Suche im Lexikon
Lexikon auf Ihrer Homepage Lexikon als Lesezeichen hinzufügen

TOAST-Klassifikation

Die TOAST-Klassifikation dient der Zuordnung von Ursachen (Ă„tiologien) des ischämischen Schlaganfalls.[1] Die Klassifikation wurde 1993 fĂĽr die gleichnamige klinische Studie „Trial of Org 10172 in Acute Stroke Treatment“ (TOAST) entwickelt.[2] Sie wird in einer vereinfachten Form in zahlreichen Studien sowie in Deutschland in den meisten Qualitätssicherungsprojekten der Bundesländer verwendet.[3] Sie ist das am meisten genutzte Klassifikationssystem fĂĽr Schlaganfallsubtypen in der Fachliteratur und wird insbesondere in Studien verwendet, die nicht die Behandlung von Schlaganfällen als Thema haben (z. B. die Untersuchung von möglichen Risikofaktoren und epidemiologische Studien).[4]

Die sich durchgesetzte TOAST-Klassifikation unterscheidet 5 Gruppen: „Makroangiopathie“, „Mikroangiopathie“, „kardiale Embolie“, „andere Ätiologie“ und „unklare Ätiologie“.[1] Die Interrater-Reliabilität, ein Maß für die Übereinstimmungen (= Konkordanzen) der Einschätzungsergebnisse bei unterschiedlichen Beobachtern, gilt als mäßig gut (kappa = 0,68)[5][6] oder mäßig.[1][7] In der ursprünglichen Form wurden zusätzlich noch weitere 6 Kategorien verwendet.[4]

TOAST-Kriterien

  • Makroangiopathie: Gemäß den TOAST-Kriterien wird die Ursache als Makroangiopathie klassifiziert, wenn eine ĂĽber 50-prozentige Stenose oder ein Verschluss eines hirnversorgenden Gefäßes vorliegt. Die Diagnostik sollte keine Hinweise auf eine kardiale Emboliequelle als Ursache ergeben.
  • Kardial embolisch: Als kardioembolische Infarkte werden Schlaganfälle klassifiziert, wenn eine kardiale Emboliequelle nachgewiesen wurde. Der Nachweis oder das Bestehen von Vorhofflimmern, eines offenes Foramen ovale, Mitralklappenstenosen, kardialen Thromben, eines Sick-Sinus-Syndroms, eines Vorhofmyxoms oder das Vorliegen von kĂĽnstlichen oder bioprothetischen Herzklappen, gilt als relevant. Infarkte in unterschiedlichen Stromgebieten können die Klassifizierung als kardiale Embolie stĂĽtzen.
  • Mikroangiopathie: Subkortikale lakunäre Hirninfarkte können unter Mikroangiopathie klassifiziert werden. Eine Makroangiopathie gemäß den oben genannten Kriterien und eine kardiale Emboliequelle sollten ausgeschlossen sein. Das Vorliegen eines Bluthochdrucks und / oder eines Diabetes mellitus können die Klassifizierung als mikroangiopathischen Schlaganfall stĂĽtzen.
  • Andere Ă„tiologie: Bei Nachweis einer Vaskulitis, Dissektion, Gerinnungsstörung oder anderen Bluterkrankungen, kann der Schlaganfall in diese Kategorie klassifiziert werden.
  • Unklare Ă„tiologie: Wenn keine Ursache oder mehrere konkurrierende Ursachen gefunden werden, wird diese Kategorie gewählt.[1]

Einzelnachweise

  1. ↑ a b c d Dirk M. Herrmann: Ischämischer Schlaganfall. In: Dirk M. Hermann, Thorsten Steiner, Hans C. Diener: Vaskuläre Neurologie: Zerebrale Ischämien, Hämorrhagien, Gefäßmissbildungen, Vaskulitiden und vaskuläre Demenz. Thieme-Verlag, 1. Auflage, Juni 2010, ISBN 978-3-13-146111-7, S. 193–194
  2. ↑ H. P. Adams, B. H. Bendixen u. a.: Classification of subtype of acute ischemic stroke. Definitions for use in a multicenter clinical trial. TOAST. Trial of Org 10172 in Acute Stroke Treatment. In: Stroke; a journal of cerebral circulation. Band 24, Nummer 1, Januar 1993, S. 35–41, ISSN 0039-2499. PMID 7678184.
  3. ↑ E. Bernd Ringelstein, Darius G. Nabavi: Der ischämische Schlaganfall. Eine praxisorientierte Darstellung von Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie W. Kohlhammer Verlag, 2007, ISBN 978-3-17-018853-2, S. 25
  4. ↑ a b P. Amarenco, J. Bogousslavsky u. a.: Classification of stroke subtypes. In: Cerebrovascular diseases (Basel, Switzerland). Band 27, Nummer 5, 2009, S. 493–501, ISSN 1421-9786. doi:10.1159/000210432. PMID 19342825.
  5. ↑ Hans-Christoph Diener u. a.: Schlaganfall Georg Thieme Verlag, 2004, ISBN 978-3-13-136291-9, S. 48
  6. ↑ L. B. Goldstein, M. R. Jones u. a.: Improving the reliability of stroke subgroup classification using the Trial of ORG 10172 in Acute Stroke Treatment (TOAST) criteria. In: Stroke; a journal of cerebral circulation. Band 32, Nummer 5, Mai 2001, S. 1091–1098, ISSN 1524-4628. PMID 11340215.
  7. ↑ J. F. Meschia, K. M. Barrett u. a.: Interobserver agreement in the trial of org 10172 in acute stroke treatment classification of stroke based on retrospective medical record review. In: Journal of stroke and cerebrovascular diseases : the official journal of National Stroke Association. Band 15, Nummer 6, 2006 Nov-Dec, S. 266–272, ISSN 1532-8511. doi:10.1016/j.jstrokecerebrovasdis.2006.07.001. PMID 17904086. PMC 2031226 (freier Volltext).
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.