 378 ff.
  119. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz (Hrsg.): Die Deutschen an der Somme 1914–1918. Krieg, Besatzung, Verbrannte Erde. Klartext Verlag, Essen 2006, ISBN 3-89861-567-7, S. 87; Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2, S. 240 f.
  120. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 400 ff. (Zitat: S. 417); Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz (Hrsg.): Die Deutschen an der Somme 1914–1918. Krieg, Besatzung, Verbrannte Erde. Klartext Verlag, Essen 2006, ISBN 3-89861-567-7, S. 79 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 851 ff.
  121. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 332, 442 ff., 589 ff.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 419 ff.; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. DĂŒsseldorf, Wien und New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 391 ff.
  122. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 425 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 260, 399, 669 f., 804 ff.; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. DĂŒsseldorf, Wien und New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 387 ff.; Jean-Jacques Becker, Gerd Krumeich: Der große Krieg. Deutschland und Frankreich 1914–1918. Aus dem Französischen von Marcel KĂŒstner und Peter Böttner. Klartext-Verlag, Essen 2010, ISBN 978-3-8375-0171-1, S. 247.
  123. ↑ John C. G. Röhl: Wilhelm II. – Der Weg in den Abgrund, 1900–1941. 2. Auflage. C.H. Beck, MĂŒnchen 2009, ISBN 978-3-406-57779-6, S. 1187 ff. (Zitat: S. 1190); Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 468, 556 ff., 685, 755.
  124. ↑ Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 369 ff.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 400; Kurt Fischer, Stephan Klink; Spurensuche bei Verdun. Ein FĂŒhrer ĂŒber die Schlachtfelder. Bernard & Graefe Verlag, ISBN 3-7637-6203-5, S. 38 ff.
  125. ↑ Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2, S. 232; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 371.
  126. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 597 f., 743 f., 771 f.
  127. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 778.
  128. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 510; Sönke Neitzel: Weltkrieg und Revolution. 1914–1918/19. Be.bra verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-89809-403-0, S. 98 ff.; Jean-Jacques Becker, Gerd Krumeich: Der große Krieg. Deutschland und Frankreich 1914–1918. Aus dem Französischen von Marcel KĂŒstner und Peter Böttner. Klartext-Verlag, Essen 2010, ISBN 978-3-8375-0171-1, S. 258 f.
  129. ↑ Jean-Jacques Becker, Gerd Krumeich: Der große Krieg. Deutschland und Frankreich 1914–1918. Aus dem Französischen von Marcel KĂŒstner und Peter Böttner. Klartext-Verlag, Essen 2010, ISBN 978-3-8375-0171-1, S. 258 f.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 444 f.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 510, 933.; Karl Dietrich Erdmann (Hrsg.): Kurt Riezler. TagebĂŒcher-AufsĂ€tze-Dokumente. Eingeleitet und herausgegeben von Karl Dietrich Erdmann. Vandenhock & Ruprecht, Göttingen 1972, ISBN 3-525-35817-2, S. 324 ff., 387 ff.; Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2, S. 276 f.; JĂŒrgen Mirow: Der Seekrieg 1914–1918 in Umrissen. Göttingen 1976, ISBN 3-7881-1682-X, S. 131 f.
  130. ↑ Theodor Wolff: TagebĂŒcher 1914–1919. Der Erste Weltkrieg und die Entstehung der Weimarer Republik in TagebĂŒchern, Leitartikeln und Briefen des Chefredakteurs am „Berliner Tageblatt“ und MitbegrĂŒnder der „Deutschen Demokratischen Partei“. Erster Teil, hrsg. von Bernd Sösemann. Boppard am Rhein 1984, ISBN 3-7646-1835-3, S. 471 f.
  131. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 933.
  132. ↑
     Wikisource: Formelle US-KriegserklĂ€rung gegen Deutschland â€“ Quellen und Volltexte (english)
  133. ↑ Woodrow Wilson: War Messages, 65th Cong., 1st Sess. Senate Doc. No. 5, Serial No. 7264. Washington, D.C. 1917, S. 3–8, passim.
  134. ↑ Anm.: Das mexikanisch-amerikanische VerhĂ€ltnis war zu dieser Zeit noch durch die Mexikanische Expedition der USA getrĂŒbt.
  135. ↑ Ragnhild Fiebig-von Hase: Der Anfang vom Ende des Krieges: Deutschland, die USA und die HintergrĂŒnde des amerikanischen Kriegseintritts am 6. April. In: Wolfgang Michalka (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg. Wirkung – Wahrnehmung – Analyse. Genehmigte Lizenzausgabe fĂŒr Seehamer Verlag, Weyarn 1997, ISBN 3-932131-37-1, S. 125 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 105 ff., 972; Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2, S. 277 ff.; Jean-Jacques Becker, Gerd Krumeich: Der große Krieg. Deutschland und Frankreich 1914–1918. Aus dem Französischen von Marcel KĂŒstner und Peter Böttner. Klartext-Verlag, Essen 2010, ISBN 978-3-8375-0171-1, S. 276 ff.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 487 ff.
  136. ↑ Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2, S. 266 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 461 ff., 565 f., 616, 787 ff.; Theodor Wolff: TagebĂŒcher 1914–1919. Der Erste Weltkrieg und die Entstehung der Weimarer Republik in TagebĂŒchern, Leitartikeln und Briefen des Chefredakteurs am „Berliner Tageblatt“ und MitbegrĂŒnder der „Deutschen Demokratischen Partei“. Erster Teil, hrsg. von Bernd Sösemann. Boppard am Rhein 1984, ISBN 3-7646-1835-3, S. 483 f.
  137. ↑ Dimitri Wolkogonow: Lenin. Utopie und Terror. Econ, DĂŒsseldorf 1994, ISBN 3-430-19828-3, S. 110 ff.; Robert Service: Lenin. Eine Biographie. Beck, MĂŒnchen 2000, ISBN 3-406-46641-9, S. 387 f.
  138. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 807 ff.; Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2, S. 289 ff.; Jean-Jacques Becker, Gerd Krumeich: Der große Krieg. Deutschland und Frankreich 1914–1918. Aus dem Französischen von Marcel KĂŒstner und Peter Böttner. Klartext-Verlag, Essen 2010, ISBN 978-3-8375-0171-1, S. 265 ff.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 462 ff.; Manfred Hildermeier: Russische Revolution. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-596-15352-2, S. 17 ff., 28 f.
  139. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 612 f.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 470; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 483 ff.
  140. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 808; Dimitri Wolkogonow: Lenin. Utopie und Terror. Econ, DĂŒsseldorf 1994, ISBN 3-430-19828-3, S. 142 ff.
  141. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 472 f.; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 487 ff.
  142. ↑ Robert Service: Lenin. Eine Biographie. Beck, MĂŒnchen 2000, ISBN 3-406-46641-9, S. 405 ff.; Manfred Hildermeier: Russische Revolution. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-596-15352-2, S. 31 ff.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 474 f.
  143. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 506 ff.
  144. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz (Hrsg.): Die Deutschen an der Somme 1914–1918. Krieg, Besatzung, Verbrannte Erde. Klartext Verlag, Essen 2006, ISBN 3-89861-567-7, S. 163 ff. (Zitat: S. 178); Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 326 ff., 838 f., 1007 f.
  145. ↑ Angelika Franz: Tunnelstadt unter der Hölle. In: Der Spiegel vom 16. April 2008.
  146. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 448 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 411 f., 744 f.; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. DĂŒsseldorf, Wien und New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 464 ff.
  147. ↑ Jean-Jacques Becker, Gerd Krumeich: Der große Krieg. Deutschland und Frankreich 1914–1918. Aus dem Französischen von Marcel KĂŒstner und Peter Böttner. Klartext-Verlag, Essen 2010, ISBN 978-3-8375-0171-1, S. 242.
  148. ↑ Jean-Jacques Becker, Gerd Krumeich: Der große Krieg. Deutschland und Frankreich 1914–1918. Aus dem Französischen von Marcel KĂŒstner und Peter Böttner. Klartext-Verlag, Essen 2010, ISBN 978-3-8375-0171-1, S. 242 f.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 458 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 710 f.; Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2, S. 300 ff.
  149. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 495 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 492 ff., 721; Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2, S. 308 ff.; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. DĂŒsseldorf, Wien und New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 468 ff.
  150. ↑ Viscount Montgomery of Alamein: Kriegsgeschichte: Weltgeschichte der Schlachten und KriegszĂŒge. Aus dem Englischen von Hans JĂŒrgen Baron von Koskull. Komet, Frechen 1999, ISBN 3-933366-16-X, S. 479.
  151. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 512 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 403 f.
  152. ↑ Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2, S. 341 f.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 709, 760; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 527 ff.
  153. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 534 ff.
  154. ↑ Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2, S. 315.
  155. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 405 f.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 481 ff.
  156. ↑ Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. Econ Verlag, DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 578 f.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 523, 768 f.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 575 f.; Stephan Bergdorff: Bratpfanne des Teufels. Wie ein preußischer General fĂŒr die TĂŒrken Bagdad zurĂŒckerobern sollte und dabei Jerusalem verlor. In: Annette Großbongardt, Dietmar Pieper (Hrsg.): Jerusalem. Die Geschichte einer heiligen Stadt. Goldmann Verlag, MĂŒnchen 2011, ISBN 978-3-442-10230-3, S. 125 ff.
  157. ↑ Volker Ullrich: Die nervöse Großmacht 1871–1918. Aufstieg und Untergang des deutschen Kaiserreichs. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-596-17240-5, S. 514 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 400 ff., 667 f., 856 f.
  158. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-73913-1, S. 510 f.
  159. ↑ Theodor Wolff: TagebĂŒcher 1914–1919. Der Erste Weltkrieg und die Entstehung der Weimarer Republik in TagebĂŒchern, Leitartikeln und Briefen des Chefredakteurs am „Berliner Tageblatt“ und MitbegrĂŒnder der „Deutschen Demokratischen Partei“. Erster Teil, hrsg. von Bernd Sösemann. Boppard am Rhein 1984, ISBN 3-7646-1835-3, S. 509.
  160. ↑ Theodor Wolff: TagebĂŒcher 1914–1919. Der Erste Weltkrieg und die Entstehung der Weimarer Republik in TagebĂŒchern, Leitartikeln und Briefen des Chefredakteurs am „Berliner Tageblatt“ und MitbegrĂŒnder der „Deutschen Demokratischen Partei“. Erster Teil, hrsg. von Bernd Sösemann. Boppard am Rhein 1984, ISBN 3-7646-1835-3, S. 511.
  161. ↑ Volker Ullrich: Die nervöse Großmacht 1871–1918. Aufstieg und Untergang des deutschen Kaiserreichs. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-596-17240-5, S. 522 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-73913-1, S. 385, 465, 581 f., 711 f., 770 f.
  162. ↑ Volker Ullrich: Die nervöse Großmacht 1871–1918. Aufstieg und Untergang des deutschen Kaiserreichs. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-596-17240-5, S. 528; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-73913-1, S. 376, 437, 511.
  163. ↑ Volker Ullrich: Die nervöse Großmacht 1871–1918. Aufstieg und Untergang des deutschen Kaiserreichs. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-596-17240-5, S. 529; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-73913-1, S. 552 f.
  164. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-73913-1, S. 486, 506.
  165. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 949 f., 1016.
  166. ↑ Hans-Peter Ullmann: Politik im deutschen Kaiserreich 1871–1918. R. Oldenbourg Verlag, MĂŒnchen 2005, ISBN 3-486-57707-7, S. 49.
  167. ↑ Volker Ullrich: Die nervöse Großmacht 1871–1918. Aufstieg und Untergang des deutschen Kaiserreichs. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-596-17240-5, S. 530 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 591 f.
  168. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 526 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 94 f., 368 ff., 506 ff., 762 ff.; Janusz PiekaƂkiewicz: Der Erste Weltkrieg. DĂŒsseldorf, Wien und New York 1988, ISBN 3-430-17481-3, S. 549 ff.
  169. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 547 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 712 ff.; David Stevenson: 1914–1918. Der Erste Weltkrieg. Patmos Verlag, Mannheim 2010, ISBN 978-3-491-96274-3, S. 472 ff.
  170. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. 2. Auflage. Reinbek bei Hamburg 2003, ISBN 3-499-61194-5, S. 561.
  171. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. 2. Auflage. Reinbek bei Hamburg 2003, ISBN 3-499-61194-5, S. 549 ff; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz (Hrsg.): Die Deutschen an der Somme 1914–1918. Krieg, Besatzung, Verbrannte Erde. Klartext Verlag, Essen 2006, ISBN 3-89861-567-7, S. 203 ff.; David Stevenson: 1914–1918. Der Erste Weltkrieg. Aus dem Englischen von Harald Ehrhardt und Ursula Vones-Leibenstein. Patmos Verlag, DĂŒsseldorf 2010, ISBN 978-3-491-96274-3, S. 484 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 712 ff.
  172. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. 2. Auflage. Reinbek bei Hamburg 2003, ISBN 3-499-61194-5, S. 562 ff; David Stevenson: 1914–1918. Der Erste Weltkrieg. Aus dem Englischen von Harald Ehrhardt und Ursula Vones-Leibenstein. Patmos Verlag, DĂŒsseldorf 2010, ISBN 978-3-491-96274-3, S. 489 ff.; Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 46, 58 f.; Manfried Rauchensteiner: Der Erste Weltkrieg und das Ende der Habsburgermonarchie 1914 – 1918. Böhlau Verlag, Wien 2013, ISBN 978-3-205-78283-4, S. 956 ff.; Alfred Stenger: Schicksalswende. Von Marne bis zur Vesle 1918. (Schlachten des Weltkrieges. In Einzeldarstellungen bearbeitet und herausgegeben im Auftrage des Reichsarchivs. Band 35), Gerhard Stalling Verlag, Oldenburg i.O./Berlin 1930, S. 220 ff., (Zitate, S. 226)
  173. ↑ John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. 2. Auflage. Reinbek bei Hamburg 2003, ISBN 3-499-61194-5, S. 570 f.; David Stevenson: 1914–1918. Der Erste Weltkrieg. Aus dem Englischen von Harald Ehrhardt und Ursula Vones-Leibenstein. Patmos Verlag, DĂŒsseldorf 2010, ISBN 978-3-491-96274-3, S. 504 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz (Hrsg.): Die Deutschen an der Somme 1914–1918. Krieg, Besatzung, Verbrannte Erde. Klartext Verlag, Essen 2006, ISBN 3-89861-567-7, S. 208 f.; Thilo von Bose: Die Katastrophe des 8. August 1918. (Schlachten des Weltkrieges. In Einzeldarstellungen bearbeitet und herausgegeben im Auftrage des Reichsarchivs. Band 36), Gerhard Stalling Verlag, Oldenburg i.O./Berlin 1930, S. 196 ff.
  174. ↑ David Stevenson: 1914–1918. Der Erste Weltkrieg. Aus dem Englischen von Harald Ehrhardt und Ursula Vones-Leibenstein. Patmos Verlag, DĂŒsseldorf 2010, ISBN 978-3-491-96274-3, S. 506 ff., 552.
  175. ↑ David Stevenson: 1914–1918. Der Erste Weltkrieg. Aus dem Englischen von Harald Ehrhardt und Ursula Vones-Leibenstein. Patmos Verlag, DĂŒsseldorf 2010, ISBN 978-3-491-96274-3, S. 504 ff.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. 2. Auflage. Reinbek bei Hamburg 2003, ISBN 3-499-61194-5, S. 570 f.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 269, 460, 693; Manfred Vasold: Die Spanische Grippe. Die Seuche und der Erste Weltkrieg. Primus Verlag, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-394-3, S. 58 f.
  176. ↑ David Stevenson: 1914–1918. Der Erste Weltkrieg. Patmos Verlag, Mannheim 2010, ISBN 978-3-491-96274-3, S. 512, 520, 553 ff.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 572 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 84, 269, 400, 706, 771, 954.
  177. ↑ Manfried Rauchensteiner: Der Erste Weltkrieg und das Ende der Habsburgermonarchie 1914 – 1918. Böhlau Verlag, Wien 2013, ISBN 978-3-205-78283-4, S. 1010 ff., 1029 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 84 f., 779, 929 f.
  178. ↑ Gerhard P. Groß: Eine Frage der Ehre? Die MarinefĂŒhrung und der letzte Flottenvorstoß 1918. In: Jörg Duppler, Gerhard P. Groß (Hrsg.): Kriegsende 1918. Ereignis, Wirkung, Nachwirkung. Schriftenreihe des MilitĂ€rgeschichtlichen Forschungsamtes, Band 53. R. Oldenbourg Verlag, MĂŒnchen 1999, ISBN 3-486-56443-9, S. 350 ff.; Volker Ullrich: Die Revolution 1918/19. Verlag C. H. Beck, MĂŒnchen 2009, ISBN 978-3-406-56254-9, S. 28 ff.; David Stevenson: 1914–1918. Der Erste Weltkrieg. Patmos Verlag, Mannheim 2010, ISBN 978-3-491-96274-3, S. 472 ff.
  179. ↑ Volker Ullrich: Die Revolution 1918/19. Verlag C. H. Beck, MĂŒnchen 2009, ISBN 978-3-406-56254-9, S. 32 ff.; John C. G. Röhl: Wilhelm II. – Der Weg in den Abgrund, 1900–1941. 2. Auflage. C.H. Beck, MĂŒnchen 2009, ISBN 978-3-406-57779-6, S. 1244 ff.; Brigitte Hamann: Der Erste Weltkrieg. Wahrheit und LĂŒge in Bildern und Texten. MĂŒnchen 2004, ISBN 3-492-4590-1 (formal falsche ISBN), S. 177.
  180. ↑ Eberhard Kolb: Der Frieden von Versailles. Verlag C. H. Beck, MĂŒnchen 2005, ISBN 3-406-50875-8, S. 27 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 419, 465, 949, 954 f.; Matthias Erzberger: Erlebnisse im Weltkrieg. Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart/ Berlin 1920, S. 326 ff.
  181. ↑ Fritz Fischer: Deutsche Kriegsziele. Revolutionierung und Separatfrieden im Osten 1914–18. In: Fritz Fischer: Der Erste Weltkrieg und das deutsche Geschichtsbild. BeitrĂ€ge zur BewĂ€ltigung eines historischen Tabus. DĂŒsseldorf 1977, S. 151–206, hier S. 153 (zuerst veröffentlicht in: Historische Zeitschrift 188 (1959), S. 473–518); Wolfgang J. Mommsen: Das Zeitalter des Imperialismus. Frankfurt am Main 1969 (= Fischer Weltgeschichte; Band 28), S. 302 f.; Ulrich Cartarius (Hrsg.): Deutschland im Ersten Weltkrieg. Texte und Dokumente 1914–1918. MĂŒnchen 1982, S. 181 f. (Dok. Nr. 126); und Gunther Mai: Das Ende des Kaiserreichs. Politik und KriegfĂŒhrung im Ersten Weltkrieg. MĂŒnchen 1997, ISBN 3-423-04510-8, S. 199–203; Peter Graf Kielmansegg: Deutschland und der Erste Weltkrieg. Frankfurt am Main 1968, S. 213.
  182. ↑ Samuel R. Williamson, Jr: Austria-Hungary and the Origins of the First World War. Houndmills/Basingstoke/Hampshire/London 1991, S. 211; Imre Gonda: Verfall der Kaiserreiche in Mitteleuropa. Der Zweibund in den letzten Kriegsjahren (1916–1918). Budapest 1977, ISBN 963-05-1084-7, S. 344; Wolfdieter Bihl: Die österreichisch-ungarischen Kriegsziele 1918. In: Richard Georg Plaschka, Karlheinz Mack: Die Auflösung des Habsburgerreiches. Zusammenbruch und Neuorientierung im Donauraum. Wien 1970, S. 119–123, hier S. 119.
  183. ↑ David Stevenson: French war aims against Germany 1914–1919. New York 1982, S. 12.
  184. ↑ Georges-Henri Soutou: Übermut auf allen Seiten. Die Kriegsziele Frankreichs im Ersten Weltkrieg. In: Dokumente. Zeitschrift fĂŒr den deutsch-französischen Dialog. Jg. 43 (1987), Heft 4, S. 285–290, hier S. 286 f.
  185. ↑ David Stevenson: French war aims against Germany 1914–1919. New York 1982, S. 42–48.; Pierre Renouvin: Die Kriegsziele der französischen Regierung 1914–1918. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht. Jg. 17 (1966), Heft 3, S. 129–168, hier S. 135; und Friedrich Stieve (Hrsg.): Iswolski im Weltkriege. Der Diplomatische Schriftwechsel Iswolskis aus den Jahren 1914–1917. Neue Dokumente aus den Geheimakten der russischen Staatsarchive. Im Auftrage des Deutschen AuswĂ€rtigen Amtes. Berlin 1925, S. 213 (Wortlaut).
  186. ↑ Horst-GĂŒnther Linke: Das zaristische Rußland und der Erste Weltkrieg. Diplomatie und Kriegsziele 1914–1917. MĂŒnchen 1982, ISBN 3-7705-2051-3, S. 40 f. und S. 237; Henryk Batowski: PlĂ€ne zur Teilung der Habsburgermonarchie im Ersten Weltkrieg. In: Österreichische Osthefte. Jg. 10 (1968), Heft 3, S. 129–140, hier S. 130.
  187. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 666 f.; Victor H. Rothwell: British War Aims and Peace Diplomacy 1914–1918. Oxford 1971, S. 18.
  188. ↑ David French: British strategy and war aims 1914–16. London 1986, ISBN 0-04-942197-2, S. 22 und 83.
  189. ↑ Victor H. Rothwell: British War Aims and Peace Diplomacy 1914–1918. Oxford 1971, S. 71 und 145–149; und W. B. Fest: British War Aims and German Peace Feelers During the First World War (December 1916–November 1918). In: The Historical Journal 15, 1972, S. 285–308, hier S. 293; Harry Hanak: Great Britain and Austria-Hungary during the First World War. A Study in the Formation of Public Opinion. London/New York/Toronto 1962, S. 205.
  190. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 666 f.
  191. ↑ Keith Robbins: The First World War. Oxford/New York 1984, ISBN 0-19-289149-9, S. 112.
  192. ↑ JĂŒrgen Mirow: Der Seekrieg 1914–1918 in Umrissen. Göttingen 1976, ISBN 3-7881-1682-X, S. 158.
  193. ↑ Friedrich Stieve (Hrsg.): Iswolski im Weltkriege. Der Diplomatische Schriftwechsel Iswolskis aus den Jahren 1914–1917. Neue Dokumente aus den Geheimakten der russischen Staatsarchive. Im Auftrage des Deutschen AuswĂ€rtigen Amtes. Berlin 1925, S. 191ff. Der Vertrag von London (online).
  194. ↑ JĂŒrgen Möckelmann: Das Deutschlandbild in den USA 1914–1918 und die Kriegszielpolitik Wilsons. Hamburg 1964, S. 147 ff.; David French: Allies, Rivals and Enemies: British Strategy and War Aims during the First World War. In: John Turner (Hrsg.): Britain and the First World War. London 1988, ISBN 0-04-445108-3, S. 22–35, hier S. 33.
  195. ↑ a b c d e f g h i j Hans-Peter Ullmann: Kriegswirtschaft. In: Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 220 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, 553, 646 f., 627, 797 f.; Jacques Becker, Gerd Krumeich: Der große Krieg. Deutschland und Frankreich 1914–1918. Aus dem Französischen von Marcel KĂŒstner und Peter Böttner. Klartext-Verlag, Essen 2010, ISBN 978-3-8375-0171-1, S. 147 ff.
  196. ↑ Paul M. Kennedy: Aufstieg und Verfall der britischen Seemacht. Verlag E. S. Mittler & Sohn, Herford 1978, ISBN 3-8132-0013-2, S. 263.
  197. ↑ a b c Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 542, 577 f., 703 f., 721 f., 820 ff., 864 ff.; David Stevenson: 1914–1918. Der Erste Weltkrieg. Patmos Verlag, Mannheim 2010, ISBN 978-3-491-96274-3, S. 220 ff.; John Keegan: Der Erste Weltkrieg. Eine europĂ€ische Tragödie. Aus dem Englischen von Karl und Heidi Nicolai. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-61194-5, S. 251 ff.; Birger Stichelbaut, Piet Chielens: The Great War Seen from the Air: In Flanders Fields 1914–1918. BrĂŒssel 2013, ISBN 978-94-6230-026-2, S. 56 f., 64 f., 72 f., 80 f., 90 f., 104 f., 112 f., 120 f., 136 f., 144 f. (Entwicklung des Stellungssystems in Luftaufnahmen).
  198. ↑ a b c Dieter Martinetz: Der Gaskrieg 1914/18. Entwicklung, Herstellung und Einsatz chemischer Kampfstoffe. Das Zusammenwirken von militĂ€rischer FĂŒhrung, Wissenschaft und Industrie. Bernard & Graefe Verlag, Bonn 1996, ISBN 3-7637-5952-2, S. 9 ff., 53 ff., 76 ff.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Schöningh, Paderborn 2003, S. 519 ff., 727; David Stevenson: 1914–1918. Der Erste Weltkrieg. Aus dem Englischen Harald Eckhardt u. Ursula Vones-Liebenstein, DĂŒsseldorf 2006, ISBN 3-538-07214-0. Zweite Auflage. DĂŒsseldorf 2010, ISBN 978-3-491-96274-3, S. 229 ff.
  199. ↑ So bezeichnen z. B. Janusz PiekaƂkiewicz (Der Erste Weltkrieg. DĂŒsseldorf/ Wien/ New York 1988, S. 408) oder Eberhard Orthbrandt (Bildbuch Deutscher Geschichte. Laupheim 1955/61, S. 466) die Skagerrakschlacht, vermutlich beziehen sie sich auf die Gesamttonnage der beteiligten Schiffe (ca. 1,8 Mio. Tonnen VerdrĂ€ngung).
  200. ↑ David Stevenson: Seekrieg und Blockade. In: Ders.: 1914–1918. Der Erste Weltkrieg. DĂŒsseldorf 2006, S. 296 f.
  201. ↑ Michael Salewski: Seekrieg. In: Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 829 f.
  202. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 542, 573 ff., 575 ff., 753.
  203. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 610.
  204. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 440 f.
  205. ↑ Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. Eine neue illustrierte Geschichte. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Pantheon Verlag, MĂŒnchen 2006, ISBN 3-570-55005-2, S. 80 f.
  206. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 344 f.
  207. ↑ Benjamin Ziemann: Soldaten. In: Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 157.
  208. ↑ Dieter Storz: Die Schlacht der Zukunft. Die Vorbereitungen der Armeen Deutschlands und Frankreichs auf den Landkrieg des 20. Jahrhunderts. In: Wolfgang Michalka (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg. Wirkung, Wahrnehmung, Analyse. Weyarn 1997, ISBN 3-932131-37-1, S. 271 und 273 f.
  209. ↑ The Oxford Companion to the History of Modern Science (J. L. Heilbron, ed.), Oxford University Press, New York 2003, S. 419.
  210. ↑ Martin Schramm: Das Deutschlandbild in der britischen Presse 1912–1919. Berlin 2007, S. 498 ff.
  211. ↑ Martin Schramm: Das Deutschlandbild in der britischen Presse 1912–1919. Berlin 2007, S. 510.
  212. ↑ Vgl. z. B. Brigitte Hamann: Der Erste Weltkrieg. Wahrheit und LĂŒge in Bildern und Texten. Piper, MĂŒnchen 2004; J. M. Winter: Propaganda and the Mobilziation of Consent. In: Hew Strachan (Hrsg.): World War I – A History. Oxford 1998, S. 216–226.
  213. ↑ Zit. nach Martin Schramm: Das Deutschlandbild in der britischen Presse 1912–1919. Berlin 2007, S. 362 u. 512 f.
  214. ↑ Heeres-SanitĂ€tsinspektion im Reichswehrministerium (Hrsg.): SanitĂ€tsbericht ĂŒber das Deutsche Heer im Weltkriege 1914/1918 (deutsches Feld- und Besatzungsheer; deutscher KriegssanitĂ€tsbericht 1914/1918). Band 3, Verlag Mittler, Berlin 1934.
  215. ↑ Arnold Suppan: Jugoslawien und Österreich 1918–1938. Bilaterale Außenpolitik im europĂ€ischen Umfeld. Verlag fĂŒr Geschichte und Politik, Wien 1996, ISBN 3-486-56166-9, S. 30.
  216. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 663 ff.
  217. ↑ Hans-Ulrich Wehler: Das Deutsche Kaiserreich 1871–1918. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1973, ISBN 3-525-33542-3, S. 203.
  218. ↑ Ernst Willi Hansen: Der Staat im Staate. MilitĂ€rgeschichte der Weimarer Republik 1919–1933. In: Karl-Volker Neugebauer, Michael Busch (Hrsg.): Grundkurs deutsche MilitĂ€rgeschichte. Band 2: Das Zeitalter der Weltkriege 1914 bis 1945. Völker in Waffen. Oldenbourg, MĂŒnchen 2007, ISBN 978-3-486-58099-0, S. 86–197, hier S. 91; Horst Möller: Europa zwischen den Weltkriegen. Oldenbourg, MĂŒnchen 1998, ISBN 3-486-52311-2, S. 2.
  219. ↑ Friedrich Raab: Die Entwicklung der Reichsfinanzen seit 1924. Zentralverlag, Berlin 1929, S. 15.
  220. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 769 f.; Martin Schramm: Das Deutschlandbild in der britischen Presse 1912–1919. Berlin 2007, S. 509.
  221. ↑ Eberhard Kolb: Der Frieden von Versailles. Verlag C. H. Beck, MĂŒnchen 2005, ISBN 3-406-50875-8, S. 94 f.
  222. ↑ Eberhard Kolb: Der Frieden von Versailles. Verlag C. H. Beck, MĂŒnchen 2005, ISBN 3-406-50875-8, S. 79 f. (Zitate), 94 f.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 945 ff.
  223. ↑ Eberhard Kolb: Der Frieden von Versailles. Verlag C. H. Beck, MĂŒnchen 2005, ISBN 3-406-50875-8, S. 65, 98 f.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 795.
  224. ↑ Stern.de vom 3. Oktober 2010: Deutschland hat keine Kriegsschulden mehr.
  225. ↑ Eberhard Kolb: Der Frieden von Versailles. Verlag C. H. Beck, MĂŒnchen 2005, ISBN 3-406-50875-8, S. 63 f., 68.; Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 946 f.
  226. ↑ Eberhard Kolb: Der Frieden von Versailles. Verlag C. H. Beck, MĂŒnchen 2005, ISBN 3-406-50875-8, S. 66 f. Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 945.
  227. ↑ Eberhard Kolb: Der Frieden von Versailles. Verlag C. H. Beck, MĂŒnchen 2005, ISBN 3-406-50875-8, S. 80 ff. Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 946.
  228. ↑ Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 114 f., 769 f.
  229. ↑ Gerd Krumeich: Kriegsfront-Heimatfront. In: Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Dieter Langewiesche, Hans-Peter Ullman (Hrsg.): Kriegserfahrungen. Studien zur Sozial- und MentalitĂ€tsgeschichte des Ersten Weltkrieges. Klartext Verlag, Essen 1997, ISBN 3-88474-538-7, S. 12.
  230. ↑ Charles Ă  Court Repington: The First World War. Houghton Mifflin Company, Boston/New York 1920; Stefan George: Einem jungen FĂŒhrer im ersten Weltkriege. Erstmalig in ders.: Drei GesĂ€nge, Georg Bondi Verlag, Berlin 1921.
  231. ↑ a b c d e f g h i j k l m n o p Christoph NĂŒbel: Neue Forschungen zur Kultur- und Sozialgeschichte des Ersten Weltkriegs. Themen, Tendenzen, Perspektiven. In: H-Soz-u-Kult. 14. Juni 2011, abgerufen am 14. Juni 2011.
  232. ↑ Heilig soll der Grundsatz "Krieg dem Krieg!" sein! Die Erinnerungen Karl Rosners an seine Kriegserlebnisse im Jahr 1916. Erfurt 2008, ISBN 978-3-86680-418-0 Hrsg. Andreas Sauer. Rosner notierte seine Erfahrungen als Soldat vom 21. Januar bis 9. September 1916 in einem zweiteiligen Tagebuch, das auch als Quelle fĂŒr die ZDF-Dokumentation "Die Hölle von Verdun" diente.
  233. ↑ Laurence Cole: Geteiltes Land und getrennte ErzĂ€hlungen. Erinnerungskulturen des Ersten Weltkrieges in den Nachfolgeregionen des Kronlandes Tirol. In: Hannes Obermair u. a. (Hrsg.): Regionale Zivilgesellschaft in Bewegung – Cittadini innanzi tutto. Festschrift fĂŒr Hans Heiss. Wien-Bozen: Folio 2012, ISBN 978-3-85256-618-4, S. 502–531.
  234. ↑ Alexander Watson: Enduring the Great War. Combat, Morale and Collapse in the German and British Armies, 1914–1918. 2. Auflage. Cambridge 2009, ISBN 978-0-521-12308-2.
  235. ↑ Roger Chickering: Freiburg im Ersten Weltkrieg. Totaler Krieg und stĂ€dtischer Alltag 1914–1918. Paderborn 2009.
  236. ↑ Adrian Gregory: The Last Great War. British Society and the First World War. Cambridge 2008.
  237. ↑ Volker Ackermann: Literaturbericht: Erster Weltkrieg. Hier Rezension zu: Jay Winter, Geoffrey Parker, Mary R. Habeck (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg und das 20. Jahrhundert, Hamburg 2002, in: H-Soz-u-Kult, 13. Mai 2004.
  238. ↑ Volker Ackermann: Literaturbericht: Erster Weltkrieg. Hier Rezension zu: Volker Berghahn: Der Erste Weltkrieg. MĂŒnchen 2003. In: H-Soz-u-Kult, 13. Mai 2004.
  239. ↑ Volker Ackermann: Literaturbericht: Erster Weltkrieg. Hier Rezension zu: Wolfgang Mommsen: Die Urkatastrophe Deutschlands. Der Erste Weltkrieg 1914–1918. Stuttgart 2002. In: H-Soz-u-Kult, 13. Mai 2004.
  240. ↑ Volker Ackermann: Literaturbericht: Erster Weltkrieg. Hier Rezension zu: Michael Salewski: Der Erste Weltkrieg. Paderborn 2002. In: H-Soz-u-Kult, 13. Mai 2004.
  241. ↑ Niall Ferguson: The Pity of War. 1998.
  242. ↑ a b Volker Ackermann: Literaturbericht: Erster Weltkrieg. Hier Rezension zu: Niall Ferguson: Der falsche Krieg. Der Erste Weltkrieg und das 20. Jahrhundert. MĂŒnchen 2001. In: H-Soz-u-Kult, 13. Mai 2004.
  243. ↑ Klaus Hildebrand: Wie entstand der Erste Weltkrieg? Rezension zu: Niall Ferguson: Der falsche Krieg. Der Erste Weltkrieg und das zwanzigste Jahrhundert. Stuttgart 1999. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 175 vom 31. Juli 1999, S. 7.
  244. ↑ Gregor Schöllgen, Friedrich Kiessling: Das Zeitalter des Imperialismus. R. Oldenbourg Verlag, MĂŒnchen 2009, ISBN 978-3-486-58868-2, S. 194.
  245. ↑ JĂŒrgen Angelow: Der Weg in die Urkatastrophe. Der Zerfall des alten Europa 1900–1914. be.bra, Berlin 2010, ISBN 978-3-89809-402-3, S. 27.
  246. ↑ Gregor Schöllgen, Friedrich Kiessling: Das Zeitalter des Imperialismus. R. Oldenbourg Verlag, MĂŒnchen 2009, ISBN 978-3-486-58868-2, S. 195; Christopher Clark: Die Schlafwandler: Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog, Deutsche Verlags-Anstalt, MĂŒnchen 2013, ISBN 978-3-421-04359-7, S. 716 f.
  247. ↑ Exemplarisch Christian Geinitz: Kriegsfurcht und Kampfbereitschaft. Das Augusterlebnis in Freiburg. Eine Studie zum Kriegsbeginn 1914. Essen 1998; Volker Ullrich: Vom Augusterlebnis zur Oktoberrevolution. BeitrĂ€ge zur Sozialgeschichte Hamburgs und Norddeutschlands im Ersten Weltkrieg. Bremen 1999.
  248. ↑ Vgl. hierzu auch Thomas RohkrĂ€mer: August 1914 – KriegsmentalitĂ€t und ihre Voraussetzungen. In: Wolfgang Michalka (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg. MĂŒnchen 1994, S. 759–777.
  249. ↑ Manfried Rauchensteiner: 17.000.000 Tote spĂ€ter war alles anders Die Presse, 13. Juni 2014, Spectrum, S. 1f.
  250. ↑ Volker Ullrich: Vom Augusterlebnis zur Oktoberrevolution. BeitrĂ€ge zur Sozialgeschichte Hamburgs und Norddeutschlands im Ersten Weltkrieg. Bremen 1999, S. 12 ff.
  251. ↑ Vgl. Neuauflage: Norman Stone: The Eastern Front 1914–1917. 2., ĂŒberarbeitete Auflage. Penguin Global, New York 2008.
  252. ↑ Tagungsbericht: Die vergessene Front – der Osten 1914/15: Ereignis, Wirkung, Nachwirkung.
  253. ↑ Bruno Thoß: Der Erste Weltkrieg als Ereignis und Erlebnis. Paradigmenwechsel in der westdeutschen Weltkriegsforschung seit der Fischer-Kontroverse In: Wolfgang Michalka (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg. Wirkung – Wahrnehmung – Analyse. Genehmigte Lizenzausgabe fĂŒr Seehamer Verlag, Weyarn 1997, ISBN 3-932131-37-1, S. 840.
  254. ↑ Gerd Krumeich, Gerhard Hirschfeld: Die Geschichtsschreibung zum Ersten Weltkrieg. In: Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 158.
  255. ↑ Helmut Fries: Deutsche Schriftsteller im Ersten Weltkrieg. In: Wolfgang Michalka (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg. Wirkung – Wahrnehmung – Analyse. Genehmigte Lizenzausgabe fĂŒr Seehamer Verlag, Weyarn 1997, ISBN 3-932131-37-1, S. 840.
  256. ↑ Bernd HĂŒppauf: Schlachtenmythen und die Konstruktion des „Neuen Menschen“. In: Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Irina Renz (Hrsg.): „Keiner fĂŒhlt sich hier mehr als Mensch
“ Erlebnis und Wirkung des Ersten Weltkrieges. Essen 1993, ISBN 3-596-13096-4, S. 78.
  257. ↑ Bernd HĂŒppauf: Schlachtenmythen und die Konstruktion des „Neuen Menschen“. In: Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Irina Renz (Hrsg.): „Keiner fĂŒhlt sich hier mehr als Mensch
“ Erlebnis und Wirkung des Ersten Weltkrieges. Essen 1993, ISBN 3-596-13096-4, S. 81 ff.
  258. ↑ Benjamin Ziemann: Soldaten. In: Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz in Verbindung mit Markus Pöhlmann (Hrsg.): EnzyklopĂ€die Erster Weltkrieg. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 158.
  259. ↑ Klaus Theweleit: MĂ€nnerphantasien. 2. MĂ€nnerkörper – zur Psychoanalyse des weißen Terrors . Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1980, ISBN 3-499-18331-5, S. 176 ff.
  260. ↑ Zitat nach Helmut Fries: Deutsche Schriftsteller im Ersten Weltkrieg. In: Wolfgang Michalka (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg. Weyarn 1997, S. 833.
  261. ↑ Helmut Fries: Deutsche Schriftsteller im Ersten Weltkrieg. In: Wolfgang Michalka (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg. Weyarn 1997, S. 834 f.
  262. ↑ Walter Flex: Der Wanderer zwischen beiden Welten, MĂŒnchen o.J. (Aufl. „315. bis 321. Tausend“, ca. 1930; zuletzt neu aufgelegt 1998), S. 101.
  263. ↑ Helmut Fries: Deutsche Schriftsteller im Ersten Weltkrieg. In: Wolfgang Michalka (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg. Weyarn 1997, S. 844.
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 8. Dezember 2010 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.
Impressum AGB Datenschutz KundenserviceMediadatenfreenet AGJobsSitemap
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.