Suche im Lexikon
Lexikon auf Ihrer Homepage Lexikon als Lesezeichen hinzufügen

Typenkurzzeichen von Leitungen

Die Typenkurzzeichen von Leitungen geben die Bauart und den Verwendungszweck von elektrischen Leitungen und Kabeln in der Elektroinstallation an.

Es gibt unterschiedliche Arten der Kennzeichnung: Die Kennzeichnung nach nationalen Normen, in den verschiedenen Ländern wurden unterschiedliche Kennzeichnungsschemata verwendet, und eine international harmonisierte Kennzeichnung. Die harmonisierte Kennzeichnung sollte eigentlich die nationalen Normen zügig ablösen, jedoch sind bei manchen Leitungstypen weiterhin nationale Kennzeichnungen üblich.

Inhaltsverzeichnis

Harmonisierte Bezeichnungen

Zur einheitlichen Kennzeichnung von elektrischen Leitungen wurde 1976 von CENELEC ein innerhalb Europa harmonisiertes Kurzzeichensystem entwickelt. Die Kennzeichnung gibt Fachpersonal alle nötigen Informationen, um den Aufbau und die Verwendungsmöglichkeiten (wie zum Beispiel Materialien und zulässige Spannungen) der Leitung zu ermitteln.

Beispiel

Beispiel für eine harmonisierte Leitungsbezeichnung: H 07 RR – F 3 G 1,5

  • H = Harmonisierte Leitung
  • 07 = zugelassen fĂĽr 450 V Spannung zwischen AuĂźenleiter (L1, L2, L3) und dem Schutzleiter (PE) und 750 V Spannung zwischen den AuĂźenleitern (L1, L2, L3)
  • R = Isolierung der Adern aus Natur- und synthetischem Kautschuk
  • R = Mantel der Leitung aus Natur- und synthetischem Kautschuk
  • F = feindrähtig (Leitung flexibel)
  • 3 = Anzahl der Adern
  • G = mit grĂĽn-gelbem Schutzleiter
  • 1,5 = Leiterquerschnitt in mm2

Typenkurzzeichen

Kennzeichnung der Bestimmung

  • A: Anerkannter nationaler Typ
  • H: Harmonisierter Typ
  • CH-N: Anderer nationaler Typ

Bemessungsspannung

  • 01: 100 V
  • 03: 300 V / 300 V
  • 05: 300 V / 500 V
  • 07: 450 V / 750 V
  • 08: 700 V / 1000 V

Die erste Spannung ist der maximal zulässige Effektivwert zwischen Außenleiter und Neutralleiter,
die zweite Spannung ist der maximal zulässige Effektivwert zwischen zwei Außenleitern derselben Leitung.

Isolierwerkstoff

  • B: Ethylen-Propylen-Kautschuk
  • G: Ethylen-Vinylacetat-Copolymer
  • M: Mineralisch
  • N: Chloropren-Kautschuk
  • N2: Chloropren-Kautschuk fĂĽr SchweiĂźleitungen
  • R: Natur- und synthetischer Kautschuk
  • S: Silikon-Kautschuk, +180 °C
  • T: Textilgeflecht, gesamte Leitung umwickelt
  • T6: Textilgeflecht, jede einzelne Ader umwickelt
  • V: Polyvinylchlorid (PVC), +70 °C
  • V2: PVC, wärmebeständig, +90 °C
  • V3: PVC, kältebeständig, -25 °C
  • V4: PVC, vernetzt
  • V5: PVC, ölbeständig
  • Z: Thermoplast aus Polyolefinen, vernetzt
  • Z1: Thermoplast aus Polyolefinen

Aufbauelemente (optional)

  • C: Schirm
  • Q4: Zusätzliche PolyamidaderumhĂĽllung
  • T: Zusätzliches Textilgeflecht ĂĽber verseilten Adern
  • T6: Zusätzliches Textilgeflecht ĂĽber Einzelader
  • H: flache, aufteilbare Leitung
  • H2: nicht aufteilbare Leitung

Mantelwerkstoff

wie bei Isolierwerkstoff, zusätzlich:

  • J: Glasfasergeflecht
  • N4: Chloropren-Kautschuk, wärmebeständig
  • Q: Polyurethan
  • T: Textilgewebe
  • T2: Textilgeflecht, flammwidrig
  • V5: PVC, ölbeständig

Aufbauart (optional)

  • D3: Zugentlastungselemente
  • D5: Kerneinlauf (kein Tragelement)
  • FM: Fernmeldeadern in Starkstromleitungen
  • H: flache, aufteilbare Leitung (Zwillingsleitung)
  • H2: flache, nicht aufteilbare Leitung (zweiadrige Mantelleitung)
  • H6: flache, nicht aufteilbare Leitung (mehr- oder vieladrige Mantelleitung)
  • H7: IsolierhĂĽlle zweischichtig
  • H8: Wendelleitung

Leiterwerkstoff

  • ohne Kennzeichen: Kupfer
  • A: Aluminium

Leiterart

Folgt in der Bezeichnung nach dem Bindestrich

  • D: feindrähtig, fĂĽr SchweiĂźleitungen
  • E: feinstdrähtig, fĂĽr SchweiĂźleitungen
  • F: feindrähtig, Leitungen flexibel
  • H: feinstdrähtig
  • K: feindrähtig, bei Leitungen fĂĽr feste Verlegung
  • R: mehrdrähtig, rund
  • U: eindrähtig, rund
  • Y: Lahnlitzenleiter
  • Ă–: Ă–lbeständig

Adernzahl

  • Zahl = Anzahl der insgesamt vorhandenen Adern

Schutzleiter

  • G: mit grĂĽn-gelbem Schutzleiter
  • X: ohne grĂĽn-gelben Schutzleiter

Adernquerschnitt

  • Zahl = Adernquerschnitt in mm2

Häufig verwendete Leitungstypen

Gummischlauchleitungen

Gummischlauchleitung H07RN-F 5G6 abgesetzt und vorbereitet mit AderendhĂĽlsen fĂĽr den Anschluss einer CEE Steckverbindung
  • H05RR-K fĂĽr geringe mechanische Belastung, nicht fĂĽr die Verwendung im Freien
  • H05RN-F fĂĽr hohe mechanische Belastung, auch fĂĽr die dauerhafte Verwendung im Freien mit einer Bemessungsspannung von 500 V (Leiter gegen Leiter; 300 V gegen Erde)
  • H07RN-F fĂĽr hohe mechanische Belastung, auch fĂĽr die dauerhafte Verwendung im Freien mit einer Bemessungsspannung von 750 V (Leiter gegen Leiter; 450 V gegen Erde)

Kunststoffschlauchleitung

  • H05-VV-F
  • H05-V2V2-F

Normen

In Deutschland sind die Kurzzeichen fĂĽr harmonisierte Leitungen genormt in

  • DIN VDE 0292 System fĂĽr Typkurzzeichen von isolierten Leitungen
  • DIN VDE 0293-308 Kennzeichnung der Adern von Kabeln/Leitungen und flexiblen Leitungen durch Farben
  • Normenreihe DIN VDE 0281 fĂĽr PVC-isolierte Leitungen
  • Normenreihe DIN VDE 0282 fĂĽr Gummi-isolierte Leitungen

Leitungen nach deutschen Normen

Der erste Buchstabe der Kennzeichnung ist ein „N“, was bedeutet, dass es sich um eine Normenleitung handelt. Durch Anfügen weiterer Buchstaben ergibt sich das Bauartkurzzeichen. Die Reihenfolge der Kurzzeichen gibt den Aufbau des Kabels von innen, ausgehend vom Leiter (Ader), nach außen an.

Beispiel

Leitung NYM-J 3x1,5
echte NYM-Leitung und ihre Klone

Beispiel fĂĽr eine Leitungsbezeichnung nach nationaler Norm: NYM-J 3x1,5

  • N = Normenleitung
  • Y = Isolierung der Adern aus Polyvinylchlorid (PVC)
  • M = Mantelleitung
  • -J = mit grĂĽn-gelbem Schutzleiter
  • 3 = Anzahl der Adern
  • x="mal"
  • 1,5 = Leiterquerschnitt in mm2

Typenkurzzeichen

Die einzelnen Kurzzeichen bedeuten:

1. Block fĂĽr Leitungen

  • A: Ader, AluminiumumhĂĽllung, Aluminiumader (Al)
  • B: Bleimantelleitung
  • C: konzentrische Leiter (abgeschirmt)
  • D: Drillingsleitung
  • F: feindrähtig, Fassungsader, Flachleitung
  • G: GummihĂĽlle, 2-G-Silikonkautschuk (mit erhöhter Wärmebeständigkeit)
  • H: HĂĽlle (Schirmgeflecht fĂĽr Abschirmungszwecke, verwendbar fĂĽr Handgeräte, z. B. Bohrmaschinen usw.)
  • I: Verlegung im Putz
  • (J) Zusatz bei Mehraderleitungen mit grĂĽn-gelb-farbenem Schutzleiter
  • K: Korrosionsschutz
  • L: fĂĽr leichte mechanische Beanspruchung (z. B. Leuchtröhren)
  • M: Mantel, mittlere mechanische Beanspruchung
  • N: Normenleitung
  • (O): Zusatz bei Mehraderleitungen ohne grĂĽn-gelb-farbenem Schutzleiter
  • ö: ölfest
  • P: PapierumhĂĽllung
  • R: Rohrdraht, gefalzte RohrumhĂĽllung, gerillte UmhĂĽllung
  • S: Schnur, SegeltuchhĂĽlle, fĂĽr schwere mechanische Beanspruchung
  • T: Trosse
  • U: UmhĂĽllung
  • u: unflammbar bzw -flammwidrig
  • V: Verdrahtungsleitung, verdrehbeanspruchungsfest
  • W: wetterfest
  • Y: Kunststoffisolierung (Thermoplaste wie Z. B. PVC usw.)
  • Z: Zinkmantel, Zwillingsader, Zugentlastung

1. Block fĂĽr Kabel

  • A: nach N: Al-Leiter, am Ende: AuĂźenhĂĽlle aus Jute
  • B: Stahlbandbewehrung
  • C: konzentrischer Leiter bzw. Schirm aus Kupferdrähten oder -bändern
  • CW: konzentrischer Leiter aus Kupfer, wellenförmig aufgebracht
  • CE: Einzeladerschirmung
  • D: Druckbandage aus Metallbändern
  • E: nach N: Einzeladerschirmung, am Ende: SchutzhĂĽlle aus Kunststoffband
  • F: Flachdrahtbewehrung
  • fl: flammwidrig
  • Gb: Stahlbandgegenwendel
  • H: Hochspannungskabel mit metallisierter Abschirmung der Einzeladern (Höchstädter-Kabel)
  • K: Kabel mit Bleimantel
  • L: glatter Aluminiummantel
  • N: Kabel nach Norm
  • O: offene Stahldrahtbewehrung
  • Ă–: Ă–lkabel
  • Q: Beflechtung aus verzinktem Stahldraht
  • R: Runddrahtbewehrung, Rostschutzanstrich
  • S: Kupferschirm (>= 6 mm²) zwecks BerĂĽhrungsschutz oder zur Fortleitung von Fehlerströmen
  • SE: anstatt H; analog zu S, jedoch fĂĽr Mehraderkabel; dann jeweils fĂĽr jede Ader
  • u: unmagnetisierbar
  • WK: Stahlwellenmantel
  • W: Kupferwellenmantel
  • w: wärmebeständig
  • 2X: Isolierung aus vernetztem Polyethylen (VPE)
  • Y: Isolierung oder Mantel aus PVC
  • 2Y: Isolierung oder Mantel aus thermoplastischem Polyethylen (PE)
  • 4Y: Mantel aus Polyamid (Nylon)

2. Block: Leiterquerschnitt

  • Zahl = Anzahl der Adern
  • x= "mal"; G= "mal jedoch einer davon als Schutzleiter
  • Zahl = Adernquerschnitt in mm2
  • Varianten: Angabe z. B. „4G4“ bedeutet 4 Adern zu jeweils 4 mm2, eine Ader grĂĽn/gelb. Angabe „4x4“ bedeutet meist 4 Adern zu jeweils 4 mm2 ohne Ader grĂĽn/gelb.
  • Es gibt Querschnitte mit 0,5 mm2, 0,75 mm2, 1 mm2, 1,5 mm2, 2,5 mm2, 4 mm2, 6 mm2, 10 mm2, 16 mm2, 25 mm2, 35 mm2, 50 mm2, 70 mm2, 95 mm2, 120 mm2, 150 mm2, 185 mm2, 240 mm2, 300 mm2, 400 mm2, 500 mm2

3. Block: Leiteraufbau

  • RE: eindrähtiger Rundleiter
  • RF: feindrähtiger Rundleiter
  • RM: mehrdrähtiger Rundleiter
  • SE: eindrähtiger Sektorleiter
  • SM: mehrdrähtiger Sektorleiter

4. Block: Schutzleiter

  • -J: Leitung hat grĂĽn-gelb gekennzeichnete Ader
  • -O: Leitung hat keine grĂĽn-gelb gekennzeichnete Ader

Häufig verwendete Leitungstypen

Stegleitung

Stegleitung  NYIF-J 5x1,5 mm²

  • NYIF-J
  • NYIF-O

Installationsleitung fĂĽr Telekommunikation

  • J-Y(St)Y

J Installationskabel
Y Leiterisolierung aus PVC
St Elektrostatischer Schirm (Metallband, auch kunststoffkaschiert)
Y Mantel/SchutzhĂĽlle aus PVC

Gummischlauchleitungen

  • NSSHĂ–U-O fĂĽr sehr hohe mechanische Beanspruchungen
  • NSSHĂ–U-J fĂĽr sehr hohe mechanische Beanspruchungen

Erdkabel

  • NYY-J (Kabel mit Isolierung und SchutzhĂĽlle aus PVC)
  • NYCWY
  • NAYY (Aluminiumleiter)

Mantelleitung

  • NYM-J
  • NYM-O
  • NYM(ST)-J

Kurzschlussfeste Aderleitung

  • NSGASĂ–U Flexible Einzeladergummileitung mit 1,8/3 kV Nennspannung

Geeignet fĂĽr den Einsatz als Verbindung zwischen Verteilerstromkreisen und nachgeschalteten Ăśberstromschutzeinrichtung. Gemäß DIN VDE 0100-520:2013-06 Abschnitt 521.11 wird dafĂĽr eine erdschluss- und kurzschlusssichere Verlegung verlangt, die mit NSGAFĂ–U Leitungen mit flammwidriger Isolierung nach VDE 0250-602 bis zu einer Länge von 3 m erfĂĽllt werden kann.

Normen

In Deutschland sind Kurzzeichen fĂĽr nationale Normenkabel in DIN VDE 0250 Isolierte Starkstromleitungen genannt.

Nationale österreichische Kennzeichen

Die nationalen Kurzzeichen sind nicht einheitlich aufgebaut. Es werden traditionelle Zeichen und harmonisierte Zeichen verwendet

Typenkurzzeichen

  • LE Energieleitung
  • LF Fernmeldeleitung
  • Y PVC-Isolierung
  • G Gummiisolierung
  • S Silikonisolierung
  • A Aluminiumleiter
  • e eindrähtig
  • m mehrdrähtig
  • f feindrähtig
  • ff feinstdrähtig
  • u flammwidrig
  • ö ölfest
  • fl flache AusfĂĽhrung
  • .W wetterfest
  • .Zw Zwillingsleitung
  • .M Mantelleitung
  • ..L leichte AusfĂĽhrung
  • ..S schwere AusfĂĽhrung
  • ..T mit Tragseil
  • ..C konzentrischer Leiter oder Schirm
  • ..BM Brandmeldekabel
  • - O ohne Schutzleiter
  • - J mit Schutzleiter

Beispiele

  • GSuf ist eine wärmebeständige Silikon-Gummiaderleitung (H05SJ-K)
  • NYM-O 3x1,5 ist eine PVC-Mantelleitung ohne Schutzleiter (A05VV-U3x1,5)
  • E-A2YY-J 4x16 sm; E = Energiekabel, A = Aluminiumleiter, 2Y = Polyethylen, Y = PVC-Mantel, J = mit Gelb-GrĂĽnem Leiter, sm = mehrdrähtiger Sektorleiter

Kombinierte Leitungen

In der Automatisierungstechnik sind auch kombinierte Leitungen bekannt. Sie werden beispielsweise fĂĽr die Ansteuerung von Servomotoren bzw. das Auslesen deren Gebersysteme benutzt.

Beispiel

(4x(2x1,5)C)+2x0,75C

Diese Leitung enthält vier verdrillte und geschirmte Adernpaare mit einem Querschnitt von 1,5 mm² und ein verdrilltes ungeschirmtes Adernpaar mit einem Querschnitt von 0,75 mm².

Weblinks

Impressum AGB Datenschutz KundenserviceMediadatenfreenet AGJobsSitemap
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.