Suche im Lexikon
Lexikon auf Ihrer Homepage Lexikon als Lesezeichen hinzufügen

Wikipedia:Positivlisten/Liste der KGL-Biographien (A–G)

Gesamtindex aller Personen, die in den biographischen Veröffentlichungsreihen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg verzeichnet sind, Stand 9. Mai 2012 (s. http://www.kgl-bw.de/a_gesv_a.htm und die Folgeseiten dort). Bereits vorhandene Wikipedia-Personenartikel sind verlinkt, noch nicht vorhandene ebenfalls, bei gleichnamigen Personen ggfs. unter Annahme eines Lemmas. Nach Name, Kurzdefinition und Lebensdaten folgt die Fundstelle mit Reihe, Band und Seitenzahl.

Die verwendeten AbkĂĽrzungen stehen fĂĽr die Reihen:

  • Badische Biographien NF Band I–V (BB NF 1–6)
  • Baden-WĂĽrttembergische Biographien Band I–IV (BWB 1–4)
  • Schwäbische Lebensbilder Bände I–VI (LB 1–6)
  • Lebensbilder aus Schwaben und Franken Bände VII–XVII (LB 7–17)
  • Lebensbilder aus Baden-WĂĽrttemberg Bände XVIII–XXII (LB 18–22)
  • WĂĽrttembergische Biographien Band I (WB 1–2)

Inhaltsverzeichnis

A

  1. Ludwig Abeille, Musiker, 1761–1838; LB 1, 1
  2. Adolf Abel, Architekt, Städtebauer, 1882–1968; BB NF 1, 1
  3. Otto Abel, Historiker, 1824–1854; LB 19, 318
  4. Karl Abetz, Forstbetriebswirtschaftler, 1896–1964; BB NF 1, 4
  5. Otto Friedrich Abetz, Diplomat, Deutscher Botschafter in Paris, 1903–1958; BB NF 1, 5
  6. Nikanor Abramowicz, ukrainischer Erzbischof, 1883–1969; BB NF 1, 8
  7. Franz Alexander Adam, Chorleiter und Komponist, 1853–1917; BB NF 6, 1
  8. Otto Adam, Maler, 1901–1973; BB NF 1, 9
  9. Sally Adamsohn, praktischer Arzt, 1863–1942; WB 2, 1
  10. Adelheid von Ă–hringen, Mutter Konrads II., um 970 bis um 1039; LB 6, 5
  11. Karl Adler, Musikpädagoge, Helfer und Retter von Juden in der Zeit des NS-Regimes, 1890–1973; BWB 2, 1
  12. Erwin Aichele, Maler, Illustrator, 1887–1974; BWB 1, 1
  13. Matthäus Alber, Reformator, 1495–1570; LB 5, 26
  14. Friedrich von Alberti, Bergrat, Geologe, 1795–1878; LB 2, 1
  15. Josef Albicker, Landwirt, Bauerndichter, 1896–1968; BWB 3, 1
  16. Karl Albiker, Bildhauer, 1878–1961; BB NF 3, 1
  17. Hermann Albrecht, Bürgermeister, 1914–1968; BB NF 1, 11
  18. Hermann Reinhard Alker, Architekt, 1885–1967; BB NF 2, 1
  19. Arthur Allgeier, Prälat, Alttestamentler, 1882–1952; BB NF 1, 12
  20. Sepp Allgeier, Kameramann, 1895–1968; BWB 2, 2
  21. Johann Allgeyer, Persienreisender, um 1602–1670; LB 17, 18
  22. Gustav Altfelix, Oberbürgermeister, 1859–1934; BB NF 1, 13
  23. Christian Altgraf zu Salm-Reifferscheidt-Raitz, Kunsthistoriker, 1906–1973; BB NF 1, 232
  24. Elisabeth Altmann-Gottheiner, Nationalökonomin und Frauenrechtlerin, 1874–1930; BB NF 6, 3
  25. Fridolin Amann, Leiter der Lender'schen Heimschule, päpstl. Hausprälat, 1882–1963; BB NF 2, 2
  26. Josef Amann, SPD-Parteisekretär, MdL, Bürgermeister, 1879–1971; BB NF 3, 3
  27. Otto Wilhelm Amann, Ordenspriester, Diplomat, 1917–1991; BWB 3, 2
  28. Otto Ammann, Ingenieurwissenschaftler des Eisenbahnwesens, 1879–1933; BB NF 1, 14
  29. Otto Georg Ammon, Sozialanthropologe, 1842–1916; BB NF 3, 4
  30. Heinrich von Andlaw, ultramontaner Politiker, 1802–1871; LB 19, 269
  31. Josef Andre, Reichstagsabgeordneter, Wirtschaftsminister von Württemberg-Baden, 1879–1950; WB 2, 3
  32. Willy Andreas, Historiker, 1884–1967; BB NF 2, 4
  33. Gustav-Adolf Anrich, Pfarrer und Kirchenhistoriker, 1867–1930; WB I 1
  34. August Anheuser, Generalmajor, Präsident des Bad. Kriegerbundes, 1846–1933; BB NF 4, 1
  35. Gerhard Anschütz, Staatsrechtslehrer, 1867–1948; BB NF 3, 6
  36. Henriette Arendt, erste Polizeiassistentin des Deutsches Reiches, 1874–1922; WB I 1
  37. Adolf Armbruster, Milchwirtschaftsexperte, 1890–1972; BB NF 1, 17
  38. Ludwig Armbruster, Bienenkundler, 1886–1973; BB NF 1, 18
  39. Alfred Arnold, württ. Landesbauernführer, MdL und MdR-NSDAP, 1888–1960; BWB 4, 1
  40. Fritz Arnold, Oberbürgermeister, 1883–1950; BB NF 1, 19
  41. Karl Arnold, Z/CDU-Politiker MdB, Verfolgter des NS-Regimes. Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, 1901–1958; BWB 2, 4
  42. Karl Ludwig Asal, Jurist, Ministerialrat in der Bad. Kultusverwaltung, 1889–1984; BB NF 3, 8
  43. Thomas Aschenbrenner, Domdekan, Mitbegründer der gemeinnützigen Baugenossenschaft Familienheim, 1885–1963; BB NF 1, 20
  44. Ludwig Aschoff, Pathologe, 1866–1942; BB NF 2, 7
  45. Paul Askenasy, Chemiker, Verfolgter des NS-Regimes, 1869–1938; BB NF 6, 8
  46. Walter Atorf, Verwaltungsjurist, Präs. d. Rechnungshofs B-W, 1910–1998, BWB 3, 3
  47. Hermann Aubin, Historiker, 1885–1969; BB NF 2, 9
  48. Joachim Heinrich Auer, Caritasdirektor, 1884–1951; BB NF 1, 21
  49. Berthold Auerbach, Dichter und Schriftsteller, 1812–1882; LB 7, 299
  50. Max Auerbach, Direktor d. Bad. Landessammlung für Naturkunde, 1879–1968; BB NF 1, 22
  51. Heinz Autenrieth, Jurist, Verkehrsexperte, Präsident d. württ. Ev. Landessynode, 1906–1984; BWB 4, 3
  52. Johann Heinrich Ferdinand Autenrieth, Arzt, 1772–1835; LB 5, 149
  53. Theodor Paul Polykarpos Axenfeld, Ophthalmologe, 1867–1930; BB NF 3, 9

B

  1. Emil Baader, Heimatforscher, 1891–1967; BB NF 1, 23
  2. August Babberger, Maler, Graphiker, 1885–1936; BB NF 4, 2
  3. Fritz von Babo, Landwirtschaftsexperte, 1901–1963; BB NF 2, 11
  4. Johann Georg Hugo von Babo, Großhzg. Kabinettschef, 1857–1924; BB NF 4, 4
  5. Carl Julius von Bach, Ordinarius für Maschineningenieurwesen und Technikwissenschaftler, 1847–1931; WB I 3
  6. Else Bach, Bildhauerin, 1899–1951; BB NF 6, 11
  7. Georg Adam Wilhelm Bach, ev. Pfarrer, Offizier im Afrikafeldzug, 1892–1942; BB NF 4, 5
  8. Josef Maria Back, Nationalökonom, Genossenschaftswissenschaftler, 1903–1973; BWB 3, 5
  9. Adolf Bacmeister, Germanist, 1827–1873; LB 3, 1
  10. Adolf Henning L. Wilhelm Bacmeister, Tuberkulosearzt, 1882–1945; BB NF 3, 11
  11. Ernst Bacmeister (Pseudonym: Felix Montanus), Dichter, 1874–1971; BWB 4, 6
  12. Karl Albert Wilhelm Bacmeister, Theologe, Archivar, Oberkirchenrat, 1845–1920; WB 2, 6
  13. Christoph I. Markgraf von Baden, 1453–1527; LB 19, 50
  14. Friedrich II. Großherzog von Baden, 1857–1928; BB NF 1, 24; LB 20, 341
  15. Hilda Charlotte Wilhelmine Großherzogin von Baden, 1864–1952; BB NF 3, 12
  16. Jakobe Markgräfin von Baden, Herzogin von Jülich-Kleve-Berg, 1558–1597; LB 18, 28
  17. Luise Marie Elisabeth Großherzogin von Baden, 1838–1923; BB NF 2, 12
  18. Maximilian Alexander Friedrich Wilhelm Prinz von Baden, Reichskanzler, 1867–1929; BB NF 3, 15
  19. Markgraf Eduard Fortunat von Baden-Baden, 1565–1600; LB 21, 1
  20. Jakob Bader, Ministerialdirektor, 1883–1939; BB NF 1, 27
  21. Karl Siegfried Bader, Rechtshistoriker, 1905–1998; BWB 4, 8
  22. Kurt Ludwig Badt, Kunsthistoriker, 1890–1973; BWB 1, 2
  23. Karl Friedrich Baedeker, Verleger, Herausgeber, Reiseschriftsteller, 1910–1979; BWB 1, 4
  24. Erwin Bälz, Arzt und Naturforscher, Wegbereiter der modernen japanischen Medizin, 1849–1913; LB 12, 295
  25. Rudi Baerwind (Ernst Rudolf Baerwind), Maler, 1910–1982; BWB 1, 5
  26. Hans Ritter von Baeyer, Orthopäde, Verfolgter des NS-Regimes, 1875–1941; BB NF 6, 13
  27. Hermann Baier, Historiker, Archivar, 1881–1938; BB NF 5, 1
  28. Karl Baisch, Gynäkologe, Direktor der Städtischen Frauenklinik Stuttgart, 1869–1943; WB I 6
  29. Hans Baldung (Grien), Maler, 1484/85-1545; LB 1, 8
  30. Richard Bampi, Keramiker, 1896–1965; BWB 2, 10
  31. Nikolaus Bantleon, Landwirt, Brauer, Viehzüchter, Politiker, 1838–1928; LB 10, 425
  32. Walter Bappert, Rechtsanwalt, Spezialist für Urheber- und Verlagsrecht, 1894–1985; BWB 3, 7
  33. Karl August Barack, Germanist und Bibliothekar, 1827–1900; LB 8, 294
  34. Karl Barber, CDU-Kommunalpolitiker, 1882–1957; BWB 1, 6
  35. Johann Bardon ("Hans"), Bürgermeister von Wertheim, 1872–1946; BB NF 4, 6
  36. Walter Bargatzky, Staatssekretär, Präsident des DRK, 1910–1998; BWB 4, 11
  37. Franz Karl Barth, Archivar, Landeshistoriker, 1889–1932; BB NF 4, 8
  38. Max Barth, Schriftsteller, Journalist, 1896–1970; BB NF 3, 19
  39. Robert Barth, Jurist, Landrat, Präs. des Verwaltungsgerichtshofes Bebenhausen, 1886–1959; BWB 3, 9
  40. Otto Bartning, Architekt, 1883–1959; BB NF 2, 14
  41. Fritz Bartz, Geograph, 1908–1970; BB NF 2, 16
  42. August Bassermann, Theaterintendant, 1847–1931; BB NF 3, 22
  43. Ernst Bassermann, nationalliberaler Parteiführer, 1854–1917; BB NF 1, 28
  44. Eugen Albert Bassermann, Schauspieler, 1867–1952; BB NF 3, 20
  45. Julie Bassermann, Frauenpolitikerin, 1860–1940; BB NF 5, 2
  46. August Karl Batschari, Tabakindustrieller, 1854–1923; BB NF 5, 4
  47. Ludwig Kurt Friedrich Battenberg, Verwaltungsjurist, Präsident der Landesversicherungsanstalten Württ. und Pfalz, 1890–1964; BWB 2, 12
  48. Kurt Wilhelm Hans Ludwig Bauch, Kunsthistoriker, 1897–1975; BWB 1, 7
  49. Clemens Bauer, Historiker, 1899–1984; BB NF 2, 18
  50. Friedrich Karl Bauer, ev. Theologe, Kirchenhistoriker, 1832–1920; BB NF 1, 29
  51. Georg Theodor Bauer, Offizier, Beamter MdL/DVP/DNVP, 1873–1933; BB NF 4, 9
  52. Johannes Bauer, praktischer Theologe, 1860–1933; BB NF 6, 16
  53. Joseph Bauer, Prälat, Stadtdekan in Mannheim, 1864–1951; BB NF 1, 30
  54. Karl Heinrich Bauer, Chirurg, Krebsforscher, 1890–1978; BB NF 3, 23
  55. Ludwig Amandus Bauer, Dichter, Schriftsteller, 1803–1846; LB 5, 285
  56. Walter Albert Bauer, Industrieller, Angehöriger des Widerstands gegen das NS-Regime, 1901–1968; BWB 2, 16
  57. Karl Borromä Bauknecht, Ratschreiber, Schindelmacher, Volksdichter, 1856–1930; BB NF 5, 5
  58. Marie Baum, Sozialpolitikerin; Verfolgte des NS-Regimes, 1874–1964; BWB 1, 9; LB 23, 321
  59. Ernst Paul Alexander Baumann, Prof. für Flugzeugtechnik an der TH Stuttgart; Konstrukteur der ersten Großflugzeuge, 1875–1928; WB 2, 9
  60. Franz Ludwig von Baumann, Archivar, Historiker, 1846–1915; BB NF 3, 24
  61. Heinrich Karl Baumann, Ingenieur, Reichsbahndirektor, 1871–1949; BB NF 3, 27
  62. Willi Baumeister (Friedrich Wilhelm Baumeister), Maler, Verfolgter des NS-Regimes, 1889–1955; BWB 1, 11
  63. Hermann Baumeister, Maler, 1867–1944; BB NF 3, 28
  64. Reinhard Baumeister, Ingenieur, Begründer der Wissenschaft vom Städtebau, 1833–1917; BB NF 4, 11
  65. Anna von Baumgarten, Regentin der Herrschaft Erbach/Donau, um 1534–1592; LB 22, 28
  66. Eugen Baumgartner, Bad. Kultusminister, 1879–1944; BB NF 2, 22
  67. Carl Anton Joseph Maria Dominikus Baumstark, Orientalist, 1872–1948; BB NF 4, 14
  68. Fidel Baur von Breitenfeld, Generalleutnant, 1805–1882; LB 1, 15
  69. Benedikt Baur (Benedikt Karl Borromäus Baur), OSB, Erzabt von Beuron, Gegner des NS-Regimes, 1877–1963; BWB 2, 19
  70. Carl Georg Friedrich Baur, Geheimer Baurat, Mitglied des Direktoriums bzw. des Aufsichtsrats der Fried. Krupp AG, 1859–1935; WB I 7
  71. Erwin Baur, Pflanzenzüchter; Genetiker, 1875–1933; BB NF 4, 16
  72. Hugo Baur, Rechtsanwalt, MdL-Z, Pazifist, 1869–1941; BB NF 4, 19
  73. Ludwig Baur, Oberhandelsschuldirektor, Bürgermeister, 1886–1968; BWB 2, 23
  74. Chrysostomus Baur (Taufname Karl), OSB, Patrologe, 1876–1962; BWB 3, 11
  75. Hans Bausch, Journalist, MdL-CDU, Intendant des SDR, 1921–1991; BWB 2, 26
  76. John Jakob Bausch, der amerikanische Zeiß, 1830–1926; LB 9, 374
  77. Paul Traugott Bausch, Oberregierungsrat, MdL und MdR/CSVP, MdL und MdB/CDU, 1895–1981; BWB 3, 14
  78. Adolf Bauser, Oberstudiendirektor, 1880–1948; WB I 9
  79. Dietrich von Bausznern, Komponist, Musikpädagoge, 1926–1980; BWB 1, 14
  80. Konstantin von Bayer-Ehrenberg, Experte für Wasserrechts-, Wasserwirtschafts- und Energiefragen, Ministerialrat, 1882–1961; BB NF 2, 25
  81. Wilhelm Friedrich Bazille, deutschnationaler Politiker, württembergischer Staatspräsident 1874–1934; LB 21, 480; WB 2, 10
  82. Augustin Bea, Kardinal, 1881–1968; BB NF 1, 31
  83. Stephanie de Beauharnais, Großherzogin von Baden, 1789–1860; LB 18, 195
  84. Peter Beauvais, Regisseur (Fernsehen und Oper), Schauspieler, 1916–1986; BWB 1, 15
  85. Heinrich Bebel, Humanist und Dichter, Prof. der Beredsamkeit und Poesie an der Universität Tübingen, um 1472–1518; LB 13, 25
  86. Andreas Arthur Carl Bechtold, Arzt, Kultur- und Kunsthistoriker, 1874–1946; BB NF 5, 5
  87. Carl Wilhelm Ludwig Beck, Chirurg, Deutsch-Amerikaner, 1856–1911; BB NF 2, 28
  88. Karl Maria Otto Hans Beck, Otorhinolaryngologe, 1880–1942; BB NF 4, 20
  89. Curth Georg Becker, Maler, 1904–1972; BB NF 1, 34
  90. Karl Stanislaus Becker, Prälat, Religionspädagoge, Medienbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz, 1907–1986; BWB 2, 30
  91. Joseph Beeking, rk. Sozialpolitiker, 1891–1947; BB NF 1, 35
  92. Alfred Beer, rk. Geistlicher, Jugendseelsorger, 1892–1958; BB NF 1, 35
  93. Otto Wilhelm Maximilian Behaghel, Germanist, 1854–1936; BB NF 5, 7
  94. Michael Beheim, Meistersinger, 1420–1472/79; LB 23, 1
  95. Carl Friedrich Behr, Textilunternehmer, 1849–1925; WB I 11
  96. Martin Eduard Theodor Behrend, Wirtschaftswissenschaftler, 1865–1926; BB NF 4, 22
  97. Alois Beichert, rk. Geistlicher, Opfer des NS-Regimes, 1893–1945; BB NF 2, 28
  98. Johannes Beinert, Heimatforscher und Pädagoge, 1877–1916; BB NF 2, 30
  99. Ernst Immanuel Bekker, Rechtslehrer, 1827–1916; BB NF 1, 37
  100. Ernst von Beling, Prof. der Rechtswissenschaft, 1866–1932; WB I 13
  101. May Bellinghausen, Pädagogin, CDU-Kommunalpolitikerin, 1896–1985; BWB 1, 16
  102. Georg Anton Hugo von Below, Historiker, 1858–1927; BB NF 3, 30
  103. Emil Albert Belzner, Schriftsteller und Redakteur, 1901–1979, BWB 2, 33
  104. Hermann Alfred Bendel, Jurist, Landrat, Landgerichtspräsident, 1894–1972; BWB 3, 17
  105. Augusta Bender, Dichterin, 1846–1924; BB NF 1, 38
  106. Ernst Bender, Schulgermanist und Lesebuchverfasser, 1889–1970; BB NF 2, 30
  107. Ferdinand Julius Bender, ev. Landesbischof in Baden, 1893–1966; BB NF 3, 35
  108. Franz Karl Andreas Bender, Oberbürgermeister, Verfolgter des NS-Regimes, 1880–1970; BWB 1, 17
  109. Karl Ludwig Bender, Oberkirchenrat, 1881–1961; BWB 2, 35
  110. Traugott Bender, CDU-Politiker, Bad.-württ. Justizminister, 1927–1979; BB NF 2, 32
  111. Johann Albrecht Bengel, Prälat und Schriftgelehrter, 1687–1752; LB 17, 32
  112. Alice Bensheimer, Sozialpolitikerin, 1864–1935; BB NF 3, 38
  113. Bertha Benz, Ehefrau des Konstrukteurs, 1849–1944; BB NF 1, 40
  114. Karl Friedrich Michael Benz, Konstrukteur, 1844–1929; BB NF 1, 40; LB 22, 271
  115. Karl Benz, Stiftungsdirektor, BCSV/CDU-Politiker, 1900–1983; BWB 3, 19
  116. Richard Benz, Schriftsteller, Kulturhistoriker, 1884–1966; BWB 1, 19
  117. Wilhelm August Berberich, Lehrer und Schriftsteller, 1861–1929; BB NF 5, 10
  118. Werner Bergengruen, Schriftsteller, 1892–1964; BWB 2, 38
  119. Gottlob Berger, SS-Obergruppenführer und Chef des SS-Hauptamtes, 1896–1975; BWB 4, 13
  120. Friedrich Carl Rudolf Bergius, Chemiker und Unternehmer, 1884–1949; BB NF 5, 11
  121. Julius Hugo Bergmann, Maler, 1861–1940; BB NF 4, 24
  122. Kurt Beringer, Psychiater, 1893–1949; BB NF 3, 39
  123. Heinrich Berl, Schriftsteller, 1896–1953; BB NF 1, 44
  124. Götz von Berlichingen, der Ritter mit der eisernen Hand, 1480–1562; LB 8, 39
  125. Maximilian (Max) Delphinius Berlitz (eigentlich: Berli(t)zheimer, David), Sprachlehrer und Gründer der Berlitz-School of Languages, 1852–1921; WB 2, 12
  126. Ernst Bernauer, Oberlandesgerichtspräsident, MdL-Zentrum, 1867–1929; BB NF 5, 14
  127. Marie Bernays, Pädagogin, DVP-Landtagsabgeordnete, 1883–1939; BB NF 2, 38
  128. Otto Paul Ulrich Bernays, Pädagoge, Verfolgter des NS-Regimes, 1881–1948; BB NF 1, 46
  129. Karl Berner, Dichter, 1863–1941 (R. Hoffmann); BB NF 4, 26
  130. Samson Heinrich Felix von Berner (württ. Personaladel), Architekt, Vorstand der Kgl. Bau- und Gartendirektion, 1842–1923; WB 2, 16
  131. Adolf Bernhard, rk. Geistlicher, Opfer des NS-Regimes, 1882–1942; BB NF 3, 41
  132. Friedrich Bernritter, Rentkammerrat, Schriftsteller, 1748/1749–1803; LB 1, 27
  133. Heinrich August Bernthsen, Chemiker, 1855–1931; BB NF 5, 15
  134. Theodor Bertheau, Nationalliberaler und Rechtspolitiker 1800–1892; LB 21, 95
  135. Karl Bertsche, Literarhistoriker, 1879–1946; BB NF 3, 42
  136. Christoph Besold, Jurist, Historiker, 1577–1638; LB 2, 11
  137. Bernhard Besserer, Bürgermeister von Ulm, 1471–1542; LB 2, 35
  138. Josephine Bessler (Maria Aleidis), Ordensfrau (O.Cist.), 1870–1928; BB NF 5, 16
  139. Roland Peter Martin Betsch, Ingenieur, Schriftsteller, 1888–1945; BB NF 5, 17
  140. Siegfried Bettmann, Dermatologe, 1869–1939; BB NF 3, 44
  141. Rudolf Betz, Reichsschulmeister, Sprachforscher, 1867–1899; LB 5, 458
  142. Benedikt Beutelspacher, Bürgermeister von Leonberg, um 1482–1561; LB 8, 58
  143. Ernst Heinrich Wilhelm Beuttenmüller, Apotheker, 1842–1912; BB NF 5, 19
  144. Hermann Beuttenmüller, Rechtsanwalt, Schriftsteller und Komponist, 1881–1960; BWB 4, 16
  145. Anna Maria Beyerle, Pädagogin, Z/CDU-Politikerin, MdL, 1882–1968; BWB 1, 23
  146. Ernst Josef Beyerle, Jurist, Z/CDU-Politiker, Gegner des NS-Regimes, württembergischer und württ.-badischer Justizminister, 1881–1963; BWB 2, 40; LB 19, 437
  147. Karl Beyerle, Rechtsanwalt, Mitglied des Bürgerausschusses Konstanz-Zentrum, 1839–1915; BB NF 6, 21
  148. Konrad Beyerle, Rechtshistoriker, Politiker, 1872–1933; BB NF 1, 48
  149. Nikolaus Franz Sales Beyerle, Rechtshistoriker, 1885–1977; BWB 1, 21
  150. Franz Beyschlag, Geologe, 1856–1935; BB NF 1, 50
  151. Carl Bezold, Altorientalist, 1859–1922; BB NF 6, 23
  152. Otto Biehler, Philologe, 1884–1956; BB NF 3, 46
  153. Sepp Biehler, Maler, 1907–1973; BB NF 1, 52
  154. Wilhelm Bienner, oberösterreichischer Hofkanzler, um 1590–1651; LB 5, 73
  155. Adolf Bieringer, Verwaltungsjurist, MdB-CDU, Oberbürgermeister von Bruchsal, Regierungspräsident von Karlsruhe, 1928–1988; BWB 2, 44
  156. Karl Biese, Maler, Lithograph, 1863–1926; BB NF 3, 47
  157. Friedrich Nikolaus Alexander Bilabel, Papyrologe, 1888–1945; BB NF 1, 54
  158. Bernhard Bilfinger, Brückenbauingenieur und Unternehmer, 1862–1924; BB NF 6, 25
  159. Carl Bilfinger, Diplomat, Richter, Staats- und Völkerrechtslehrer, 1879–1958; BWB 1, 25
  160. Paul Bilfinger, Bauingenieur und Unternehmer, 1858–1928; BB NF 6, 27
  161. Heinrich Eugen Benjamin Bilger, Ingenieur und Manager im Maschinenbau, 1872–1941; WB 2, 19
  162. Alfred Emil Hermann Bilharz, Geologe, 1884–1968; BB NF 1, 56
  163. Theodor Bilharz, Arzt und Naturforscher, 1825–1862; LB 7, 337
  164. Samuel Billigheimer, Pädagoge, Schriftsteller, Verfolgter des NS-Regimes, 1889–1983; BWB 1, 28
  165. Hermann Billing, Architekt, 1867–1946; BB NF 2, 40
  166. Jakob Bilz, Prälat, Dogmatiker, 1872–1951; BB NF 1, 57
  167. Friedrich Bischoff (Fritz Walther Bischoff), Schriftsteller, Rundfunkintendant, 1896–1976; BB NF 3, 48
  168. Angelika Bischoff-Luithlen, Volkskundlerin, 1911–1981; BWB 1, 29
  169. August Graf von Bismarck, Offizier und Pferdezüchter, 1849–1920; BB NF 6, 29
  170. Julius Bissier, Maler, 1893–1965; BWB 3, 21
  171. Hermann Bissinger, Eisenbahnmaschineningenieur, 1849–1918; BB NF 3, 51
  172. Karl Bittel, Politologe, Verfolgter des NS-Regimes, KPD- bzw. SED-Funktionär, 1892–1969; BWB 2, 46
  173. Kurt Bittel, Prähistoriker, Vorderasiatischer Archäologe, 1907–1991; BWB 4, 17
  174. Karl Bittmann, Chemiker, Sozialpolitiker, 1851–1936; BB NF 1, 58
  175. Franz Josef Bläsi, Pädagoge, Oberbürgermeister von Bruchsal, MdL-CDU, 1893–1963; BWB 2, 54
  176. Hans Erich Blaich (Pseudonyme: Dr. Owlglass und Ratatöskr), Arzt, Schriftsteller und "Simplicissimus"-Mitarbeiter 1873–1945; LB 21, 457
  177. Erich Blankenhorn, Oberst der Landespolizei, 1878–1963; BB NF 1, 59
  178. Herbert Blankenhorn, Diplomat, CDU-Politiker, 1904–1991; BWB 2, 48
  179. Richard Blankenhorn, MdL-NSDAP, NS-Kreisleiter, 1886–1968; BWB 4, 22
  180. Therese Blase, Sozialpolitikerin, MdL-SPD, 1873–1930; BB NF 6, 31
  181. Johannes Albrecht Blaskowitz, Generaloberst, 1883–1948; BB NF 2, 41
  182. Arthur Blaustein, Handelskammersyndikus, 1878–1942; BB NF 1, 60
  183. Elisabeth Blaustein, Vorsitzende des Bundes für Mutterschutz, 1884–1942; BB NF 4, 27
  184. Rudolf Julius Bleidorn, General der Artillerie, 1864–1937; BB NF 4, 28
  185. Karl Gottlob Blessing, Präsident der Deutschen Bundesbank, 1900–1971; BWB 2, 56
  186. Hildegard Bleyler, MdB-CDU, Sozialpolitikerin, 1899–1984; BWB 2, 59
  187. Johann Georg Blezinger, Hüttenmann, 1717–1795; LB 1, 31
  188. Richard Blezinger, Apotheker, Fossiliensammler und Kommunalpolitiker, 1847–1928; WB I 15
  189. Erich Bloch, Schriftsteller, Landwirt, Verfolgter des NS-Regimes, 1897–1994; BWB 3, 22
  190. Ernst Simon Bloch, Philosoph, 1885–1977; BWB 2, 61
  191. Anna Berta Antonia Blos, Oberlehrerin, Politikerin, Journalistin und Historiographin, 1866–1933; WB I 16
  192. Wilhelm Blos, Württemberg. Staatspräsident, 1849–1927; BB NF 1, 62
  193. Anna Blum, Funktionärin des Badischen Frauenvereins und Stifterin, 1843–1917; BB NF 6, 32
  194. Friedrich Eduard August Blum, Pädagoge, MdL-nationalliberal, 1868–1936; BB NF 4, 30
  195. Bernhard Blume, Dramatiker, Literaturwissenschaftler, Verfolgter des NS-Regimes, 1901–1978; BWB 1, 30
  196. Wilhelm Hermann Carl Victor von Blume, Jurist, Hochschullehrer, Politiker, 1867–1927; WB I 18
  197. Christoph Friedrich Blumhardt, Pfarrer und Leiter von Bad Boll, 1842–1919; WB I 20
  198. Emil Bock, Leiter der Christengemeinschaft, Verfolgter des NS-Regimes, 1895–1959; BWB 2, 64
  199. Lorenz Bock, Politiker, MdL-Z/CDU, Staatspräsident und Finanzminister von Württemberg-Hohenzollern, 1883–1948; WB I 22
  200. Max Bock, Gewerkschaftssekretär, MdL-KPD, Verfolgter des NS-Regimes, Arbeitsminister des Landes Württemberg-Baden, 1881–1946; BB NF 6, 35
  201. Johann Ferdinand Bodman, Freiherr, Großherzogl. Bad. Gesandter in München, MdL-Nationalliberal, 1839–1920; BB NF 5, 22
  202. Johann Franz Immanuel August Heinrich von und zu Bodman, gen. Emanuel, Dichter, 1874–1946; BB NF 5, 20
  203. Johann Heinrich von und zu Bodman, Bad. Staatsminister, 1851–1929; BB NF 1, 68
  204. Nikolaus Freiherr von und zu Bodman, Natur- und Umweltschützer, Ornithologe, 1903–1988; BWB 4, 24
  205. Franz Friedrich Böcklin von Böcklinsau, Komponist, Musikschriftsteller, 1745–1813; LB 21, 37
  206. Cäcilia Böhle, Caritasdirektorin, 1911–1974; BB NF 1, 73
  207. Fritz Boehle, Maler, Graphiker, Bildhauer, 1873–1916; BB NF 4, 32
  208. Eduard Fridolin Böhler, rk. Geistlicher, Heimatforscher, 1878–1964; BWB 1, 34
  209. Franz Alexander Böhm, Jurist, bad. Kultusminister, 1861–1915; BB NF 5, 23
  210. Franz Böhm, Wirtschaftsrechtler, CDU-Politiker, MdB, 1895–1977; BWB 1, 34
  211. Georg Böhm, Geologe und Päläontologe, 1854–1913; BB NF 1, 74
  212. Josef Anton Böhm jun. (Joseph), Kaufmann, Leiter des Rheinau-Konzerns, 1860–1922; BB NF 5, 25
  213. Gustav Boehmer, Zivilrechtslehrer, 1881–1969; BB NF 1, 70
  214. Theodor Böhmerle, ev. Theologe, Pazifist, 1870–1927; BB NF 2, 45
  215. Albert Boehringer, Chemiker, Gründer der chem. pharm. Fabrik C.H. Boehringer Sohn, Ingelheim/Rhein, 1861–1939; LB 11, 368
  216. Ernst Adolf Böklen, ev. Pfarrer, Mythologe, Sprachforscher, 1863–1936; WB 2, 20
  217. Bruno Boesch, Germanist, 1911–1981; BWB 1, 32
  218. Arthur Heinrich Böhtlingk, Historiker, 1849–1929; BB NF 5, 27
  219. Efim D. Bogoljubow, Schachgroßmeister, 1889–1952; BB NF 1, 71
  220. Anton Engelbert Bohn, Pädagoge, 1889–1966; BB NF 1, 74
  221. René Bohn, Chemiker, Entdecker des Indanthren, 1862–1922; BB NF 6, 38
  222. Johann Gottlieb Friedrich Bohnenberger, Mathematiker, Astronom, 1765–1831; LB 1, 38
  223. August Bohnert, Oberbergrat, 1856–1940; WB 2, 21
  224. Oskar Bolza (Pseudonym: F. H. Marneck), Mathematiker, 1857–1942; BB NF 5, 28
  225. Paul Michael Bonatz, Architekt, 1877–1956; BWB 1, 37
  226. Paul Bonatz, Architekt, 1877–1956; LB 14, 503
  227. Karl Bonhoeffer, Prof. für Psychiatrie und Neurologie, Direktor der Klinik für psychische und Nervenkrankheiten an der Charité, Berlin, 1868–1948; WB I 26
  228. Adolf Bonz, Verleger, 1824–1877; LB 2, 47
  229. Karl Bopp, Mathematikhistoriker, 1877–1934; BB NF 6, 41
  230. Linus Bopp, Pastoraltheologe, 1887–1971; BB NF 1, 77
  231. Peter Max Boppel, Pädagoge, Schriftsteller, 1903–1985; BWB 2, 67
  232. Gerda Bormann, Ehefrau des NSDAP-Reichsleiters, 1909–1946; BB NF 6, 42
  233. Heinrich Gustav Bornkamm, ev. Kirchenhistoriker, 1901–1977; BWB 2, 69
  234. Karl Bosch, Chemiker, Industrieller, Nobelpreisträger, 1874–1940; BB NF 4, 34
  235. Robert Bosch, Erfinder und Unternehmer, 1861–1942; LB 18, 447; WB 2, 23
  236. Walther Wilhelm Georg Bothe, Kernphysiker, Nobelpreisträger, 1891–1957; BWB 1, 39
  237. Alexander von Bouwinghausen-Wallmerode, Generalleutnant, 1728–1796; LB 3, 17
  238. Karl Brachat, Oberschulrat, CDU-Kulturpolitiker, 1901–1971; BB NF 2, 46
  239. Wilhelm Brambach, Altphilologe, Bibliothekar, Musikhistoriker, 1841–1932; BB NF 1, 78
  240. Eugen Brandeis, Ingenieur, Kaiserl. Landeshauptmann im Kolonialdienst, 1846–1931; BB NF 5, 29
  241. Josef Florian Franz Brandel, Oberbürgermeister, 1901–1964; BB NF 1, 79
  242. Johann Peter Brandenburg, Oberbürgermeister, DVP/F.D.P.-Politiker, 1905–1977; BWB 1, 42
  243. Otto Brandt, Historiker, 1892–1935; BB NF 3, 52
  244. Georg Brauer, Chemiker, 1908–2001; BWB 4, 26
  245. Johann Niklas Friedrich Brauer, Jurist, Staatsmann, Reformer, 1754–1813; LB 23, 59
  246. Karl Ludwig Wilhelm Arthur von Brauer, Diplomat, bad. Staatsminister, 1845–1926; BB NF 4, 39
  247. Josef Braun, Stadtrat-CDU, Oberbürgermeister, 1889–1955; BWB 4, 29
  248. Karl Ferdinand Braun, Physiker, Nobelpreisträger, 1850–1918; WB 2, 27
  249. Wilhelm Theodor Braune, Germanist, 1850–1926; BB NF 4, 42
  250. Josef Karlmann Brechenmacher, Pädagoge, Sprachforscher, 1877–1960; BWB 3, 24
  251. Georg Bredig, Chemiker, Verfolgter des NS-Regimes, 1868–1944; BB NF 6, 44
  252. Gustav Bregenzer, Maler, Zeichner, 1850–1919; WB I 29
  253. Hans Breinlinger, Maler, 1888–1963; BB NF 1, 80
  254. Max Breithaupt, Altphilologe, 1888–1965; BWB 4, 30
  255. Karoline Breitinger, erste Ärztin in Württemberg, 1851–1932; WB I 30
  256. Clemens Brentano di Tremezzo, Chef d. (Süd-)Badischen Staatskanzlei, Deutscher Botschafter in Italien, 1886–1965; BWB 4, 33
  257. Heinrich Brenzinger, Ingenieur, Bauunternehmer, 1879–1960; BWB 1, 44
  258. Augustin Brettle, Domkapitular, Prälat, Referent für Kirchenmusik, 1851–1925; BB NF 1, 81
  259. Constantin Brettle, Dompfarrer in Freiburg i. Br., 1859–1937; BB NF 1, 82
  260. Hans Jakob Breuning von und zu Buchenbach, Orientreisender, württ. Gesandter, Obervogt, 1552–1617; LB 3, 33
  261. Konrad Breuning, Vogt zu Tübingen, um 1440–1517; LB 4, 1
  262. Friedrich Daniel Wilhelm Brie, Anglist, 1880–1948; BB NF 1, 83
  263. Alexander Wilhelm Brill (seit 1897 von Brill), Mathematiker, 1842–1935; WB I 31
  264. Fritz Broßmer, Graphiker, Mundartdichter, 1891–1963; BB NF 2, 48
  265. Karl Broßmer, Pädagoge, Gründer des Bad. Jugendherbergswerks, 1882–1966; BB NF 2, 49
  266. Ernst Dietrich Bruckmann, 1829–1870, Silberwarenfabrikant; LB 4, 15
  267. Georg Peter Bruckmann, 1778–1850, Silberwarenfabrikant; LB 4, 15
  268. Peter Bruckmann, Fabrikant, Politiker, Kulturförderer, 1865–1937; WB 2, 30
  269. Wolfgang August Peter Bruckmann, 1818–1891, Silberwarenfabrikant; LB 4, 15
  270. Friedrich Wilhelm Brückner, "Chefadjutant des Führers", 1884–1954; BWB 2, 72
  271. Wilhelm Brückner, ev. Kirchenrat, 1832–1925; BB NF 2, 50
  272. Julius Wilhelm Brühl, Schöpfer der organischen Spektrochemie, 1850–1911; BB NF 5, 31
  273. Maria Franz Leopold August Petrus Hubertus Graf von Brühl, Regierungspräsident des preußischen Regierungsbezirks der Hohenzollernschen Lande in Sigmaringen, 1852–1928; WB 2, 32
  274. Jakob Brüllmann, Bildhauer, 1872–1938; WB I 34
  275. Hans Brümmer, Gewerkschafter, MdL-SPD, Verfolgter des NS-Regimes, 1886–1966; BWB 1, 45
  276. Alois Brugger, rk. Geistlicher, Opfer des Nationalsozialismus, 1881–1945; WB 2, 34
  277. Ernst Brugger, Studioleiter, 1900–1981; BB NF 2, 52
  278. Heinrich Brunck (seit 1905: von Brunck), Chemiker und Industrieller, 1847–1911; BB NF 6, 47
  279. Viktor Bruns, Völkerrechtler, 1884–1943; WB I 37
  280. Nicolai von Bubnoff, Religionsphilosoph, 1880–1962; BB NF 1, 83
  281. Walter Bucerius, Direktor des Bad. Landesgewerbeamts, 1875–1946; BB NF 1, 85
  282. Walter Buch, MdR-NSDAP, Leiter des Obersten Parteigerichts, 1883–1949; BB NF 6, 50
  283. Ewald Bucher, Rechtsanwalt, FDP(DVP)-, seit 1984 CDU-Politiker, Bundesminister der Justiz und für Wohnungswesen und Städtebau, 1914–1991; BWB 2, 75
  284. Franz Büchner, Pathologe, Hauptinitiator der Christlichen Arbeitsgemeinschaft in Freiburg, 1895–1991; BWB 4, 35
  285. Karl Büchner, Klassischer Philologe, 1910–1981; BWB 1, 47
  286. Anton von Bühler, Professor der Forstwissenschaft in Tübingen, 1848–1920; LB 8, 332
  287. Hans Adolf Bühler, Maler, 1877–1951; BB NF 5, 33
  288. Adam Bürkle, Gründer des amerikanischen Stuttgart, 1825–1896; LB 1, 61
  289. Martin Bürkle, auslandschwäbischer Mundartschriftsteller, Journalist, 1832–1916; LB 1, 61
  290. Albert Julius Anton Bürklin, Intendant des Hoftheaters Karlsruhe, 1844–1924; BB NF 1, 87
  291. Hermann Büschler, Stättmeister, † 1543; LB 7, 30
  292. Johann Adam Otto Bütschli, Zoologe, Zytologe, 1848–1920; BB NF 5, 42
  293. Vinzenz Alfred Bund, Verwaltungsbeamter, 1882–1975; BWB 2, 80
  294. Hans Hugo Christian Bunte, Chemiker, 1848–1925; BB NF 5, 35
  295. Karl Gustav Bunte, Chemiker, 1878–1944; BB NF 5, 37
  296. Georg Burckhardt, Professor der Beredsamkeit, 1539–1607; LB 1, 54
  297. Franz Burda, Verleger, 1903–1986; BWB 1, 50
  298. Wilhelm Burger, Weihbischof von Freiburg i. Br., 1880–1952; BB NF 1, 87
  299. Hermann Burte (FN Strübe), Schriftsteller und Maler, 1879–1960; BB NF 2, 53
  300. Hermann Eris Busse, Lehrer, Schriftsteller, 1891–1947; BB NF 5, 39
  301. Karl Buzengeiger, Oberlandesgerichtspräsident, 1872–1948; BB NF 6, 53

C

  1. Joseph Cades, Architekt, 1855–1943; WB I 39
  2. Karl Caesar, Architekt, 1874–1942; BB NF 6, 56
  3. Fritz Cahn-Garnièr, Oberbürgermeister, Verfolgter des NS-Regimes, 1889–1949; BB NF 3, 55
  4. Richard Calwer, Wirtschaftspolitiker und Schriftsteller, 1868–1927; LB 12, 362
  5. Wilhelm Camerer, Arzt, Naturforscher, 1842–1910; LB 3, 45
  6. Moritz Benedikt Cantor, Mathematiker und Mathematikhistoriker, 1829–1920; BB NF 5, 44
  7. Wilhelmine Canz, Schriftstellerin und Gründerin der Großheppacher Schwesternschaft, 1815–1901; LB 14, 317
  8. Otto Cartellieri, Historiker und Archivar, 1872–1930; BB NF 6, 58
  9. Heinrich Chantraine, Althistoriker, 1929–2002; BWB 4, 38
  10. Philipp Ernst Maximilian von Chelius, Kammerherr, Geheimer Rat, 1820–1911; BB NF 3, 56
  11. Philipp Oskar von Chelius, Generalleutnant, 1859–1923; BB NF 4, 45
  12. Ernst von Chrismar, General, DNVP-Politiker, 1865–1941; BB NF 4, 47
  13. Theodor Christaller, Erster Reichsschullehrer in Kamerun, 1863–1896; LB 3, 61
  14. Johann Friedrich Christmann, Pfarrer, Musiker, 1752–1817; LB 1, 69
  15. Johann Vincenz Cissarz (Johannes Joseph Vincenz), Leiter der Abteilung für grafische Künste und Buchgewerbe an der Kunstgewerbeschule Stuttgart, 1873–1942; WB 2, 36
  16. Josef Maria Benedikt Clauß, Archivar, 1868–1949; BB NF 1, 89
  17. Adolf Clemm, Chemiker und Industrieller, 1845–1922; BB NF 6, 61
  18. Johann Cnoder, Wirtembergischer Hofkanzler, um 1492–1565; LB 12, 49
  19. Jonas Ludwig Cohn, Philosoph, Erziehungswissenschaftler, Psychologe; 1869–1947; BB NF 4, 49
  20. Karl Philipp Conz, Dichter, Philologe, 1762–1827; LB 5, 107
  21. Marie Coppius, Pädagogin, Kindergärtnerin und Autorin, 1871–1949; BB NF 6, 63
  22. Louis Wilhelm Fritz Corterier, Dipl.-Kaufmann, Vereidigter Bücherrevisor, MdB-SPD, Gegner des NS-Regimes, 1906–1991; BWB 2, 81
  23. Georg von Cotta, Verleger, Politiker, 1796–1863; LB 2, 54
  24. Johann Friedrich Cotta, Verleger, Politiker, 1784–1832; LB 3, 72
  25. Johann Ulrich von Cramer, Jurist und Cameralist, 1706–1772; LB 10, 38
  26. Max Ernst Friedrich Heinrich Cramer, Prof. am Karls-Gymnasium Heilbronn, Genealoge, 1859–1933; WB I 42
  27. Gustav Crecelius, Maler und Kunstgewerbler, 1881–1914; BB NF 2, 58
  28. Nikolaus Creutzburg, Geograph, 1893–1978; BB NF 3, 57
  29. Heinrich Cron, Direktor des Landesgewerbeamts, 1858–1940; BB NF 1, 90
  30. Erwin Wilhelm Sebald Cuntz, Rechtsanwalt, Pazifist, Vizepräsident der IDO-Weltsprachenbewegung, Gegner des NS-Regimes, 1878–1977; BWB 1, 52
  31. Julius Wilhelm Theodor Curtius, Chemiker, 1857–1928; BB NF 5, 49
  32. Julius Curtius, MdR-DVP, Reichswirtschafts- und -außenminister, 1877–1948; BB NF 5, 45
  33. Herbert Czaja, Vertriebenensprecher, MdB-CDU, 1914–1997; BWB 4, 41
  34. Vinzenz Czerny, Chirurg und Krebsforscher, 1842–1916; BB NF 6, 66

D

  1. Lil Dagover (Maria Antonia Siegelinde Martha, geb. Seubert), Filmschauspielerin, 1887–1980; BWB 1, 54
  2. Gottlieb Daimler, Erfinder, 1834–1900; LB 1, 75
  3. Heinz Daniel, Bühnenbildner, 1893–1960; BWB 1, 56
  4. Franz Danksin, Maler, 1894–1973; BB NF 1, 91
  5. Johann Heinrich Dannecker, Bildhauer, 1758–1841; LB 2, 67
  6. Ludwig Darmstaedter, Chemiker, Wissenschaftshistoriker, Sammler und Mäzen, 1846–1927; BB NF 6, 72
  7. Oskar Daubmann (= Hummel, Karl Ignaz), Schneider, politischer Hochstapler, 1898–1954; BB NF 2, 59; LB 22, 487
  8. Albert Hermann Daur, Maler, 1870–1925; BB NF 4, 51
  9. Katharina David (Mutter Luise), Generaloberin der Barmherzigen Schwestern in Freiburg i. Br., 1846–1917; BB NF 1, 91
  10. Hubert Debatin, Priester, Chorbischof der syro-malankarischen Kirche, 1914–1992; BWB 2, 84
  11. Friedrich Wilhelm Deckel, Unternehmer, 1871–1948; WB I 44
  12. Johannes Ernst Wilhelm Deecke, Geologe und Paläontologe, 1862–1934; BB NF 1, 92
  13. Carl Christian Ulrich Deffner, Metallwarenfabrikant, 1789–1864; LB 14, 166
  14. Carl Ludwig Deffner, Metallwarenfabrikant, 1817–1877; LB 14, 166
  15. Christoph Martin von Degenfeld, Heerführer, 1599–1653; LB 2, 78
  16. Georg Gottfried Julius Dehio, Kunsthistoriker, 1850–1932; WB 2, 38
  17. Berthold Karl Adolf von Deimling, General, Mitbegründer des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold, 1853–1944; BB NF 2, 60
  18. Alfons Deissler, Alttestamentler, 1914–2005; BWB 4, 45
  19. Mathilde von Dellingshausen, Gründerin des Hilfsvereins zum Guten Hirten, 1854–1920; LB 18, 376
  20. Alfred Delp, Jesuit, Schriftsteller, Widerstandskämpfer, 1907–1945; BB NF 2, 63
  21. Franz Ferdinand Dent, Maler, 1723–1791; LB 23, 18
  22. Carl Wilhelm Herbert Derwein (ursprünglich: Levin), Historiker, Stadtarchivar, 1893–1961; BWB 1, 58
  23. Kaspar Deufel, Landgerichtspräsident, MdL-Zentrum, 1890–1961; BWB 4, 47
  24. Martin Franz Dibelius, ev. Neutestamentler, Exeget, 1883–1947; BB NF 4, 52
  25. Anton Dichtel, MdL-CDU, Staatsrat, Regierungspräsident, 1901–1978; BWB 4, 49
  26. Karl Diehl, Volkswirtschaftler, 1864–1943; BB NF 4, 55
  27. Bruno Diemer, Maler, 1924–1962; BWB 3, 26
  28. Adolf Dießlin, Forstmeister, 1852–1917; BB NF 4, 58
  29. Christian Ludwig Dieter, Musiker, 1757–1822; LB 1, 98
  30. Hans Dieter, Maler und Dichter, 1881–1960; BB NF 1, 94
  31. Victor Dieterich, Forstwissenschaftler, 1879–1971; BWB 2, 86
  32. Bernhard Dietrich, Arzt, Föderalist, Kommunalpolitiker, Verfolgter des NS-Regimes, 1897–1961; BWB 3, 28
  33. Christian Dietrich, Altpietist, 1844–1919; LB 19, 389
  34. Heinrich Dietrich, 1886–1952 Pädagoge, Ministerialbeamter, religiöser Sozialist; BWB 3, 30
  35. Hermann Robert Dietrich, bad. Minister und Reichsminister, 1879–1954; BB NF 1, 94
  36. Eduard Dietz, Sozialdemokratischer Politiker, 1866–1940; BB NF 1, 97
  37. Constantin von Dietze, Nationalökonom, Angehöriger des Widerstands gegen das NS-Regime, 1891–1973; BWB 1, 60
  38. Carl Diez, Landwirt, MdR-Z, Angehöriger d. Widerstandes gegen d. NS-Regime, Ministerialdirektor, (Süd-)Bad. Landwirtschaftsminister, 1877–1969; BWB 3, 32
  39. Theopont Diez, Kommunalpolitiker, MdL-CDU, 1908–1993; BWB 3, 34
  40. Carl Dihlmann, Ingenieur, Mitglied des Vorstands der Siemens & Halske AG sowie der Siemens-Schuckertwerke GmbH, 1857–1920; WB I 45
  41. Hubert Casimir Anton Dilger, Bad. und US-Artillerieoffizier, Ranger, 1836–1911; BB NF 4, 60
  42. Joseph Albert Dilger, Buchdrucker, Verleger, 1872–1964; BWB 1, 63
  43. Gottlob Dill, Jurist, Ministerialdirektor im Innenministerium, 1885–1968; BWB 3, 35
  44. Ludwig Dill, Maler, 1848–1940; BB NF 3, 59
  45. Karl Dillinger, Maler, 1882–1941; BB NF 4, 62
  46. August Dillmann, Orientalist, 1823–1894; LB 1, 105
  47. Franz Josef Dillmann, Pfarrer, Heimatforscher, 1864–1945; WB I 46
  48. Franz von Dingelstedt, Dichter, Bühnenleiter, 1814–1881; LB 2, 92
  49. Arthur Dinter, Völkischer Schriftsteller, Politiker und religiöser Reformer, 1876–1948; BB NF 2, 65
  50. Theodor Dipper, ev. Pfarrer, Dekan, 1903–1969; BWB 3, 39
  51. Maria Anna Dirks (gen. Marianne), geb. Ostertag, Vizepräs. des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Präs. der kath. Frauengemeinschaft Deutschlands, 1913–1993; BWB 2, 88
  52. Oskar Dirlewanger, Kommandeur des „Sonderkommandos Dirlewanger“, 1895–1945; WB 2, 39
  53. Hermann Arthur Dischler, Landschaftsmaler, Fotograf, 1866–1935; BB NF 5, 51
  54. Otto Dix (Wilhelm Heinrich Otto), Maler, Graphiker, 1891–1969; BWB 1, 64
  55. Leopold Döbele, Heimatforscher, Naturschützer, 1902–1979; BWB 1, 70
  56. Bruno Alfred Döblin, Arzt und Schriftsteller, 1878–1957; BB NF 2, 67
  57. Emil Adolf Doerr, Oberkirchenrat, 1882–1948; BB NF 3, 61
  58. Gustav Doetsch, Mathematiker, 1892–1977; BWB 4, 52
  59. Erich Dold (P. Alban OSB), Palimpsestforscher, 1882–1960: BB NF 1, 98
  60. Hermann Dold, Unternehmer, MdL-CDU, 1892–1953; BWB 4, 56
  61. Hans Hugo Wilhelm Bernhard von Donat, Generalleutnant, 1891–1992; BWB 2, 90
  62. Franz Sales Dor, rk. Geistlicher; Volksschriftsteller, 1866–1941; BB NF 4, 63
  63. Emil Christian Dorner, Oberlandgerichtspräsident, 1848–1922; BB NF 1, 99
  64. Claude Honoré Desiré Dornier, Flugzeugkonstrukteur, Unternehmer, 1884–1969; BWB 3, 42
  65. Robert Graf Douglas, Großgrundbesitzer, 1880–1955; BB NF 1, 100
  66. Alfred Wilhelm Dove, Historiker, Schriftsteller, 1844–1916; BB NF 3, 62
  67. Karl Wilhelm Dove, (Kolonial- und Wirtschafts-)Geograph, Klimatologe, Schriftsteller, 1863–1922; WB I 47
  68. Hugo Dowerg, Ingenieur und Manager in der Eisenindustrie, 1858–1938; WB 2, 42
  69. Karl Friedrich Christian Ludwig Freiherr Drais von Sauerbronn (Karl Drais), Forstlehrer, Erfinder, 1785–1851; LB 23, 114
  70. Karl Wilhelm Ludwig Friedrich Drais von Sauerbronn, Jurist, Kammerherr, Schriftsteller 1755–1830; LB 21, 59
  71. Richard Drauz, NSDAP-Kreisleiter in Heilbronn, 1894–1946; WB I 50
  72. Theodor Dreher, Domkapitular, 1836–1916; BB NF 1, 102
  73. Wilhelm Dreher, Schlosser, MdR-NSDAP, Polizeidirektor, Regierungspräsident, 1892–1969; BWB 3, 44
  74. Arthur Christian Heinrich Drews, Philosoph, 1865–1935; BB NF 4, 64
  75. Hans Adolf Eduard Driesch, Biologe und Philosoph, 1867–1941; BB NF 4, 66
  76. Alice Droller (Künstlername: Alice Dorell), Schauspielerin und Kabarettistin, Opfer des NS-Regimes, 1907–1942; BB NF 6, 76
  77. Friedrich Wilhelm Droop (Fritz), Schriftsteller, Journalist, 1875–1938; BB NF 5, 53
  78. Johanna Maria Lydia Irma von Drygalski, Schriftstellerin, 1892–1953; BWB 3, 47
  79. Konrad Duden, Wirtschaftsführer, Anwalt, Handelsrechtslehrer, 1907–1979; BWB 2, 91
  80. Karlfried Dürckheim (Karl Friedrich Alfred Heinrich Ferdinand Maria) Graf Eckbrecht von D.-Montmartin, Psychotherapeut, Meditationslehrer, Schriftsteller, Diplomat, 1896–1988; BWB 3, 50
  81. Adelbert Düringer, Jurist, DNVP/DVP-Politiker MdR, 1855–1924; BB NF 3, 65
  82. Josef Dürr, Mundartdichter, 1877–1917; BB NF 3, 68
  83. Karl Heinrich Dürr, Oberkirchenrat, Gegner des NS-Regimes, 1892–1976; BWB 2, 95
  84. Ludwig Dürr, Luftschiffkonstrukteur, 1878–1956; BWB 3, 53
  85. Joseph Duffner (auch: Josef), Guts- und Sägewerksbesitzer, MdL und MdR-Z, Landtagspräsident, 1868–1935; BB NF 6, 77
  86. Max Emil Dufner-Greif, Pädagoge, Schriftsteller, 1891–1968; BWB 2, 93
  87. Friedrich Karl von Duhn, Klassischer Archäologe, 1851–1930; BB NF 4, 69
  88. Max Duncker (Max Eugen Paul), ev. Pfarrer, Kirchenhistoriker, Landeshistoriker, 1862–1941; LB 16, 318; WB 2, 43
  89. Joseph Wilhelm Durm, Achitekt und Architekturhistoriker, 1837–1919; BB NF 2, 70
  90. Alexander von Dusch, Jurist, bad. Staatsminister, 1851–1923; BB NF 5, 55
  91. Friedrich Martin Duttenhofer, Tierarzt, Übersetzer und Dichter, 1810–1859; LB 12, 213
  92. Max Duttenhofer, Pulverindustrieller, 1843–1903; LB 1, 114

E

  1. Otto Eberbach, Forstmeister, 1865–1928; BB NF 3, 69
  2. Eberhard II. von Waldburg, Bischof von Konstanz, um 1210–1274; LB 19, 1
  3. Joseph Eberle, katholischer Publizist, Redakteur, Schriftsteller, Laientheologe, 1884–1947; WB I 52
  4. Josef Alfons Eberle, Dichter, Publizist und Verleger, Verfolgter des NS-Regimes, 1901–1986; BWB 2, 98
  5. Friedrich Ebert, SPD-Parteivorsitzender, Reichspräsident, 1871–1925; BB NF 5, 58; LB 22, 340
  6. Jakob Ebner, rk. Zuchthauspfarrer und Heimatforscher, 1873–1960; BB NF 2, 72
  7. Alexander Eckener, Radierer, Maler, 1870–1944; LB 17, 294
  8. Hugo Eckener, Luftschiffkapitän, 1868–1954; LB 20, 405
  9. Johann Friedrich Eckenfelder, Kunstmaler, 1861–1938; WB 2, 45
  10. Alois Eckert, Prälat, Caritaspräsident, 1887–1976; BB NF 1, 103
  11. Erwin Eckert, Pfarrer und Sozialist, 1893–1973; LB 19, 523
  12. Wilhelm Eckert, Finanzminister von (Süd-)Baden, 1899–1980; BWB 4, 58
  13. Siegfried Edlbacher, Biochemiker, 1886–1946; BB NF 6, 81
  14. Albert Friedrich Gottlob Egelhaaf, Historiker, nationalliberaler Politiker, 1848–1934; WB I 54
  15. Sibilla Egen, Wohltäterin der Reichsstadt Hall, um 1470–1538; LB 15, 29
  16. Willi Egler, Maler und Graphiker, 1887–1953; BB NF 2, 73
  17. Heinrich Ehehalt, Bildhauer, Medailleur, Graphiker, 1879–1938; BB NF 3, 71
  18. Ambrosius Ehinger, Statthalter und Feldhauptmann in Venezuela, † 1532; LB 1, 124
  19. Otto Jakob Ehinger, Jurist, Schriftsteller, Bürgermeister, 1882–1979; BWB 2, 101
  20. Hermann Ehmann, Staatstechniker für das öffentliche Wasserversorgungswesen, 1844–1905; LB 12, 237
  21. Karl Ehmann, Staatstechniker für das öffentliche Wasserversorgungswesen, 1827–1889; LB 12, 237
  22. Johann Georg Ehni, Exportkaufmann, Kunstsammler, 1828–1904; LB 17, 90
  23. Hans Philipp Ehrenberg, Philosoph, ev. Pfarrer, Verfolgter des NS-Regimes, 1883–1958; BWB 3, 56
  24. Georg Hellmuth Hermann Ehrhardt, Marineoffizier, Freikorpsführer, 1881–1971; BB NF 3, 72
  25. Gustav Ehrismann, Germanist, 1855–1941; BB NF 4, 70
  26. Franz Ehrle, Jesuit, Kardinal, Bibliothekar und Archivar, 1845–1934; WB I 56; LB 22, 281
  27. Hans Heinrich Ehrler (eigentlich Johann H. E.), Schriftsteller, 1872–1951; WB I 58
  28. Helmut Ehrler, Kirchlicher Rundfunkbeauftragter, Geistlicher Redakteur des Konradsblattes, 1922–2003; BWB 4, 60
  29. Christian Ludwig Eichert, Unternehmer, 1861–1922; WB I 61
  30. Anna Eichholz, Schauspielerin, 1868–1951; WB 2, 48
  31. Robert Emil Eichhorn, Mechaniker, Redakteur, MdL u. MdR-SPD, später MdR-USPD, dann KPD-Politiker, 1863–1925; BB NF 5, 62
  32. Hellmut Eichrodt (auch: Helmut oder Helmuth), Graphiker und Maler, 1872–1943; BB NF 6, 84
  33. Otto Eichrodt, Graphiker, Schriftsteller und Musiker, 1867–1944; BB NF 6, 86
  34. Albert Einstein, Physiker, Nobelpreisträger, 1879–1955; BWB 4, 61
  35. Carl Einstein, Schriftsteller, Kunsthistoriker, 1885–1940; BB NF 3, 75
  36. Nehemia Norbert Einstein, Soziologe, Volkswirtschaftler, 1892–1980; BWB 2, 103
  37. Gustav Eirich, Konstrukteur, Erfinder und Fabrikant, 1833–1914; BB NF 6, 87
  38. Hermann Friedrich Fridolin Eisele, Rechtshistoriker, 1837–1920; BB NF 2, 74
  39. Willy Eiselen, Chemiker, Fabrikant, Mitbegründer des deutschen Brotmuseums in Ulm, 1896–1981; BWB 2, 105
  40. Friedrich Wilhelm August Eisenlohr, Bad. Innenminister, 1833–1916; BB NF 4, 72
  41. Theodor Eisenlohr, Seminarrektor, Abgeordneter und Schriftsteller, 1805–1869; LB 13, 267
  42. Alfred Eisenmann, Direktor des Stuttgarter Landtags, 1885–1955; BWB 4, 66
  43. Johann Eisenmenger, Stadtpfarrer und Reformator in Hall, Prälat in Anhausen, um 1496–1574; LB 12, 59
  44. Albert Eitel, Architekt, 1866–1934; WB 2, 49
  45. Christian Gottfried Elben, Gründer des Schwäbischen Merkur, 1754–1829; LB 3, 125
  46. Eduard Elben, Schriftleiter und Mitbesitzer am Schwäbischen Merkur, 1825–1902; LB 3, 136
  47. Emil Elben, Schriftleiter und Mitbesitzer am Schwäbischen Merkur, 1795–1873; LB 3, 136
  48. Karl Elben, Schriftleiter und Mitbesitzer am Schwäbischen Merkur, 1790–1854; LB 3, 136
  49. Otto Elben, Politiker, Hauptschriftleiter und Mitbesitzer am Schwäbischen Merkur, 1823–1899; LB 3, 142
  50. Marie Ellenrieder, Malerin, 1791–1863; LB 23, 148
  51. Martin Wilhelm Elsaesser (Elsäßer, Elsässer), Architekt, Universitätsprofessor, 1884–1957; BWB 3, 59
  52. Fritz Julius Elsas, Verwaltungsjurist, Abgeordneter und Bürgermeister, Widerstandskämpfer, 1890–1945; WB I 63
  53. Max Elsas, Techniker, Stadtrat, 1858–1942; WB I 65
  54. Ernst Elsenhans, Journalist der Freiheitsbewegung 1848, 1815–1849; LB 6, 350
  55. Otto Christian Georg Elsenhans, Zeichenlehrer, Lyriker und Maler, 1900–1927; WB 2, 52
  56. Pius Enderle, Geistlicher, Studienprofessor, 1917–1994; BWB 4, 68
  57. Eugen Enderlen, Chirurg, 1863–1940; BB NF 6, 90
  58. Karl Emil Endriß, Geologe, 1867–1927; LB 11, 392
  59. Theodor Engel, Pfarrer und Geologe, 1842–1933; LB 7, 352
  60. Friedrich Karl Joseph von Engelberg (Fritz K. J. v. E.), Gefängnisdirektor, Ministerialrat im bad. Innenministerium, 1859–1933; BB NF 5, 64
  61. Friedrich Wilhelm Rudolf Meinrad von Engelberg (Fritz W. R. M. v. E.), Industrieller, Landwirt, 1890–1973; BWB 3, 60
  62. Rolf Willi Carel Engelbrecht, Oberbürgermeister, 1904–1966; BB NF 1, 104
  63. Emil Engelhard, Unternehmer, Handelskammerpräsident, 1854–1920; BB NF 1, 105
  64. Carl Engelhardt (Karl), Vorkämpfer der NSDAP in Baden, Landrat, Polizeipräsident, 1901–1955; BWB 3, 62
  65. Carl Engelhorn, Verleger, 1849–1925; LB 16, 273
  66. Johann Christoph Engelhorn, Verleger, 1818–1897; LB 16, 273
  67. Johann Friedrich August Engelhorn, Chemie-Unternehmer, 1855–1911 ; BB NF 5, 66
  68. Friedrich Engesser, Bauingenieur, Hochschullehrer, 1848–1931; BB NF 2, 76
  69. Carl Oswald Viktor Engler, Chemiker, Begründer der Erdölforschung, 1842–1925; BB NF 5, 67
  70. Wilhelm Engler, Arbeitersekretär, MdL-SPD, Arbeitsminister, 1873–1938; BB NF 6, 95
  71. Alfons Epple, Maler, Zeichner, Holzschneider, 1899–1948; WB 2, 53
  72. Paul Eppstein, Volkshochschulleiter, Opfer des NS-Regimes, 1902–1944; BB NF 4, 74
  73. Alfons Erb, Schriftsteller, Gründer des Maximilian-Kolbe-Werks, Gegner des NS-Regimes, 1907–1983; BWB 1, 71
  74. Karl Erb, Sänger, 1877–1958; BWB 1, 73
  75. Karl Ludwig Erb, Geologe, 1893–1978; BB NF 2, 77
  76. Wilhelm Erb, Internist und Neurologe, 1840–1921; BB NF 6, 99
  77. Walter Erbe, Rechtslehrer, Kulturpolitiker, MdL-FDP/DVP, 1909–1967; BWB 2, 107
  78. Otto Heinrich Erdmannsdörffer, Petrograph, Mineraloge, 1876–1955; BB NF 2, 79
  79. Mathilde Josephine Wilhelmine Erfurth, Theaterdirektorin, 1847–1929; WB I 65
  80. Heinrich Erhard, Verleger, 1796–1873; LB 1, 138
  81. Albrecht Erhardt, Oberbergrat, Mitglied des Direktoriums der Firma Krupp in Essen, 1819–1897; LB 2, 110
  82. Alfred Erhart, Goldschmied und Metallbildhauer, 1928–1984; BWB 4, 70
  83. Fritz Karl Gustav Erler, SPD-Politiker, MdL/MdB, Verfolgter des NS-Regimes, 1913–1967; BWB 2, 110
  84. Fritz Ernst (Friedrich Wilhelm E.), Historiker, 1905–1963; BB NF 2, 80
  85. Max Konrad Ernst, Oberstaatsanwalt und Geschichtsforscher, 1869–1945; WB I 67
  86. Joseph Ersing, Gewerkschafter, Zentrumspolitiker, Widerstandskämpfer, 1882–1956; BB NF 2, 82
  87. Matthias Erzberger, Publizist, Zentrumspolitiker, Reichsminister, 1875–1921; WB 2, 54
  88. Ernestine Eschelbacher, Sozialfürsorgerin, 1858–1931; WB I 69
  89. Theodor Rudolf Georg Eschenburg, Politikwissenschaftler, 1904–1999; BWB 3, 66
  90. Friedrich Eser, Oberfinanzrat, Naturforscher und Kunstfreund, 1798–1873; LB 11, 195
  91. Anna Ettlinger, Literatin, 1841–1934; LB 23, 199
  92. Josef Moritz Ettlinger (Pseud. Engelbert Holm), Literaturhistoriker, Kritiker, Redakteur, 1869–1912; BB NF 5, 71
  93. Walter Eucken, Nationalökonom, 1891–1950; BB NF 1, 107
  94. August Heinrich Euler, Luftfahrtpionier, 1868–1957; BWB 1, 74
  95. Julius Euting, Bibliothekar, Forschungsreisender und Orientalist, 1839–1913, LB 8, 305
  96. Georg van Eyck, Unternehmer, Staatsrat, 1869–1951; BB NF 4, 75
  97. Max Eyth, Ingenieur, Schriftsteller und Dichter, 1836–1906; LB 3, 156

F

  1. Hermann Friedrich Faber, ev. Dekan, 1858–1945; WB 2, 56
  2. Adolph Friedrich Faber du Faur, Hütteningenieur und Metallurg, 1826–1918; WB I 71
  3. Georg Friedrich Karl Moritz von Faber du Faur, Generalleutnant, Militärattaché in Belgrad, 1886–1971; BWB 2, 116
  4. Hans Otto von Faber du Faur, Maler und Zeichner, 1863–1940; WB 2, 58
  5. Otto von Faber du Faur, Maler, 1828–1901; LB 2, 123
  6. Wilhelm von Faber du Faur, Bergrat, 1786–1855; LB 1, 147
  7. Felix Fabri, Dominikaner, Reiseschriftsteller, Geschichtsschreiber, 1441/42–1502; LB 15, 1
  8. Karl Färber, Publizist, 1888–1979; BB NF 3, 77
  9. Johann Georg Fahr III., Industrieller, 1904–1972; BB NF 2, 84
  10. Clara Faisst, Komponistin, Dichterin, 1872–1948; LB23, 294; BB NF 6, 104
  11. Immanuel Faißt, Musiker, 1823–1894; LB 2, 136
  12. Kasimir Fajans, Physikochemiker, 1887–1975; BWB 4, 72
  13. Leo Faller, Graphiker, 1902–1969; BWB 2, 117
  14. Otto Faller, Jesuit, Pädagoge, Patristiker, Vorkämpfer für das Privatschulwesen, 1889–1971; BWB 2, 118
  15. Arnold Fanck, Filmregisseur und -autor, 1889–1974; BWB 2, 121
  16. Oskar Farny, Landwirt, Z/CDU-Politiker MdB, 1891–1983; BWB 2, 124
  17. Heinrich Fausel, Ephorus, Kirchengeschichtler, 1900–1967; BWB 1, 77
  18. Hermann Leopold Fecht, Bevollmächtigter Badens beim Reichsrat, MdL-BCSV/CDU, Justizminister, Stellv. Staatspräsident, 1880–1952; BWB 3, 74; LB 21, 518
  19. Julius Federer, Bundesverfassungsrichter, 1911–1984; BWB 4, 75
  20. Karl Wilhelm Christian Federlin, Hofbildhauer, 1854–1939; WB I 72
  21. Nikolaus Federmann, Feldhauptmann der Welser, 1506–1542; LB 1, 153
  22. Otto Feger, Archivar, Historiker, 1905–1968; BB NF 1, 110
  23. Hermann Fehling, Gynäkologe, 1847–1925; WB I 73
  24. Friedrich Fehr, Maler und Graphiker, 1862–1927; BB NF 6, 106
  25. Constantin Fehrenbach, Rechtsanwalt, Z-Politiker, MdL, MdR, Reichskanzler, 1852–1926; BB NF 3, 79
  26. Eugen Fehrle, Volkskundler, 1880–1957; BB NF 1, 112
  27. Jakob Wilhelm Fehrle, Bildhauer und Maler, 1884–1974; BWB 1, 78
  28. Friedrich Ernst Fehsenfeld, Verleger, 1853–1933; BB NF 5, 73
  29. Franz Feilmayr, Landwirtschafts- und Zentrumspolitiker, MdL, MdR, 1870–1934; WB 2, 59
  30. Wilhelm Emil Fein, Bahnbrecher der Elektrotechnik, 1842–1898; LB 2, 155
  31. Josef Fendel, Reeder, 1842–1912; BB NF 6, 108
  32. Anton Fendrich, Schriftsteller, SPD-MdL, 1868–1949; BB NF 3, 83
  33. Horst Ferdinand, Bundestagsstenograph, Referatsleiter im Deutschen Bundestag, Biograph, 1921–2004; BWB 4, 77
  34. Johannes Baptist Ferdinand, Landgerichtsdirektor, Heimatforscher, 1880–1967; BB NF 1, 114
  35. Johann Feßler, wirtembergischer Kanzler, 1501–1572; LB 10, 14
  36. Rudolf Fettweis, Ingenieur, Wasserkraftwerksbauer, 1882–1956; BWB 1, 79
  37. Karl Berthold von Fetzer, Leibarzt des Königs von Württemberg und Leiter des Karl-Olga-Krankenhauses in Stuttgart, Staatsrat, 1846–1931; WB I 74
  38. Max Fetzer, Ministerialdirektor im württ. Innenministerium, Staatssekretär, 1895–1988; BWB 2, 128
  39. Max-Erich Feuchtinger, Straßenverkehrswissenschaftler, 1909–1960; BWB 1, 82
  40. Daniel Feuling (Taufnahme Martin), OSB, Philosoph, 1882–1947; BB NF 6, 111
  41. Heinrich Feurstein, Priester, Kunsthistoriker, Glaubenszeuge, 1877–1942; BB NF 1, 115
  42. Immanuel Hermann Fichte, Philosoph, 1796–1879; LB 1, 162
  43. Ernst Robert Fiechter, Bauhistoriker und Architekt, Hochschullehrer, 1875–1948; WB I 76
  44. Reinhard Fieser, Oberbürgermeister, 1867–1960; BWB 4, 80
  45. Jenny Fikentscher, Zeichnerin, Lithographin, 1869–1959; BB NF 3, 85
  46. Otto Fikentscher, Maler, 1862–1945; BB NF 1, 116
  47. Eduard Ludwig Finckh, Dichter, Arzt, Naturschützer, 1876–1964; BWB 2, 132
  48. Julius Heinrich Eberhard Finckh, Oberst im Generalstab des Heeres, 1899–1944; WB I 78
  49. Christian Fink, Musiker, 1831–1911; LB 2, 164
  50. Eugen Fink, Philosoph, 1905–1975; BB NF 1, 117
  51. Karl August Fink, Kirchenhistoriker, 1904–1983; BB NF 2, 85
  52. Johannes Heinrich Finke, Historiker, 1855–1938; BB NF 2, 87
  53. Augustin Fischer, Abenteurer, 1825–1887; LB 1, 176
  54. Eugen Franz Leopold Fischer, Anatom, Anthropologe, 1874–1967; BWB 3, 78
  55. Franz Joseph Emil Fischer, Chemiker, 1877–1947; BB NF 5, 75
  56. Johann Georg Fischer, Dichter und Lehrer, 1816–1897; LB 6, 367
  57. Josef Fischer, Jesuit, Pädagoge, Geographie- und Kartographiehistoriker, 1858–1944; WB I 80
  58. Karl Fischer, DNVP- und Landbund-MdL, MdR, Bürgermeister, 1871–1931; BB NF 4, 77
  59. Karl Josef Fischer, Dompräbendar, religiöser Schriftsteller, 1885–1941; BB NF 3, 86
  60. Theodor Fischer, Architekt, Städteplaner, 1862–1938; WB 2, 61
  61. Eugen Fischer-Baling (bis 1951: Eugen Fischer), Bibliothekar, Historiker, Politologe u. Schriftsteller, 1881–1964; BWB 4, 83; LB 23, 371
  62. Hans Fischer-Schuppach, Graphiker, 1906–1987; BWB 1, 84
  63. Wilhelm Jakob Fladt, Archivar, Schriftsteller, 1876–1941; BB NF 1, 119
  64. Cäsar Flaischlen, Dichter, 1864–1920; LB 10, 443
  65. Otto Flake, Schriftsteller, 1880–1963; BWB 1, 85
  66. Hermann Flamm, Historiker, 1871–1915; BB NF 6, 113
  67. Hermann Martin Flasdieck, Anglist, 1900–1962; BWB 1, 88
  68. Johann Friedrich Flattich, Pfarrer und Erzieher, 1713–1797; LB 10, 61
  69. Egid Fleck, Dipl.-Ing., Regierungsbaudirektor, Fachmann für Brandschutz, Heimatforscher, 1893–1967; BWB 2, 136
  70. Alois Fleischmann, Superior des Klosters Neusatzeck, 1868–1929; BB NF 1, 120
  71. Wilhelm Flüge, Bürgermeister, nationalliberaler Politiker, 1823–1912; BB NF 1, 120
  72. Wilhelm Föhner, Naturforscher und Pädagoge, Begründer des Museums für Natur- u. Völkerkunde in Mannheim, 1874–1931; BB NF 6, 116
  73. Ernst Föhr, Prälat, Z-Politiker, MdL, MdR, Generalvikar der Erzdiözese Freiburg, 1892–1976; BWB 1, 89
  74. Hermann Föry, Bildhauer, 1879–1930; BB NF 1, 122
  75. August Wilhelm Heinrich Ernst Forsthoff, Staats- und Verwaltungsrechtslehrer, 1902–1974; BB NF 1, 121
  76. Wolfgang Fortner, Komponist, Musikpädagoge, Dirigent, 1907–1987; BWB 3, 85
  77. Oskar Fraas, Geologe, Vorgeschichtsforscher, 1824–1897; LB 1, 179
  78. Albert Fraenkel, Internist und Klinischer Pharmakologe, Verfolgter des NS-Regimes, 1864–1938; BB NF 6, 118
  79. Franz Anton Fränznick, rk. Geistlicher, Opfer des NS-Regimes, 1889–1944; BB NF 4, 80
  80. August Richard Adolf Franck (-Bernoulli), Pianist, Komponist, 1858–1938; BB NF 4, 78
  81. Bruno Sebald Frank, Schriftsteller, Weggefährte Thomas Manns, 1887–1945; WB 2, 64
  82. Hans Michael Frank, Jurist, MdR-NSDAP, Reichsminister ohne Portefeuille, Generalgouverneur im besetzten Polen, 1900–1945; BB NF 5, 77
  83. Ludwig Frank, Rechtsanwalt und SPD-Politiker, 1874–1914; BB NF 2, 89
  84. Max Alfred Frank, Graphiker, Widerstandskämpfer, 1884–1945; BB NF 3, 87
  85. Reinhold Frank, Rechtsanwalt, Widerstandskämpfer u. Opfer des NS-Regimes, 1896–1945; BB NF 5, 80
  86. August Franzen, Kirchenhistoriker, 1912–1972; BB NF 2, 92
  87. Hermann Frasch, Chemiker, Erfinder, "Schwefelkönig", 1851–1914; LB 7, 385
  88. Maximilian Fretter-Pico, General, 1892–1984; BWB 2, 138
  89. Ernst Freudenberg, Pädiater, 1884–1968; BB NF 3, 88
  90. Hans Freudenberg, Industrieller, 1888–1966; BB NF 1, 123
  91. Karl Johann Freudenberg, Chemiker, Universitätsprofessor, 1886–1983; BWB 3, 87
  92. Dagobert Frey, Kunsthistoriker, 1883–1962; BWB 1, 92
  93. Ernst Frey, ev. Theologe, Kammerstenograph, 1867–1932; BB NF 3, 90
  94. Albertine von Freydorf, Schriftstellerin, 1846–1923; BB NF 3, 91
  95. Edmund Conrad von Freyhold, Maler, Buchillustrator und Kommunalpolitiker, 1878–1944; BB NF 2, 93
  96. Carl Johann Leopold Freiherr von Freystedt (Karl J. L. v. F.), Oberhofmarschall, 1840–1917; BB NF 4, 81
  97. Gottlob Reinhold Frick, Sänger, 1906–1994; BWB 3, 90
  98. Kurt Max Fried, Journalist, Kunstsammler und -mäzen, 1906–1981; BWB 2, 140
  99. Hans-Georg von Friedeburg, Generaladmiral, 1895–1945; LB 20, 467
  100. Adelheid Friedländer (Addy F.), Pädagogin, Institutsvorsteherin, 1839–1911; BB NF 3, 92
  101. Hugo Friedrich, Romanist, 1904–1978; BB NF 3, 93
  102. Otto Friedrich, Oberkirchenrat, Kirchenjurist, 1883–1978; BWB 1, 95
  103. Berty Friesländer-Bloch, Schriftstellerin, Überlebende des Holocaust, 1896–1993; BWB 4, 86
  104. Friedrich Fritz, Diözesan-Caritasdirektor, 1905–1978; BB NF 1, 125
  105. Karl Fritz, Erzbischof von Freiburg, 1864–1931; BB NF 6, 123
  106. Johann Jakob Froberger, Musiker, 1616–1667; LB 1, 193
  107. Alois Frölich, Arzt, Naturforscher, 1766–1841; LB 1, 202
  108. Gerhard Frommel, Komponist, 1906–1984; BWB 1, 98
  109. Karl Otto Frommel, ev. Theologe, Schriftsteller, 1871–1951; BB NF 5, 83
  110. Wolfgang Frommel (Pseudonym du Chattel, C. P. de la Fourniere, Lothar Helbing, Sebastian Heller, Wolf Kilian, F. W. L. Ormean, R. van Rossum, Karl Wyser), Schriftsteller, 1902–1986; BWB 2, 142
  111. Emma Frommherz, Vorkämpferin der Frauenbewegung, 1832–1923; BB NF 4, 82
  112. Marie Eleonore Eveline von Froriep, Vorsitzende des Frauenbundes Tübingen, 1861–1938; WB I 83
  113. Ernst Fuchs (Samuel F.), Rechtsanwalt, 1859–1929; BB NF 1, 125
  114. Gustav Adolf Fuchs, Kaufmann, Verleger, 1857–1929; WB 2, 67
  115. Leonhart Fuchs, Arzt, Botaniker, 1501–1566; LB 1, 208
  116. Martha Emilie Mina Fuchs (Marta F.), Sängerin, 1898–1974; BWB 2, 144
  117. Heinrich Friedrich Füger, Historienmaler und Miniaturist, 1751–1818; LB 6, 153
  118. Max Fürbringer, Anatom, Ornithologe, 1846–1920; BB NF 6, 126
  119. Josef Fürst, Oberstudiendirektor am Gymnasium Ellwangen, 1870–1942; WB I 84
  120. Gebhard Fugel, Maler, 1863–1939; WB I 83
  121. Xaver Fuhr, Maler u. Graphiker, 1898–1973; BWB 4, 88
  122. Friedrich Karl Fulda, Professor der Kameralwissenschaften, 1784–1847; LB 9, 122
  123. Franz Xaver Funk, Professor für Kirchengeschichte, 1840–1907; LB 8, 335
  124. Hans Furler, CDU-Politiker, Präsident des Europäischen Parlaments, 1904–1975; BB NF 1, 127
  125. Gustav Heinrich Ernst Martin Wilhelm Furtwängler, Komponist und Dirigent, 1886–1954; BB NF 1, 132
  126. Adolf Futterer, Priester, Heimatforscher, 1888–1981; BWB 3, 92

G

  1. Anton Gabele, Erzähler und Heimatdichter, 1890–1966; BWB 4, 90
  2. Ernst Gaber, Bauingenieur, Hochschullehrer, 1881–1952; BWB 2, 147
  3. Fritz Gabler, Hotelier, 1876–1953; BWB 1, 100
  4. Georg Gadner, Oberrat, Chronist, Kartograph, 1522–1605; LB 2, 171
  5. Hans Emil Alexander Gaede, General der Infanterie, 1852–1916; BB NF 3, 95
  6. Wolfgang Gaede, Physiker, Verfolgter des NS-Regimes, 1878–1945; BB NF 6, 128
  7. Richard Gäng, Lehrer, Dichter, Schriftsteller, 1899–1983; BWB 1, 101
  8. Emil Gärtner, Volksschullehrer, NSDAP-Agitator, 1893–1971; BWB 4, 93
  9. Josef Gärtner, Botaniker, Arzt, 1732–1791; LB 3, 182
  10. Karl Gottlob Christian Gärtner, Finanzminister, 1788–1861; LB 5, 214
  11. Karl Gärtner, Ministerialdirektor, NSDAP-Politiker, 1897–1944; BB NF 5, 85
  12. Karl Friedrich Gärttner, Botaniker, Arzt, 1772–1850; LB 3, 190
  13. Michael Gaisert, rk. Geistlicher, Opfer des Nationalsozialismus, 1864–1933; WB 2, 69
  14. Josua Leander Gampp, Graphiker, Maler, 1889–1969; BB NF 2, 94
  15. Hermann Ganter, Brauereidirektor, 1874–1945; BB NF 6, 132
  16. August Ganther, Lehrer, Mundartdichter, 1863–1938; BB NF 3, 96
  17. Wilhelm Ganzhorn, Dichter, Revolutionär, Altertumsforscher 1818–1880; LB 21, 150
  18. Richard Karl von Garbe, Indologe, 1857–1927; WB I 85
  19. Heinrich Gassert, Arzt und Dichter, 1857–1928; BB NF 5, 87
  20. Friedrich August Ludwig Gattermann, Chemiker, 1860–1920; BB NF 5, 89
  21. Hildegard Gauger, Anglistin, 1890–1975; BWB 2, 150
  22. Joseph Gauger, Theologe, Pfarrer, Direktor der Ev. Gesellschaft für Deutschland, 1866–1939; WB I 87
  23. Otto Gaupp SJ, Gründer des Roncalli-Forums in Karlsruhe, 1928–1998; BWB 4, 94
  24. Robert Gaupp, Psychiater, 1870–1953; LB 16, 363
  25. Eugen Karl Gaus, Lehrer und Heimatforscher, 1850–1934; WB I 88
  26. Hermann Gebhard, Präsident der Bad. Landwirtschaftskammer, MdL-Bad. Landbund, 1878–1928; BB NF 5, 91
  27. Ernst Adolf Geck, Druckereibesitzer, Verleger, MdR u. MdL/SPD, 1854–1942; BB NF 4, 84
  28. Eugen Geck, Zeitungsverleger, Kommunal-Politiker, MdL/SPD, 1869–1931; BB NF 4, 85
  29. Marie Geck, Geschäftsfrau, Redakteurin und Kommunalpolitikerin, 1865–1927; BB NF 6, 134
  30. Oskar Geck, Redakteur, MdR-SPD, 1867–1928; BB NF 4, 86
  31. Hermann Gehri, Maler, 1879–1944; BB NF 2, 96
  32. Kilian Gehrig, rk. Priester, Verfolgter des NS-Regimes, 1892–1972; BWB 1, 103
  33. Rudolf Gehring, Ministerialrat, MdL-SPD, 1. Landtagsvizepräsident, 1888–1980; BWB 3, 94
  34. Karl Wilhelm Geiger, Bibliothekar, Leiter der Universitätsbibliothek Tübingen, 1855–1924; WB 2, 71
  35. Alois Siegmund Friedrich Geiges (Fritz G.), Glasmaler, Heimatforscher, 1853–1935; BB NF 3, 98
  36. Karl Hermann Geiler, Anwalt, Rechtslehrer, Hessischer Ministerpräsident, 1878–1953; BB NF 3, 99
  37. Robert Raphael Siegfried Geis, Rabbiner, 1906–1972; BWB 2, 151
  38. Rudolf Geis, Dompfarrer in Freiburg, 1892–1958; BWB 1, 104
  39. Josef Ruprecht Geiselmann, rk. Theologiehistoriker, Dogmatiker, 1890–1970; BWB 1, 105
  40. Anton Geiß, Bad. Staatspräsident, 1858–1944; BB NF 1, 136
  41. Berta Geißmar, Mitarbeiterin Wilhelm Furtwänglers u. Sir Thomas Beechams, Verfolgte des NS-Regimes, 1892–1949; BB NF 4, 87
  42. Johanna Geißmar, Ärztin, Opfer des NS-Regimes, 1877–1942; BB NF 4, 90
  43. Georg Gemeinder SVD, Gründer d. Bewegung "Neue Christen in Japan", 1900–1985; BWB 4, 96
  44. Julius Alfred August von Gemmingen-Hagenschieß-Steinegg, Philanthrop, 1838–1912; BB NF 4, 92
  45. Otto Heinrich von Gemmingen-Hornberg, Schriftsteller und Diplomat, 1755–1836; LB 15, 115
  46. Carl Gengler (Karl G.), Gewerkschafter, MdL-Z/CDU, Verfolgter des NS-Regimes, 1886–1974; BWB 3, 96
  47. Wolfgang Gentner, Kernphysiker, 1906–1980; BWB 2, 153
  48. Walther Heinrich Julius Richard Genzmer, Architekt, Denkmalpfleger, 1890–1983; BWB 3, 100
  49. Theodor Georgii, Rechtsanwalt, Begründer und Führer der schwäbischen und deutschen Turnerschaft, 1826–1892; LB 2, 183
  50. Martin Gerbert, Fürstabt von St. Blasien, 1720–1793; LB 12, 100
  51. Otto Gerig, Gewerkschafter, Zentrumspolitiker, Opfer des NS-Regimes, 1885–1944; BB NF 2, 97
  52. Karl Gerok, ev. Theologe, Oberhofprediger und Prälat, Dichter, 1815–1890; LB 11, 237
  53. Walter Gerrads, IHK-Hauptgeschäftsführer, MdL-FDP/DVP, 1910–1991; BWB 4, 98
  54. Eugen Karl Albrecht Gerstenmaier, ev. Theologe und CDU-Politiker, Angehöriger des Widerstands gegen das NS-Regimes, 1906–1986; BWB 1, 106
  55. Heinrich Theodor Gerwig (ursprüngl. Katz), Präsident der Oberpostdirektion Freiburg, 1899–1983; BWB 1, 112
  56. Hermann Friedrich Gesell, Fabrikant, Kommunalpolitiker, MdL-Nationalliberale, 1844–1934; BB NF 5, 92
  57. Otto Geßler, MdR-DDP, Reichsminister, Präsident des DRK, 1875–1955; BWB 4, 100
  58. Hans Freiherr von Geyer zu Lauf, Maler, 1895–1959; BWB 3, 101
  59. Edgar von Gierke, Pathologe, Verfolgter des NS-Regimes, 1877–1945; BB NF 6, 137
  60. Wilhelm Oskar Fritz Giese, Psychologe und Arbeitswissenschaftler, 1890–1935; WB I 89
  61. Hubert Cornelius Giesen, Konzertpianist, Musikpädagoge, 1898–1980; BWB 3, 102
  62. Rupert Gießler, Journalist, 1896–1980; BB NF 2, 98
  63. Nikolaus Gihr, Subregens in St. Peter, 1839–1924; BB NF 3, 103
  64. Otto Gillen, Kunsthistoriker, Journalist, Schriftsteller, 1899–1986; BWB 1, 114
  65. Hermann Josef Ginter, rk. Geistlicher, Kunsthistoriker, Konservator, 1889–1966; BB NF 3, 104
  66. Gisela von Schwaben, Gemahlin Kaiser Konrads II., † 1043; LB 14, 1
  67. Ludwig Otto Gittinger, ev. Pfarrer, Mundartdichter, 1861–1939; WB 2, 72
  68. Georg Giulini, Chemiker, Industrieller, 1858–1954; BWB 4, 102
  69. Adolf Glattacker, Maler, 1878–1971; BB NF 2, 99
  70. Robert Gleichauf, Werkmeister, MdL-CDU, Finanzminister von B.-W., 1914–1992; BWB 2, 156
  71. Wilhelm Anton Gleichauf, Gewerkschaftsvorsitzender, MdR-DDP, 1855–1923; BB NF 5, 93
  72. Heinrich Adelbert Konrad Carl Alexander Schiller von Gleichen-Rußwurm, Schriftsteller, 1865–1947; BB NF 5, 94
  73. Glenck (Familie) (u.a. Carl Christian Friedrich Glenck), Salinistenfamilie, 18. und 19. Jahrhundert; LB 11, 118
  74. Emil Glockner, Präsident der Oberrechnungskammer, 1837–1921; BB NF 1, 137
  75. Karl Adolf Glockner, Präsident des Verwaltungsgerichtshofs, 1861–1956; BB NF 1, 139
  76. Friedrich Glück, Pfarrer und Komponist, 1793–1840; LB 5, 235
  77. Johannes Ludwig Ambrosius Glückstein (Hanns G.), Mundartdichter, 1888–1931; BB NF 4, 93
  78. Johann Georg Gmelin, Sibirienforscher, 1709–1755; LB 19, 146
  79. Julius Hermann Gotthelf Gmelin, ev. Pfarrer und Historiker, 1859–1919; WB 2, 74
  80. Otto Franz Gmelin, Romanautor, 1886–1940; BB NF 4, 95
  81. Samuel Gottlieb Gmelin, Erforscher der Küstenländer des Kaspischen Meeres, 1744–1774; LB 7, 182
  82. Hermann Heinrich Josef Goebel, Maler, 1885–1945; BB NF 2, 100
  83. Albert August Gögler, Ministerialdirektor, Landesbevollmächtigter beim Bund, 1890–1968; BWB 3, 104
  84. Maximilian Hermann Gögler, Ministerialdirektor, Staatssekretär, 1887–1964; BWB 3, 105
  85. Hermann Göhler, Maler, Kunstgewerbler, 1874–1959; BWB 3, 109
  86. Karl Ernst August Göler von Ravensburg, Konservativ, MdL, MdR, 1837–1912; BB NF 4, 99
  87. Sigmund Göler von Ravensburg, Großh. Bad. Hofmarschall, Präsident d. Großh. Bad. Vermögensverwaltung, 1870–1951; BB NF 5, 98
  88. August Nikolaus Göller, Volksschulrektor, Geologe, 1878–1965; BWB 1, 116
  89. Emil Göller, rk. Kirchenhistoriker, 1874–1933; BB NF 4, 100
  90. Gustav Richard Gölz, Kirchenmusiker, Angehöriger des Widerstands gegen das NS-Regime, christlicher Theologe, 1887–1975; BWB 3, 112
  91. Richard Otto Gönnenwein, Rechtswissenschaftler und FDP/DVP-Politiker, MdL, 1896–1963; BWB 1, 120
  92. Karl Göriz, Professor der Landwirtschaft, 1802–1853; LB 9, 174
  93. Eugen Görlach, Schriftleiter und Teilhaber des Verlags Kohlhammer, 1856–1939; WB 2, 75
  94. Ida Friederike Görres, geb. Reichsgräfin von Coudenhove-Kalergie, Schriftstellerin, Laientheologin, 1901–1971; BWB 2, 161
  95. Peter Goeßler, Professor für Archäologie und Vorgeschichte, Begründer der modernen Archäologie in Württemberg, 1872–1956; LB 16, 374
  96. Emil Gött (urspr. Schneller), Dichter, Bauer und Lebensreformer, 1864–1908; BB NF 6, 145
  97. Alfred August Waldemar Götze, Germanist, 1876–1946; BB NF 4, 102
  98. Franz Xaver Gog, Jurist, MdL-CDU, Fraktionsvorsitzender, 1907–1990; BWB 2, 158
  99. Conrad Goldmann, Ingenieur, Fabrikbesitzer, Zionist, Mäzen, Opfer des NS-Regimes, 1872–1942; BB NF 6, 143
  100. Viktor Mordehai Goldschmidt, Mineraloge, Kristallograph, Naturphilosoph u. Mäzen, 1853–1933; BB NF 5, 96
  101. Robert Goldschmit, Historiker, Stadtarchivar, 1845–1923; BB NF 4, 98
  102. Joachim von der Goltz, Dichter, 1892–1972; BWB 1, 117
  103. Adolf Goppelt, Kaufmann, Politiker, Chef des Finanzdepartements, 1800–1875; LB 5, 256
  104. Eberhard Gothein, Kulturhistoriker und Nationalökonom, 1853–1923; BB NF 2, 102; LB 21, 336
  105. Marie Luise Gothein, Schriftstellerin, Kulturhistorikerin, 1863–1931; BB NF 5, 99
  106. Percy Paul Heinrich Gothein, Schriftsteller, 1896–1944; BB NF 1, 140
  107. Werner Gothein, Maler, Keramiker, Holzschneider, 1890–1968; BB NF 3, 107
  108. Ferdinand Gottdang, Direktor der "Aktiengesellschaft Deutsches Volksblatt", 1850–1925; WB I 90
  109. Bernhard Gotthart, Textilkaufmann u. Filmproduzent, 1871–1950; BB NF 5, 102
  110. Rudolf Gottlieb, Pharmakologe, 1864–1924; BB NF 6, 149
  111. Theodor Gottlob, Kirchenrechtler, 1890–1953; BB NF 1, 141
  112. Otto Gradenwitz, Rechtshistoriker, 1860–1935; BB NF 1, 142
  113. Robert Gradmann, Pfarrer, Botaniker, Universitätsbibliothekar und Professor für Geographie 1865–1950; LB 21, 413; WB I 91
  114. Hans Graef, Bildhauer und Lyriker, 1909–1963; BB NF 2, 105
  115. Fritz von Graevenitz, Bildhauer, Maler, Graphiker, 1892–1959; BWB 2, 163
  116. Eugen Graf, Zentrumspolitiker, MdL, Ernährungs- und Innenminister, 1873–1923; WB 2, 78
  117. Gerhard Franz Friedrich Graf, Erster Bürgermeister, 1921–1983; BWB 1, 121
  118. Gottfried Graf, Grafiker, Maler und Graphiker, Kunsterzieher und -theoretiker, Akademieprofessor, Philosoph, 1881–1938; LB 14, 528; WB 2, 81
  119. Hermann Graf, Jagdflieger, Förderer des deutschen Fußballs, 1912–1988; BWB 2, 166
  120. Otto Graf, Bauforscher, 1881–1956; BWB 2, 167
  121. Friedrich von Graner, Professor der Forstwirtschaft, Forstpräsident, 1847–1914; LB 7, 371
  122. Daniel Greiner, Bildhauer, Maler, Kunstschriftsteller, 1872–1943; BB NF 4, 105
  123. Hermann Greiner, ev. Pfarrer, Verfolgter des NS-Regimes, 1876–1943; BB NF 3, 108
  124. Johannes Greiner, Gymnasialprofessor, Stadtarchivar und -bibliothekar, 1862–1927; WB 2, 83
  125. Ludwig Gremp von Freudenstein, Jurist, Straßburger Staatsadvokat, 1509–1583; LB 3, 199
  126. Hans Grether, Eisenbahn- u. Brückenbauingenieur, 1880–1925; BB NF 4, 106
  127. Johann Josef Grether, Bürgermeister, MdL-Nationalliberale, 1840–1910; BB NF 5, 103
  128. Wilhelm Carl Georg Grewe, Lehrer des Völkerrechts, Diplomat, 1911–2000; BWB 3, 114
  129. HAP Grieshaber (eigentlich: Helmut Andreas Paul G.), Holzschneider u. Maler, 1909–1981; BWB 4, 104
  130. August von Griesinger, Legationsrat und Musikfreund, 1769–1845; LB 5, 127
  131. Gustav Griesinger, Burschenschafter, Pfarrer, 1804–1888; LB 3, 219
  132. Ludwig Friedrich Griesinger, Jurist und Politiker, 1767–1845; LB 5, 114
  133. Wilhelm Griesinger, Arzt, Professor an der Charité, 1817–1868; LB 1, 216
  134. Julius Grill, Alttestamentler und Orientalist, 1840–1930; WB I 92
  135. Arthur Grimm, Maler, 1883–1948; BB NF 2, 109
  136. Josef Alois Grimm SJ, Gymnasialprofessor, Widerstandskämpfer, 1886–1944; BB NF 2, 107
  137. Eugen Grimminger, Präsident des württ. Landesverbandes landwirtschaftl. Genossenschaften, Schriftsteller u. Widerstandskämpfer, 1892–1986; BWB 4, 107
  138. Hans Adolf Karl Wilhelm Grischkat, Kirchenmusiker, Chorleiter, 1903–1977; BWB 2, 169
  139. August Grisebach, Kunsthistoriker, 1881–1950; BB NF 4, 109
  140. Georg Groddeck, Arzt, Begründer d. Psychosomatik in Deutschland, 1866–1934; BB NF 5, 106
  141. Adolf Gröber, Zentrumsführer, 1854–1919; LB 19, 403
  142. Conrad Gröber, Erzbischof von Freiburg i. Br., 1872–1948; BB NF 1, 144
  143. Wilhelm Groener, General, Staatsmann, 1867–1939; LB 17, 258
  144. Adolf Karl Friedrich Wilhelm Maximilian von Grolman, Schriftsteller, 1888–1973; BB NF 1, 148
  145. August Wilhelm Hermann Gropengießer, Gymnasialprofessor, Archäologe, Museumsleiter, 1879–1946; BB NF 3, 109
  146. Johannes Groß, Verbandssekretär und -geschäftsführer, MdL/MdR-Z, CDU-Politiker, 1879–1954; BWB 3, 123
  147. Werner Gross, Mechaniker, Gegner des NS-Regimes, 1907–1950; WB 2, 84
  148. Ernst Carl Gustav Grosse, Ethnologe, Kunstsammler, Philosoph, wissenschaftlicher Attaché in Tokio u. Peking, 1862–1927; BB NF 5, 107
  149. Karl Großhans, Redakteur, MdL-SPD, Verfolgter des NS-Regimes, 1881–1946; BB NF 6, 153
  150. Rudolf Wilhelm Walther Großmann, Maler, 1882–1941; BB NF 4, 110
  151. Walter Grube, Leiter der Archivverwaltung Baden-Württemberg, Landeshistoriker, 1907–1992; BWB 4, 109
  152. Karl Gruber, Architekt, Städtebauer, Bauhistoriker, Denkmalpfleger, 1885–1966; BB NF 3, 111
  153. August Grün, Bauingenieur und Unternehmer, 1847–1915; BB NF 6, 156
  154. Rosa Grünbaum, Pädagogin, Opfer des NS-Regimes, 1881–1942; BB NF 4, 111
  155. Saly Grünebaum (auch Sally, Sali, Salli), Journalist, Verfolgter des NS-Regimes, 1886–1948; BB NF 5, 110
  156. Cyriakus Grünewald, Studienrat und kommissarischer Leiter des Staatsarchivs Sigmaringen, 1879–1945; WB I 94
  157. Hans Martin Grüninger, Richter und Heimatschriftsteller, 1862–1944; BB NF 5, 113
  158. Fritz Grünzweig, ev. Pfarrer, 1914–1989; BWB 3, 125
  159. Friedrich Grundler, Maschinenbaumeister, 1788–1869; LB 4, 32
  160. Romano Michele Antonia Maria Guardini, Theologe, Religionsphilosoph, Kulturkritiker, 1885–1968; BWB 2, 171
  161. Karoline von Günderrode, Dichterin, 1780–1806; LB 22, 153
  162. Erwin Gündert, Oberbürgermeister von Pforzheim, MdL-DVP, 1878–1945; BB NF 4, 111
  163. Heinrich Günter, Prof. für Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München, 1870–1951; WB 2, 86
  164. Agnes Günther, Dichterin, 1863–1911; LB 8, 363
  165. Hans Friedrich Karl Günther, Rassenforscher, 1891–1968; BWB 2, 176
  166. Paul Günther, Physikochemiker, 1892–1969; BWB 4, 113
  167. Otto Güntter, Begründer des Schiller-Nationalmuseums, 1858–1949; LB 23, 259
  168. Christian Heinrich Günzler, Oberamtmann, Regierungsrat, erster Ehrenbürger der Stadt Stuttgart, 1758–1842; LB 16, 88
  169. Philippe de La Guêpière, Architekt und Oberbaudirektor, um 1715–1773; LB 7, 122
  170. Alexander Gütermann, Fabrikant, 1858–1941; BB NF 4, 112
  171. Carl Gütle, Mundartdichter, 1852–1918; BB NF 4, 115
  172. Erwin Gugelmeier, Oberbürgermeister, MdR-NL, Vizepräsident des dt. Sparkassen- und Giroverbandes, 1879–1945; BB NF 6, 158
  173. Emil Julius Gumbel, Statistiker, pazifistischer Publizist und Politiker, 1891–1966; BWB 2, 173
  174. Siegfried Gumbel, Rechtsanwalt, Kommunalpolitiker, Präsident des Oberrats der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs, 1874–1942; WB 2, 88
  175. Friedrich Leopold Gundolf, Literarhistoriker, 1880–1931; BB NF 2, 111
  176. Franz Gurk, Kommunalbediensteter, Z/CDU-Politiker, Landtagspräsident, 1898–1984; BWB 1, 122
  177. Willibald Gurlitt, Musikforscher, 1889–1963; BWB 2, 180
  178. Felix Alexander Maximilian Gutbier, Chemiker, 1876–1926; WB 2, 89
  179. Karl Konrad von Gutbrod, Präsident des Reichsgerichts in Leipzig, 1844–1905; LB 23, 216

Siehe auch

Impressum AGB Datenschutz KundenserviceMediadatenfreenet AGJobsSitemap
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.