Suche im Lexikon
Lexikon auf Ihrer Homepage Lexikon als Lesezeichen hinzufügen

KZ Dachau

48.27027777777811.468055555556Koordinaten: 48° 16′ 13″ N, 11° 28′ 5″ O{{#coordinates:48,270277777778|11,468055555556|primary

   |dim=
   |globe=
   |name=
   |region=DE-BY
   |type=landmark
}}
Karte: Bayern
marker
KZ Dachau
Magnify-clip.png
Bayern
Wachturm B des KZ Dachau, April 1945
KZ Dachau, Häftlinge beim Appell (28. Juni 1938). Aufnahme von Friedrich Bauer
Heinrich Himmler (2. von links) und – neben ihm – Rudolf Heß (2. von rechts) bei einer Lagerinspektion im Jahr 1936

Das Konzentrationslager Dachau, in der Folge KZ Dachau genannt, bestand vom 22. März 1933 bis zur Befreiung durch Truppen der US Army am 29. April 1945. Das NS-Regime errichtete es wenige Wochen nach seiner MachtĂĽbernahme; das KZ Dachau war während der Diktatur des Nationalsozialismus eines der bekanntesten Konzentrationslager (KZ).

Es lag ungefähr 20 Kilometer nordwestlich von MĂĽnchen. Es diente zunächst der Inhaftierung von politischen Gegnern des NS-Regimes und war das erste KZ der SS („Schutzstaffel“). Heinrich Himmler, 1933 ReichsfĂĽhrer-SS und MĂĽnchener Polizeipräsident, lieĂź es östlich der Stadt Dachau auf dem Gelände einer ehemaligen Munitionsfabrik errichten. Es diente auch zur Abschreckung politisch Andersdenkender.

Nach der Entmachtung der SA im Röhm-Putsch (Ende Juni/Anfang Juli 1934) plante Himmler die Vergrößerung des KZ. 1937 begannen die Bauarbeiten für den neuen Häftlingsbereich, der an die ehemalige Munitionsfabrik anschloss. Organisation und räumlicher Aufbau waren später eine Vorlage für neue KZ im Reichsgebiet. Das NS-Regime präsentierte es propagandistisch als „Vorzeigelager“. Dachau war Ausbildungsort für SS-Wachmannschaften und SS-Führungspersonal, die nach Beginn des Zweiten Weltkriegs unter anderem in Vernichtungslagern eingesetzt wurden. Das KZ Dachau war kein Vernichtungslager; gleichwohl wurden in keinem anderen KZ so viele politische Morde verübt.

Nach der Reichspogromnacht inhaftierte die SS verstärkt auch Juden und andere Verfolgte. Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges wurden auch Menschen aus besetzten Gebieten Europas im KZ Dachau inhaftiert. Es entwickelte sich zur Keimzelle für neue KZ und nahm mehrere Sonderstellungen ein: Das Lager war der erste Ort im Deutschen Reich, an dem einem SS-Lagerkommandanten die alleinige Gerichtsbarkeit zugeteilt wurde und geltendes Recht erfolgreich außer Kraft gesetzt wurde. Die SS schuf einen „Staat im Staat“, in dem sie politische Gegner gefangen hielt, unterdrückte und ermordete.

Von den insgesamt mindestens 200.000 Dachauer Haftinsassen starben etwa 41.500.[1] Zusätzlich deportierte die SS häufig Häftlinge in Vernichtungslager.

Heute befindet sich auf dem Gelände die KZ-Gedenkstätte Dachau, sie wird von rund 800.000 Personen jährlich besucht.[2]

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Häftlinge bei der Entlassung 1933

Noch in der Nacht des Reichstagsbrandes vom 27. Februar 1933 begannen die Nationalsozialisten mit der Inhaftierung ihrer politischen Widersacher.[3] Viele Reichstagsabgeordnete, Landtagsabgeordnete, Kommunisten, Sozialdemokraten, Gewerkschafter, Konservative, Liberale und Monarchisten wurden verhaftet. Auch persönliche Feinde Adolf Hitlers kamen in Haft, zum Beispiel der Jurist Hans Litten (er wurde im Oktober 1937 nach Dachau gebracht, erlitt dort eine Stress-Psychose und wurde am 5. Februar 1938 erhängt in einer Toilette gefunden).

Die Häftlinge wurden an verschiedenen Orten mit unterschiedlicher Zuständigkeit – Sturmabteilung (SA), SS, Innenministerien etc. – untergebracht. Die Orte werden heute als „wilde“ oder frühe Konzentrationslager bezeichnet; es waren um meist improvisierte Haftstätten. Dachau war das einzige der frühen KZ, das nicht bis zum Zweiten Weltkrieg aufgelöst wurde: Himmler ließ es systematisch ausbauen und nahm es als Vorbild für spätere, systematisch errichtete KZ.

Geschichte

Politischer Terror 1933–1934

SS-Wachmannschaft Ende Mai 1933

Drei Wochen nach dem Reichstagsbrand entstand das Lager Dachau. Am 21. März 1933 gab Himmler, seit zwei Wochen als kommissarischer Polizeipräsident von München im Amt, in einer Pressekonferenz die Errichtung eines politischen Konzentrationslagers bei Dachau bekannt.[4] Schon am 22. März wurden etwa 150 Häftlinge von den Gefängnissen Landsberg am Lech, Neudeck und Stadelheim auf das Gelände der stillgelegten Königlichen Pulver- und Munitionsfabrik Dachau gebracht. Die Haftnummer eins erhielt der Kommunist Claus Bastian.[5] Bewacht wurden sie in den ersten Tagen von der Bayerischen Landespolizei.[6] Ab 11. April teilten sich Polizei und SS die Bewachung des Lagers, die SS war als Hilfspolizei eingesetzt. Am nächsten Tag wurden die ersten Morde begangen, an den Häftlingen Rudolf Benario, Ernst Goldmann und Arthur Kahn.[7] Zahlreiche weitere Todesfälle folgten, beispielsweise Fritz Dressel, Wilhelm Aron, Sebastian Nefzger.

Im Mai gelang Hans Beimler (KPD) die Flucht; bis zu seiner Inhaftierung war er Mitglied im Deutschen Reichstag. Im Ausland veröffentlichte er kurz darauf die Broschüre „Im Mörderlager Dachau“.[8] Der erste Kommandant war Hilmar Wäckerle, er verfasste im Mai auf Anweisung Himmlers die erste vorläufige Lagerordnung. In ihr war festgehalten, dass die Gerichtsbarkeit des Lagers allein beim Kommandanten lag. Er konnte sogar Häftlinge zum Tode verurteilen, sofern zwei von ihm ernannte SS-Wachen zustimmten.[9] Anfang Juni übernahm die SS die alleinige Bewachung. Ende Juni wurde Theodor Eicke Lagerkommandant. Eicke zielte darauf ab, das Lager von Außenstehenden völlig abzuschotten. Selbst die Feuerwehr durfte das Gelände nicht betreten, um die Einhaltung der feuerpolizeilichen Vorschriften zu prüfen.[10] Karl Wintersberger von der Münchner Staatsanwaltschaft ermittelte während dieser Zeit wegen der ersten drei Häftlingserschießungen in Dachau.[11] Nach wenigen Monaten wurden sämtliche Verfahren eingestellt. Das Konzentrationslager Dachau war zum rechtsfreien Raum geworden.[7]

Häftlingskarte vom August 1933

Beispielsweise waren Landtagsabgeordnete wie Alois Hundhammer (BVP) oder Reichstagsabgeordnete wie Ernst Heilmann (SPD) inhaftiert. Die zahlreichen Beispiele inhaftierter Politiker oder Aktivisten hatten auf die Öffentlichkeit eine einschüchternde Wirkung. Viele Dinge hatte die NSDAP bereits mit Hilfe von politischer Polizei und Justiz verwirklicht: den Einfluss von Gewerkschaften geschwächt, Parteien verboten oder aufgelöst, Länder und Gemeinden gleichgeschaltet, demokratische Verhältnisse abgeschafft. Rundfunk und Film wurden gesteuert. Durch die Kontrolle bzw. Übernahme sämtlicher bestehender Vereine und Einschränkung der Redefreiheit hatte man ideologische Kontrolle über die Kommunikation im Volk bekommen. Neue Oppositionsbildung gestaltete sich schwierig. Zu dieser Zeit existierten im Reich mehr als hundert überwiegend kleine Konzentrationslager, in denen Oppositionelle in „Schutzhaft“ festgehalten wurden. Kaum jemand überblickte, wer inhaftiert war. Es unterlag der Willkür ehrgeiziger lokaler Nazis, jemanden zu verhaften oder wieder frei zu lassen. Bald kam es zu Reibereien in Fragen des Zuständigkeitsbereiches und zu Machtkämpfen. SA-Gruppenführer Schmid war zu dieser Zeit Sonderkommissar der Obersten SA-Führung bei der Regierung von Oberbayern. Er schrieb am 1. Juli 1933 einen Brandbrief an den Bayerischen Ministerpräsidenten Siebert:

„Die Autorität des Staates steht in Gefahr durch die allseitigen, unberechtigten Eingriffe politischer Funktionäre in das Räderwerk der normalen Verwaltung. Jeder NSBO-Mann, NSBO-Ortsgruppenleiter, NSBO-Kreisleiter (…) jeder politische Stützpunktleiter, Ortsgruppenleiter, politische Kreisleiter erlässt Verfügungen, die in die unteren Befehlsgewalten der Ministerien eingreifen, also in die Befehlsbefugnisse der Kreisregierungen, Bezirksämter, runter bis zur kleinsten Gendarmeriestation. Jeder verhaftet jeden (…), jeder droht jedem mit Dachau (…) Bis zur kleinsten Gendarmeriestation ist bei den besten und zuverlässigsten Beamten eine Instanzenunsicherheit eingetreten, die sich unbedingt verheerend und staatszerstörend auswirken muss.“[10]
Häftlinge beim Essen (Mai 1933), Aufnahme von Friedrich Bauer
Eine zur Entlassung kommende Gruppe von ca. 50 Häftlingen am Lagertor (Dezember 1933)

Am 16. Juli 1933 erschien in der Zeitschrift Münchner Illustrierte Presse einer der propagandistischen Berichte über das Lager. Er trug den Untertitel „Frühappell im Erziehungslager“ und zeigte als Titelbild ordentlich und sauber gekleidete Häftlinge (vgl. Abb.[12]). Seit Juli erschien regelmäßig ein Pfarrer der Gemeinde Dachau und hielt sonntags einen Gottesdienst ab; durchschnittlich nahmen daran 20 Personen teil. Die Häftlinge trugen zu dieser Zeit noch ihre eigene Kleidung. Die Lagerverpflegung bestand wochentags beispielsweise aus Ersatzkaffee, Brot, Eintopf; sonntags gab es zum Beispiel Suppe und ein Stück Schweinebraten mit Kartoffelsalat. Die Häftlinge erhielten vom eigenen oder zugesandten Geld monatlich bis zu 30 RM, von dem sie sich in der Kantine zu höheren Preisen Brot, Butter, Wurst oder Obst kaufen konnten. Im Herbst wurde eine Lagerbücherei errichtet; sie enthielt zum Beispiel Bücher von Karl May und auch Hitlers Mein Kampf.[13] Diese anfänglichen Lebensbedingungen nutzte die SS zur Propaganda, um der sogenannten „Gräuelpropaganda des Auslands“ entgegenzuwirken, auch wandelten sich die Lebensbedingungen des Lagers innerhalb der zwölf Jahre.

Am 1. Oktober legte Eicke die zweite Lagerordnung vor, die wesentlich schärfer gehalten war als die vorherige. Ebenso führte er die Postenpflicht ein, in der Schreckschüsse untersagt waren. Das Lager Dachau wurde ein „Staat im Staat“: ein nach außen abgegrenzter Ort mit eigenen Gesetzen und drohender Todesstrafe. Am 20. Oktober wurde eine Entlassungssperre angeordnet, sie dauerte zwei Monate an. Im November 1933 konnten Lagerinsassen an der Reichstags-Wahl teilnehmen. Im Zuge einer Weihnachts-Amnestie wurden am 9. Dezember 400 Häftlinge entlassen, was im durchschnittlichen Vergleich aufgrund der vorherigen Entlassungssperre eine niedrige Zahl war. Eine weitere Amnestie erfolgte zum Jahrestag der nationalsozialistischen Machtübernahme in Bayern.[7]

Das Lager Dachau war von Beginn an mit einer Kapazität von 5.000 Personen geplant, dies verdeutlicht das Ausmaß der geplanten politischen Verfolgung; eine Methode, die später auf andere Gruppen übertragen und radikalisiert wurde. Im Jahre 1933 kamen 4.821 Personen in Haft, etwa die Hälfte wurde wieder entlassen, so dass am Jahresende noch 2.425 inhaftiert waren.[3] Die entlassenen Häftlinge berichteten über das KZ. Langsam entwickelte sich das Lager zu einem Begriff, der Schrecken unter der Bevölkerung verbreitete und viele Andersdenkende von öffentlichen Äußerungen abhielt.[6] Lange vor Kriegsausbruch kam das geflügelte Wort: „Lieber Gott, mach' mich stumm, dass ich nicht nach Dachau kumm'!“ auf.

SchlieĂźung von 48 Konzentrationslagern

Bis zum Januar 1934 war es dem SS-Führer Himmler gelungen, seinen Einfluss zu verstärken. Er war politischer Polizeikommandeur fast sämtlicher deutscher Länder. SA-Führer Ernst Röhm galt zu dieser Zeit als zweitmächtigster Mann im Staat. Viele der frühen KZ kontrollierte die SA. Vor allem Göring und Frick wollten die Macht und Willkürherrschaft von SA und deren Tochterorganisation SS beenden. Die „Schutzhaft“ sollte eingeschränkt und die „wilden“ Konzentrationslager sollten aufgelöst werden. 34 Konzentrationslager wurden – teils durch bewaffneten Polizeieinsatz – bis zum Oktober 1933 geräumt; die Häftlinge wurden verlegt oder entlassen. Bis zum 9. Mai 1934 wurden weitere 14 „wilde“ Lager geschlossen. Im Deutschen Reich blieben vorerst nur noch vereinzelte Lager bestehen, Dachau war eines dieser wenigen.

Entmachtung der SA

SS-Truppe

Himmlers SS, die in Konkurrenz zur SA stand, erreichte bis zum Ende Juni 1934 die Ermordung Röhms und die Entmachtung der SA. Um einen offiziellen Anlass vorweisen zu können und das Volk nicht gegen sich aufzubringen, wurde das Gerücht eines angeblich bevorstehenden Putsches durch den SA-Chef Röhm („Röhm-Putsch“) verbreitet. Im Lager Dachau konnten die Häftlinge bereits am 29. Juni Vorbereitungen für die Hinrichtungen beobachten: Ein großer Teil der SS verließ das Lager, ihren Platz vertrat eine Einheit der Reichswehr. Die SS-Truppe kehrte zurück und exekutierte am 1. und 2. Juli im Lager 17[14] Personen: Mitglieder der riesigen Parteiarmee SA sowie Regimegegner, die nichts mit der SA zu tun hatten: Beispielsweise Fritz Gerlich, Bernhard Stempfle, Gustav von Kahr, der 1923 als Generalstaatskommissar den Hitlerputsch niedergeschlagen hatte, außerdem fünf Häftlinge des KZ Dachau, die im Bunker gesessen hatten.[15] Der Lagerkommandant Eicke, ehemaliges SA-Mitglied, erschoss Röhm im nahe gelegenen Gefängnis Stadelheim. Sechs Tage später ernannte ihn Himmler zum Inspekteur aller Konzentrationslager (IKL). Sein Nachfolger als Kommandant war ab 10. Dezember Heinrich Deubel.

Nach der Entmachtung der SA gelang es Göring, durch Ämteranhäufung später zum zweiten Mann im Staat aufzusteigen. Himmler bekam die Möglichkeit, seine SS von der SA abzukoppeln und als große Organisation aufzubauen. Bereits jene frühen, „wilden“ Konzentrationslager der SA waren im Volk gefürchtet. Allmählich ging die Regierung dazu über, „systematisch“ angelegte Lager, in denen angeblich Ordnung herrschte und die unter anderem als „Erziehungslager“ präsentiert wurden, errichten zu lassen. Die SS, die anfangs nur das Lager Dachau kontrollierte und der SA noch unterstand, konnte in den Folgejahren neue KZ errichten, wie etwa Sachsenhausen (1936), Neuengamme (1938), Mauthausen (1938) und Auschwitz (1940).

1935

Etwa ab dem Jahr 1935 lieferte die Regierung verstärkt Personen ein, die aus Gefängnissen entlassen wurden.[6] Neben diesen Häftlingen wurden vereinzelt Sinti und Roma, Juden, Zeugen Jehovas und Homosexuelle inhaftiert, in größerer Anzahl trafen diese erst 1936 ein. Im September wurde mit den Nürnberger Rassengesetzen eine Rechtsgrundlage zur Verfolgung und Inhaftierung jüdischer Bürger erschaffen.

Übergangszeit 1936–1938

Himmler besichtigt das Konzentrationslager Dachau, 1936

Die Jahre 1936 bis 1938 stellten eine Übergangszeit dar. Der erste Schlag des politischen Terrors ebbte langsam ab. Das Regime hatte sich konsolidiert und befand sich nun in Kriegsvorbereitungen. Es hatte mit den Konzentrationslagern erfolgreich ein „Instrument des Terrors“ gefunden. Eine zweite Phase der Inhaftierung begann im Lager nach Beginn des Zweiten Weltkrieges und verstärkte sich in den Jahren 1942 und 1943.[16]

1936

BDM-FĂĽhrerinnen zu Besuch im Lager (1936)
Bauarbeiten (1936)

Im März 1936 durften Lagerinsassen ein weiteres Mal an der Reichstagswahl teilnehmen.[17] Hans Loritz stieg am 1. April zum Lagerkommandanten auf. Während die Häftlingskleidung zuvor mittels farbiger Punkte und Streifen den Grund der Haft angab, wurde unter Loritz ein neues Kennzeichnungssystem der Häftlingsgruppen eingeführt, ebenso die gestreifte Häftlingskleidung.

Im Februar fanden unweit von München die Olympischen Winterspiele 1936 statt sowie im August in Berlin die Sommerspiele. Das Regime präsentierte die Olympiade als Fest der Völker; sie wurden zu einem großen Propagandaerfolg für das „Dritte Reich“. Die Bayerische Politische Polizei gab 1936 - in Zusammenhang mit den vielen Touristen, die wegen der Olympiade erwartet wurden - Richtlinien zur Verhängung der „Schutzhaft“ heraus, bezüglich „Volksschädlingen“. Betroffen waren sogenannte „Bettler, Landstreicher, Zigeuner, Arbeitsscheue, Müßiggänger, Prostituierte, Gewohnheitstrinker, Raufbolde, Verkehrssünder, Querulanten, Psychopathen, Geisteskranke“. Frick erließ 1936 den Runderlass zur Bekämpfung der „Zigeunerplage“.[18]

In der Schweiz veröffentlichte Julius Zerfaß das Buch Dachau – Eine Chronik unter dem schützenden Pseudonym Walter Hornung.

Die Lokalpresse Münchens berichtete bis Kriegsbeginn mehrfach über das KZ, meist mit höhnischen Unterton über politische Insassen und mit Warnung vor den „gefährlichen Bolschewiken“ (vgl. „Weltbolschewismus“). Ende des Jahres veröffentlichte der Illustrierte Beobachter einen Propagandabericht über das Lager Dachau.

1937

Zu Jahresanfang begannen die Bauarbeiten für das größer geplante, neue Häftlingsgelände. Neue Baracken wurden errichtet. Das neue Gelände maß 583 × 278 Meter und schloss sich teilweise an das alte Lager, die ehemalige Munitionsfabrik, an. Es entstanden ein Appellplatz, Holzbaracken, ein Bunker mit 136 Zellen für Einzelhaft, ein Wirtschaftsgebäude mit Küche und weitere Gebäude. Die neuen Häftlingsunterkünfte entsprachen dem damaligen Stand von Reichskasernen. An der Ostseite des Lagers wurde der Boden kultiviert, um eine Heilkräuterplantage anzulegen. Bis ins Jahr 1938 wurde das Gelände umgebaut und erweitert. 1937 verstarben 38[3] Personen im Lager.

1938

Am 1. April 1938, drei Wochen nach dem Anschluss Österreichs, kamen mit dem sogenannten Prominententransport die ersten 151 Österreicher nach Dachau. Bei ihnen handelte es sich in erster Linie um medienwirksame Gegner verschiedener politischer Richtungen. Im selben Jahr entstand auch das Dachaulied. Im Juni erfolgte mit der Aktion „Arbeitsscheu Reich“ eine weitere Verhaftungswelle, die Personen mit „asozialem“ Verhalten betraf. Ausländische Journalisten und Vertreter internationaler humanitärer Organisationen waren bereits 1933 eingeladen worden, das Lager zu besichtigen. Am 19. August schrieb Guillaume Favre, ein Mitglied des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes, in einem Brief an Himmler: „Deshalb möchte ich hier nur hervorheben, daß alles, was ich zu sehen und hören bekam, ebenso in Bezug auf die Wohnverhältnisse, die materiellen und hygienischen Einrichtungen des Lagers, wie auch in Bezug auf die Behandlung, die Ernährung und die Arbeit der Inhaftierten, mir einen sehr günstigen Eindruck hinterlassen hat.“[19] Im Oktober trafen erste sudetendeutsche Häftlinge ein. Die Judenfeindlichkeit hatte stark zugenommen und im Zuge der Reichspogromnacht wurden 10.911[7] Juden, davon 3.700 aus Wien, in das Lager gebracht. In einem noch in der Pogromnacht versandten Fernschreiben wies SS-Gruppenführer Reinhard Heydrich die StaPo an: „in allen Bezirken so viele Juden – insbesondere wohlhabende – festzunehmen, als in den vorhandenen Hafträumen untergebracht werden können“.[20]

Häftlingskarte eines während der Reichspogromnacht 1938 ins KZ Dachau verschleppten Juden

Diese jüdischen Häftlinge wurden bis zum Mai 1939 nach und nach entlassen. Durch Drohungen wurde auf sie und ihre Familien Druck ausgeübt, umgehend ihre Auswanderung in die Wege zu leiten. In mehreren Fällen gelang es einzelnen Nationalsozialisten, den „Aktionsjuden“ Häuser, Betriebe oder Vermögenswerte weit unter Wert abzupressen. Zu Weihnachten wurden mehrere Häftlinge öffentlich auf dem Appellplatz neben dem Weihnachtsbaum ausgepeitscht.

1939

In der Nacht auf den 24. Januar gelang dem Maler Louis Ăśbrig die Flucht. Als Pauschalstrafe ordnete die SS fĂĽr die gesamte Lagerbelegschaft in eisiger Nachtkälte Strafstehen an, wobei es zu Todesfällen kam.[21] Am 25. Januar 1939 wurde im Schreiben des Auswärtigen Amtes Berlin das Ziel[22] der deutschen „Judenpolitik“ beschrieben und detailliert auf Mittel und Wege zu Auswanderung und Verbleib der BesitztĂĽmer hingewiesen. Zum Jahrestag des Anschlusses von Ă–sterreich amnestierte man einige österreichische Häftlinge. Einen Monat später fand zu Hitlers 50. Geburtstag eine „Jubelamnestie“ statt. In der zweiten Jahreshälfte 1939 wurde ĂĽber den Judenblock mehrmals die Strafe Isolierung verhängt.

Kriegsbeginn September 1939

SS-Wachen und Häftlinge

Nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges füllte die SS das Lager mit gefangenen Menschen aus den besetzten Ländern. Ursprünglich waren die Konzentrationslager Orte der Drangsalierung und Abschreckung für einflussreiche Gegner des Regimes. Nun war die Rüstungswirtschaft zur Kriegsführung zunehmend auf die billige Arbeitskraft der Häftlinge (vgl. Grafik zur Arbeitslosigkeit[23]) angewiesen. In Betrieben, die in SS-Besitz standen, zum Beispiel die Deutschen Erd- und Steinwerke (DEST) oder die Deutschen Ausrüstungswerke (DAW), wurden Haftinsassen eingesetzt, ebenso in Steinbrüchen, Ziegeleien, Kiesgruben und diversen anderen Berufssparten und Betrieben. Sie wurden von der Regierung zugeteilt und im Unternehmen kostengünstig und gewinnbringend eingesetzt. Auch für den Bau der Reichsautobahn wurden Häftlinge eingesetzt. Aus örtlichen Gründen wurden Außenlager und flexible Arbeitskommandos nötig.

Zwischen dem 27. September 1939 und dem 18. Februar 1940 wurden die Häftlinge in andere Lager verlegt. In Dachau wurden währenddessen 7.000 Angehörige der SS-Totenkopfverbände ausgebildet. Die Häftlinge wurden umgesiedelt: 2.138 nach Buchenwald, 1.600 nach Mauthausen, 981 nach FlossenbĂĽrg. Lediglich ein Arbeitskommando von etwa 100 Häftlingen verblieb im Lager.[21]

1940

Lagerzaun und Wachturm

Zu Neujahr 1940 übernahmen die DAW die Herrschaft über die Werkstätten des Konzentrationslagers wie Schlosserei, Tischlerei und Sattlerei. Ende April und Anfang Mai trafen Transporte mit polnischen Häftlingen ein. Im Ausland lief in diesem Jahr der Film Der große Diktator an, der eine Anspielung auf die reichsdeutschen Konzentrationslager und auf Hitler war. Gegen Ende des Jahres wurde damit begonnen, die Priester und Pfarrer aus allen Lagern im Lager Dachau zusammenzulegen,[24] ihr dortiger Wohnblock wurde Pfarrerblock genannt. Während in den besetzten Gebieten Polens Vernichtungslager wie Chelmno, Auschwitz, Belzec, Sobibor, Treblinka und Majdanek entstanden, verstärkten sich die Gewaltanwendungen auch im Konzentrationslager Dachau.[25]

1941

Im Januar 1941 wurde im Block 26 auf Befehl Himmlers für die Geistlichen eine improvisierte Kapelle eingerichtet. Vom 22. Januar an durften die Geistlichen dort täglich Gottesdienst feiern, unter Aufsicht eines SS-Mannes. Ab dem 11. April erhielten alle Geistlichen bessere Essensrationen, der Vatikan finanzierte dies. Die Privilegierung der Vorzugshäftlinge führte zu einer tätlichen Missgunst seitens anderer Häftlinge und SS-Leute; im September wurde sie rückgängig gemacht.[26] In diesem Jahr entstand unter Egon Zill eine Häftlings-Musikgruppe, die zu bestimmten Anlässen musizieren musste. Zu Jahresbeginn 1941 wurde in der Krankenabteilung eine Versuchsstation eingerichtet, in der 114 registrierte Tuberkulosekranke homöopathisch behandelt wurden. Leitender Arzt war von Weyherns. Er erprobte im Februar biochemische Mittel an Häftlingen. Zur Registrierung der Todesfälle wurde ab 1. Juni ein lagereigenes Standesamt eingerichtet. Bis dahin belief sich die Zahl der Todesfälle laut Standesamt der Stadt Dachau auf 3.486[27] Personen.

Ab Oktober 1941 wurden tausende sowjetische Kriegsgefangene ins Lager deportiert. Die SS erschoss im Hof des Bunkers bzw. später auf dem SS-Übungsschießplatz in Hebertshausen insgesamt mehr als 4.000 sowjetische Kriegsgefangene.[28]

1942

Abholbus der Tötungsanstalt Schloss Hartheim

Im Januar fand die Wannseekonferenz statt, auf der Massentötungen koordiniert wurden. Am 2. Januar startete der erste Transport, in der NS-Tarnsprache „Invalidentransport“ genannt, zum Schloss Hartheim. Dort wurden die Dachau-Häftlinge im Rahmen der Aktion 14f13 durch Gas getötet. Innerhalb eines Jahres brachte die SS in 32 Transporten[7] als geisteskrank oder arbeitsunfähig betitelte sowie unliebsame KZ-Häftlinge dorthin, insgesamt etwa 3.000 Häftlinge. Diese Tötungsaktionen im Schloss Hartheim waren eine Ausweitung des Euthanasie-Programms der Nationalsozialisten.

Am 22. Februar begann im KZ die Versuchsreihe Unterdruck, an der die Luftfahrtmediziner Georg Weltz, Siegfried Ruff, Hans-Wolfgang Romberg und der SS-HauptsturmfĂĽhrer Sigmund Rascher beteiligt waren.[29] Die Ă„rzte waren beauftragt, Reaktions- und Lebensfähigkeit des Menschen in groĂźen Höhen, bei raschem Aufstieg (in Höhen bis 20 Kilometer und mehr) sowie beim plötzlichen Fall aus groĂźer Höhe festzustellen. Eine Unterdruckkammer der Luftwaffe wurde angeliefert und zwischen Block 5 und den anliegenden Baracken aufgestellt.[30] Die Versuchsreihe endete in der zweiten Maihälfte und kostete 70 bis 80[21] von etwa 200 Häftlingen das Leben.

Am 23. Februar 1942 begann Claus Schilling seine ersten Experimente zur Erforschung von Medikamenten gegen die Tropenkrankheit Malaria. 1.100[21] Häftlinge wurden infiziert und als Versuchspersonen missbraucht. Ihm konnten in den Dachauer Prozessen zehn Todesopfer eindeutig nachgewiesen werden. Diese Versuche führte Schilling bis zum 5. April 1945 durch.[21] Während die medizinischen Experimente zu Druckauswirkungen den Piloten nützen sollten, zielten diese Forschungen auf die beim Afrikafeldzug eingesetzten Wehrmachtssoldaten ab.

Das Krankenrevier bestand in den ersten Kriegsjahren aus sechs Baracken, Kapo im Krankenrevier war Josef Heiden. Im Juni wurde in Block I eine biochemische Versuchsstation eingerichtet. Leiter war Heinrich SchĂĽtz. Es lief die Versuchsreihe Phlegmone (EntzĂĽndungen) an, durchgefĂĽhrt in Block 1, Stube 3. Diese kostete bis zu ihrem Abschluss im FrĂĽhjahr 1943 mindestens 17[21] Häftlingen das Leben.

Am 15. August begannen Unterkühlungsversuche unter der Leitung der Ärzte Holzlöhner, Finke und Rascher. Sie dienten dem Zweck, in Seenot geratenen Fliegern besser helfen zu können. Offizieller Abschluss der Versuche war im Oktober 1942. Rascher verlängerte die Versuchsreihe auf eigene Faust bis zum Mai 1943. Die Zahl der Versuchspersonen lag zwischen 220 und 240 Personen, wovon etwa 65 bis 70 Häftlinge umkamen.

Am 1. September wurde Martin Weiß neuer Kommandant. Er war von Pohl scharf[31] angewiesen worden, besser auf die Erhaltung der Häftlingsarbeitskraft zu achten. Während seiner Kommandantur wurde daher die Strafe des Pfahlhängens abgeschafft, Schikane, Schläge und Appellstehen wurden weniger häufig, Häftlinge durften öfter in ihre Wohnbaracken. Vor allem wurden Gewicht und Anzahl von Lebensmittelsendungen nicht mehr beschränkt. Es trafen mehr Pakete ein, einige Häftlinge waren nun sehr gut versorgt, ein reger Tauschhandel entstand. Unter den Häftlingen bildete sich eine Differenzierung aus.[32] Sowjetische Häftlinge konnten keinen Kontakt zu ihrer Heimat haben und bekamen keine Pakete zugeschickt. Wer genug Pakete bekam, konnte nun auch bei Funktionshäftlingen die Aufnahme in ein gutes Arbeitskommando bewirken.[33]

Nach dem Befehl Himmlers vom 5. Oktober 1942, die in Deutschland liegenden Konzentrationslager judenfrei zu machen, deportierte die SS alle jüdischen Häftlinge Dachaus in das KZ Auschwitz.[34]

Ende November brach Bauch- und Flecktyphus aus. Die durch Läuse übertragene Krankheit weitete sich zu einer Epidemie aus. Plakate mit dem Titel Eine Laus – Dein Tod wurden in den Baracken aufgehängt.

Zu Weihnachten fand in Block 4 erstmalig eine Filmvorführung statt,[35] insgesamt folgten etwa acht weitere. Dabei wurden ausgewählte Spielfilme und propagandistische Berichterstattung über deutsche Kriegserfolge gezeigt. Mit der Kriegspropaganda wollte die Regierung den Hoffnungen der politischen Gegner und Widerstandskämpfer im Lager entgegenwirken. Die Lage im Kessel von Stalingrad ließ Vermutungen aufkommen, der Krieg könne möglicherweise nicht gewonnen werden. Einige Wochen später rief Goebbels öffentlich zum totalen Krieg auf.

1943

Der Bunker

Am 1. Januar 1943 wurde wegen der Typhus-Epidemie eine Quarantäne für das gesamte Lager angeordnet, sie blieb bis zum 15. März gültig. Während der Quarantäne lebten die Häftlinge im Häftlingsbereich, SS-Leute betraten ihn nicht. Die Häftlinge durften ruhen, gelegentlich durfte musiziert werden, auch Gedichte entstanden. Die Lagerbibliothek hatte sich vergrößert, da nun auch Bücher in Paketsendungen eintrafen. Die kulturellen Aktivitäten überdauerten die Zeit der Quarantäne in eingeschränktem Ausmaß.[36] Auf der anderen Seite des absurden Lagerdaseins nahmen Hinrichtungen wegen Sabotage zu, die Zahl lag bei etwa 800 bis 1000 Todesopfern.[37] Am 4. August wurde zur Abschreckung vor den versammelten Lagerinsassen an 16 Häftlingen die Prügelstrafe vollzogen. Zudem liefen die Versuchsreihen von Rascher und Schilling.[38] Im Oktober wurde Eduard Weiter neuer und letzter Kommandant des Konzentrationslagers.

1944

Totenbenachrichtigung (1944)

Im Jahr 1944 wurden die ersten Konzentrationslager im Osten wegen der heranrückenden Front geräumt. Westliche Lager füllten sich zusehends mit evakuierten Häftlingen. Im Hof des Krematoriums wurden 31 sowjetische Offiziere am 22. Februar von der SS erschossen.[21] Am 11. Mai wurde ein Lagerbordell in Betrieb genommen, sechs Frauen aus dem KZ Ravensbrück trafen ein. Es stand in Zusammenhang mit der Dienstvorschrift Oswald Pohls, außergewöhnliche Arbeitsleistungen bei Häftlingen zu honorieren und damit zu steigern. Gegen Ende des Jahres wurde es wieder aufgelöst.[3] Am 6. Juli kam der Todestransport aus dem Lager Compiègne in Dachau an, von 2.521[21] Häftlingen waren bereits 984[21] tot.[39] Am selben Tag gelang es dem Häftling Sepp Eberl, in den Räumen der SS auf einem Funkgerät die Nachricht über die Landung der Alliierten in der Normandie abzuhören.[40] Im Sommer unternahm Wilhelm Beiglböck Versuche zum Gebrauch von Meerwasser als Trinkwasser.[41] Seine Versuchspersonen waren 44[21] inhaftierte Sinti. Ab Herbst waren die Lager völlig überfüllt: Die für 52 Menschen geplanten Stuben mussten sich nun 300 bis 500 Personen teilen. Am 4. und 6. September wurden weitere 92[21] sowjetische Offiziere im Hof des Krematoriums erschossen. Diese Erschießungen gingen als Akt der Häftlings-Abschreckung ohne Geheimhaltung vor sich.[42] Im November brach erneut eine durch einen Evakuierungstransport ins Lager eingeschleppte Flecktyphus-Epidemie aus. Die Sterberaten erhöhten sich, von 403 im Oktober auf 997 im November und 1.915 im Dezember.[43] Am 17. Dezember wurde der Diakon Karl Leisner in der Lagerkapelle vom französischen Bischof Gabriel Piguet heimlich zum Priester geweiht.

1945

Der Todeszug aus Buchenwald (April 1945)
Häftlingskleidung

Seit Jahresbeginn bis in den April hinein trafen Evakuierungstransporte aus bereits geräumten Lagern ein. Auch um ihre Arbeitskraft weiter nutzen zu können, wurden die Gefangenen auf lange und verlustreiche Transporte in den Westen des Reiches geschickt. Ebenso traf Lagerpersonal ein, im Januar 1945 beispielsweise der später freigesprochene SS-Arzt Hans Münch. Die Überfüllung des Lagers beschleunigte die Typhusepidemie: Die Sterblichkeit lag im Januar bei 2.903 Toten und stieg die folgenden Monate an. Das Krematorium wurde außer Betrieb genommen, ab dem 12. Februar wurde mit Massenbestattungen auf dem Friedhof Leitenberg begonnen.[44] Der Epidemie erlagen auch eine Reihe Ärzte und Pfleger. Pater Engelmar Unzeitig verstarb in dieser Zeit an Typhus. Gegen Ende März wurden hunderte deutsche Geistliche entlassen; 170[21] blieben inhaftiert.

Am 4. April wurden im Rahmen der Rettungsaktion der Weißen Busse dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) dänische und norwegische Haftinsassen übergeben. Die Häftlinge Charles Delestraint und Georg Elser wurden am 9. April erschossen. Anfang April begann die SS damit, Schriftstücke und Dokumente zu verbrennen. Mitte April suspendierte die SS Johan Meansarian und Albert Wernicke. Sie steckte die beiden von den Häftlingen gefürchteten Funktionshäftlinge in den Bunker.[3] Am 14. April ließ Himmler der Kommandantur von Dachau und Flossenbürg einen Funkspruch senden. Er befahl die Totalevakuierung,[21] die später auf den Abtransport von Deutschen, Sowjetbürgern, Polen und Juden reduziert wurde. Damit begannen die Evakuierungs- und Todesmärsche. Am 17. und 24. April wurden einige Häftlinge, unter ihnen Niemöller, Piquet, Schuschnigg, in Richtung Tirol transportiert.

Am 23. April verließen die Arbeitskommandos zum ersten Mal nicht mehr das Lager. Ein weiterer Evakuierungstransport fuhr mit der Reichsbahn über Emmering–München–Wolfratshausen–Mittenwald nach Seefeld in Tirol. Die 2.000 Häftlinge wurden am 4. Mai befreit. Ein anderer Evakuierungstransport fuhr mit der Reichsbahn am 25. April von Emmering über München, Wolfratshausen und Kochel nach Seeshaupt am Starnberger See. Die 3.000 Häftlinge konnten am 30. April befreit werden. Der Evakuierungstransport vom 26. April über Emmering–München–Wolfratshausen–Penzberg–Staltach mit 1.759 Juden konnte ebenfalls am 30. April befreit werden. Am selben Tag stoppten die US-Amerikaner einen Marsch von 6.887[7] Häftlingen. Er hatte am 26. April begonnen und führte über Pasing, Wolfratshausen und Bad Tölz zum Tegernsee. Viele erlebten die Befreiung nicht, sie starben an völliger körperlicher Entkräftung oder wurden ermordet. 1000 weitere russische Häftlinge wurden vom Lagerkomitee durch Sabotage vor dem Marsch gerettet.[45] Am 27. April wurden 2.000 Häftlinge von Emmering aus mit der Reichsbahn auf einen Transport geschickt; ab Wolfratshausen mussten die Häftlinge zu Fuß marschieren. Nachts traf der Eisenbahnzug mit Häftlingen aus Buchenwald ein, von denen viele verhungert waren.

Einen Tag später, am 28. April, zog der deutsche Generalmajor Max Ulich, da er unnötige Verluste gegen die US-Streitkräfte vermeiden wollte, die 212. Volksgrenadier-Division vom Lagergelände ab. An diesem Tag fand in der Stadt auch der Dachauer Aufstand statt, der von den ehemaligen Dachauhäftlingen Walter Neff und Georg Scherer geleitet wurde.

Befreiung 1945

Befreite Häftlinge des KZs Dachau grüßen US-Soldaten

Am nächsten Tag, dem 29. April 1945, marschierte die 45. Infanterie-Division der 7. US-Armee und die 42. Infanterie-Division zur Befreiung des Hauptlagers ein. Wenige zurĂĽckgebliebene Männer der Waffen-SS boten kaum Widerstand. Einen Tag später marschierten die Truppen in MĂĽnchen ein. Weitere nahegelegene AuĂźenlager wurden befreit, unter den Häftlingen befand sich beispielsweise Viktor Frankl, dessen späteres Buch … trotzdem Ja zum Leben sagen ĂĽber seine Erfahrungen in den Lagern Dachau und Auschwitz weltweite Bekanntheit erreichte. Auch Häftlingstransporte, die sich noch in der Umgebung MĂĽnchens befanden, kamen am 30. April frei.

US-amerikanische Verwaltung

Blick auf die Lagerbaracken, einige Tage nach der Befreiung des Lagers durch die US-Armee

Zunächst stand Dachau aufgrund eines US-amerikanischen Befehls unter Quarantäne. Typhus und Fleckfieber grassierten auf dem Gelände. Die Epidemie und auch die Folgen der Unterernährung während der KZ-Haft dezimierte die Zahl der Überlebenden um etwa 2.000 Personen. Im nun befreiten Lager Dachau mussten im Mai 1945 täglich zwischen 100 und 300 Tote bestattet werden. Die Bildung eines internationalen Häftlingskomitees (CID) wurde geplant und bekannt gegeben. In der akuten Notlage diente das Lagergelände noch zeitweilig als Unterkunft für heimatlose und kranke ehemalige Häftlinge. Im Juli errichteten die US-amerikanischen Militärbehörden auf dem Gelände das Internierungslager Dachau.

Gegen Jahresende 1945 fand der Dachau-Hauptprozess im Rahmen der Dachauer Prozesse statt; 36 der 40 Angeklagten wurden zum Tod durch den Strang verurteilt. Im Mai 1946 wurden 28 der 36 Todesurteile im Kriegsverbrechergefängnis Landsberg vollstreckt. In 121 Nachfolgeverfahren mussten sich etwa 500 Angeklagte in den folgenden Jahren vor US-amerikanischen Militärgerichten verantworten. Angeklagt waren überwiegend SS-Mitglieder, die zuvor im Hauptlager und dessen Außenlagern tätig gewesen waren. Bis ins Jahr 1948 fanden auf dem Gelände die Dachauer Prozesse statt, die unter anderem den Holocaust betrafen. Die medizinischen Experimente an Haftinsassen wurden auch in den Nürnberger Ärzteprozessen und im Milch-Prozess verhandelt.

Knapp dreieinhalb Jahre nach der Befreiung übergab das US-amerikanische Militär das Gelände im September 1948 an die bayerischen Behörden. Nun diente es als Flüchtlingslager.

In späten Nachkriegsermittlungen, beispielsweise im Jahr 1960 das Gerichtsverfahren gegen Karl Kapp, wurden auch Funktionshäftlinge vor Gericht gestellt.

Räumliche Struktur

Luftaufnahme des KZ Dachau (fĂĽr die Legende auf das Bild klicken)
Luftaufnahme der KZ-Gedenkstätte Dachau 2010
Modell des KZ Dachau
(links: SS-Gelände, rechts: Häftlings-Gelände)

Das frühe Lager Dachau war 1933 noch in den Räumlichkeiten der ehemaligen Fabrik. Etwa ab 1937 entstand das neu errichtete Lager, das sich in folgende Bereiche gliederte:

  • Häftlings-Gelände
  • SS-Gelände (westlich vom Häftlings-Gelände)
  • Kräuterplantage (östlich vom Häftlings-Gelände)
  • SchieĂźplatz Hebertshausen
  • Friedhof Leitenberg
  • Gräberanlage Waldfriedhof
  • Mit Kriegsbeginn entstanden verstärkt AuĂźenlager, die sich meist in Nähe von RĂĽstungsbetrieben oder wichtigen Arbeitsstätten im sĂĽdlichen Reich befanden.

Häftlings-Gelände

Der erste große Teilbereich des Konzentrationslager war das Gefangenenlager, euphemistisch auch „Schutzhaftlager“ genannt. Ein elektrisch geladener Stacheldrahtzaun umgab es, dahinter befand sich ein Graben. Sobald sich jemand dem Zaun näherte, schoss das SS-Personal ohne Vorwarnung von Wachtürmen. Nachts war die Umzäunung beleuchtet. Insgesamt gab es 34 Baracken in zwei Reihen, mittig war die Lagerstraße. Den Eingang zum Häftlingsbereich bildete das Jourhaus. Die Wohnbaracken erhielten unter Kommandant Loritz den Namen „Blöcke“. Jeder Wohnblock besaß zwei Waschanlagen, zwei Toiletten und vier „Stuben“. Jede Stube hatte einen Wohn- und einen Schlafraum. Pro Stube sollten 52 Personen untergebracht werden, das bedeutete 208 Häftlinge pro Wohnblock. In den letzten Kriegsjahren mussten sich bis zu 1.600[46] Gefangene einen Wohnblock teilen.

Auf dem Appellplatz fand zu Tagesbeginn und -ende der Zählappell statt. Fehlte jemand, wurde Strafappellstehen durch die Nacht bzw. einen halben Tag lang angeordnet. Acht Wachtürme umgaben das Gelände, sie waren üblicherweise mit je zwei SS-Wachen mit zwei Maschinengewehren besetzt. Das so genannte Krankenrevier bestand anfangs aus zwei Baracken, ab 1939 wurde es erweitert. In den letzten Kriegsjahren war es 18 Baracken groß. Zum „Lazarett“ gehörte eine Desinfektionsbaracke sowie eine Totenkammer. Es gab eine Arbeitsbaracke, eine weitere Baracke bildete die Kantine, die auch Propagandazwecken diente. Im Wirtschaftsgebäude befand sich die Küche und auch das berüchtigte „Bad“. Dahinter lag der Bunker, hier wurden Lagerarrest, Lagerstrafen (zum Beispiel verschärfte Einzelhaft) und Erschießungen vollzogen. Ab Herbst 1944 kamen Stehbunker hinzu.

Zwei NS-Denkmäler hatten Häftlinge 1933 im Lager errichten müssen: Vor dem Schlageter-Denkmal mussten vorbeigehende Häftlinge fortan die Mütze ziehen, ebenso vor dem Wessel-Denkmal.

Im Laufe der zwölf Jahre bildeten sich verschiedene Einteilungen der Wohnblöcke: Die Strafblöcke waren mit Stacheldraht umgeben: hier befanden sich Insassen, die wiederholt in Haft gewesen waren oder über die verschärfte Haft verhängt wurde. Weitere Blöcke waren: Interbrigadistenblock, Judenblock, Invalidenblock, Prominentenblock und Pfarrerblock. Ab Kriegsbeginn kam es zu einer Einteilung nach Nationalitäten (Polnischer Block, Tschechischer Block, …).

SS-Gelände

Den zweiten großen Teilbereich des Lagers stellte das Gelände der SS dar; es war gut doppelt so groß wie der Häftlingsbereich. Ein Teil davon zählte offiziell nicht zum KZ, da sich hier ein SS-Übungslager mit Kasernen und Schulungsräumen befand.[47] Jedoch waren auch auf dem SS-Übungslager Werkstätten, in denen Häftlinge zu arbeiten hatten. Weiter befanden sich in dem Bereich Mannschaftsbaracken und Offizierswohnungen, eine Bäckerei sowie das Verwaltungsgebäude. Später kamen zwei Krematoriumsgebäude dazu.

Erstes Krematorium

Doppelmuffelofen des ersten Krematoriums
Zwangsarbeiter mit Zangen und Leiche vor einem Verbrennungsofen (wahrscheinlich inszeniertes Foto nach der Befreiung des KZ)

Etwa sieben Jahre lang brachte man Verstorbene zur Einäscherung in ein Krematorium nach München, wodurch die Anzahl der Todesfälle über die Lagergrenze hinaus bekannt werden konnte. 1940 erbaute die SS auf ihrem SS-Gelände ein eigenes Krematorium. Es war ein sehr kleines Gebäude mit nur einem einzigen Raum und einem sogenannten Doppelmuffelofen, etwas abseits stehend und von Bäumen verdeckt.

Ein spezielles Häftlingskommando, das keinen Kontakt zu anderen Häftlingen haben durfte, musste nun die Einäscherungen vornehmen. Nur Häftlinge des „Arbeitskommandos Krematorium“ durften dieses Gelände betreten. Innerhalb des SS-Lagers zweigte der Weg zum Krematorium ab. Es war somit vom Häftlingsbereich strikt getrennt und wenig einsehbar. Auch deshalb vollstreckte die SS an diesem Platz Hinrichtungen durch Erhängen und Erschießen.

Baracke X (Zweites Krematorium mit Gaskammerraum)

Die Baracke X, auch Block X genannt
Verbrennungsöfen des zweiten Krematoriums in der Baracke X
Transportliste von 555 Häftlingen nach Auschwitz, in der NS-Tarnsprache als „Invalidentransport“ bezeichnet

Von Mai 1942 bis April 1943 ließ die Lagerverwaltung gegenüber dem ersten Krematorium ein größeres Gebäude bauen, die sogenannte Baracke X. Neben zwei Eingangsräumen gab es mehrere Leichenräume. Der neue Krematoriumsraum war mit vier Öfen ausgestattet, die von April 1943 bis Februar 1945[3] zur Einäscherung verwendet wurden. Danach begannen die Massenbestattungen auf dem Friedhof Leitenberg. Ferner enthielt das Gebäude vier Desinfektionskammern für Häftlingskleidung, die seit dem Sommer 1944 in Betrieb waren. Bei einem weiteren Raum war über dem Eingang die Aufschrift „Brausebad“ angebracht. Der Raum war weiß gekachelt, besaß ein Guckloch und 15 simple Duschkopf-Attrappen. An der Außenwand befanden sich zwei blecherne Klappen, die auch das Einschütten von Zyklon B ermöglicht hätten. US-amerikanische Truppen identifizierten diesen Raum am 29. April 1945 als eine Gaskammer.

Es kam im Lager, selbst zu Kriegsende, zu keiner Massentötung durch Gas. Dies wird auch von ehemaligen Häftlingen berichtet: „Als sich nach der Fertigstellung [der Gaskammer] die Befürchtungen, es würde zu Massentötungen kommen, nicht bewahrheiteten, […]“.[48]

Ob einzelne Personen oder eine kleine Gruppe durch Zyklon B oder anderes Gas - beispielsweise Kampfgas - zu Tode kamen, ist nicht nachzuweisen, denn viele Dokumente waren vor Kriegsende vernichtet worden. Ein Indiz fĂĽr Experimente mit Kampfgas liefert der erhalten gebliebene Brief des SS-Arztes Rascher an Himmler vom 9. August 1942: „Wie Sie wissen, wird im KL Dachau dieselbe Einrichtung wie in Linz gebaut. Nachdem die Invalidentransporte sowieso in bestimmten Kammern [Anm.: gemeint sind Gaskammern] enden, frage ich, ob nicht in diesen Kammern an den sowieso dazu bestimmten Personen die Wirkung unserer verschiedenen Kampfgase erprobt werden kann.“ Ein weiteres Indiz ist die Aussage des Häftlings Frantisek Blaha: „Die Gaskammer wurde im Jahre 1944 vollendet; ich wurde zu Rascher gerufen, um die ersten Opfer zu untersuchen. Von den acht bis neun Personen, die in der Kammer waren, waren drei noch am Leben und die anderen schienen tot zu sein.“[49]

Die Historikerin Barbara Distel urteilt: „Ob die von Rascher vorgeschlagene Kampfgaserprobung realisiert wurde, ist bis heute nicht eindeutig geklärt, nach den Aussagen ehemaliger Häftlinge ist eine derartige Verwendung aber nicht auszuschließen.“[50]

Massentötungen durch Gas fanden in Dachau nachweislich nicht statt.[51] Für Ermordung durch Gas zog es die SS vor, Dachau-Häftlinge in die Gaskammer von Hartheim oder auch nach Auschwitz zu deportieren.

AuĂźenlager

→ Hauptartikel: Außenlager des KZ Dachau

Die AuĂźenlager wiesen kein einheitliches Erscheinungsbild auf. Mit 169 AuĂźenkommandos[25][52] war Dachau das am weitesten verzweigte Lager des nationalsozialistischen Regimes.

Organisatorische Struktur

Häftlingsarbeit und Selektion

Häftlinge bei der Zwangsarbeit (1938)

Laut der Propaganda war Arbeit erstrangig ein Mittel zur politischen Erziehung, damit besserungsfähige Häftlinge in die nationalsozialistische Gesellschaft aufgenommen werden könnten. Jedoch zog die SS aus der Häftlingsarbeit mehr und mehr Gewinn. Die Kultivierung der umliegenden Moore war die anfängliche Häftlingsaufgabe, dies wurde rasch geändert. Die Errichtung handwerklicher Arbeitsstätten – StraĂźenbau, Maurer, Tischler, Schlosser, Schneider, Schuhmacher, Sattler, Bäcker, Schlachter – versprach mehr Profit bzw. Autarkie. Schon wenige Monate nach Lagereröffnung arbeiteten 1933 bereits 300 Häftlinge fĂĽr die SS. Es wurden Wohnungseinrichtungen hergestellt, Kleider und Schuhe gefertigt. Das Lager entwickelte sich zur wirtschaftlichen Basis der SS. Die Handwerkskammer schrieb am 28. November 1933 einen Brief und äuĂźerte ihre BefĂĽrchtung, das Lager stelle eine unhaltbare Konkurrenz fĂĽr andere lokale Handwerker dar. Die politische Polizei antwortete, die Produktion im Lager wĂĽrde auf jeden Fall weitergefĂĽhrt werden. Offiziell zählten die erwirtschafteten Werte zum Staatsbesitz, real nutzten sie Himmlers SS, indem sie die Abhängigkeit von der SA und vom Reichsinnenministerium verringerten. Bis 1940 konnte die SS den vollen Profit der Häftlingsarbeitskraft nutzen. In zahlreichen Fällen kam es bei der Zwangsarbeit zu Erniedrigungen, Misshandlungen und physischer Vernichtung, indem man Häftlinge schikanierte oder zu Tode hetzte. Später, v. a. in den groĂźen AuĂźenlagern, erhöhte sich diese Zahl drastisch.

Kranke und körperlich entkräftete Häftlinge wurden in den Invalidenblock verlegt, von dort erfolgte der Abtransport zu den Tötungsstätten.

Ausbildungsort der SS

Himmler im SS-Bereich des Lagers (1938)

Da es das erste Lager der SS war, fand von Dachau aus der systematische Ausbau des KZ-Systems im Reichsgebiet statt. Die Ausbildung des SS-Personals fand hier statt, zahlreiche spätere KZ-Kommandanten waren anfangs in Dachau. Auf dem SS-Gelände waren die SS-Totenkopfverbände, also die Wachmannschaft, untergebracht. Eicke trainierte das Wachpersonal, Gewalt auszuüben und brutal gegen Häftlinge vorzugehen („Toleranz bedeutet Schwäche“). Die Rekruten lernten in der täglichen Praxis des Lagers Dachau, Prügelstrafe und Folter anzuwenden. Mit dem Erlernten kam das Wachpersonal in anderen NS-Lagern zum Einsatz.[53]

Auch der Stab der UnterfĂĽhrerschule Dachau befand sich hier, wo der Unteroffiziersnachwuchs ausgebildet wurde. Ebenso befand sich dort die Verwaltung der SS-FĂĽhrerschule des Wirtschafts-Verwaltungsdienstes.

Medizinische Experimente

Da die SS auch Mediziner ausbildete, um in Kriegszeiten Operationen bei verletzten Soldaten durchzuführen, kam es im Krankenrevier mehrmals zu Operationen aus Übungszwecken. Zudem führten zahlreiche Dachauer SS-Ärzte verschiedene Versuche an Häftlingen durch, zum Beispiel TBC-Versuchsreihe, Leberpunktionen, Rascher führte unter anderem Höhen- und Unterkühlungsversuche durch, Schilling infizierte Häftlinge mit Malaria.

Lagerordnung

Der PrĂĽgelbock, auf dem die PrĂĽgelstrafe vollzogen wurde

In fast allen frühen Lagern entstanden Lagerordnungen, die aus den gängigen Vorschriften von Polizei- und Justizgefängnissen abgeleitet waren. Im Lager Dachau war dies völlig anders. Hier teilte Kommandant Wäckerle in der ersten Lagerordnung dem Amt Lagerkommandant die volle Gerichtsbarkeit zu, was ihm juristische Alleinherrschaft einbrachte und damit die weitgreifendste Veränderung war. Ein halbes Jahr später wurde sie am 1. Oktober 1933 in der zweiten Fassung durch Kommandant Eicke verschärft, als weitere Neuerung kamen Körperstrafen hinzu. Die Lagerordnung wurde ab 1934 für alle Konzentrationslager der SS gültig. Die Hierarchie des SS-Personals legte die IKL fest. Die IKL gab später auch einheitliche Richtlinien für die Prozedur des sogenannten Strafverfahrens in den KZ der SS vor. In der Postenpflicht ließ Himmler niederschreiben, auf Häftlinge müsse ohne Aufruf und ohne warnenden Schreckschuss sofort geschossen werden. Bei den zahlreichen unnatürlichen Todesfällen lautete häufig der Erklärungsversuch, man habe Häftlinge bei einem angeblichen Fluchtversuch erschossen.

Funktionshäftlinge

Die Methode „Teile und Herrsche“ wurde durch eine abgestufte Häftlings-Selbstverwaltung im Lager angewandt. Die SS ernannte Häftlinge zu Aufsehern über Pflichten. Sobald sie ihre Aufgabe nicht zur Zufriedenheit erledigten, verloren sie ihren Status wieder. Dann hatten sie Reaktionen anderer Mithäftlinge zu fürchten. Die SS nötigte Funktionshäftlinge, starken Drill auf andere Häftlinge auszuüben, beispielsweise hinsichtlich der Ordnung und Reinlichkeit in Baracken und bei Kleidung. Kleine Vergehen wurden schwer bestraft. Einer der meistgefürchteten Funktionshäftlinge war Meansarian, der nach der Befreiung des Lagers von US-amerikanischen Soldaten erschossen wurde.[54] Dachau war in den zwölf Jahren seiner Existenz durchgehend ein politisches Lager. Die von Häftlingen besetzbaren Positionen blieben in Händen politischer Gefangener, diese waren seit Beginn und damit am längsten inhaftiert.

Lagerterminologie

Die SS gebrauchte im internen Schriftverkehr die Abkürzung KL; auch in damaligen Zeitungsberichten wurde diese Abkürzung verwendet. Dem Zeitzeugen Eugen Kogon zufolge verwendete die SS nach außen bevorzugt das härter und bedrohlicher klingende Kürzel „KZ“. Da sämtliche Konzentrationslager der SS unterstanden, prägte sich die ungewöhnliche Abkürzung ein.[55]

Gemäß amtlicher Definition des NS-Regimes galten als Konzentrationslager nur jene, die dem Befehl der SS unterstanden.[25] Die SS regierte hier willkürlich und ohne rechtliche Einschränkung. Andere Haftstätten, die nicht im Zuständigkeitsbereich der SS lagen, trugen in der nationalsozialistischen Terminologie Bezeichnungen wie Arbeitserziehungslager.

Propaganda

Himmler und die NSDAP betrieben mit dem „Vorzeigelager Dachau Propaganda“, um der „Gräuelpropaganda des Auslands“ entgegenzuwirken. Auch mit dem als Ghetto bezeichneten KZ Theresienstadt wurde Propaganda gegen die jüdische Minderheit betrieben.

Die Opfer

Häftlingsgruppen

Kennzeichnung für Häftlinge; Ausbildungsmaterial für SS-Wachmannschaften

Das Kennzeichnungssystem der Häftlingsgruppen systematisierte der SS-Offizier Loritz. Es waren kleine Dreiecke aus Stoff, so genannte Winkel, die auf die Häftlingsuniform genäht wurden. Die Hauptgruppen unterschieden sich durch die Farbe der Dreiecke.

Zusätzlich bekam jeder Inhaftierte eine Nummer auf die Kleidung genäht. Bei den Häftlingsnummern lief die erste Serie von Nr. 1 bis 37.575 vom 22. März 1933 bis zum 31. März 1940. Die zweite Serie lautete Nr. 1 bis 161.896, beginnend vom 1. April 1940 bis zum 28. April 1945.

Häftlinge

Insgesamt waren etwa 200.000 Häftlinge in Dachau inhaftiert. Zahlreiche bekannte Persönlichkeiten wie Bürgermeister, Kommunalpolitiker oder Reichstagsabgeordnete aller Parteien. Viele Verleger von Zeitungen und Zeitschriften fanden sich in der Häftlingsliste, ebenso bekannte – und damit einflussreiche – Schriftsteller und Adelige. Auch andere, medienwirksam einflussreiche Berufe waren betroffen: Musiker, Komponisten und Juristen. Eine weitere Sonderstellung des Lagers war, dass ab Ende 1940 sämtliche, bereits in anderen KZ inhaftieren Geistlichen verschiedener Konfessionen nach Dachau verbracht und im dortigen Priesterblock inhaftiert wurden.

Todesopfer

Tor im KZ Dachau mit Inschrift „Arbeit macht frei“
→ Hauptartikel: Todeszahlen des KZ Dachau

Die erhalten gebliebenen Dokumente der Standesämter und des nach Kriegsende eingerichteten Standesamts des Internationalen Suchdienstes (ITS) belegen schriftlich 32.009 Sterbefälle.[56] Jedoch muss beachtet werden, dass das lagereigene Standesamt Todesfälle nur bis zum 20. April 1945 dokumentierte. Viele Dokumente vernichtete die SS, auch dokumentierte sie nicht sämtliche Todesfälle und Morde, beispielsweise exekutierte die SS sowjetische Kriegsgefangene. Kurz vor der Befreiung kam es bei den Häftlingsmärschen aus dem Lager zu zahlreichen Toten, die ebenfalls nicht amtlich registriert wurden. Die heutige historische Forschung geht von etwa 41.500 Todesopfern aus.[1]

Wachmannschaften und Kommandantur

→ Hauptartikel: Personal im KZ Dachau

Für die Bewachung aller späterer KZ waren die SS-Totenkopfverbände zuständig. Diese eigens dafür geschaffenen Einheiten der SS wurden im KZ Dachau ausgebildet. (Siehe hierzu auch den Artikel SS-Unterführerschule Dachau). Das SS-Personal wohnte auf dem direkt anschließenden SS-Gelände. Der für die Bewachung des KZ Dachau zuständige SS-Totenkopfverband war die SS-Totenkopf-Standarte I „Oberbayern“, aus der im Oktober 1939 die spätere Waffen-SS Division „Totenkopf“ aufgestellt wurde. Nach der Umgliederung wurde die SS-Standarte in Dachau in SS-Totenkopf-Rekruten-Standarte „Oberbayern“ umbenannt.

Die Angeklagten im Dachau-Hauptprozess am 15. November 1945

Zweiter Kommandant, ab Ende Juni 1933 bis 7. Juli 1934, war Theodor Eicke. Er wurde nach seinem Mord an dem SA-Führer Röhm befördert und Chef der SS-Inspektion der Konzentrationslager (zuständig für alle Konzentrationslager). Er erließ Bestimmungen, die praktisch in allen KZ umgesetzt wurden. Als Kommandanten folgten ihm Heinrich Deubel, Hans Loritz, Alex Piorkowski Martin Weiß und Eduard Weiter (1. Oktober 1943 bis 26. April 1945). Nach ihm übergab am 29. April Heinrich Wicker (Jg. 1921), eine untere SS-Charge,[57] das Lager an die US-Truppen.

Die Dachauer Prozesse

→ Hauptartikel: Dachau-Hauptprozess

Das US-Militär nutzte das ehemalige Häftlings-Lager und die SS-Kasernen für die Inhaftierung von NSDAP-Funktionären und Angehörigen der SS. In Dachau wurden insgesamt 489 Verfahren, die Dachauer Prozesse als Militärgerichtsprozesse durchgeführt.

Der erste Prozess, der Dachau-Hauptprozess (United States of America v. Martin Gottfried Weiss et al.), richtete sich gegen Teile der Mannschaft des KZ Dachau und wurde vom 15. November bis zum 13. Dezember 1945 durchgeführt. Auch so genannte KZ-Ärzte und Otto Schulz als Vertreter der Deutsche Ausrüstungswerke (DAW, Ausbeutung der Sklavenarbeit) standen dort unter Anklage. Alle 40 Beklagten wurden für schuldig befunden und 36 von ihnen zum Tode verurteilt; 28 wurden 1946 im Landsberger Gefängnis gehängt. Dem Dachau-Hauptverfahren schlossen sich 121 Folgeprozesse mit etwa 500 Beschuldigten an.

Gedenkstätten und Gedenkstättenarbeit

Gedenkstein und Aufschrift „Nie wieder“
Todesmarsch aus dem KZ Dachau (Bronze-Skulptur des Bildhauers Hubertus von Pilgrim)

1963 unterzeichneten Konrad Adenauer und Charles de Gaulle den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag. Die deutsche Bundesregierung verpflichtete sich, die Grabstätten ehemaliger Häftlinge zu erhalten.

1965 wurde die KZ-Gedenkstätte Dachau errichtet. Mit Ausnahme der verschiedenen Einrichtungen in kirchlicher Trägerschaft auf dem Gelände befinden sich Grundstücke und Liegenschaften des eigentlichen Lagers, einige Außenstellen sowie umfangreiche Ausstellungs- und Archivbestände in der Trägerschaft der 2003 eingerichteten Stiftung Bayerische Gedenkstätten.

In den erhalten gebliebenen Gebäuden des SS-Bereichs befand sich nach dem Krieg zunächst die US-amerikanische Armee. Heute wird es von der bayerischen Bereitschaftspolizei genutzt und ist der Öffentlichkeit nicht zugänglich.

1996 wurde der 27. Januar als nationaler Gedenktag fĂĽr die Opfer des Nationalsozialismus festgelegt. Seit 2005 ist der 27. Januar auch internationaler Gedenktag.

Zum 65. Jahrestag der Befreiung fand am 2. Mai 2010 in der KZ-Gedenkstätte Dachau eine Gedenkfeier statt, an der mit Horst Köhler erstmals ein amtierender Bundespräsident teilnahm.[58]

Zehntausende von Häftlingen des KZ Dachau und seiner Außenlager wurden Ende April 1945 in Richtung Alpen getrieben. Viele starben auf den Märschen. Entlang der Strecke des „Todesmarsches von Dachau“ wurden von 1989 an 22 identische Skulpturen des Bildhauers Hubertus von Pilgrim aufgestellt. Unter dem Leitmotiv des Mahnmals, einer Gruppe wankender Häftlinge, ist eine Platte mit folgender Inschrift angebracht: „Hier führte in den letzten Kriegstagen im April 1945 der Leidensweg der Häftlinge aus dem Konzentrationslager Dachau vorbei ins Ungewisse.“[59]

Medien

Literatur

  • Sabine Asgodom (Hrsg.): „Halts Maul – sonst kommst nach Dachau!“ Frauen und Männer aus der Arbeiterbewegung berichten ĂĽber Widerstand und Verfolgung unter dem Nationalsozialismus. Bund-Verlag, Köln 1983, ISBN 3-7663-0593-X
  • Wolfgang Benz und Angelika Königseder (Hrsg.): Das Konzentrationslager Dachau. Geschichte und Wirkung nationalsozialistischer Repression. Metropol Verlag, Berlin 2008, 460 S., ISBN 978-3-940938-10-7
  • Hans Beimler: Im Mörderlager Dachau. Erster authentischer Bericht ĂĽber die Zustände in einem faschistischen KZ. BroschĂĽre, August 1933.
  • Wolfgang Benz und Barbara Distel (Hrsg.): Der Ort des Terrors. FrĂĽhe Lager, Dachau, Emslandlager. Beck, MĂĽnchen 2005, Bd. 2. ISBN 3-406-52962-3.
  • Jean Bernard Pfarrerblock 25487 ISBN 2-87963-286-2
  • ComitĂ© International de Dachau – Barbara Distel: Konzentrationslager Dachau 1933 bis 1945. Dachau, 2005. ISBN 3-87490-750-3.
  • Barbara Distel und Wolfgang Benz: Das Konzentrationslager Dachau 1933–1945. Geschichte und Bedeutung, Hrsg. Bayerische Landeszentrale fĂĽr politische Bildungsarbeit, MĂĽnchen 1994 (Text online).
  • Barbara Distel und Wolfgang Benz: Dachauer Hefte. Studien und Dokumente zur Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager. Internetseite der Dachauer Hefte
  • Edgar Kupfer-Koberwitz: Dachauer TagebĂĽcher: die Aufzeichnungen des Häftlings 24814, Kindler, MĂĽnchen 1997.
  • Sabine Schalm: Ăśberleben durch Arbeit?, AuĂźenkommandos und AuĂźenlager des KZ Dachau 1933 1945, Metropol Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-940938-45-9
  • Martin Gruner: Verurteilt in Dachau. Der Prozess gegen den KZ-Kommandanten Alex Piorkowski vor einem US-Militärgericht. WiĂźner, Augsburg 2008. ISBN 978-3-89639-650-1
  • Walter Hornung (Pseudonym, eigentlich Julius ZerfaĂź): Dachau – Eine Chronik. Europa-Verlag, ZĂĽrich 1936, Reprint Kirn/Nahe 1988.
  • Internationales Zentrum fĂĽr Recht und Freiheit in Deutschland(Hrsg.): Nazi Bastille Dachau. Schicksal und Heldentum deutscher Freiheitskämpfer. Paris 1939.
  • Hans-GĂĽnter Richardi: Schule der Gewalt. Die Anfänge des Konzentrationslagers Dachau 1933–1934. Beck, MĂĽnchen 1990, ISBN 3-406-09142-3.
  • Dirk Riedel: OrdnungshĂĽter und Massenmörder im Dienst der „Volksgemeinschaft“: Der KZ-Kommandant Hans Loritz. Metropol Verlag, Berlin 2010, ISBN 3-940-93863-7.
  • Dirk Riedel: Kerker im KZ Dachau. Die Geschichte der drei Bunkerbauten. Dachau 2002.
  • Sybille Steinbacher: Dachau – Die Stadt und das Konzentrationslager in der NS-Zeit. Die Untersuchung einer Nachbarschaft. Peter Lang, Frankfurt a. M. 1993, ISBN 3-631-46682-X
  • Fritz Wandel: Ein Weg durch die Hölle – Dachau – wie es wirklich war, Verlag Oertel & Spörer, Reutlingen 1946 (Erlebnisbericht eines Dachau-Häftlings), Datensatz im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Stanislav ZámeÄŤnĂ­k (Hrsg. ComitĂ© International de Dachau): Das war Dachau. Luxemburg 2002, ISBN 2-87996-948-4.
  • AusfĂĽhrliche Liste weiterer Literatur auf hagalil.com

Filme

  • Der neunte Tag. Spielfilm, Deutschland, 2004, Regie: Volker Schlöndorff.
  • Hafners Paradies. Dokumentarfilm, Deutschland, 2007, Regie: GĂĽnter Schwaiger. Der Film schildert die Begegnung des ehemaligen Häftlings Hans Landauer mit dem ehemaligen SS-Mann Paul Hafner.
  • Der weiĂźe Rabe. Dokumentarfilm aus dem Jahr 2009 ĂĽber den ehemaligen Häftling Max Mannheimer
  • Geboren im KZ. Dokumentarfilm, 2010. Geschichte zweier JĂĽdinnen, die im letzten Kriegswinter im KZ-AuĂźenlager Kaufering Kinder zur Welt brachten.

Foto-Archiv der Bayerischen Staatsbibliothek

Häftlinge erbauen ein Schwimmbecken, Ansicht des Lagers Dachau, Wachmannschaften, Häftlinge beim Eisstockschießen, Eisstockschießen 2, Eisstockschießen 3, Eisstockschießen 4, Häftling auf dem Eis, Erbau Wessel-Denkmal
  • Heimliche Fotoaufnahmen (Fotografierverbot), Umgebung Dachau, Kriegsalltag 1943.
Kriegsalltag 1943, [2], [3], [4], [5], [6], [7], [8]
  • Fotos: Prozess gegen SS-Wachmannschaft, Dezember 1945.
Identifizierung des KZ-Personals, Krematoriumsöfen mit Kränzen

Weblinks

 Commons: Konzentrationslager Dachau â€“ Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. ↑ a b Zahlenangabe der Gedenkstätte
  2. ↑ Besucherzentrum an KZ-Gedenkstätte kurz vor der Fertigstellung, Merkur online, 9. Februar 2009.
  3. ↑ a b c d e f Quelle: Stanislav Zámečník: (Hrsg. Comité International de Dachau): Das war Dachau. Luxemburg 2002.
  4. ↑ Abbildung: Münchner Neueste Nachrichten, März 1933
  5. ↑ Anna Andlauer: Claus Bastian – Der Häftling mit der Nummer 1, in: Hans-Günter Richardi (Hrsg.): Lebensläufe – Schicksale von Menschen, die im KZ Dachau waren, BoD – Books on Demand 2001, Dachauer Dokumente Bd. 2, ISBN 978-3-8311-2190-8, S. 27f
  6. ↑ a b c Das Konzentrationslager Dachau 1933 bis 1945, Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, letzte Änderung am 17. April 2006
  7. ↑ a b c d e f Chronik des Konzentrationslagers Dachau, Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, letzte Änderung am 17. April 2006
  8. ↑ Hans Beimler: Im Mörderlager Dachau. Vier Wochen in den Händen der braunen Banditen. Moskau 1933 mit zahlreichen Nachdrucken und Übersetzungen unter anderem in englischer, französischer, jiddischer, polnischer und dänischer Sprache. Eine 1980 im Militärverlag der DDR erschienene kommentierte Neuausgabe enthält auch eine Biografie Beimlers mit Beiträgen von Karl Horn, Karl Pioch und Arthur Dorf.
  9. ↑ GrĂĽnde fĂĽr Todesstrafe waren z. B. „tätlich werden gegen Lagerpersonal“ oder „gemeinsame Gehorsamsverweigerung“ oder Anstiftung dazu.
  10. ↑ a b Zdenek Zofka: Die Entstehung des NS-Repressionssystems
  11. ↑ Staatsanwalt Karl Wintersberger – pdf [1]
  12. ↑ Münchner Illustrierte Presse, Bericht vom 16. Juli 1933
  13. ↑ Zámečník: Das war Dachau. Luxemburg 2002, S. 54–58
  14. ↑ Am 2. Juli entdeckte der Häftling Hans Deller 17 mit Chlorkalk überschüttete Leichen. Die Zahl der Toten lag vermutlich etwas höher, in dem Buch „Die Toten von Dachau“ sind für diese Tage höhere Todesfälle angeführt. Vgl. Zámečník: Das war Dachau. Luxemburg 2002, S. 70.
  15. ↑ Häftlinge hatten nachts eine Hinrichtung durch die Fenster der Baracken beobachtet; der Lagerverwalter hielt SS-Männer davon ab, in die Baracken zu stürmen und diese zu erschießen. Am nächsten Tag ordnete Eicke an, dass sie bei einer weiteren Hinrichtung durch den Drahtzaun zusehen mussten. Vgl. Zámečník: Das war Dachau. Luxemburg 2002, S. 69.
  16. ↑ Vgl. Zámečník: Das war Dachau. Luxemburg 2002, S. 90.
  17. ↑ Werbeplakat Reichstagswahl 29. März 1936
  18. ↑ Vgl. auch Wolfgang Benz: Geschichte des Dritten Reiches. Beck, München 2000, ISBN 3-406-46765-2, S. 80–81.
    Am 16. Juli 1936 wurden unter der Propagandaparole „Berlin ohne Zigeuner“ rund 600 Sinti und Roma in Berlin verhaftet und in das dazu errichtete Gefangenenlager Berlin-Marzahn gesperrt, den von den Nazis so genannten Zigeunerrastplatz Marzahn. Von dort wurden später viele in die KZ deportiert. Vgl. Wolfgang Benz: Das Lager Marzahn. Zur nationalsozialistischen Verfolgung der Sinti und Roma und ihrer anhaltenden Diskriminierung, in: Helge Grabitz/Klaus Bästlein/Johannes Tuchel (Hrsg.), Die Normalität des Verbrechens. Bilanz und Perspektiven der Forschung zu den nationalsozialistischen Gewaltverbrechen, Berlin 1994, S. 260–279.
  19. ↑ Zámečník: Das war Dachau. 2002, S. 98.
  20. ↑ Faksimile des Fernschreibens von Heydrich in der Pogromnacht 1938, NS-Archiv. Dokumente zum Nationalsozialismus, Stand: 6. Dezember 2008
  21. ↑ a b c d e f g h i j k l m Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit: Chronik des Konzentrationslagers Dachau, letzte Änderung am 17. April 2006
  22. ↑ Schreiben des Auswärtigen Amtes Berlin 1939, Stand 9. Januar 2007
  23. ↑ Grafik Arbeitslosigkeit zwischen 1921 und 1939
  24. ↑ “Hitler kam (…) in „Mein Kampf“ zu dem Schluss, dass (…) ein politischer Einfluss der Religion – in Hitlers Augen ein Missbrauch – nicht zugelassen werden dürfe“. Textauszug aus: Zámečník: Das war Dachau. Luxemburg 2002, S. 170. Vgl. Quelle: Hitler: Mein Kampf, 1939, S. 292–294
  25. ↑ a b c Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit: Das System der Konzentrations- und Vernichtungslager, letzte Änderung vom 17. April 2006
  26. ↑ Zámečník, S. 174.
  27. ↑ Dachauer Archiv, DA-36125.
  28. ↑ Zahlenangabe der Gedenkstätte
  29. ↑ Erst Klee: Deutsche Medizin im Dritten Reich. Karrieren vor und nach 1945. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt/M. 2001, S. 185. ISBN 3-10-039310-4.
  30. ↑ Versuche mit Unterdruck im Jahr 1942, Stand 9. Januar 2007
  31. ↑ Laut Aussagen des Zeugen der Verteidigung H. Bickel (NOR 4, S. 5335–5359 G) und des Angeklagten Mummethey, leitender Geschäftsführer der DEST (NOR 4, S. 5588–5589 G).
  32. ↑ Zámečník: Das war Dachau. S. 257
  33. ↑ Zámečník: Das war Dachau. Luxemburg 2002, S. 256 ff.
  34. ↑ „KZ Dachau“, Deutsches Historisches Museum
  35. ↑ Kupfer-Koberwitz, Die Mächtigen, Band II. S. 177
  36. ↑ Im Frühjahr führten die Häftlinge auf einer improvisierten Freilichtbühne ein selbstgeschriebenes Theaterstück auf, der Text war zensiert worden, es kam dennoch zu Anspielungen auf Hitler: Eine Person hieß Adolar, ein anderer Schausteller sprach den Namen dann absichtlich als Adol-f-ar aus. Ab Ende April gestattete Redwitz wöchentlich sonntags auf dem Appellplatz ein Fußballspiel. Am 29. August durften polnische Volkstänze aufgeführt werden.
  37. ↑ 800 bis 1.000 Hinrichtungen wegen Sabotage lt. Aussage von Häftling Emil Mahr, Case Dachau, Exhibit 93, S. 1–2
  38. ↑ Zámečník: Das war Dachau. Luxemburg 2002, S. 259 ff.
  39. ↑ Nach französischen Quellen, von denen zum Beispiel auch Berben ausgeht, kam der Transport am 5. Juli mit 984 Toten an. – Die Quelle Dachauer Archiv DA-1042 nennt hingegen den 6. Juli mit 891 Toten. Auch so bei Zámečník: Das war Dachau. Luxemburg 2002, S. 346: er verwendet die niedrigere Zahl (6. Juli, 891 Tote).
  40. ↑ Zámečník: Das war Dachau. Luxemburg 2002, S. 323
  41. ↑ Meerwasser-Versuche 1944
  42. ↑ Zámečník: Das war Dachau. Luxemburg 2002, S. 348.
  43. ↑ Tabellen des ITS Arolsen.
  44. ↑ Zámečník, S. 399
  45. ↑ http://digicoll.library.wisc.edu/cgi-bin/History/History-idx?type=article&did=History.Dachau.i0004&id=History.Dachau&isize=M&pview=hide
  46. ↑ Lageplan des Hauptlagers in Dachau, Stand 17. April 2006, Aufruf vom 31. Dezember 2006
  47. ↑ siehe farbige Umrandung
  48. ↑ Vgl. Zámečník: S. 298–300.
  49. ↑ IMT Nürnberg, Band 32 (Dokumentenband 8), ISBN 3-7735-2524-9, S. 62 = Dokument 3249 PS
  50. ↑ Barbara Distel: Die Gaskammer in der „Baracke X” des Konzentrationslagers Dachau. In: Günther Morsch, Bertrand Perz: Neue Studien zu nationalsozialistischen Massentötungen durch Giftgas. Berlin 2011, ISBN 978-3-940938-99-2, S. 339.
  51. ↑ Barbara Distel: Die Gaskammer in der „Baracke X”…, S. 338/339.
  52. ↑ Außenkommandos, Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, letzte Änderung am 17. April 2006
  53. ↑ Karin Orth: Wie SS-Männer zu Mördern gedrillt wurden In: Spiegel Online, 12. März 2008.
  54. ↑ Zámečník: Das war Dachau. Luxemburg 2002, S. 158.
  55. ↑ Eugen Kogon: Der SS-Staat. Das System der deutschen Konzentrationslager, Alber, München 1946
  56. ↑ nach Dachauer Archiv DA-36125. Zámečník, S. 398.
  57. ↑ Vgl. KZ Bruttig-Treis (Juni–September 1944) und Hessentaler Todesmarsch).
    Stanislav Zámečník (Hrsg. Comité International de Dachau): Das war Dachau. Luxemburg 2002, S. 390–396.
    H. W. – Geboren am 30. Juni 1921 in Gausbach bei Gernsheim (Baden)
    KZ Gedenkstätte Sandhofen: Die SS-Führer Ahrens und Wicker.
  58. ↑ Gegen das Vergessen. In: Süddeutsche Zeitung, 2. Mai 2010.
  59. ↑ Bronze-Skulptur des Bildhauers Hubertus von Pilgrim in Krailling an der Gautinger Straße, neben dem Fluss Würm.
Impressum AGB Datenschutz KundenserviceMediadatenfreenet AGJobsSitemap
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.