Suche im Lexikon
Lexikon auf Ihrer Homepage Lexikon als Lesezeichen hinzufügen

Paul Röhrbein

Paul Oskar Röhrbein (* 27. November 1890 in Charlottenburg; † 1. Juli 1934 im KZ Dachau) war ein deutscher KampfbundfĂŒhrer.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Jugend und Erster Weltkrieg

Röhrbein wurde als Sohn des Eisenbahnbetriebsleiter a.D. Carl Oscar Adalbert August Röhrbein und der Marie Luise Heyde geboren. Nach dem Schulbesuch schlug er eine Karriere in der preußischen Armee ein, in der er es bis zum Hauptmann brachte. Nach dem Ersten Weltkrieg schied er aus dem MilitĂ€rdienst aus. Über seinen Werdegang in den folgenden Jahren ist so gut wie nichts bekannt.

Weimarer Republik

Mitte der 1920er Jahre ĂŒbernahm Röhrbein FĂŒhrungsaufgaben in der von Ernst Röhm gegrĂŒndeten rechtsradikalen Kampforganisation Frontbann. Namentlich wurde ihm von Röhm − zu dem er auch homosexuelle Beziehungen unterhalten haben soll − die Leitung des sogenannten „Frontbann-Nord“, der Berliner Sektion der Organisation, ĂŒbertragen.[1] Gleichzeitig stand Röhrbein in dem Ruf, der „offizielle Vertreter Ludendorffs in Berlin“ zu sein.[2] Die Mitglieder des Frontbann Nord gewann Röhrbein aus der deutschen Turnerschaft, dem Bund Wiking, der Schwarzen Reichswehr und dem Grenzschutz. Als seinen Adjutanten wĂ€hlte er den jungen Karl Ernst, den spĂ€teren Chef der SA in Berlin-Brandenburg aus.[3] Ernst, dem ebenfalls homosexuelle Beziehungen zu Röhrbein nachgesagt wurden, brachte dies den Spitznamen „Frau Röhrbein“ bzw. „Frau von Röhrbein“ ein.[4]

In der ersten Auflage seiner Lebenserinnerungen Geschichte eines HochverrĂ€ters von 1928 rĂŒhmte Röhm Röhrbein als „das Muster eines deutschen Offiziers und treuen Kameraden“. Des Weiteren erklĂ€rte Röhm, Röhrbein sei „einer der besten und unerschrockensten KĂ€mpfer fĂŒr Hitler genannt worden“ und dass es „ohne die Energie Röhrbeins“ der SA „niemals gelungen [wĂ€re,] Berlin zu erobern.“[5] In der zweiten Auflage des Buches von 1933 fehlen die AusfĂŒhrungen bei Röhm.

Über Röhrbeins Beziehungen zu Hitler ist wenig bekannt: Eine linke Publikation berichtete zwar, dass in Berliner Homosexuellenlokalen wie dem Kleist-Kasino, der Internationalen Diele und der Silhouette, in denen Röhrbein damals Stammgast war, „jeder Strichjunge“ von den (angeblichen) „lebhaften Beziehungen des Freundes Röhrbein ĂŒber Röhm zu Hitler“ spreche.[4] Hierbei handelt es sich allerdings nur um Hörensagen, das auf ĂŒbertriebene Angaben Röhrbeins beruht haben kann.

In die SA wurde Röhrbein Waldemar Geyer zufolge nicht mehr (oder allenfalls in einen niederen Rang) aufgenommen, da Hitler ihn zwar als „Mensch und Soldat“ anerkannt, ihn zugleich aber fĂŒr die NS-Bewegung als nicht tragbar erachtet habe.[6] Nachdem Ernst Röhm Anfang 1931 das Amt des Stabschefs der SA ĂŒbernommen hatte, gehörte Röhrbein dennoch zeitweise zum engeren Kreis um seinen alten Freund: Zusammen mit Karl Ernst und Edmund Heines galt er als Keimzelle der sogenannten „Homosexuellenriege“ in der SA-FĂŒhrung.[7] Röhrbeins Ende 1930 gehegte Hoffnung, nach Ernennung seines Freundes Röhm zum Stabschef zum Obersten SA-FĂŒhrer im Bereich um Berlin (Osaf Ost) ernannt zu werden, erfĂŒllte sich dagegen ebenso wenig wie Ambitionen auf den Posten des Leiters der MĂŒnchener SA-FĂŒhrerschule oder des Verbindungsmanns Röhms nach Österreich.[8]

Aufsehen erregte ein Vorfall vom 27. Juni 1931, als AnhĂ€nger der Stennes-Gruppe in der SA − die sich gegen Röhm, Röhrbein und den Rest der „Homosexuellen-Clique“ richteten − Karl Ernst und Röhrbein in dem Lokal Halenseer HĂŒtte am Kronprinzendamm ĂŒberraschten: Sie umstellten das Lokal, so dass Ernst den Sturm 12 telefonisch alarmieren musste, um ihn und Röhrbein, die von den Belagerern als „schwule SĂ€ue“ bezeichnet wurden, zu retten.[9] Die Beziehungen zu Ernst scheinen weiter angedauert zu haben: Ende 1932 wurde Karl Ernst von einem ehemaligen SA-FĂŒhrer namens Fischer bei Hitler wegen seiner homosexuellen Beziehungen zu Röhrbein denunziert.[10]

NS-Zeit und Tod (1933-1934)

Im Sommer 1933 wurde Röhrbein aus unbekannten GrĂŒnden[11] in „Schutzhaft“ genommen.[12] In der Literatur taucht in diesem Zusammenhang hĂ€ufig die unbelegte Behauptung auf, Röhrbein habe mit dem Reichstagsbrand vom Februar 1933 zu tun gehabt, sei womöglich sogar Mitglied eines Trupps gewesen, der durch einen unterirdischen Tunnel in das ReichstagsgebĂ€ude eingedrungen sei und diesen angesteckt habe.[13] Daneben wurde auch der Verdacht geĂ€ußert, Röhrbein habe am 7. Mai 1933 als AnfĂŒhrer eines SA-Rollkommandos den DNVP-Politiker Ernst Oberfohren ermordet, der die Nationalsozialisten belastendes Material zum Reichstagsbrand gesammelt haben soll, und die Tat anschließend als Selbstmord getarnt.[14] Diese Behauptung geht auf den ehemaligen Chefredakteur der MĂŒnchener Sonntagszeitung, Walter Tschuppik, zurĂŒck, der 1934 im Exil in der österreichischen (oder tschechischen) Zeitung Der Morgen erklĂ€rte, Röhrbein 1933 im PolizeigefĂ€ngnis Löwengrube als Mitgefangenen getroffen zu haben. Dabei habe Röhrbein ihm gestanden, Oberfohren im Auftrag Görings umgebracht zu haben.[15]

Soweit rekonstruierbar wurde Röhrbein nach seiner Festnahme zunĂ€chst als „SchutzhĂ€ftling“ im Berliner GefĂ€ngnis Moabit untergebracht und dann in den Arrestbereich der MĂŒnchener Polizeidirektion ĂŒberfĂŒhrt. Von dort wurde er, Tschuppik zufolge, eine Zeit lang ins KZ Dachau gebracht, nachdem er versucht hatte, Briefe aus der Haft zu schmuggeln, mit denen er Hitler und Karl Ernst ĂŒber sein Schicksal benachrichtigen wollte. Diese Briefe sollen abgefangen und an Röhm ĂŒbermittelt worden sein, der sofort die strafweise ÜberfĂŒhrung Röhrbeins nach Dachau verfĂŒgt habe. Sowohl Tschuppik als auch Erwein von Aretin, der 1933 Röhrbeins Zellennachbar im 4. Stock der MĂŒnchener Polizeidirektion gewesen sein will, gaben spĂ€ter an, dass Röhrbein in Dachau Tag und Nacht im Dunkelarrest gehalten und am Boden festgekettet wurde. Tschuppik knĂŒpft hieran die Vermutung an, dass Röhm diese Art der Haft in der Hoffnung veranlasst habe, Röhrbein werde die Folter im Dunkelarrest nicht ĂŒberstehen und Selbstmord verĂŒben, wie es die meisten HĂ€ftlinge getan hatten, die Ă€hnlich behandelt worden waren.

Am 13. September 1933 wurde Röhrbein schließlich – angeblich auf Betreiben von Karl Ernst und anderen Berliner Freunden – von Dachau in das GefĂ€ngnis Löwengrube und von dort zum Jahresende hin ins GefĂ€ngnis Stadelheim gebracht. Aretin erlebte ihn dort als eine „dem Alkohol schwer verfallene Desperado-Natur widerwĂ€rtigster PrĂ€gung“. Anschließend sei Röhrbein nach Stadelheim gekommen, wo er, Aretin, ihn Anfang 1934 wiedergesehen habe. Als Röhrbein Anfang 1934 erneut nach Dachau gebracht werden sollte, schnitt er sich, im Wissen, was Dachau war, und um seine ÜberfĂŒhrung zu verhindern, die Pulsadern auf. Nachdem er geheilt werden konnte, wurde er dennoch nach Dachau gebracht.[16] In Dachau wurde Röhrbein im sogenannten „Bunker“ des Lagers, getrennt von den ĂŒbrigen HĂ€ftlingen des Lagers, in Isolationshaft gehalten.

In der Nacht vom 30. Juni zum 1. Juli 1934 wurde Röhrbein anlĂ€sslich der als Röhm-Putsch bekannt gewordenen politischen SĂ€uberungswelle der Nationalsozialisten vom FrĂŒhsommer 1934 von Angehörigen der Dachauer SS-Lagerwache erschossen. Außer ihm wurden noch vier weitere MĂ€nner getötet, die sich seit lĂ€ngerem als „SchutzhĂ€ftlinge“ in Dachau festgehalten wurden (Julius Adler, Erich Gans, Walter HĂ€bich und Adam Hereth). Röhrbein soll jedoch nicht mit diesen vier, sondern zusammen mit dem eigens zu seiner Erschießung nach Dachau gebrachten Journalisten Fritz Gerlich auf dem Schießstand von Dachau, bestrahlt vom Scheinwerferlicht der Kraftwagen, erschossen worden sein.[17] Die offizielle Sterbeurkunde des Standesamtes Prittlbach gab als Todeszeitpunkt 3.00 Uhr morgens an. Es bleibt unklar, ob seine Erschießung aufgrund eines aus Berlin kommenden Befehls erfolgte oder ob es sich dabei um eine eigenmĂ€chtige Handlung der Lagerleitung um Theodor Eicke handelte.

In seinem Testament vom 20. Januar 1934 setzte Röhrbein den Studenten Herbert Schade und das Berliner Schillergymnasium als seine Erben ein. Nachdem das Gymnasium den Antritt des Erbes ausschlug, ging Röhrbeins Nachlass 1937 alleine auf Schade ĂŒber. Zuvor kam es zu einem langwierigen Rechtsstreit, in dem Röhrbeins Testament von dritter Seite als sittenwidrig angefochten wurde. Röhrbein habe Schade auf Grund homosexueller Beziehungen, die damals gemĂ€ĂŸ Paragraph 175 des StGB illegal waren, als Erbe eingesetzt. Das Landgericht Berlin wies dieses Argument schließlich zurĂŒck.

Archivalien

  • Nachlass-Akten: Landesarchiv Berlin A Rep. 342, Nr. 17757 und 18910.

Einzelnachweise

  1. ↑ Bernhard Sauer: Schwarze Reichswehr und Fememorde: eine Milieustudie zum Rechtsradikalismus in der Weimarer Republik, 2004, S. 43.
  2. ↑ Werner Boldt (Hrsg.): Carl von Ossietzky. SĂ€mtliche Schriften. Oldenburger Ausgabe, 1994, S. 496.
  3. ↑ Wolfgang Ribbe: Berlin-Forschungen, 1988, Bd. 3, S. 200.
  4. ↑ a b Wissenschaftlich-HumanitĂ€res Komitee: Mitteilungen des Wissenschaftlich-HumanitĂ€ren Komitees, S. 359.
  5. ↑ Ernst Röhm: Geschichte eines HochverrĂ€ters, 1928.
  6. ↑ Bernhard Sauer: Schwarze Reichswehr und Fememorde: eine Milieustudie zum Rechtsradikalismus in der Weimarer Republik, 2004, S. 44.
  7. ↑ Andreas Dornheim: Röhms Mann fĂŒrs Ausland, S. 77.
  8. ↑ Alexander Zinn: Die soziale Konstruktion des homosexuellen Nationalsozialisten, 1997, S. 45.
  9. ↑ Bernhard Sauer: Schwarze Reichswehr und Fememorde. Eine Milieustudie zum Rechtsradikalismus, 2004, S. 295.
  10. ↑ Bundesarchiv Lichterfelde, Personalakte Graf Helldorf, Schreiben vom 1. November 1932.
  11. ↑ Lothar Gruchmann: Justiz im Dritten Reich 1933–1940. Anpassung und Unterwerfung in der Ära GĂŒrtner, S. 440.
  12. ↑ Hans-GĂŒnter Richardi: Schule der Gewalt, 1983, S. 181.
  13. ↑ So bei Julius Heydecker/Johannes Leeb: Der NĂŒrnberger Prozess. Bilanz der tausend Jahre, 1958, S. 132. Röhrbeins MithĂ€ftling Erwein von Aretin: Fritz Gerlich. Ein MĂ€rtyrer unserer Zeit, 1949, S. 127, gibt an, dieser habe im GefĂ€ngnis seinen MithĂ€ftlingen gegenĂŒber damit geprahlt, den Reichstag angezĂŒndet und Fememorde begangen zu haben.
  14. ↑ Julius Zerfass: Dachau, 1936, S. 97.; Alexander Bahar: Der Reichstagsbrand: wie Geschichte gemacht wird‎, 2001, S. 634.
  15. ↑ „Der Mord an Oberfohren. Ein geheimnisvoller Gefangener in der Löwengrube“, in: Der Morgen vom 15. Januar 1934.
  16. ↑ Erwein von Aretin: Fritz Michael Gerlich : Ein MĂ€rtyrer unserer Tage. Schnell & Steiner, MĂŒnchen 1949, S. 127.
  17. ↑ Augustin Niedermeier: Ein KĂ€mpfer fĂŒr Wahrheit und Recht. Fritz Gerlich, 1995.
Impressum AGB Datenschutz KundenserviceMediadatenfreenet AGJobsSitemap
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.