Suche im Lexikon
Lexikon auf Ihrer Homepage Lexikon als Lesezeichen hinzufügen

Willi Klemm

Otto Ferdinand Wilhelm ÔÇ×WilliÔÇť Klemm (* 9. M├Ąrz 1892 in Aken; ÔÇá 1. Juli 1934 Berlin-Lichterfelde) war ein deutscher SA-F├╝hrer. Er wurde bekannt als eines der Opfer des so genannten R├Âhm-Putsches.

Leben und Wirken

Nach dem Ersten Weltkrieg geh├Ârte Klemm dem Freikorps Rossbach an. Am 22. September 1926 trat er erstmals in die NSDAP ein (Mitgliedsnummer 44.660), die er zum 30. April 1927 wieder verlie├č. Am 1. Mai 1932 schloss er sich der NSDAP erneut an. Au├čerdem wurde er Mitglied der Sturmabteilung (SA), in der er F├╝hrungsaufgaben in der von Edmund Heines gef├╝hrten SA-Obergruppe Schlesien ├╝bernahm. Seiner NSDAP-Karteikarte zufolge verdiente Klemm seinen Lebensunterhalt zur damaligen Zeit als Kaufmann.

Vom 15. September 1932 bis zum 28. Februar 1933 war Klemm als Standartenf├╝hrer mit der Wahrnehmung der Gesch├Ąfte des Gausturmf├╝hrers Schlesien beauftragt. Nach der offiziellen Ernennung zum F├╝hrer des Gausturms mit Wirkung vom 1. M├Ąrz 1933 f├╝hrte er diesen bis zum 31. Mai 1934. Am 13. November 1933 wurde Klemm zus├Ątzlich zum Kraftfahrinspekteur der SA-Obergruppe II ernannt, die er bis zum 30. Juni 1934 f├╝hrte. Ebenfalls vom 13. November 1933 an fungierte er parallel zu seinen ├ämtern als Gruppenstabsf├╝hrer und als Kraftfahrinspekteur der SA-Obergruppe II zudem als Kraftfahrobersinspekteur der Obergruppe III, was er bis zum 14. M├Ąrz 1934 blieb. W├Ąhrend seiner Zeit im Stab von Heines wurde Klemm am 1. M├Ąrz 1933 in den Rang eines SA-Oberf├╝hrers und am 15. Januar 1934 in den Rang eines SA-Brigadef├╝hrers (Generalmajor) bef├Ârdert.

Am 30. Juni oder 1. Juli 1934 wurde Klemm im Zuge der als R├Âhm-Putsch bekannt gewordenen politischen S├Ąuberungswelle der Nationalsozialisten vom Fr├╝hsommer 1934 verhaftet. Am 1. Juli wurde er mit dem Flugzeug nach Berlin-Tempelhof gebracht, dort von einem SS-Kommando unter F├╝hrung von Kurt Gildisch ├╝bernommen und ins Geheime Staatspolizeiamt gebracht. Sp├Ąter am selben Tag brachte Gildisch Klemm auf Veranlassung von Walter Potzelt in die SS-Kadettenanstalt Lichterfelde, wo dieser von einem SS-Kommando erschossen wurde.

Literatur

  • Otto Gritschneder: Der F├╝hrer hat sie zum Tode verurteilt...Hitlers R├Âhm-Putsch-Morde vor Gericht, 1993.
  • Horst Henrich: Die Organisation der Obersten SA-F├╝hrung. Mit Rangliste der Obergruppenf├╝hrer, Gruppen- und Brigadef├╝hrer, 1966, S. 91, 94, 349, 367, 396.
  • Der BibISBN-Eintrag [[Vorlage:BibISBN/{{#invoke:Zitation|CleanISBN|isbn=3887411161}}]] ist nicht vorhanden. Bitte pr├╝fe die ISBN und lege ggf. einen [{{fullurl:Vorlage:bibISBN/{{#invoke:Zitation|CleanISBN|isbn=3887411161}}|action=edit&section=new&preload=Vorlage%3ABibISBN%2FVorlage}}&nosummary=1 neuen Eintrag] an.

Weblinks

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.