Suche im Lexikon
Lexikon auf Ihrer Homepage Lexikon als Lesezeichen hinzufügen

Walter Foerster

Walter Foerster (* 4. November 1896 in Gleiwitz; † 1. Juli 1934 bei Hirschberg) war ein deutscher Rechtsanwalt. Er wurde bekannt als eines der Opfer des so genannten Röhm-Putsches.

Leben und Wirken

Foerster, der aus einer jĂŒdischen Familie aus Schlesien stammte, studierte nach dem Schulbesuch Rechtswissenschaften. Anschließend ließ er sich als Anwalt in Hirschberg nieder. Dort heiratete er Kaethe Cohn. Heinz Höhne zufolge nahm Foerster vor 1933 an Prozessen gegen Nationalsozialisten teil.[1]

Am 30. Juni 1934 wurde Foerster zusammen mit einigen anderen BĂŒrgern von Hirschberg von SS-Angehörigen verhaftet. Zusammen mit drei weiteren Juden – dem Ehepaar Alexander und Jeannette Zweig und dem Kaufmann Charig – wurde er von der SS in der Nacht zum 1. Juli auf einen Lastwagen verfrachtet, der die Gefangenen nach Görlitz bringen sollte. Unterwegs tĂ€uschte das SS-Begleitkommando eine Wagenpanne vor und forderte die Gefangenen zum Anschieben des Fahrzeugs auf. Daraufhin wurden die vier hinterrĂŒcks durch KopfschĂŒsse getötet. Offiziell wurde erklĂ€rt, die vier seien bei dem Versuch zu fliehen erschossen worden.

Deutsche Exilantenkreise dokumentierten den Mordfall in NS-kritischen Publikationen. So ließ Willi MĂŒnzenberg die Todesanzeige Foersters im Weissbuch ĂŒber die Erschießungen des 30. Juni 1934 nachdrucken:

„Mein geliebter Mann, unser geliebter Vater, mein einziges gutes Kind, mein treuer Schwiegersohn, unser lieber Schwager Walter Foerster ist im 38. Lebensjahr von uns gegangen. Die Beisetzung ist in aller Stille in Breslau erfolgt. Hirschberg, Breslau, Gleiwitz, den 4. Juli 34.“[2]

Literatur

Einzelnachweise

  1. ↑ Der Spiegel Nr. 26/1984, S. 122–141.
  2. ↑ Weissbuch ĂŒber die Erschiessungen des 30. Junis 1934, 1934, S. 133.
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.