Suche im Lexikon
Lexikon auf Ihrer Homepage Lexikon als Lesezeichen hinzufügen

Marcel Breuer

Marcel Breuer (1957)

Marcel Lajos („Lajkó“) Breuer (* 21. Mai 1902 in Pécs (deutsch: Fünfkirchen), Ungarn; † 1. Juli 1981 in New York City) war ein deutsch-amerikanischer Architekt und Designer mit ungarisch-jüdischer Herkunft.

Nach einer Tischlerlehre am Bauhaus Weimar arbeitete Breuer mehrere Jahre im Büro von Walter Gropius und machte sich dann selbständig. 1933 wanderte er aufgrund seiner jüdischen Herkunft aus dem Dritten Reich aus und zog über Ungarn und London in die USA. Dort baute er unter anderem, gemeinsam mit Gropius, die Architekturfakultät der Harvard University auf.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Marcel Breuer begann 1920 ein Studium an der Akademie der bildenden KĂĽnste in Wien, das er nach wenigen Wochen abbrach, und begann in den Möbelwerkstätten des Bauhauses Weimar eine Ausbildung zum Tischler. Anfangs beschäftigte er sich noch mit Malerei. Im Juni 1923 entstand sein GesellenstĂĽck Toilettentisch der Dame fĂĽr das „Versuchshaus des Bauhauses“, das Musterhaus Am Horn in Weimar. Seine GesellenprĂĽfung bestand er 1924. Erst 22-jährig, hatte er bereits eine groĂźe Anzahl avantgardistischer Holzmöbel entworfen und hergestellt, darunter den aufsehenerregenden konstruktivistischen Lattenstuhl ti 1a von 1922. Bereits an diesem Entwurf ist Breuers Entwurfsauffassung ablesbar: Objekte werden aus formal möglichst gleichartigen, nur geringfĂĽgig variierten Einzelteilen zusammengefĂĽgt. Dieses additive ZusammenfĂĽgen wird nicht kaschiert, sondern bewusst hervorgehoben - bei seinen Stahlrohrmöbeln z.B. durch sichtbare Schraubverbindungen. Besonders deutlich wird dieses Prinzip an seinem um 1925 entworfenen, aus verschiedenen Einzelteilen zusammengeschraubten – nicht miteinander verschweiĂźten â€“ B 3-Stahlsessel (später: Wassily). Seit spätestens 1921 beschäftigte sich Breuer als Mitarbeiter in Walter Gropius’ ArchitekturbĂĽro auch mit HausentwĂĽrfen; er arbeitete an der Inneneinrichtung des expressionistischen Haus Sommerfeld und an EntwĂĽrfen weiterer Serienhäuser mit. Zu Architekturstudien hielt er sich mehrere Monate in Paris auf. Eine klassische Archtitekturausbildung war am Weimarer Bauhaus aber nicht vorgesehen; trotzdem verstand sich Breuer in erster Linie als Architekt.

Stuhl B3

1925 wurde er zum Jungmeister und Leiter der Möbelwerkstatt am Bauhaus Dessau ernannt. Im selben Jahr entwarf er in Kooperation mit den in Dessau ansässigen Junkers-Flugzeugwerken eine Reihe von Stahlrohrmöbeln, zum Beispiel den Stahlrohrstuhl B5 und eine Reihe von Hockern und (Beistell-) Tischen (B 9). Berühmtestes Möbel aus dieser zweiten Entwurfsphase ist der Stahlclubsessel B 3, der erst in den 1960er Jahren den Beinamen Wassily erhielt. Breuer gilt als Erfinder des modernen Stahlrohrmöbels. Die Sessel bespannte Breuer vorzugsweise mit Eisengarntuch. Seine Entwürfe ließ er zunächst in seiner mit dem ungarischen Architekten Kalman Lengyel gegründeten Firma Standard Möbel Lengyel & Co herstellen, bevor die Firma Thonet 1929 die Produktionsrechte übernahm. Das 1925/26 errichtete Bauhaus in Dessau sowie die dazugehörigen Meisterhäuser waren größtenteils mit Breuers Stahlrohrmöbeln ausgestattet – daran zeigt sich die Hinwendung des Dessauer Bauhauses zu einer sachlich-industriellen Entwurfsauffassung im Gegensatz zum expressionistisch-handwerklichem Ansatz des Weimarer Bauhauses. Da Breuer die Einkünfte der während seiner Tätigkeit am Bauhaus entstandenen Möbel nicht an die ständig unter finanziellem Druck stehende Hochschule abführen wollte, kam es zu Konflikten mit der Institution.

1928 entwarf Breuer zur nicht ausgefĂĽhrten Erweiterung der Meistersiedlung die sogenannten Bambos-Grundrisse, die auf 1925 entwickelten Kleinwohnhaus-Typologien basierten. Auch EntwĂĽrfe fĂĽr ein Apartmenthaus mit Laubengang sind von ihm bekannt. Wenig später kĂĽndigte er die Jungmeisterstelle am Bauhaus und löste am 30. Juni 1928 seine Firma Standard-Möbel auf; die Rechte an den MöbelentwĂĽrfen ĂĽbernahm die Firma Thonet. FĂĽr diese entwarf er unter vielen anderen Modellen die FreischwingerstĂĽhle B32 und B64 (später als Cesca benannt), deren hinterbeinloses Kragprinzip die Ideen des niederländischen Architekten Mart Stam aufgriffen. Die Freischwinger werden bis heute fast unverändert von Thonet produziert und vielfach plagiiert; die Frage des kĂĽnstlerischen Urheberrechts an den Stahlmöbeln zog bis heute andauernde gerichtliche Urheberrechtsstreitigkeiten nach sich. Obwohl Breuer 1929 ein ArchitekturbĂĽro in Berlin eröffnete, wurde ihm die Aufnahme in den BDA verweigert. Ab 1931 beriet er den Frankfurter Unternehmer Harry Fuld u.a.im Bau einiger Gewerbebauten und dem Entwurf von Produkten[1]. Er erhielt bis 1932 darĂĽber hinaus keinen größeren Bauauftrag und fĂĽhrte neben MöbelentwĂĽrfen lediglich einige Umbauten aus. Seine herausragende, aber an sachlicher NĂĽchternheit kaum zu ĂĽberbietende Einrichtung der Wohnung des Berliner Theaterregisseurs Erwin Piscator erregte groĂźe Aufmerksamkeit als hochumstrittenes Beispiel modernen Wohnens. Im März 1931 wurde Breuer schlieĂźlich durch die FĂĽrsprache Walter Gropius’ in den BDA aufgenommen. Er nahm an der vielbeachteten Bauausstellung in Berlin mit dem Haus fĂĽr einen Sportler und in herausgehobener Stellung an der Pariser Werkbundausstellung teil. 1932 erhielt er den Bauauftrag fĂĽr das Haus Harnischmacher in Wiesbaden, einer konsequent luftig-modernen groĂźbĂĽrgerlichen Villa. Das Gebäude wurde im Krieg durch einen Bombentreffer zerstört.

1933 verließ Marcel Breuer wegen seiner jüdischen Herkunft Deutschland und zog vorübergehend nach Ungarn. 1935 siedelte er nach London über und schloss einen Partnerschaftsvertrag mit Francis Reginald Stevens Yorke. 1937 emigrierte Breuer in die Vereinigten Staaten. Er arbeitete zunächst als Dozent, dann als Professor an der Graduate School of Design an der Harvard University. Mit Walter Gropius baute er die Architekturfakultät auf und gründete ein gemeinsames Architekturbüro. Nach dessen Auflösung 1941 eröffnete er sein eigenes Architekturbüro.

1946 gab Breuer seine Lehrtätigkeit an der Harvard University auf. Er widmete sich anschließend fast ausschließlich der Bautätigkeit und brachte dabei ein beachtenswertes Oeuvre hervor. Vor allem bei seinen nicht unluxuriösen Wohnbauten löste er seine Entwürfe von der streng rationalistischen, universellen Architekturauffassung der „Weißen Moderne“, indem er versuchte, regionale Gegebenheiten mit einer modernen Formensprache zu verbinden. Auf der anderen Seite realisierte er zahlreiche Großaufträge, wie den Entwurf eines ganzen Wintersportortes in den französischen Alpen (Flaine, ab 1960). 1952 erhielt er zusammen mit Pier Luigi Nervi und Bernard Zehrfuss den Auftrag zur Erbauung des UNESCO-Gebäudes in Paris. 1953 bis 1957 entwarf er zusammen mit Abraham Elzas das Kaufhaus De Bijenkorf in Rotterdam.

Kurz nachdem er in den Ruhestand gegangen war, starb Breuer im Alter von 79 Jahren.

von Breuer entworfener Skiort Flaine in Haute-Savoie (Frankreich)

Werk (Auswahl)

Öffentliche Bauten / Geschäftshäuser

Begrisch (Lecture) Hall (1964), Gould Hall of Technology (1964; heute: Polowczek Hall), Colston (Residence) Hall, Tech I & II (heute: Meister Hall)
Saint Thomas Hall (1959), St. John's Abbey Church (1961), Alcuin Library (1964), Peter Engel Science Center (1965), Saints Bernard Hall, Patrick Hall und Boniface Hall (1967), Institute for Ecumenical and Cultural Research (1968), Bush Center fĂĽr die Hill Museum & Manuscript Library (1975)

private Wohnhäuser (in den USA)

  • Hagerty House (1937–38), Cohasset (Massachusetts)
  • Breuer House I (1938–39), Lincoln (Massachusetts)
  • J. Ford House (1939), Lincoln (Massachusetts)
  • Chamberlain Cottage (1940), Wayland (Massachusetts)
  • Geller House, Lawrence (1945), Long Island (New York)
  • Robinson House (1946–1948), Williamstown (Massachusetts)
  • Breuer House II (1947–1948), New Canaan (Connecticut)
  • Cape-Cod-Cottages, Wellfleet (Massachusetts):
Breuer Cottage (1945-49-61), Kepes Cottage (1948–49), Edgar Stillman Cottage (1953–54), Wise Cottage (1963)

Städtebau

  • Flaine, Frankreich (Entwurf des gesamten Ski-Urlaubsortes, 6000 Einwohner, ab 1960)
  • Stadtteil "Hauts de Bayonne", Bayonne, Frankreich (1963 bis 1974)

private Wohnhäuser (in Europa)

  • 1932: Haus Harnischmacher in Wiesbaden, Schöne Aussicht 55 (zerstört)
  • 1953–1955: Haus Harnischmacher II in Wiesbaden, Schöne Aussicht 53
  • 1967: Haus Jacques Koerfer in Moscia, Ascona Tessin (mit Herbert Beckhard und Roland Weber)[2]

Einrichtungsgegenstände

  • Afrikanischer Stuhl
  • Sun Lounge Chair, Model No. 301
  • Frisierkommode und Kommode (1922, 1925)
  • LattenstĂĽhle, aus Holz (1922–24)
  • Wassily-Stuhl Nr. B 3 (1925)
  • Kantinenhocker B 9
  • Laccio-Tische, klein und groĂź (1927)
  • Wassily-Stuhl, Klappstuhlversion (1927)
  • Cesca-Stuhl und -Armsessel (1928)
  • Thonet-Stenotypistentisch (typist's desk) (1928)
  • Couchtisch (1928)
  • Röhrenförmige Stahlmöbel (1928–29)
  • F 41 Klubsessel auf Rollen (1928–30)
  • Besenschrank (1930)
  • BĂĽcherregal (1931)
  • Armsessel, Modell Nr. 301 (1932–34)
  • Aluminiumstuhl (1933)
  • Isokon-Stuhl (1935)
  • Aluminium-Chaiselongue (1935–36)
  • Sperrholzmöbel, in fĂĽnf Teilen (1936–37)

Literatur

  • Arnt Cobbers: Marcel Breuer. Taschen, Köln 2009. ISBN 3-8228-4884-0
  • Joachim Driller: Marcel Breuer. Die Wohnhäuser 1923-1973. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1998. ISBN 3-421-03141-X
  • Magdalena Droste, Manfred Ludewig: Marcel Breuer Design. In deutscher, englischer und französischer Sprache. Taschen, Köln 1992. ISBN 3-8228-5779-3
  • Peter Fierz, Manuela Perz: Being Marcel Breuer - Seine Wohnhäuser. Universität Institut fĂĽr Baugestaltung, Karlsruhe 2007. ISBN 3-9805818-6-1
  • Robert F. Gatje: Marcel Breuer - A Memoir. Monacelli, New York 2000. ISBN 1-58093-029-8
  • Tician Papachristou: Neue Bauten und Projekte. Hatje Cantz, Ostfildern 1970, 1994. ISBN 3-7757-0005-6
  • Alexander von Vegesack, Mathias Remmele: Marcel Breuer. Design und Architektur - Design and Architecture. Vitra Design Museum, Weil am Rhein 2003. ISBN 3-931936-46-5.
Ausstellungskatalog
  • The Muralist and the Modern Architect. Marcel Breuer und Hans Hofmann, Samuel M. Kootz Gallery, New York City 1950.

Quellen

  1. ↑ http://www.worthpoint.com/worthopedia/bauhaus-dessau-h-fuld-co-telephone-phone-works
  2. ↑ http://www.aaa.si.edu/collections/images/detail/koerfer-house-moscia-tessin-switzerland-marcel-breuer-and-herbert-beckhard-architects-1011

Weblinks

 Commons: Marcel Breuer â€“ Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Impressum AGB Datenschutz KundenserviceMediadatenfreenet AGJobsSitemap
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.